Nebennierenadenom EMRI-Untersuchung

26.11.10 16:35 #1
Neues Thema erstellen

helweb ist offline
Beiträge: 1
Seit: 26.11.10
Habe seit längerem hohen Blutdruck, dessen Herkunft noch nicht abgeklärt werden konnte. Nun sind extreme Schweissausbrüche und damit verbunden rote Flecken im Gesicht aufgetreten. Nun werde ich auf Nebennierenadmenon untersucht und muss wahrscheinlich noch zur EMRI-Untersuchung. Hat jemand Erfahrung damit? Vielen Dank. Heli


Nebennierenadenom

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Primärer Hyperaldosteronismus: Symptome
Die Hypertonie ist das klassische Leitsymptom, verbunden mit Hypokaliämie und Hypernatriämie. Die Leitsymptome sind Bluthochdruck und Hypokaliämie. Der Kaliummangel wirkt sich auf die Muskulatur, die Nieren und die Nerven aus. Das kann zu verschiedenen Symptomen führen wie:
Muskelschwäche
Kraftlosigkeit
Müdigkeit
Muskelkrämpfe
Parästhesie (Mißempfindungen der Haut, z. B. Kribbeln)
wechselnde Lähmungserscheinungen (selten)
verstärkte Harnproduktion
übermäßige Harnausscheidung
gesteigertes Durstgefühl
Hypernatriämie (zuviel Natrium im Blut)


Diagnostik
Wichtige Labortest zur sicheren Diagnose des Hyperaldosteronismus sind die Bestimmung der Plasma-Aldosteronkonzentration und der Plasma-Renin-Aktivität. Um ein unverfälschtes Ergebnis zu erhalten, muß der Arzt vorher mit dem Betroffenen ein umfassendes Gespräch führen. Viele Substanzen verfälschen die Labortest. Zu ihnen gehören harntreibende Medikamente (Diuretika), Abführmittel (Laxanzien) und Lakritze, das in seiner Struktur dem Aldosteron ähnlich ist. Wenn möglich sollten 2 bis 3 Wochen vor den Labortest keine Diuretika eingenommen werden. Bei Spironolacton sollten es sogar 6 bis 8 Wochen sein.
Ein primärer Hyperaldosteronismus liegt vor, wenn der Plasma-Aldosteronspiegel erhöht und die Plasma-Reninaktivität vermindert ist.
Ein sekundärer Hyperaldosteronismus liegt vor, wenn der Plasma-Aldosteronspiegel und die Plasma-Reninaktivität erhöht sind.

Bildgebende Verfahren zur Lokalisation eines Adenoms sind notwendig. Liegt die Diagnose anhand dieser Parameter vor, so muß eine abgeklärt werden, ob die Erkrankung auf ein Adenom oder eine Hyperplasie zurückzuführen ist. Diese Unterscheidung ist für die Therapie wichtig. Zur Lokalisation des Nebennierenadenoms wird die Computertomographie eingesetzt. Die Diagnose der Nebennierenhyperplasie ist allerdings computertomographisch schwer zustellen. Deshalb ist als zweite Untersuchung die Nebennierenrinden-Szintigraphie sinnvoll.

Eine Phlebographie wird selten eingesetzt. Ergeben die Computertomographie und die Szintigraphie keine übereinstimmenden Ergebnisse, so sind invasive Lateralisationsmethoden wie die Phlebographie (Aldosteronbestimmung im Nebennierenvenenblut anhand einer Röntgenaufnahme mittels eines Kontrastmittels) angezeigt.
Hyperaldosteronismus

Von Schweißausbrüchen und roten Flecken im Gesicht steht hier bei den Symptomen nichts. Insofern würde ich auch noch andere Ursachen dafür in Betracht ziehen, z.B. allergische Reaktionen bzw. Intoleranzen.
Wie sieht es bei Dir mit Pollenallergien und Reaktionen auf Nahrungsmittel und Medikamente aus?

Wegen der MRI-Untersuchung würde ich mich noch genau erkundigen, ob die auch wirklich Ergebnisse bringt. Eine MRI/MRT wäre mir immer lieber wegen der Strahlenbelastung bei der CT. Trotzdem sollte die Untersuchung natürlich zuverlässig sein.

Grüsse,
Oregano


Optionen Suchen


Themenübersicht