Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

06.01.11 19:51 #1
Neues Thema erstellen

Leserin12345 ist offline
Beiträge: 7
Seit: 06.01.11
Hallo zusammen!

Ich hoffe, dass mir hier jemand helfen kann.

Wann genau meine Probleme anfingen, kann ich schon gar nicht mehr genau nachverfolgen - 6-8 Jahre dauern sie auf jeden Fall an.

Ich bin 26 und fühle mich jeden Tag müde, kraftlos und erschöpft.

Ich war bisher bei diversen Ärzten, die nach Erstellung eines großen Blubilds alle meinten, die Symptome kämen vom Stress und mich damit nachhause schickten.

WENN meine Müdigkeit jedoch psychisch bedingt wäre, hätte man dann wenigstens ab und zu mal Tage, an denen man sich fit fühlt? Ich kann mich wirklich in den letzten Jahren an KEINEN Tag erinnern, an dem ich mich morgens ausgeschlafen oder fit gefühlt habe!

Inzwischen habe ich es aufgegeben, Sport zu machen, da es mich jedes Mal unheimlich Kraft gekostet hat. Vor 2 Jahren bin ich 3-4mal die Woche joggen gegangen und habe es dann nach einigen Monaten aufgegeben. Ein Glücksgefühl o.ä., von dem alle reden, habe ich nie erlebt - im Gegenteil - nach dem Sport ging es mir meistens schlechter als vorher. Meine Freundin, die nach mir mit dem Laufen angefangen hat, war irgendwann viel weiter von der Kondition her, sodass wir nicht mehr zusammen laufen konnten.

Im Job und an der Uni kann ich mich nicht mehr konzentrieren - mein Kopf fühlt sich matschig an und ich kann mir nichts merken.

Ich könnte noch ewig weiterschreiben, wie eingeschränkt mein Leben ist - und das mit Mitte 20!

Ich bin Vegetarierin (seit ca. 14 Jahren), habe einen BMI von 22 und nehme gegen meine Schilddrüsenunterfunktion L-Thyroxin 100 ein. Meine SD-Werte sind jetzt seit Jahren allesamt im Normbereich.

Vor einigen Wochen wurde bei mir ein Vitamin B12-Mangel festgestellt, weswegen ich Infusionen bekommen habe. Inzwischen ist der Wert auch wieder im Normalbereich. Mein Ferritin war ebenfalls sehr niedrig; nach 6 Ferrlecit-Infusionen ist er jedoch auch wieder normal.

Trotzdem geht es mir leider kein bisschen besser .

Folsäure, Gesamteiweiß, Kalium, Magnesium etc. sind alle im Normalbereich.

Hat irgendjemand von Euch eine Ahnung, was ich haben könnte bzw. wonach man noch suchen kann?

Weitere Symptome, die ich noch öfters habe, sind:

Nackenschmerzen (Verspannungen?)
Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, teilweise Ausstrahlung in die Rückseite des Beins
manchmal Gelenkschmerzen
morgens tun mir sämtliche Knochen weh (Besserung kurz nach dem Aufstehen)
öfters Übelkeit / Magengrummeln / brennendes Gefühl im Magen

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Puttchen ist offline
Beiträge: 1.237
Seit: 08.11.10
Zitat von Leserin12345 Beitrag anzeigen
nehme gegen meine Schilddrüsenunterfunktion L-Thyroxin 100 ein. Meine SD-Werte sind jetzt seit Jahren allesamt im Normbereich.
Hast du die Werte oder sind das die Aussagen deines Arztes? Deine Beschwerden klingen nämlich durchaus nach "nicht ganz richtig eingestellt".

Vor einigen Wochen wurde bei mir ein Vitamin B12-Mangel festgestellt, weswegen ich Infusionen bekommen habe.
So schnell geht das meistens gar nicht. Vorallem, weil die neuerlichen Testergebnisse erst dann aussagekräftig sind, wenn mehrere Wochen lang kein zusätzliches B12 zugeführt wird.

Hat irgendjemand von Euch eine Ahnung, was ich haben könnte bzw. wonach man noch suchen kann?
Was mir so spontan zusätzlich noch einfällt:

Nebennierenschwäche
Übersäuerung
Vitamin D-Mangel, evt. zuwenig Zink
und der Besuch bei einem Osteopathen, der sich mal deine Wirbelsäule näher anschaut.
__________________
Genitiv ins Wasser - Dativ!

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
hallo,

kann nur aus eigener erfahrung sagen, dass ich mich besser fühle seit ich die pille abgesetzt habe (eine belastung weniger für den körper)...seit dem fühle ich mich fitter. außerdem könntest du dich auf nahrungsmittelunverträglichkeit testen lassen...bei mir wurde eine histaminintoleranz festgestellt...bei nicht erkennen ist der körper natürlich auch belastet, was bei mir zu erschöpfungszuständen führt...außerdem auch zu magenproblemen.
empfehlen kann ich dir auch zu einer heilpraktikerin zu gehen die ganzheitlich deine probleme betrachtet und dir hoffentlich weiterhilft.

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Leserin12345 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 06.01.11
Danke für Eure schnellen Antworten !

Dann werde ich meinen Arzt bitten, nach einigen Wochen nochmal Ferritin und B12 zu untersuchen. Der Eisenmangel zieht sich schon durch mein ganzes Leben - meine Mutter meinte heute, ich hätte das als Kind schon gehabt (war auch immer blass). Und damals habe ich noch Fleisch gegessen.

Meine Lendenwirbelsäule wurde mal geröntgt und der Orthopäde teilte mir mit, dass ich eine zu weiche Wirbelsäule habe. Mit dieser Aussage konnte ich jedoch nie was anfangen, zumal Google auch nicht wirklich etwas dazu ausspuckt.

Am Montag habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt - dann werde ich ihn fragen, ob er mich auf Vitamin D-Mangel oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen bzw. mich zu einem entsprechenden Arzt überweisen kann.

Was die SD anbelangt: die UF wurde damals anhand eines Blutbildes festgestellt. Anfang Dezember hatte ich einen TSH-Wert von 1,15 uU/ml (Norm: 0,3 - 4,0), im September hat ein anderes Labor 2,59 uU/ml (Norm: 0,4-2,5) gemessen.

Zu einem Heilpraktiker wollte ich auch mal gehen; habe nur Angst, dass die einem das Geld aus der Tasche ziehen und es im Endeffekt nichts bringt . Bisher haben homöopathische Mittel leider nie bei mir gewirkt.

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Leserin,

hast Du eine Unterfunktion oder Hashimoto?
Schilddrüse

Wegen der Wirbelsäule würde ich mir einen anderen Orthopäden suchen. Der Spruch "weiche Wirbelsäule" ist ungewöhnlich .

Eisenmangel kann im Z usammenhang mit Hashimoto auftreten. Hashimoto kann mit Nahrungsmittel-Intoleranzen zusammen hängen...
Lebensmittel-Intoleranzen

Was war vor ca. 5 Jahren los bei Dir? Fällt Dir da etwas ein, einschl. Krankheiten, Umzug, Zahnbehandlungen, Medikamenten, Zeckenbiß, Impfungen .....

Grüsse,
Oregano

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Puttchen ist offline
Beiträge: 1.237
Seit: 08.11.10
Zitat von Leserin12345 Beitrag anzeigen
Was die SD anbelangt: die UF wurde damals anhand eines Blutbildes festgestellt. Anfang Dezember hatte ich einen TSH-Wert von 1,15 uU/ml (Norm: 0,3 - 4,0), im September hat ein anderes Labor 2,59 uU/ml (Norm: 0,4-2,5) gemessen.
Bleib da mal am Ball. TSH von 2,59 zeigt schon noch UF. Das Labor vom Dezember hat noch einen alten Wert. Obergrenze sollte 2,5 nicht überschreiten und je nach genauer Schilddrüsendiagnose sogar teils erheblich tiefer sein.
Ferner brauchst du die sogenannten freien Werte um zu sehen, wo du SD-mässig stehst.

Zu einem Heilpraktiker wollte ich auch mal gehen; habe nur Angst, dass die einem das Geld aus der Tasche ziehen und es im Endeffekt nichts bringt . Bisher haben homöopathische Mittel leider nie bei mir gewirkt.
Na, auch da gibts solche und solche Und es gibt viele, die sich weit besser mit Vitaminen und Co auskennen als die Schulmediziner.
__________________
Genitiv ins Wasser - Dativ!

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Leserin12345 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 06.01.11
Hm, von Hashimoto habe ich bisher nie etwas gehört, aber viele der Symptome passen ja.

Ich friere nämlich auch ständig (habe auch immer kalte Füße), habe Haarausfall, brüchige Fingernägel und schwindelig ist mir auch desöfteren.

Und ich kann mich erinnern, dass der Arzt, der vor 3 Jahren die UF festgestellt hat, Ultraschall von meiner SD gemacht hat und meinte, dass sich darauf Knötchen befinden, die aber wohl harmlos wären. Daher habe ich mir darüber keine weiteren Gedanken gemacht. Meine Mutter und meine Oma haben/hatten beide Probleme mit der SD. Die meiner Mutter ist z.B. vergrößert.

Was sind denn die "freien Werte"?

Hm, vor 8 Jahren bin ich umgezogen (mit meinem Freund zusammen). Ich hatte kurz davor vermutlich Pfeiffersches Drüsenfieber (bin damals aus Angst nicht zum Arzt gegangen). Damals war ein Lymphknoten (?) am Hals sehr stark angeschwollen, sodass es wie ein Ei aussah und stark schmerzte. Zudem hatte ich noch starke Halsschmerzen und dachte eigentlich, es wäre nur eine Erkältung.

Ansonsten kann ich mich nur an eine Weisheitszahn-OP im Jahr 2004 erinnern, aber ich meine, zu dem Zeitpunkt wäre ich auch schon oft so kaputt gewesen..

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Puttchen ist offline
Beiträge: 1.237
Seit: 08.11.10
Dann lass deine SD ganz dringend mal vollständig abchecken (und lass dir die Laborwerte aushändigen)

Du brauchst:

TSH
fT4 (freies Thyroxin F4)
fT3 (freies Trijodthyronin)

und die Antikörper TPO-AK, Tg-AK, TRAK.

Eine neuerliche Sonographie (Ultraschall) wäre auch gut, am besten lässt du alles bei einem Arzt machen, der notfalls auch bei vorhandenen Knoten weiterdiagnostizieren kann. Das wäre dann ein Nuklearmediziner.
__________________
Genitiv ins Wasser - Dativ!

Geändert von Puttchen (06.01.11 um 21:18 Uhr) Grund: Fipptehler

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo , was isst Du denn so ? Wenn Du vegetarisch ist , wie bekommst Du Dein Eiweiss ?
LG K.
__________________
LG K.

Seit Jahren müde, kraftlos, erschöpft - weiß nicht mehr weiter!

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Hallo Leserin,
Deine Symptome können auch von Amalgam- oder Kunststofffüllungen kommen.
Hast du, bevor die Symptome begannen, Zahnfüllungen bekommen?
LG
Solveig


Optionen Suchen


Themenübersicht