Ist es wirklich eine chronische Gastritis? Und kann man wirklich nichts dagegen tun?

15.12.10 11:18 #1
Neues Thema erstellen

Alfi22 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 15.12.10
Habe nun seit bald einem Jahr sehr starke Probleme mit meinem Bauch.
Es fing an mit leichtem Sodbrennen am Abend und endete schon bald mit starkem Sodbrennen schon beim Aufstehen.
Dazu kamen Bauchschmerzen. Schwer zu lokalisieren, da oftmals an unterschiedlichen Stellen (meist im Oberbauch, in Richtung Milz/Bauchspeicheldrüse oder Richtung Leber/Galle). Auch die Intensität schwankt sehr. Von einem leichten ziehen bis hin zu stark stechenden Schmerzen ist alles auf der Skala mal dabei.
Oftmals muss ich auch über Übelkeit klagen, aber leider sehr unregelmäßig. So dass sich kein bestimmter Ablauf erkennen lässt (wie z. B. nach Mahlzeiten oder ähnlichem).
Im späteren Verlauf kam noch eine sehr seltsame innere Wärme im bereich der Leber hinzu sowie ein fauliger Geruch, der manchmal aus meinem Hals aufsteigt.
Dazu fühle ich mich auch oft sehr abgeschlagen, erschöpft und müde.

Arzt hat sämtliche Tests gemacht (Blutbild, stoßatemtest, Ultraschall, Magenspiegelung)
Blutbild war Okay. Stoßatemtest ergab keine Helicobacter. Ultraschall ließ eine beginnende Fettleber erkennen, aber angeblich noch nicht Krankhaft und durch Sport/Ernährung in den Griff zu bekommen. Und die Magenspiegelung ergab eine Gastritis, chronisch da sie schon so lange anhält.

Wurde zuerst mit Ranitidin therapiert, die aber nur eine kurze Zeit halfen.
Nun bekomme ich Esomeprazol. Das hilft sehr gut, aber nur gegen das Sodbrennen.
Arzt meinte, man könne nichts weiter tun.
Tabletten weiter nehmen, Leberwerte hin und wieder Kontrollieren und versuchen, mein Leben in den Griff zu bekommen (Bin seit einem Jahr Arbeitslos und leide sehr darunter, was er auch für den Grund der Erkrankung hält)

Hat jemand eine Idee, ob mein beschriebener Krankheitsverlauf eventuell auf andere Erkrankungen hindeuten könnte?
Denn bis auf das ausbleibende Sodbrennen fühl ich mich, schlicht und einfach, falsch therapiert.
Mir scheint es, als wäre es eine blinde Symptom-Behandlung.

Vielen Dank und liebe Grüße

Ist es wirklich eine chronische Gastritis? Und kann man wirklich nichts dagegen t
lisbe
Hast Du bei den Blutbefunden zufällig den Wert für Leukozythen, Eosinophile, Vit.B12, Magnesium, TH2?
Gruß!

Ist es wirklich eine chronische Gastritis? Und kann man wirklich nichts dagegen t

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hallo, Alfi,
Du könntest Dich hier

Parasiten

einmal informieren, ob eine Darmparasitose in Betracht kommt.

Liebe Grüße
Datura

Ist es wirklich eine chronische Gastritis? Und kann man wirklich nichts dagegen t
Clematis
[quote
mein Leben in den Griff zu bekommen (Bin seit einem Jahr Arbeitslos und leide sehr darunter, was er auch für den Grund der Erkrankung hält)
Hallo Alfi,

Sorgen schlagen bei vielen Menschen auf den Magen und führen zu unterschiedlichen Symptomen, daher könnte dein Arzt mit seiner Vermutung durchaus richtig liegen.

Arbeitslosigkeit ist schwer zu verkraften, es kommt aber auch darauf an, wie man damit umgeht.

Zunächst einmal: sich klar machen, daß man an der Situation nicht selbst schuld ist. Heutzutage ist es ja so, daß nicht genügend Arbeitsplätze für alle vorhanden sind und man deswegen auch nicht sofort etwas Neues findet. Wichtig: sich nicht schuldig fühlen. Halte dich fern von Menschen, die dir etwas anderes einreden wollen.

Dann könntest du die Zeit der Arbeitslosigkeit nutzen: etwa um eine Fortbildung zu machen, die dich interessiert. Wenn du schon länger im Berufsleben gestanden hast, dann betrachte sie als eine wohlverdiente Erholungsphase und nutze sie für Tätigkeiten, die dir Spaß machen und dich moralisch wieder aufbauen.

Es könnte auch sein, daß du dich selbst über deinen Beruf definierst, dich also für nutzlos hälst, wenn du deinen Beruf nicht ausübst. Mach dir klar, daß dies nicht zutrifft. Du bist ein Mensch und JEDER Mensch, ob arbeitslos oder nicht, erfüllt auf dieser Welt irgendwelche Aufgaben, einen sehr großen Teil davon außerhalb seines Berufes. Welche das sind mag dir im Moment nicht klar sein, versuche daher mal herauszufinden, welche das sind. Im Familienverband erfüllt man ebenfalls Aufgaben, unter Freunden, ja sogar bei der Ausübung von Hobbies oder Tätigkeiten in Vereinen und und und

Als Beispiel: auch ich war mal länger arbeitslos und außer weiterhin nach Arbeit zu suchen, habe ich meine Wohnung renoviert und umgekrempelt, Freunden geholfen ähnliches zu tun, Bücher gelesen für die ich vorher keine Zeit hatte, viel Zeit in der Natur verbracht und ich war mir dabei bewußt, daß nicht ich an der Arbeitslosigkeit schuld war, habe die Zeit also mehr als einen verdienten Urlaub vom Streß betrachtet, gesundheitliche Probleme beseitigt und so manch anderes.

Versuche also die freie Zeit mit Dingen zu verbringen und auszufüllen, die dir wichtig sind, du wirst sehen, daß du dann mit der Arbeitslosigkeit ganz anders umgehen kannst und die gesundheitlichen Probleme nachlassen und je besser dir das gelingt, ganz verschwinden!

Gruß,
Clematis23


Optionen Suchen


Themenübersicht