Vl. hat wer einen Rat ....

11.03.11 00:16 #1
Neues Thema erstellen

Karottenorange ist offline
Beiträge: 8
Seit: 10.03.11
Guten Abend!

Ich bin 24j. und männlich.

Meine Probleme begannen vor 2 Jahren.
Ich bekam von heute auf morgen starken Haarausfall.(zu der Zeit lies ich mir meine einzigen 2 Amalganfüllungen gegen Kunststofffüllungen austauschen)

Zum Haarausfall kam SE auf der Kopfhaut (seborrhoisches Ekzem) .... dieses bekam ich mit keinem Shampoo nur ansatzweise weg. Mir wurde Finasterid verschrieben und was geschah? Haarausfall gestoppt und SE einfach weg - kA warum, aber als "Gesunder" fragt man bei solchen "Wunder" nicht wirklich nach.

Nach gut 6-7 Monaten nach der Einnahme von FIN begannen meine Probleme. (ca. Feb. 2010)

Ich hatte eine Grippe eingefangen (Feb. 2010) die mit starkem Übergeben Hand in Hand ging. (bis dato hatte ich mich in meinem ganzen Leben zum Glück noch nie übergeben müssen) - eine Efahrung auf die ich gerne verzichtet hätte.

Ich verlor 4 Kilo (von 78 auf 74) . Dachte mir nicht viel dabei - kann ja mal passieren,wenn man eine ordentliche Grippe hinte sich hat.

Das Problem war nur, dass ich diese 4 Kilo nie wieder raufbekam. Muss dazu sagen, dass ich seit meinem 17 Lebensjahr viel Kraftsport mit Ausdauersport kombiniert habe und ich bis dahin nie Probleme hatte an Gewicht zuzulegen. (bin zwar von Klein auf eher im schlank gewesen, aber durch das Krafttraining hatte ich eine gewisse robustheit erlangt)

Ich verlor auf einmal wieder irrsinnig viel Haare und das SE war auch wieder da. Wirkung von FIN anscheinend nicht mehr vorhanden.

Ich lief von Arzt zu Arzt - nahm im Laufe der Monate kilo um kilo ab.

Habe mein Training seit 3 Monaten (Dez. 2010) ganz eingestellt ,weil ich auf 71 kg abgenommen habe.
Heutiger Stand - 68kg (seit 4 Wochen gleichbleibend)

Ich machte X beliebige Blutuntersuchungen bei denen laut Ärzten alles OK wäre.

Untersuchungen die ich schon gemacht habe:
- Laktose , Zöliakie
- Schilddrüse
- Niere

Werte die nicht ganz im Referenzbereich waren bzw. grenzwertig

-Glucose 74 (75-100)
-CK 196 (-190)
-Erythrozyten 5.7 (4.5-5.5)
-Eosinophile Gr. abs. 0.1 (0.1-0.4)
-Kreatinin/Harn 22 mg/dl (36-130)
-Kupfer im Vollblut 1.00 (1.10-1.20)
-Zink im Vollblut 7.71 (7.3-7.7)
-Cortisol 18.4 (6.2-19.4)
-Vitamin C 2.3 (2.00-14.00)

weitere Werte:
-Vitamin A 63.8 (20.0-80.0)
-Vitmain B2(FAD) 374.8 (190.0-380.0)
-Vitmain B6, Pyridoxalphosphat 39.7 (5.0-40.0)
-Vitmain B12 526 (145-637)
-Folsäure 12.0 (3.8-16.0)

Eine Bestimmung der Schwermetallbelastung im Blut wollte ich noch machen lassen.Eine Koloskopie und Gastroskopie wird am Ende des Monats vorgenommen.
Haarausfall und SE belasten mich mittlerweile auch psychisch sehr.

Hat wer eine Idee/einen Rat/einen Tipp wie ich mein Problem vl. noch angehen kann, denn meine Ärzte sind anscheinend genauso unwissend wie ich!

Vielen Dank schon mal im voraus!

Geändert von Karottenorange (11.03.11 um 00:52 Uhr)

Vl. hat wer einen Rat ....

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo Karottenorange,

Untersuchungen die ich schon gemacht habe:
- Laktose , Zöliakie
- Schilddrüse
- Niere
Hast Du die Schilddrüsenbefunde bzw. könntest Du diese hier einstellen (Laborwerte, Ultraschall)?

Liebe Grüße,
Malve

Vl. hat wer einen Rat ....

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Die Nüchtern-Glucose mit 74 ist nicht zu niedrig. Es gibt da auch Grenzwertangaben, die bei 65 anfangen.

Grüsse,
oregano

Vl. hat wer einen Rat ....

Karottenorange ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 10.03.11
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Hallo Karottenorange,



Hast Du die Schilddrüsenbefunde bzw. könntest Du diese hier einstellen (Laborwerte, Ultraschall)?

Liebe Grüße,
Malve
Vielen Dank schon mal, dass es 2 Antworten gab!

Vor 3 Wochen war ich auf der Endokrinologie im AKH Wien - die meinten alles wäre ok. DIe Werte dich ich bei dem Befund bekam hatten leider keine Referenzbereiche dabei, sodass ich nicht sagen kann, in wie weit sie erhöht/erniedrigt sind.

02.02.11
PSA 0.4 ug/l
HbAlc 5.2%
Aldosteron 68 pg/ml
Renin-Konzentration aus Plasma 51.1 uIE/ml
TSH 1.87 uE/ml
ft4 1.46 ng/dl
LH 4.9 mE/ml
FSH 2.6 mE/ml
PRL 11.1 ng/ml
Testosteron 7.76 ng/ml
DHEA-S 2.26 ug/ml
GH 0.04 ng/ml
Cortisol 23.7 ug/dl
Aldosteron 75 pg/ml
HIV: CMIA negativ


Facharzt für Nuklearmedizin 30.4.10
ft4 1.2 (08-.1.85)
TSH 1.26 (0.4-3.0)
Tg-AK 1.1 (< 4)
TPO-Ak 0.2 (< 6)
Calcium 2.45 (2.00-2.80)

Praktischer Arzt 11.05.09

T3 101.9 (80-200)
T4 7.2 (5.1 - 14.1)
TSH 1.45 (0.27 - 4.20)
Thyroid-Peroxidase AK 9.5 ( bis 34.0)
Thyreoglobulin AK <10.0 (bis 115)

Das Kupfer zu nieder und Zink zu hoch sind, sollte mir nicht zu denken geben? (vor allem ich nahm 1 Monat Kupfertabletten und der Wert blieb im Keller)

@ Oregano : ok,wusste ich nicht. danke

Lg Karotte

Geändert von Karottenorange (11.03.11 um 08:33 Uhr)

Vl. hat wer einen Rat ....

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo Karottenorange,

bei den Laborwerten für die Schilddrüse fehlen die TRAK (Antikörper) und bei der letzten Untersuchung sogar alle Antikörper und auch fT3.
Offensichtlich ist auch kein Ultraschall gemacht worden.
Somit kann keine endgültige Aussage über den Zustand der Schilddrüse gemacht werden.

Bei der Untersuchung 2010 liegt der fT4-Wert ziemlich im unteren Bereich.

Bei 2009 fällt mir auf, dass nicht die freien Werte, sondern T3 und T4 untersucht worden sind; auch hier beide in einem relativ niedrigen Bereich.

Liebe Grüße,
Malve

Vl. hat wer einen Rat ....

Karottenorange ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 10.03.11
Das Ultraschalergebnis hab ich vergessen zu posten: sorry!

Volumen rechts 9ml, Volumen links 9ml. Gesamtvolumen bei Männern normal < 25ml.
Beidseits regelrechte Echostruktur.

Wenn Werte eher unten angesiedelt sind , spricht das für ÜF?

Folgende Werte braucht man für ein aussagekräftiges Ergebnis?!

T3, T4, ft3, ft4, TRAK

Wenns die Schilddrüse nicht ist/wäre - habt ihr Ideen wo ich noch ansetzen könnte? (Allergie?Mangel-Überschuss von etwas, Stress?- sehr dehnbarer Begriff für mich)

Danke,
Lg Karotte

Vl. hat wer einen Rat ....

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo Karottenorange,

wenn die freien Werte eher unten angesiedelt sind, können bei manchen Betroffenen bereits Unterfunktionssymptome auftreten. Die "Wohlfühlwerte" sind unterschiedlich.

Wenn im Ultraschall eine regelrechte Struktur und keine verkleinerte Schilddrüse festgestellt worden ist, dürfte von daher alles ok sein (eine Autoimmunerkrankung macht sich durch echoarme/inhomogene Bezirke bemerkbar).

Für eine gründliche Untersuchung braucht man die Laborwerte TSH, fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK, TRAK (die Antikörper würde ich trotz unauffälliger Schilddrüse mituntersuchen lassen - sicherheitshalber...).

Liebe Grüße,
Malve

Vl. hat wer einen Rat ....

Karottenorange ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 10.03.11
Hab gestern meine Ergebnisse bezüglich Schilddrüse bekommen

FT3 4.4 pmol/l (3.1 - 6.8)
FT4 1.2 ng/dl (0.7 - 1.7)

TSH 1.6 uU/ml (0.3 - 4.0)

Thyreoglobulin Auto-AK < 10 IU/ml (< 115)
Schilddrüsenperoxid. Auto-AK < 5 IU/ml (< 34)
TSH Rezeptor Auto-AK < 0.3 IU/l (< 1.5:negativ)


Das einzige was mir nun Kopfzerbrechen macht, sind/ist mein Leberwert

Bilirubin gesamt 0.5 mg/dl (< 1.2)
GOT(ASAT) 29 U/l (< 40)
GPT(ALAT) 82 U/l (< 50)
GTT(Gamma-GT) 9 U/l (< 60)
Alkalische Phoshatase 57 U/l (< 129)

Mein praktischer Arzt meinte, ich sollte mir keine sorgen machen. Hab mir jetzt trotz allem einen Termin beim Internisten geholt + eine Überweisung für einen Ultraschal der Leber.
Kupferwerte + Zinkwerte aus dem Vollblut bekomm ich erst in 2 Wochen.

Hatte noch nie erhöhte Leberwerte.

Am 25.10.2010 lag mein GPT(ALAT) noch bei 31!(Verdacht auf KPU bzw. MW möglich?)

Wie gesagt, hatte am 20.10.10 Kupfermangel und Zinküberschuss ---> Zusammenhang möglich?

Lg Karotte

Vl. hat wer einen Rat ....

Christian81 ist offline
Beiträge: 21
Seit: 08.03.11
Hallo Karottenorange,

zum Thema Amalgam und Haarausfall hab ich einen Link für dich mit einem interessanten Fallbeispiel. (musst bissle runterscrollen, kommt ziemlich am Ende)
Ich hoffe das ist Ok wenn ich das hier verlinke?

http://www.krueger-heilpraktikerin.d...ahnmetalle.pdf

Geändert von Christian81 (19.03.11 um 16:41 Uhr)

Vl. hat wer einen Rat ....

Puttchen ist offline
Beiträge: 1.237
Seit: 08.11.10
Zitat von Karottenorange Beitrag anzeigen
Wie gesagt, hatte am 20.10.10 Kupfermangel und Zinküberschuss ---> Zusammenhang möglich?
Lg Karotte
Und ob. Zink ist sowas wie der Gegenspieler zu Kupfer. Es hemmt die Aufnahme von Kupfer.
Im Normalfall kann man es ausgleichen, da natürlich auch Kupfer Einfluss auf die Aufnahme von Zink hat.
Aber man sollte mal versuchen herauszufinden, woher das Missverhältnis kommt.
__________________
Genitiv ins Wasser - Dativ!

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht