Herzstolpern usw.

11.01.11 18:43 #1
Neues Thema erstellen
Herzstolpern usw.

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Gingko biloba,

das passt alles zur Histaminintoleranz. Insofern wäre es gut, eine Zeitlang histaminarm zu essen und auf die anderen Auslöser für eine Histaminausschüttung zu denken.
Hier bei uns ist die Heuschnupfen-Zeit eröffnet worden: Der Hasel blüht, und entsprechend ist die Histaminbelastung auch größer.
Allergieratgeber.de*-*Ihre Pollenflugvorhersage*

Histamin-Intoleranz

Grüsse,
Oregano

Herzstolpern usw.

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Hallo Ginkgo biloba,

Zitat von Gingko biloba Beitrag anzeigen
Mir ist aber eingefallen das ich fast das gleiche schon letztes Jahr zur Weihnachtszeit hatte, mit Herzstolpern etc. Da das aber eine Woche später besser wurde bin ich nicht zum Arzt gegangen, hatte zu der Zeit auch relativ starke Nackenschmerzen und war auch immer extrem abgeschlagen und antriebslos, habe das immer auf Stress geschoben.
Und etwa ein halbes Jahr später hat das angefangen das ich dauernd krank wurde, viele Erkältungen, Grippe, Kehlkopfentzündung, Nebenhöhlenentzündung etc.
Keine Ahnung ob das noch weiterhilft, hatte das schon fast vergessen.
Ich denke auch, dass es sehr nach einer Histaminintoleranz aussieht.
(Bei mir die gleichen Symptome - inkl. Herzrhythmusstörungen.)
Hier auch noch ein paar weitere Tipps zu Symptomen und Diagnose.

Und noch ein Tipp:
Eine Ursache für Histaminprobleme und einige der Beschwerden, die du so aufzählst - u.a. Probleme mit Lichtempfindlichkeit - ist ein Mangel an Vitamin D.
Lass doch einfach mal deinen Vitamin-D-Spiegel feststellen (auch wenns die Kasse meist nicht bezahlt):
25(OH)D sollte nicht unter 32ng/l bzw. 80nmol/l liegen.

rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)

Herzstolpern usw.

kristelle ist offline
Beiträge: 89
Seit: 30.01.11
Hallo Gingko,

habe die Antworten nur überflogen, und auf die Gefahr hin, dass ich jetzt wiederhole, was jemand anderes vielleicht schon geschrieben hat:
das, was du so beschreibst, KÖNNTE auch eine Elektrosensitivität sein, denn die Symptome kommen mir bekannt vor und dein Bericht erinnert mich an meine eigene Odyssee von Arzt zu Arzt, inklusive diverser Fachärzte.

Diagnosen waren bei mir u.a. Depression, Fibromyalgie, Somatisierungsstörung, Vegetative Dystonie, es gab Verdacht auf Borrelliose und Schilddrüsenstörung. Allergietest ohne positiven Befund.
Ich habe Schmerzmittel, Betablocker und Schlafmittel versucht, hat alles nur in Maßen geholfen, manches zusätzliche Probleme bereitet und ich will so ein Zeug eigentlich auch gar nicht nehmen, nur im Notfall, aber nicht im Alltagsleben.

Ich hatte beim LZ-EKG nachts eine Herzfrequenz von 160, tags auch ständig auf 120, im Sitzen. Zudem arrythmische "Attacken", die teils recht beängstigend waren.

Mittlerweile weiss ich, dass das von Hochfrequenzen kommt, denn z.B. am Meer auf dem WLANfreie Campingplatz geht es mir nach einigen Tagen viel besser.


Mach doch einfach mal einen Test, falls du WLAN und DECT-Telefon hast, alles ausschalten für ein paar Tage, und schau mal, ob das was verändert.
Und schau mal hier rein http://www.symptome.ch/vbboard/elekt...er-e-smog.html, da findest du u.a. auch Erfahrungsberichte von Betroffenen.

Lieben Gruß und alles Gute,

Kristelle

Geändert von kristelle (02.02.11 um 18:21 Uhr)

Herzstolpern usw.

Nischka ist offline
Beiträge: 1.516
Seit: 02.01.11
Kristelles Gedanken finde ich auch richtig, wie auch schon vorher erwähnt. Ich würde noch ergänzen: Wenn die Strahlegeräte (Handy, WLAN, DECT) abgeschaltet werden, und es tritt keine nennenswerte Besserung ein, ist dies kein Hinweis, daß es nicht an elektromagnetischen Feldern liegt.
Es gibt noch mehr Einflußmöglichkeiten. Nochmal: Ich hatte z. B. im Stockwerk unter mir unterhalb meines Bettes eine Neonröhre. Trotzdem sie ausgeschaltet war, machte sie ein heftiges Feld in meinem ganzen Bettbereich. Ich hatte mehrere verschiedene Herzsymptome, ohne Befund im EKG. Im Bett konnte ich immer schlechter schlafen und dann quasi gar nicht mehr, vibrierte sehr stark. Erst als ich (nach Messungen) die Neonröhre vom Strom trennen ließ und gegen einen DECT-Strahl von einer Wohnung auf der anderen Straßenseite im Abstand von 8 Metern mit Alu abschirmte, war alles wie weggeblasen, jedenfalls in meinem Bettbereich. Draußen konnte es wieder aufkommen durch die Nähe zu Sendemasten oder Handytelefonierern.

Energiesparlampen können übrigens auch so eine Quelle sein.

Und nicht zu vergessen die Nachbarn und deren Geräte.

Aber mit dem Abschalten der eigenen Geräte ist schon mal ein Großteil geschafft, grundsätzlich. Die Strahlung wirkt schließlich auf uns alle, ob wir es direkt merken oder nicht.

Lichtempfindlichkeit kann definitiv mit der Mikrowellenstrahlung zusammenhängen!

Im übrigen: Meine Histamin-Intoleranz ging in der Zeit zurück (ich würde sagen: auf null), als ich von der Strahlungsthematik erfuhr und mehr und mehr die Strahlungseinflüsse mied. Kann Zufall sein, kann aber auch genau daran gelegen haben.

Geändert von Nischka (02.02.11 um 19:24 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht