Ethanol im Blut, wer kann helfen?

15.01.11 21:03 #1
Neues Thema erstellen
Ethanol im Blut, wer kann helfen?

camerlenga ist offline
Beiträge: 867
Seit: 22.03.08
Zitat von Planer Beitrag anzeigen
BTW: ich supplementiere seit etwa 1,5 Jahren Zink - etwa 15 - 25mg/d - für etwa 6 Wochen und machte dann 4 Wochen Pause um Cu zuzuführen.

Ich habe vor einiger Zeit (etwa 6 Monate) meine Dosis auf 35 - 40 mg heraufgeschraubt. Dann ging ich zum Dok und wünschte - gegen mein eigenes Wissen - ein Zinkbestimmung im Vollblut, weil ich weiter steigern wollte und nicht überdosiert sein wollte... Ergebnis: mittiger Laborwert! Welche Info kann ich daraus ziehen? - Keine!
Eben - Vollblut.

Aber mal davon ab hast du mit deiner Dosis dann halt schon die Mitte erreicht, wobei es ja sein kann, dass a. du damit deinen Zinkbedarf gut deckst, b. aber eben auch, wie bei jedem Nährstoff und z.B. ja auch bei den fts der Schilddrüse, dass normmittig nicht unbedingt "Optimum für jedermann" bedeutet.

Ergo, wie ich ja sagte: zellulär prüfen lassen statt Vollblut.

Bei mir wars Zink im Serum schon recht normniedrig, zellulär dann aber wirklich untere Normgrenze, trotz 2,5 Jahren 25mg Zinkgluconat.

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Hallo camerlenga,

Zitat von camerlenga Beitrag anzeigen
Aber mal davon ab hast du mit deiner Dosis dann halt schon die Mitte erreicht, wobei es ja sein kann, dass a. du damit deinen Zinkbedarf gut deckst, b. aber eben auch, wie bei jedem Nährstoff und z.B. ja auch bei den fts der Schilddrüse, dass normmittig nicht unbedingt "Optimum für jedermann" bedeutet.
ich stimme zu!

Un' jetze kümmts...

Seit ich auf 75 mg gesteigert habe, habe ich eine Haut bekommen die sich anfühlt wie nach 4 Wochen Urlaub am Meer!!

Die Hände, so glatt und sanft ist die Haut geworden wie ich sie höchstens bei jugendlichen Mädchen kennenlernen durfte...

Ergo - normittige Laborwerte sind für mich zu niedrig! Gilt für SD wie für Zinkwerte!

Hättest Du mich nicht schon früher mal beraten können?

Liebe Grüsse
Frank

und jetzt: back to aethanol
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

camerlenga ist offline
Beiträge: 867
Seit: 22.03.08
Zitat von Planer Beitrag anzeigen
Ergo - normittige Laborwerte sind für mich zu niedrig! Gilt für SD wie für Zinkwerte!
Falsch - gilt für SD und Zink im Vollblut meinst.

Zitat von Planer Beitrag anzeigen
Hättest Du mich nicht schon früher mal beraten können?
Inwiefern?

OT Ende, alles Weitere per PN

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Zitat von camerlenga Beitrag anzeigen
Falsch - gilt für SD und Zink im Vollblut meinst.
ich bezog mich ja nur auf die Normmittigkeit! Ja, Zink im Vollblut hab ich gemeint, SD-Werte im Serum!

Aber - vor dem Beginn meiner Zink Supplementation hatte ich gar keine Ahnung und hab den Serumwert des Zinks bestimmen lassen - mit welchem Erfolg? - Na, ebenfalls normmittig...
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

estopa ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 08.01.11
vielen lieben Dank für die vielen Nachrichten!!!!!!
Ich bin begeistert was ihr so alles wisst!!!

Leider habe ich jetzt keine Ahnung was ich zuerst machen kann:-(
@ Frank... ich habe noch mehr Blutwerte, aber die wollte ich nicht alle hier aufschreiben.
welche wären denn noch wichtig?

Was würdest Du vorschlagen was ich als erstes machen soll?

Viele Grüße
estopa

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

minon ist offline
Beiträge: 149
Seit: 29.11.09
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Ich würde andersherum fragen, estopa: habe ich in meiner Umgebung Formaldehyd und/oder andere Schadstoffe?

Umweltinstitut.org - Wohngifte

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass bestimmte Zimmerpflanzen Formaldehyd und andere Gifte in der Raumluft wirkungsvoll abbauen. Untersuchungen von 1994 und 1995 hatten das im Kurzzeit-Laborversuch gezeigt. Da bisher keine Langzeitversuche unternommen wurden, sind keine Aussagen möglich, ob die Abbaukapazität nicht schneller als erwartet zurückgeht.
Grüsse,
Oregano
oregano, meintest du das folgende?
journalMED - Grne Klimaanlagen: Zimmerpflanzen beugen grippalen Infekten vor

"Viele Pflanzen sind nicht nur wahre Schadstoffkiller, sondern sie können auch Erkrankungen vorbeugen", erklärt Thomas Rausch, Professor für Molekulare Physiologie der Pflanzen an der Universität Heidelberg. So reichern Zimmerpflanzen unsere Atemluft mit Feuchtigkeit an und beugen damit grippalen Infekten vor. Denn Viren können die durch die Nasenschleimhaut gebildete Barriere schwerer überwinden, wenn die Schleimhaut feucht ist.

Dafür besonders gut geeignete Zimmerpflanzen sind Fensterblatt sowie Zyper- und Papyrusgras. Beide Pflanzenarten können viel Wasser aufnehmen, das sie dann über die Blattoberfläche verdunsten.

Bestimmte Gewächse wie die Birkenfeige und die Zimmeraralie filtern innerhalb weniger Stunden bis zu 80 Prozent des Formaldehydgehalts aus der Luft. Die Chemikalie steckt in Bodenbelägen, Textilien und Holzverkleidungen und kann beim Menschen Kopfschmerzen oder Atembeschwerden auslösen. Spezielle Blattenzyme verwandeln die aufgenommenen Giftstoffe in harmlose Substanzen wie Aminosäuren oder Zucker. Selbst gegen Zigarettenrauch ist ein Kraut gewachsen: Bogenhanf bindet diesen besonders effizient. Der beliebte Drachenbaum neutralisiert Benzol und Trichlorethylen, die oft in Farben, Gummiartikeln oder Lacken enthalten sind. Eingeatmet können diese Stoffe Vergiftungserscheinungen hervorrufen und die inneren Organe schädigen.

In welchem Zimmer welches Gewächs seine gesundheitliche Wirkung am besten entfaltet, das hat die Central Krankenversicherung, Deutschlands älteste private Krankenversicherung AG, unter Central - Ihr Gesundheitsspezialist: Rundum Gesund zusammengestellt.
lg
minon

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Hallo Estopa,
Leber -> Schädigung der Mitochondrien -> Verlust der Zellatmung -> Energiegewinnung durch Gärung -> Ethanol
Das wäre eine möglich Erklärung. Dr. Kukl. lässt in der Atemluft Ethanol messen. Bei mir war der Wert auch hoch. Die Erklärung war Umschaltung der Energiegewinnung auf Gärungsprozesse. Das ist übrigens eine Krebsvorstufe.
An deine Stelle würde ich mich zuerst mit Kuklinskis Theorie beschäftigen und die möglichen Ursachen abklären lassen.
http://www.symptome.ch/wiki/Kuklinskis_Diagnostik_des_nitrosativen_Stresses
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo minon,

da steht wieder einmal die eine Meinung gegen die andere , und ich kann nicht wirklich sagen, was stimmt.
Aber Pflanzen sind ja auch schön im allgemeinen, und wenn man nicht gerade allergisch auf z.B. den Ficus ist, kann man sich ja damit umgeben?

Hier geht es zu einer pdf-Datei mit Abbildungen der Pflanzen:
Central: Grüne Klimaanlage (unter "Grüne Klimaanlagen).

Wenn Wohngifte da sind, würde ich trotzdem versuchen, sie zu beseitigen.

Grüsse,
Oregano

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

camerlenga ist offline
Beiträge: 867
Seit: 22.03.08
Hm, also wir haben in unserer 80qm-Wohnung rd. 50 Grünpflanzen div. Größenordnungen, u.a. auch etliche Birkenfeigen - grippale Infekte habe vor allem ich dennoch, mein Mann fast ebenso häufig, jedoch milder ausgeprägt - obwohl ich Vollzeit von zuhaus aus arbeite + mein Mann extern.

Ethanol im Blut, wer kann helfen?

Planer ist offline
Beiträge: 1.735
Seit: 06.08.09
Hallo estopa,

Zitat von estopa Beitrag anzeigen
... ich habe noch mehr Blutwerte, aber die wollte ich nicht alle hier aufschreiben.
welche wären denn noch wichtig?
welche Blutwerte sind dies?

Sicherlich sind dies an Leberwerten die Transaminasen, GOT und GPT:

Transaminasen

eventuell auch den GGT-Wert?

gamma-GT (gamma-Glutamyl-Transferase) - bersicht

und wenn dann noch der LDH-Wert vorliegen würde, dann kann man ja schon eine Abschätzung der Noch-Leistungsfähigkeit der Leber geben bzw. den Grad der Beeinflussung ev. grob abschätzen.

Leberwerte

Und wenn dann noch Werte für das Bilirubin und gegebenenfalls für die Cholestase (hat der Dok vielleicht schon dran gedacht weil Du ja schon länger leidest) vorliegen, könnte man weiterschauen.

Cholestase

Hast Du eigentlich eine leichte Gelbfärbung (oder okkerfarbig) der Haut oder des Augapfels?

Und dann wäre ich schon bei meinem Liebling, der alkalischen Phosphatase, auch als aP oder al-P oder alc.P abgekürzt. Liegen dazu Werte vor?

Als letztes würde ich den Dok fragen ob er etwas mit dem Enzym: "Alkohohldehydrogenase" anfangen kann. Dieses Enzym wird in der Leber gebildet und soll den Alkohohl im Körper - gleich ob er im Darm entsteht oder ob er von aussen zugeführt wird - abbauen.

Dieses Enzym ist zinkabgängig!

Die zytoplasmatische Alkohol-Dehydrogenase (ADH) erreicht bei einer relativ niedrigen Alkoholkonzentration ihre maximale Umsatzgeschwindigkeit. Die Aktivität dieses Enzyms ist somit begrenzt und benötigt die Kofaktoren NAD sowie Zink. Die Alkohol-Dehydrogenase in den Mitochondrien ist nur für den Acetaldehyd-Abbau relevant. Diese Reaktion verbraucht große Mengen Sauerstoff. Das zelltoxische Acetaldehyd verursacht die typischen Symptome des "Katers".
aus:

Alkohol - Abbau

Hast Du gelegentlich "Katerempfindungen" obwohl Du keinen Alkohohl getrunken hast?

Und obwohl Du keinen Alkohohl trinkst, kannst Du, weil Deine Verdauung "umgeschlagen" ist auf Vergährung, die typischen Symptome eines Menschen aufweisen der viel Alkohl trinkt. Damit kannst Du auch die gleichen Stoffwechselprobleme aufweisen wie ein Alkohohl trinkender Mensch.

Ich bin nicht so bewandert was das Verdauungsgeschehen an sich angeht. Ich weiss nur, dass der Energiegewinn aus einer anaeroben (weil nicht genügend Sauerstoff zur Verfügung steht) Verdauung - Stichwort: Vergärung - wesentlich geringer ist als aus einer regelrechten Verdauung. Daraus folgernd solltest Du Probleme/Symptome aufweisen die sich wie folgt beschreiben lassen: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Mattigkeit, ev. Kopfschmerzen?

Hier, in diesem Link, steht einiges über das Problem Alkohl und welche Stoffe Dir helfen können - hier darfst Du keine Scheu haben, Deinen nicht vorhandenen Alkohohlkonsum in seiner Wirkweise mit Deinem Problem gleichzusetzen.

Alkohol | www.deutscheklinik.de | Deutsche Klinik fr Anti-Ageing

Und zum Schluss bleib ich dabei: ich denke dass Zink Dir helfen könnte.

Liebe Grüsse
Frank

P.S.: ich hab das grad gelesen, hast Du Probleme im linken Bauchbereich? Stauungsgefühl? Druck?
__________________
** Ich probier´s erst einmal, bevor ich sage das geht nicht... **


Optionen Suchen


Themenübersicht