Infektion, Muskelerkrankung, Histaminintoleranz oder doch etwas ganz anderes??

31.07.07 23:35 #1
Neues Thema erstellen

chrismich ist offline
Beiträge: 1
Seit: 31.07.07
Hallo,

ich leide seit mittlerweile fast 1,5 Jahren an einer ganzen Reihe Symptome mit denen die Aerzte irgendwie nichts anfangen koennen.

Vor 1,5 Jahren ging ich mit Herzrasen, staendiger Muedigkeit, ab und zu Taubheitsgefuehl in den Haenden und so einem Ziehen in Armen und Beinen zum Hausarzt. Der machte einige Bluttests, die aber alle unauffaellig waren.
Er schickte mich in die Muskelsprechstunde der Uniklinik.
Weil ein Arzt 2003 bei meinem haengenden Augenlid eine okulaere Myasthenie diagnostizierte, waren sich gleich alle Aerzte sicher, dass es sich nun um eine ausgeweitete Myasthenie handelt.
Wegen dem Herzrasen wurden EKGs und Langzeit-EKGs gemacht (bislang 4 Langzeit-EKGs! alle mit dem gleichen Ergebnis), dabei kam allerdings nicht viel heraus, ausser dass mein Puls wohl immer zu schnell ist. Daraufhin bekam ich einen Betablocker verschrieben.
Obwohl alle Bluttests und andere Tests die gemacht wurden keinen Hinweis auf Myasthenie brachten, sollte ich Kalymin einnehmen. Das musste ich aber schon nach einer Woche wieder absetzten, da ich es nicht vertrug. Daraufhin wurde mir Mestinon verschrieben. Die Dosis sollte ich taeglich steigern (wie genau wurde mir allerdings nicht erklaert). Allerdings enthaelt das Medikament Laktose und ich habe eine schwere Laktoseintoleranz. Nach zwei Wochen setzte ich das Medikament also wieder ab. Das Herzrasen wurde damit allerdings besser. Den Betablocker hatte ich vor der Einnahme von Mestinon abgesetzt.
Nachdem die Aerzte nun immer noch nicht wussten was die Beschwerden ausloest wurde eine Muskelbiopsie entnommen. Die Muskelbeschwerden wurden mittlerweile immer schlimmer. Die Muedigkeit ebenfalls, teilweise schlief ich sogar bei der Arbeit am Schreibtisch einfach fuer ein paar Minuten ein!
Die Muskelbiopsie wurde im November 06 vorgenommen. Zusaetzlich wurde nochmals ein Langzeit-EKG gemacht - mit dem selben Ergebnis wie vorher: der Puls ist zu schnell, sonst ist alles in Ordnung.
Zur selben Zeit stellte ein anderer Kardiologe eine leichte Aortenklappeninsuffizienz fest, die aber nicht fuer das Herzrasen verantwortlich ist.
Im April 07 waren die Ergebnisse der Biopsie endlich da! ...nichts! Die Muskeln sind in Ordnung, keine Schaedigung!
Da ich seit Dezember 06 in USA war (Studium) ging ich nun jetzt im Juli 07 noch einmal in die Muskelsprechstunde. Inzwischen war ich privat versichert (letztes Jahr arbeitsbedingt bei einer gesetzlichen Kasse) und bekam prompt einen Termin mit dem Oberarzt, was sonst nie moeglich war.
Der hoerte sich meine ganzen Beschwerden an und meinte dann, dass es sich nicht um eine Myasthenie handle bzw dass die Chance dass es sich um eine Myasthenie handelt gerade mal 2% betragen.
Er meinte er wolle alle Bluttests nocheinmal durchfuehren, desweiteren einen Lungentest (seit ein paar Monaten leide ich auch noch unter Atemnot), ein Langzeit-EKG (das vierte nun) und ein MRT des Kopfes (um zu sehen, ob das haengende Augenlid auch andere Ursachen haben koennte).
Das MRT brachte kein Ergebnis, mein Kopf ist in Ordnung!
Die Ergebnisse der Bluttests und des Langzeit-EKGs stehen noch aus.
Beim Lungentest kam heraus, dass meine Lunge nur zu 78% arbeitet.
Heute war ich beim Lungenfunktionstest, die Sprechstundenhilfe die den Test durchfuehrte meinte, dass kein groesseres Problem vorliege. Der Lungenfacharzt wird sich das aber noch genauer anschauen (ist gerade im Urlaub!).

Mittlerweile hat jemand den Verdacht auf Borreliose geaussert und auch der Begriff Histaminintoleranz fiel.

Ich habe nun natuerlich keine Ahnung was ich noch weiter tun soll, als wie eine Irre von Arzt zu Arzt zu rennen...

Bin euch fuer jeden Tip dankbar.

Infektion, Muskelerkrankung, Histaminintoleranz oder doch etwas ganz anderes??

ErikaC ist offline
Beiträge: 855
Seit: 29.05.07
Hallo Chrismich,

ist schon einmal untersucht worden, ob du ausreichend mit Nährstoffen versorgt bist? Muskelschwäche, Herzrasen, ständige Müdigkeit, Taubheitsgefühl in den Händen und Ziehen in Armen und Beinen können Nährstoffmängel sein.

Befindest du dich im Säure-Basen-Gleichgewicht?

Weißt du ob deine Darmflora o.k. ist?

Wie sieht es mit deiner Ernährung aus? Was isst du? Wieviel Obst und Gemüse?

Ich empfehle dir, dich zu diesen Themen hier einmal im Forum umzusehen und dir am besten einen guten Naturheilmediziner/Ernährungsmediziner zu suchen!

Viele Grüße
Erika

Infektion, Muskelerkrankung, Histaminintoleranz oder doch etwas ganz anderes??

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo chrismich,

hihi.
hm. ich kann fast nix schreiben.
mir geht es teilweise ähnlich wie dir.

das mit dem herz: ich bekam auch die betablocker, wegen ruhepuls im liegen von 120, beim aufstehen 140, beim auf toilette gehen bis etwa 172, beim fahrradfahren 60 mit anschliessendem zusammenbruch.
ich habe früher auch oft herzanfälle gehabt. das ist jetzt besser.

myasthenia gravis: auch eine diagnose von mir. bei mir heisst es: probleme mit den augen: jacobson 1 ist es nicht, jacobson 2 ist es nicht, aber es ist wie jacobson, etwas stimmt nicht, was ist es? wir wissen es nicht!

muskelschwäche: einer sagt deswegen, der andere gibt den nächsten grund, der dritten wieder einen grund, etc.

das mit dem kribbeln, taubheit, lähmungen und allem: ich wurde auch schon mal mit ms und sogar auch mit als fehldiagnostiziert.

das mit dem einschlafen kenne ich. ich konnte mitten in einem satz, den ich sprach einschlafen. oder auf dem fahrrad schlief ich ein, während dem ich eine treppe runterging, immer und überall.

wegen der atmung: laut atemfunktionstest könnte ich ohne beatmunsgerät nciht leben. meine atemfunktion ist schlimmer als bei jemandem mit einer schlimmen muskelkrankheit. (nicht aber die lungenfunktion. "nur" die atemfunktion.)
ich habe spezielle atemtechniken gelernt, dass ich trotzdem atmen kann, auch wenn ich atemlähung habe. ich musste dann oft beatmet werden.

hast du dich mal auf post-polio testen lassen?
es gibt in de einen arzt, welcher borreliose und post-polio unterscheiden kann.

dazu wäre vielleicht interessant zu wissen, ob du die schluckimpfung hattest, oder keinen impfschutz, dafür mal eine lechte infektion, welche aber mit leichten lähmungserscheinungen einher ging.
weil an eine schwere polio würdest du dich erinnern.
zuerst solltest du aber vielleicht wirklich noch abklären, was dir deine ärzte sagen. aber ich würde es nur bei wirklich guten spezialisten machen. das sollte bei dir ja nicht so ein problem sein mit der privatversicherung...
ich finde, bei anderen ärzten als spezialisten macht es keinen sinn.
ich will mich jetzt auch mal auf morbus wilson untersuchen lassen und wegen porphyrie kucken.

viele liebe grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Infektion, Muskelerkrankung, Histaminintoleranz oder doch etwas ganz anderes??

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Chrismich,
die Borreliose sollte wirklich so gut wie nur irgendwie möglich abgeklärt werden. Die bringt so viele Symptome mit sich, daß sie oft nicht erkannt wird, und der Nachweis ist ja auch mehr als schwierig.
Borreliose würde auch zu dem Einschlafen einfach so passen:

Bei Tagesschläfrigkeit
•Chronische Schlafdeprivation
•Störungen des zirkadianen Rhythmus, angeboren oder erworben (z. B. Schichtarbeit, „Jetlag“)
•Medikamente oder Drogen (z. B. Tranquilizer, Antidepressiva, Neuroleptika, Dopaminergika,Betablocker, Antihistaminika, Antiepileptika)•Idiopathische Hypersomnie (Bassetti u. Aldrich, 1997)
•Andere Schlafstörungen (z. B. Schlaf-Apnoe-Syndrom [SAS], Restless-Legs-Syndrom [RLS],Insomnie)
•Neurodegenerative Erkrankungen wie Parkinson-Syndrome, Chorea Huntington, myotoneDystrophie, Zustand nach Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma
•Epilepsie mit häufigen nächtlichen Anfällen
•Postvirale Zustände/chronische Infekte (z. B. Mononukleose, Borreliose)
Narkolepsie

Zur Histaminintoleranz findest Du hier im Forum viele Infos. Ebenso zur Borreliose , und zwar im Forum und im Wiki vom Forum.

Alles Gute und Grüsse,
Uta

Infektion, Muskelerkrankung, Histaminintoleranz oder doch etwas ganz anderes??

Lanzarote100 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 14.02.10
Hallo Chrismich,

habe gerade deinen Artikel gelesen. Bezüglich der Muskelschmerzen habe ich die gleichen Symptome. (Ziehen und Schmerzen um die Kniegelenke und Schmerzen in den Oberarmen, vor allen Dingen beim Tragen schwerer Gegenstände)Ich habe auch lange herumgerätselt, was die Ursache sein kann. Außerdem hatte ich ständig Ekzeme.
Nach jahrelanger Falschbehandlung der Ekzeme hat endlich ein Heilpraktiker in Zusammenarbeit mit einer Ärztin den Grund dafür gefunden: Histaminintoleranz.
Die erhöhten Histaminwerte sind dann auch durch einen Bluttest nachgewiesen worden.
Da kann man nur noch seine Erhährung darauf einstellen (Histaminarme Ernährung) und die Produktion von Diaminoxidase ein wenig ankurbeln durch Vitamin B6 und Vitamin C. Ansonsten bekommt man das nicht so leicht in den Griff.
Das Problem ist nur, daß sich auch heute die meisten Ärzte mit dem Thema Histaminintoleranz ( es ist keine Allergie sondern eine Pseudoallergie) noch nicht auskennen. Im Internet sind jedoch viele Artikel zu dem Thema vorhanden. Außerdem kann ich dir ein sehr gutes Buch dazu empfehlen:
Histamin-Intoleranz, Histamin und Seekrankheit
herausgegeben von Reinhart Jarisch,
ISBN 3-13-105382-8

Wenn du das gelesen hast, wird dir vieles klar.

Ich wünsche dir gute Besserung.

Lanzarote100
I

Infektion, Muskelerkrankung, Histaminintoleranz oder doch etwas ganz anderes??

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
(Chrismich hat am 31.7.07 geschrieben; seitdem nicht mehr).

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht