Was könnte die Ursache sein?

18.03.11 17:10 #1
Neues Thema erstellen
Was könnte die Ursache sein?

Rosabella1973 ist offline
Beiträge: 2
Seit: 01.03.13
Zitat von wechseljahresgeplagt Beitrag anzeigen
Hi,

mich plagen verschiedenste Symptome.

Ich liste mal auf:
Müdigkeit bis zur Erschöpfung
Schwindel
Sehstörungen
Ab und zu Tinnitus
Schlafstörungen - kein Durchschlaf nachts, völlig gestörter Tages-Nacht-Rhythmus, so bin ich z.b. abends um 22 Uhr nach vorheriger "komatöser Müdigkeit" wieder hellwach, morgens aber nach einer Stunde "auf-sein" wieder müde.
Erschöpfung nach körperl. Aktivität - habe es bis vor kurzem geschafft, 2mal die Woche zu joggen (gemütlich), geht jetzt nicht mehr wegen starker Erschöpfung danach (nach dem Laufen), brauche lange, tagelang, um mich zu erholen. Das war früher anders.
Eschöpfung fühlt sich an wie Grippe, Glieder-Muskelschmerzen, Mattigkeit. Kein Fieber.
Schweißausbrüche sind mein kleinstes Problem.
Verwirrtheit, mangelndes Kurzzeitgedächtnis, BEnommenheit, Schwindel, Gehirnnebel, Derealistation, macht mir sehr große Probleme.
Ab und zu Auramigräne
Draußen laufen mir seit kurzem Nase und Augen - ich vermute eine sich entwickelnde Pollenallergie.
Schleichende Gewichtszunahme.
Steigende Stressintoleranz. Licht- und Lärmempfindlichkeit. Ich vermute, helles Licht löst Auramigräne aus.

Krank im "richtigen" Sinne werd ich nicht, ich hab nie Fieber. Aber ständig dieses krankheitsgefühl. Hab das GEfühl, mein Leben läuft zunehmend an mir vorbei. Hab Angst, die Dinge nicht mehr zu schaffen, weil ich so abgebaut habe.

So weit.

Hashimoto festgestellt in den 90ern.
SD ist jetzt gut eingestellt, TSH bei 0,3, ft3, ft4 bei cirac 40 %.
Steigern geht nicht, letzter Vesuch im Dezember nach vier Wochen abgebrochen, wegen Überfunktionssymptomen, die nicht mehr erträglich waren. Ich nehme 75 mg Thyroxin.

Ein endo hat im Februar die normalen Werte gemacht. Alle Vitamine incl. Vit. D im guten Bereich. Mineralstoffe: dasselbe, incl. Eisen und B12. Nicht gemacht wurden Zink und die anderen B-Vitamine.
Ich nehme seit Monaten Vit. C hochdosiert als Pulver, Zink (kleine Menge) und Dekristol (Vit.D), das tut mir gut.
Festgestellt wurde: erhöhtes Cortisol im Blut, erhöht-normal. Soll weiter untersucht werden.

Ich bin in den Wechseljahren. Seit 2 Jahren keine Tage mehr. Östrogen im keller und vermutl. auch Progesteron.
Ich hab aufgrund meiner Verzweiflung mit Progesteron-Creme von Biovea experimentiert. DAs ist voll daneben gegangen, ich bekam Überfunktionssymptome, Schwindel, Benommenheit, innere Unruhe etc pp.
Hab die Creme erst mal wieder weggelassen.

Der Hausarzt weiß nix mehr. Ein Glukosetoleranztestg verlief normal.
Mein Blutdruck ist normal, circa 120 zu 80.

Bin der Meinung der Schwindel ist lagerungsbedingt. Kann aber auch von der sehr großen Müdigkeit kommen. Mir wird schwindelig, wenn ich aus der Hocke hochkomme, aufstehe, den Kopf ruckartig bewege, nach oben gucke und so weiter. Nach dem Laufen ist mir nicht schwindelig, aber ich kann ja deshalb nicht so oft laufen!

Neurologen/Psychiater schoben mich zweimal in die depressive Ecke und verschrieben ADs. Fühle mich dort falsch (wenn, dann hab ich höchstens ne reaktive Depression, weils mir mindestens ein jahr so schlecht geht!), und hab die ADs nicht genommen.
Hab das Gefühl, beim Neurologen falsch zu sein.

Was noch aussteht, ist der Dexamethason-Test wegen des hohen Cortisols, beim Endo.
Dann hab ich noch nen Termin beim Nuklearmediziner Anfang April.

Weiterführende Hormontests, ob die Symptomatik von hormonellen Dysbalancen kommt, zahlt meine Krankenkasse nicht. Ich müsste das selbst zahlen, was mir Probleme bereitet. Dabei denke ich u.a. an die Sexualhormone.

Weiter selbst mit Hormonen rumexperimentieren, das mag ich nicht, ich hab davor regelrecht Angst.

So, das war jetzt viel. Hab ja auch ne lange Krankheitsgeschichte.
Möchte noch anmerken, dass es mir von Jahr zu Jahr schlechter ging, aber dass ich immer wieder die Zähne zusammen gebissen hab und gedacht hab: Das wird schon wieder.
Aber irgendwie wurde es immer schlechter. Hab vor einem Jahr auch deshalb den Hausarzt gewechselt, wobei mein derzeitiger nicht unbedingt besser ist.

Vielleicht hat ja jemand ne Idee.

Ich ernähre mich sehr bewusst, nix Süßes, Vollkorn und so weiter.



Falls mein Beitrag hier falsch ist, bitte verschieben.

gruß, Wechseljahresgeplagt.
Hallo, ist zwar schon etwas länger her, doch mich würde es interessieren inwieweit sich deine Problematik verbessert/verändert hat, da ich die gleichen Symptome habe und auch laut Bluttest in den Wechseljahren bin. Wäre schön wenn du mir noch schreiben könnte was sich bei dir noch getan hat, wie und was du dagegen gemacht hast. Ich danke dir sehr. Lg Rosa


Optionen Suchen


Themenübersicht