Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

22.01.11 03:53 #1
Neues Thema erstellen

fir ist offline
fir
Beiträge: 29
Seit: 17.01.11
Hallo Zusammen

Ich möchte euch meine Symptome auflisten, die ich beobachtet habe. - Zuckungen am ganzen Körper (Arm/Beine/Kopf) keine ruhige Hand,Gangstörung (laufe nicht mehr normal wie früher sondern eher wie besoffen), wenn ich auf einem Bein stehe, habe ich kein gleichgewicht mehr. Wenn ich trainiere und Hanteln hebe kann ich keine freie Bewegung machen sondern meine muskel vibrieren oder zittern bei diesem Heben. Mit meinem Kopf zucke ich ganz heftig. Habe diese Symptome seit letzten März etwa es wird immer heftiger. Und seit letzten januar hatte ich eine ZahnOP und musste auch noch zwei Zähne ziehen für die Zahnspange.
Und ich bin auch allergisch. Weiss jemand was ich haben könnte ?

Bitte hilft mir

gruss
fir

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo fir,

es scheint bei Dir den Symptomen nach eine neurologische Strörung vor zu liegen. Dazu passt auch der Schwindel und die Gleichgewichts-Problematik. Du solltest das unbedingt ärztlich (Neurologe/evtl. auch HNO-Arzt) abklären lassen!
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo fir,

auf was bist Du denn alles allergisch?
Weißt Du, ob Du evtl. einen Magnesium-, Calcium-, Vitamin B-, speziell Vitamin B12-Mangel hast?
Was ist überhaupt schon untersucht worden.

Welche Materialien hast Du in den Zähnen?
Hattest Du, bevor das losging, einen Zeckenbiß oder Insektenstich?

Grüsse,
Oregano

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

fir ist offline
fir
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 17.01.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo fir,

auf was bist Du denn alles allergisch?
Weißt Du, ob Du evtl. einen Magnesium-, Calcium-, Vitamin B-, speziell Vitamin B12-Mangel hast?
Was ist überhaupt schon untersucht worden.

Welche Materialien hast Du in den Zähnen?
Hattest Du, bevor das losging, einen Zeckenbiß oder Insektenstich?

Grüsse,
Oregano

Heuschnupfen & allgemein auf die Natur draussen (irgendwie hat der arzt gesagt ich seie überallergisch, nicht wie früeher sondern erhöhter) Magnesium habe ich mal probiert aber hat nichts genützt auf die anderen Vitamine wurde ich noch nicht untersucht. Ich war noch beim Neurologen vor eine halben Jahr der sagte er finde nichts also kein Befund dann war ich noch vor paar Wochen im Spital MRT Kopf, Nacken ohne Befund. Welche Materialien in den Zähnen habe weiss ich nicht müsste ich mich mal informierem am Montag.
+ Seit letzter zeit schwitze ich ständig,ich weiss nicht ob das damit etwas zu tun hat. Ich kann alle Mittel verwenden ich schwitze immernoch bei Kontakt mit Menschen am Telefon wenn ich mich freue und dann aufgeregt bin also irgendwie mit meinen Gefühlen schwitze ich ... Und ich kiffe auch regelmässig das man das weiss.

Gruss
Fir

Geändert von fir (22.01.11 um 18:45 Uhr)

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

fir ist offline
fir
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 17.01.11
Ich fühle mich wie nicht in meinem Köprer zu sein, Ich bin eigentlich ein kontaktfreudigermensch aber zur Zeit nicht mehr, weil ich diese Zu
ckungen habe und was auch noch dazugekommen ist ein komischer körpergeruch aber bin mir nicht sicher ob es vom körper kommt auf jedenfall ein komischer geruch dass meine Mkollegen nicht aushalten müssen imer tief ein und ausatmen wenn sie mit mir abhängen.

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

fir ist offline
fir
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 17.01.11
Zitat von James Beitrag anzeigen
Hallo fir,

es scheint bei Dir den Symptomen nach eine neurologische Strörung vor zu liegen. Dazu passt auch der Schwindel und die Gleichgewichts-Problematik. Du solltest das unbedingt ärztlich (Neurologe/evtl. auch HNO-Arzt) abklären lassen!
Ich war beim Neurologen alles kein Befund.

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Und ich kiffe auch regelmässig das man das weiss.
Hallo fir,

Kiffen kann alles mögliche nach sich ziehen. Wie wäre es, wenn Du mal ausprobierst, wie es Dir ohne Kiffen geht und auch ohne Rauchen an sich?

Cannabis
......

Im körperlichen Bereich kommt es neben den beschriebenen Wirkungen dabei zu
Missempfindungen der Haut, Zittern der Hände, Erkalten der Finger und
Gangunsicherheit.
Zu den Gefährdungsmomenten im akuten Cannabisrausch gehören die bereits
erwähnten Veränderungen in der Denk-, Wahrnehmungs- sowie Merkfähigkeit. Das
Kurzzeitgedächtnis und die zeitliche Wahrnehmung werden verändert. Hierdurch
kann es zu Selbst- und Fremdgefährdungen kommen, insbesondere im
Straßenverkehr. Weil das Reaktionsvermögen herabgesetzt ist, ist bspw. das
Fahren auf Mofas, Motorrollern oder Fahrrädern gefährlich.

Mehrmals täglicher Haschischkonsum beeinflußt den Verlauf von psychotischen
Erkrankungen negativ (fördert Wahn- und Halluzinationserlebnisse). Es ist
unumstritten, dass Cannabiskonsum eine Ursache für das Auftreten von
Schizophrenien sein bzw. das Risiko psychotisch vorbelasteter Menschen, an
einer Schizophrenie zu erkranken, erhöhen kann. Als weitere Folgen chronischen
Cannabiskonsums gelten der Verlust an Aktivität, eine allgemeine
Antriebsverminderung und herabgesetzte Belastbarkeit. Das Risiko bereits im
jugendlichen Alter an Lungenkrebs zu erkranken, steigt bei Hardcorekiffern
stark an, da der Teergehalt dieser Substanz weitaus höher ist als der von
Tabak. Bezüglich der Langzeitfolgen von Cannabis besteht noch erheblicher
Forschungsbedarf.
http://www.no-hope-in-dope.de/index2...do_pdf=1&id=22

Gruss,
Oregano

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

fir ist offline
fir
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 17.01.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo fir,

Kiffen kann alles mögliche nach sich ziehen. Wie wäre es, wenn Du mal ausprobierst, wie es Dir ohne Kiffen geht und auch ohne Rauchen an sich?

http://www.no-hope-in-dope.de/index2...do_pdf=1&id=22

Gruss,
Oregano
Es ist eben so ich kiffe shon seit 4-5 Jahren, wenn es etwas mit dem Kiffen wäre hätte es ja shon früher mit diesen Symptomen angefangen ? und ich kiffe so gern das ist fast wie normal geworden, Aber eins muss ich sagen wenn ich kiffe dann merke ich diese zittern und zuckungen sehr intensiv. Aber ich glaube weniger dases vom kiffen kommt ich kiffe shonsolange und soviel das müssten diese Symptome früher kommen als ein Jahr ??

Gruss

Geändert von fir (22.01.11 um 19:55 Uhr)

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo fir,

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht...
Nüchtern ausgedrückt: Der Körper mit seinen Entgiftungsorganen schafft es oft erstaunlich lange, ständige Giftbelastungen auszugleichen. Aber irgendwann ist dann das Faß voll und er schafft das nicht mehr. Die Folge: die Gifte (und Cannabis gehört dazu) werden nicht mehr in unschädliche Stoffe zerlegt und ausgeschieden. Vielmehr richten sie eben endgültig Schaden an, den der Kiffer dann auch spürt.

Ich denke, daß ein "normal gewordenes Kiffen" auch bedeutet, daß Du inzwischen abhängig bist. Vielleicht nicht einmal körperlich sondern eher psychisch. Das ist aber auch eine Abhängigkeit. Auch wenn Du so gern kiffst: es wäre doch mal eine Herausforderung herauszufinden, ob es auch ohne geht?

Schau' Dir hier doch mal die unerwünschten Nebenwirkungen an:

Wirkung von Drogen -> Cannabis

Grüsse,
Oregano

Zuckungen, Zittern in den Händen, Schwindel

fir ist offline
fir
Themenstarter Beiträge: 29
Seit: 17.01.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo fir,

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht...
Nüchtern ausgedrückt: Der Körper mit seinen Entgiftungsorganen schafft es oft erstaunlich lange, ständige Giftbelastungen auszugleichen. Aber irgendwann ist dann das Faß voll und er schafft das nicht mehr. Die Folge: die Gifte (und Cannabis gehört dazu) werden nicht mehr in unschädliche Stoffe zerlegt und ausgeschieden. Vielmehr richten sie eben endgültig Schaden an, den der Kiffer dann auch spürt.

Ich denke, daß ein "normal gewordenes Kiffen" auch bedeutet, daß Du inzwischen abhängig bist. Vielleicht nicht einmal körperlich sondern eher psychisch. Das ist aber auch eine Abhängigkeit. Auch wenn Du so gern kiffst: es wäre doch mal eine Herausforderung herauszufinden, ob es auch ohne geht?

Schau' Dir hier doch mal die unerwünschten Nebenwirkungen an:

Wirkung von Drogen -> Cannabis

Grüsse,
Oregano
Danke viel mals =). Aber wenn das Fass(was für ein Fass meinst du genau, bei den körperteilen) voll ist, gibt es sicher doch Möglichkeiten/Medikamenten die es wieder ausgleichen können oder nicht ? oder man könnte sicher eine Diagnose oder mit Urin feststellen ob das Fass wirklich voll ist. ich könnte mir gut feststellen dass das Fass voll ist weil das kann der Grund sein dass auch komische stoffe aus mir kommen, die stinken.
Und B-12 mangel kann ich mir auch gut vorstellen mit diesen Symtomen ?

Danke
Gruss
Fir


Optionen Suchen


Themenübersicht