Gleichgewichtsstörung und Lallen

13.12.10 00:00 #1
Neues Thema erstellen

Rari ist offline
Beiträge: 6
Seit: 12.12.10
Hallo .. vielleicht kann hier jemand einen guten Rat geben:

Seit ca. 1 Jahr treten bei meinem Sohn (nun 18J) Sympthome auf, die ich ähnlich vergleiche wie mit einem "Besoffenen". Nein, es ist kein Alkohol im Spiel.

Diese - Anfälle - deuten sich leicht bereits einen Tag vorher an.
Auswirkungen: Schwankendes Laufen, undeutliches Sprechen und teilweise auch wiederholen bereits gesprochenes.
Nach ca. 1-3 Stunden ist der Zustand meist vorbei, gefolgt von grosser Müdigkeit/Mattheit.
Neurologie o.B. - HNO o.B. - Orthopädie o.B.

Vielleicht hat man auch nur nach was Falschem gesucht oder einfach einem Heranwachsenden gleich mal Alkohol/Drogen unterstellt.
Alkoholtest und Drogentest waren jedoch in dem Zustand ebenfalls o.B.

Ich wäre sehr froh, wenn wir diesen Zustand in den Griff bekommen können und über Anregungen, in welche Richtung noch untersucht werden kann, hier oder direkt an mich weitergeleitet werden.

Danke...


Gleichgewichtsstörung und Lallen

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hat er Verdauungsprobleme, Blähungen, manchmal Durchfall oder Verstpfung?

Bei einer Fruktoseintolleranz kann die Fruktose nicht gespalten werden und wird stattdessen im Dickdarm von Bakterien zersetzt. Dabei entstehen giftige Abbauprodukte, unter anderem Fuselalkohole, welche die Symptome verursachen.

Ich habe eine Fruktoseintolleranz und deine Beschreibung kommt mir bekannt vor. Hat er auch Gelenkschmerzen?

Am besten einen anderen Arzt suchen. Fruktoseintolleranz kann ganz einfach mit nem Atemtest nachgewiesen werden. Kuck mal im Wiki auf was geachtet werden muss.

Gleichgewichtsstörung und Lallen

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Rari,

hat er in letzter Zeit irgendwelche Medikamente eingenommen?

Gruß
Kurt Schmidt

Gleichgewichtsstörung und Lallen

Rari ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 12.12.10
Nein, Medikamente gab es bisher keine und er nimmt auch keine.
Bisher ist die Ursache auch noch immer unbekannt.

Allerdings der Hinweis auf die Fruktoseintolleranz ist sehr wertvoll, da die Symptome wie

- häufiger Durchfall
- Blähungen
- Gelenkschmerzen / hauptsächlich an den Handgelenken /

zutreffen.
Zudem würde es den sehr häufig in den "Anfällen" auftretenden Alkoholgeruch erklären.

Jetzt ist die Frage, welcher Arzt zu Feststellung oder zum Anschluß dieser Erkrankung besucht werden sollte.

Ich tippe mal auf einen Internisten, oder?

Gleichgewichtsstörung und Lallen

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Ich war damals bei einem Heilpraktiker bei dem ich selbst bezahlt habe. Er hat mir dann noch ein paar Tests aufgeschwatzt, die wie ich jetzt weiss, unötig waren. Der Hauptgrund, warum ich mich auf Suche begeben hatte, waren nicht die Blähungen und das zeitweilig auftretende Schwindelgefühl, sondern die unerträglichen Gelenkschmerzen in Knien und Fingern.

Eigentlich machen das auch Allergologen oder auch Gastroenterologen. Manche Hausärzte machen diese Tests auch. Ich würde aber auf jeden Fall einen Arzt empfehlen, der sich wirklich damit auskennt.

Vielleicht einfach mal mit google nach Ärzten, welche diese Tests anbieten suchen oder Allergologen, Gastroenterologen anrufen und nachfragen.

Wichtig ist noch, dass man bei einer Fruktoseintolleranz auch Sorbit (ist auch in Zahnpaste in symptomauslösender Konzentration) meiden muss, weil Sorbit die Fruktosespaltung im Darm zusätzlich stört. Man kann aber auch nur eine Sorbitintolleranz haben.

Eine Fruktoseintolleranz tritt auch häufig mit einer Histaminintolleranz auf.

Theoretisch kann man es auch selbt rausfinden, indem man ne Woche nur Nahrung ist, die keine von den Stoffen enthält auf die man Intollerant sein könnte. Keine Fruktose, kein Sorbit, keine Laktose. Also Reis und gebratenes Fleisch und Wasser. Dabei müssten die Symptome besser werden und dann isst man eibfach mal nen Apfel und wenn man Blähungen bekommt, kann man sich recht sicher sein.

Zu empfehlen ist natürlich ein Spezialist, der auch gleich die Glutenintolleranz/Zöliakie testet. Weil diese nicht nur die Darmflora stört sondern die Dünndarmzotten verkümmern lässt.

Geändert von derstreeck (13.12.10 um 18:59 Uhr)

Gleichgewichtsstörung und Lallen

Rari ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 12.12.10
Prima, danke für den Hinweis.

Ich werde dann mal heute zusehen, dass ich einen Termin bei einem der o.g. Ärtze für meinen Sohn bekomme.
Dann sollten die Tests mal durchgeführt werden.

Wenn dies dann endlich mal mit Befund ist wissen wir wenigstens, womit wir es zu tun haben.
Mittlerweile soll er vom Neurologen zur Epelipsie Untersuchung in eine Klinik, um dieses Thema auszuschliessen bzw. zu bestätigen. Wirkliche Tests, ausser Blutbild und Röntgen, hat noch niemand gemacht. Und wir waren bereits bei 6 verschiedenen Ärzten verschiedener Richtungen.

Sobald wir näheres wissen, melde ich mich hier nochmal und gebe den Befund bekannt.

Vielen Dank auf jeden Fall für die Hinweise.
Übrigens, wir haben sofort entsprechende "Diät"-Massnahmen eingeführt.

RaRi

Gleichgewichtsstörung und Lallen

Rari ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 12.12.10
Hallo .. und mal ein Update...

Wie waren nun bei einem Gastroenterologen vorstellig und der Fructose-Intolleranztest wurde duchgeführt.

Das Ergebnis lag bei 0.18 - was wohl ein Grenzwert darstellt.

Den Arzt haben wir leider nicht gesehen, der Test wurde von den Sprechstundenhilfen durchgeführt. Ich werde aber noch versuchen, den Arzt zu sprechen.

Was dieses Ergebnis nun bedeutet is völlig offen.

Scheint so, als müssten wir weiter suchen lassen..

Gleichgewichtsstörung und Lallen

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Eigentlich wird doch der Wert in ppm angegeben.? Es wird mehrmals gemessen und auch ein Ausgangswert, vor dem Test. Wieviel gramm Fruktose musste er den zu sich nehmen? 25? Wichtig dabei ist ja eigentlich auch die Symptomerfassung im allgemeinen und wie sich dein Sohn gefuehlt hat. Wurde ihm schlecht, hatte er dabei Bauchschmerzen und Blaehungen?

So sieht ein Testergebnis aus:

nüchtern: 13
nach 30 Minuten 21
nach 60 Minuten 65
nach 90 Minuten 67
nach 120 Minuten 39

Gluckern im Bauch, Blähungen nach ca 60 Minuten
Durchfall nach 100 Minuten

Ergebnis laut Arzt Fructoseintoleranz

Gleichgewichtsstörung und Lallen

Ferdiwoh1 ist offline
Beiträge: 327
Seit: 02.07.10
Also die Symptome weisen meiner Meinung nach auf eine Kopfgelenkinstabilität hin. Hierbei wird im Körper auch Ethanol produziert. Das könnte den Alkohol erklären. Und Schwindel hat in der Regel immer mit Kopfgelenkinstabillität zu tun.


Einfach mal zu einem Osteopathen, Dorntherapeuten oder Craniosacraltherapeuten gehen und abklären lassen ob Kopfgelenkblockaden oder sonstiger Wirbelsäulenblockaden vorliegen. Orthopäden haben davon weniger Ahnung und suchen eher nach Knochenbrüchen. Mein früherer war auf diesem Gebiet ein totaler Loser. Auch ein Chirotherapeut könnte das abklären.

Wenn Kopfgelenksblockaden vorliegen (fehlstehender Atlas) dann weist du woher es kommt. Eventuell könnte auch eine CMD (Cranio- mandibuläre- Dysfunktion eine Rolle spielen.

Damit ein Mensch gesund ist, ist eine gerade Körperstatik die Grundvorraussetzung.

MfG Ferdiwoh

Gleichgewichtsstörung und Lallen

Rari ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 12.12.10
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Eigentlich wird doch der Wert in ppm angegeben.? Es wird mehrmals gemessen und auch ein Ausgangswert, vor dem Test. Wieviel gramm Fruktose musste er den zu sich nehmen? 25? Wichtig dabei ist ja eigentlich auch die Symptomerfassung im allgemeinen und wie sich dein Sohn gefuehlt hat. Wurde ihm schlecht, hatte er dabei Bauchschmerzen und Blaehungen?

So sieht ein Testergebnis aus:

nüchtern: 13
nach 30 Minuten 21
nach 60 Minuten 65
nach 90 Minuten 67
nach 120 Minuten 39

Gluckern im Bauch, Blähungen nach ca 60 Minuten
Durchfall nach 100 Minuten

Ergebnis laut Arzt Fructoseintoleranz
Mmmh ..
Es wurden 50mg Fructose verabreicht.
Startwert : 1
Nach 30 Min. 11
Nach 60 Min. 15
Nach 90 Min. 13
Nach 120 Min. 18

Merkwürdige Kurve, da sie nicht permanent stieg.
Aber mir scheint selber, dass wir das wohl ausschliessen können.

Ein Glück oder auch Pech, da wir nun immer noch nicht wissen, wo die Symptome herkommen.

Danke jedoch für die Aufklärung bzw. Fruktose-Intoleranz.

Lohnt es sich, hier weiter zu forschen?


Optionen Suchen


Themenübersicht