Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S

16.11.10 01:43 #1
Neues Thema erstellen
Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S
lisbe
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
Bis auf das Fieber, passt es haargenau zu einer Histaminunverträglichkeit. Ich kenne alle Symptome aus eigener Erfahrung. Dazu passt auch dass "Antiobiotika, Cortisonspritzen, inhalationssprays" den Histaminhaushalt durcheinanderbringen. Nicht nur den, die ganze Verdauung wird über Monate gestört.
Lebensmittelintoleranzen werden durch - vorzugsweise - Lamblien verursacht. Es sind Einzeller, die eine flache Körperform aufweisen und sich mit dieser sehr gerne an die Dünndarmwand heften. Je nach Befall sind die Darmwände so zugekleistert, dass viele der Zucker, wie Milch-, Fruchtzucker nicht gespalten werden können. Dr. Fonk in ihrem Buch schreibt ferner zu Lamblien auf Seite 20: "Bei persistierender Virulenz kommt es zu Resorptionsstörungen unterschiedlichster Art: Steatorrhö, Zöliakie und Unverträglichkeit von Milch, Milchprodukten und Laktose durch Laktasemangel. Die Patienten leiden unter großer Schwäche, Depressionen, schließlich auch Kachexie."

Der Gewichtsverlust, kann auch durch weitere Lebensmittelunverträglichkeiten verursacht werden. Wie Fruktose und Laktoseintolleranz. Du kannst einfach mal nen Ernährungstagebuch führen, vielleicht findes du ja auffälligkeiten nach welchen Lebensmitteln es dir besonders schlecht geht.
Sehe ein Absatz höher.

Es kann natürlich auch was anderes sein aber über Histmin und Vitamin B12 solltest du dich mal informieren. Gibt viele Beiträge dazu auch hier im Forum.
Zu unspezifischen Blutbefunden, die für eine Darmparasitose sprechen, gehören auf Seite 136: "Eosinophilie (ganz besonders bei Trichinose), Leukozytose, Leukozytopenie, IgE - erhöhte T-Helferzellen Typ2 (TH2), Erhöhte Histaminwerte, Anämie ohne nachgewiesene Blutungsquelle, Eisenmangel, Vitamin B12-Mangel ('Perniciosa', typisch bei einem Fischbandwurmbefall), Calcium-, Magnesium-Mangel.
Wichtig ist, dass weder die spezifischen noch die unspezifischen Befunde bei einer Darmparasitose obligatorisch positiv ausfallen müssen. Diese Tatsache unterstreicht die für den Parasitismus typische Verhaltensstrategie.
"

Ich bin selbst gerade dabei, meine Familie und mich ganzheitlich zu entwurmen. Die Intoleranzen meines Sohnes haben jetzt schon nachgelassen, obwohl wir noch nicht bei der Lamblienkur angelangt sind. Lamblien wurden ursprünglich bei mir festgestellt, die doch nie einen einzigen Symptom für das Ganze hatte - ich war nur immer sehr müde.

Bei den Lamblien ist das so , dass dadurch , dass sie den Darm so auskleistern, es stets verhindern oder machen es unmöglich Vitamine, Elemente und Nahrungsstoffe aufzunehmen. Damit - wie z.B. bei meinem Sohn gibt es diverse Vitaminmängel (aber ärztlich 'etwas wenig', aber alles im Rahmen), auf die sich z.B. seine Brille zurückführen lässt, oder die Hyperaktivität, oder nächtliche Ängste....

Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.123
Seit: 08.11.10
ich hatte in 6 Monaten 8 kg verloren und war immer hungrig und habe eher viel gegessen. Erst nach der Diagnose Fruktoseintolleranz habe ich die Gewichtsabnahme durch ne streng fruktosefreie Ernährung stoppen können. Einen zu niedrigen Eisenwert habe ich auch.

Ich werde mir deine Hinweise zu den Lamblien noch man durchlesen und im Netz stöbern.

Eine Laktoseintolleranz habe ich aber defenitiv nicht. Kannst du sagen ob bei Lamblienbefall nur Einzelne Unverträglichkeiten auftreten können oder ob es meistens zu Laktose-und Fruktoseunverträglichkeit kommt?

Und wichtig wäre auch. Ist ein Lamblienbefall eher akkut und Symptome treten plötzlich auf und werden schlimmer oder kann man das jahrelang mit rumschleppen und die Symptome verstärken sich schleichend?

Ich frag mal ganz dumm, welche Fachrichtung von Ärzten ist dafür zuständig?

Geändert von derstreeck (17.11.10 um 18:22 Uhr)

Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S
lisbe
Zitat von derstreeck Beitrag anzeigen
ich hatte in 6 Monaten 8 kg verloren und war immer hungrig und habe eher viel gegessen. Erst nach der Diagnose Fruktoseintolleranz habe ich die Gewichtsabnahme durch ne streng fruktosefreie Ernährung stoppen können. Einen zu niedrigen Eisenwert habe ich auch.
Aus Erfahrung kann ich Dir sagen, dass es anfangs auch funktioniert. Im Verlaufe der Monate wirst Du jedoch feststellen, dass Du trotz der Diät Probleme hast - spätestens dann müssten alle Alarmglocken läuten!

Eine Laktoseintolleranz habe ich aber defenitiv nicht. Kannst du sagen ob bei Lamblienbefall nur Einzelne Unverträglichkeiten auftreten können oder ob es meistens zu Laktose-und Fruktoseunverträglichkeit kommt?
Ja, sie können einzeln kommen. Wieder verschwinden, während eine andere auftaucht oder auch nicht. Alles ist drin.

Und wichtig wäre auch. Ist ein Lamblienbefall eher akkut und Symptome treten plötzlich auf und werden schlimmer oder kann man das jahrelang mit rumschleppen und die Symptome verstärken sich schleichend?
Es gibt solche und solche Fälle. Diejenigen, die aus dem Urlaub kommen und drei Wochen später üble Durchfälle bekommen, haben es akut und es ist relativ schnell geheilt. Der andere Fall ist, wenn man lange 'symptomlos' ist und irgendwann Lamblien zu viel werden. Dann heißt es chronische Lambliose und ist keineswegs so leicht zu beseitigen.

Ich frag mal ganz dumm, welche Fachrichtung von Ärzten ist dafür zuständig?
Infektologen, Veterinäre... wobei die zweiteren echt mehr wissen

Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S

jessi2501 ist offline
Beiträge: 76
Seit: 09.06.10
Zitat von Dani25 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen...

Ich wende mich an euch, da meine Ärzte und ich ratlos sind.
Es fing alles vor ca. 4 Jahren an mit einer harmlosen Erkältung
die fast 2 Monate andauerte, da ich mich nicht richtig auskuriert hatte.
Seit dem bin ich anfällig auf alles, respektive bin ich mindestens 1 mal im Monat krank... Also die Diagnosen lauten chronisches asthma, pollenallergie mehr nicht... Jedoch fängt meine angebliche "pollenallergie" anfang Herbstes und endet so im Frühling! Antiobiotika, Cortisonspritzen, inhalationssprays haben nichts genützt! Wie gesagt seit dem bin ich andauernd krank... Ich zähle mal die syptome die ich in letzter Zeit habe.
Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, stechen im Herzbereich, Schlafprobleme, Nachtschweiss, Atemnot in der Nacht, Bauchkrämfpe, Mandelentzündung (zweites mal dieses Jahr), immer wieder Fieber, Erkältet, Blasenentzündung (seit drei Monaten), wobei meine Gynäkologin der Meinung ist,dass das keine BE ist, anscheinend nichts!!!! warum dann die Schmerzen beim Wasser lösen und dauerndes entleehrungsgefühl... Versteh ich nicht? Dazu kommt dann mein Problem mit meinem Magen... d.h Ich hatte immer eine sehr gute verdauung, doch in letzter Zeit spielt der mir einen Streich, eine Woche habe ich verstopfungen, nächste Woche muss ich 2-3mal am Tag.. Darmspiegelung brachte keine Ergebnisse, dann hieß es villeicht eine Weizenallergie, (die Symptome passen ja) jedoch auch negativ.. Obwohl ich einen gesunden Appetit habe, habe ich in den letzten 6 Monaten 6kg abgenohmen, 48 kg bei einer Körpergrösse von 1.68m.. ! Hmmm man könnte meinen ich übertreibe, leider nicht... ! Meine Ärzte finden NICHTS, dann bin ich ja eigentlich kerngesund? Aber all diese symptome.. Wenn jemand etwas weiß bitte melden! Danke im voraus! Grüße dani25


hallo dani


hast du das athma auf einmal bekommen???ich habe auch seit 3 jajhren chronisches athma und habe seit dem immer was neues auch pollenallergie die hab ich aber schon ewig..hast du noch weitere symptome???ich habe zu hohen puls,haarausfall,angstzustände,muskelzucken,athemn ot,überall schmerzen hin und wieder,schwindel,ständig erkältet und vieles mehr..meine ärztin meint bei mir hängt es mit psyche zusammen aber ich kann das nicht so ganz glauben.
lg

Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S
lisbe
Jessi, den Symptomen nach sind es Spulwürmer, wie aus dem Schulbuch. + Lamblien.

Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S

jessi2501 ist offline
Beiträge: 76
Seit: 09.06.10
Zitat von lisbe Beitrag anzeigen
Jessi, den Symptomen nach sind es Spulwürmer, wie aus dem Schulbuch. + Lamblien.

woher kommen denn solche würmer???hätte meine ärztin die nicht finden müssen???was für test s kann ich machen??

lg

Viele Krankheitssymptome und trotzdem nicht krank? :-S
lisbe
Hi Jessi!

Im Prinzip ist das Ganze halb so schlimm - mit wenigen Ausnahmen. Schlimm ist eigentlich nur, dass einem nicht geholfen wird, weil das Thema einfach in Vergessenheit geraten ist und somit immer kompliziertere Krankheitsbilder entstehen, die keiner in den Griff bekommt, weil das eigentlich keine Krankheiten sind. Komisch, wenn man bedenkt, dass die Parasiten den Menschen seit Anbeginn begleiten....

Parasiten kann man sich einfach überall holen und zur jeder Tages- und Nachtzeit. Es gibt grundsätzlich vier Arten sich die zu holen:
- nicht gewaschene Hände
- nicht gewaschene Lebensmittel
- befallene Lebensmittel
- durch die Haut, indem man im Sommer barfuß draussen rumrennt

In Deinem Fall ist alles nicht so tragisch, denn Spulwürmer sind neben den Madenwürmern und Lamblien die häufigste Wurmart beim Menschen. Du musst nur erstmal selbst überlegen, was Dein Umfeld ausmacht. Hast Du Haustiere? Kinder? Menschenmengen um Dich? etc.

Wenn Du Familie hast, einen Mann - müssen sie alle mit behandelt werden, ganz unabhängig davon ob sie irgendwelche Symptome zeigen oder nicht. Hauptsymptom bei Parasitosen ist keine Symptome zu haben (!) - nur ein kleiner Teil der befallenen entwickeln überhaupt Symptome, die dann aber so aussehen, dass man sie nie und nimmer mit Parasiten in Verbindung bringt.

Die Diagnostik gestaltet sich echt schwer. Jede Wurmart hat seinen Entwicklungszyklus und den Zeitpunkt in dem es Eier legt. Selbst, wenn Du den Zeitpunkt triffst und dann eine Stuhlprobe entnimmst, musst Du in dem Stuhl auch noch die kleine Stelle treffen, an der gerade die Eier abgelegt wurden. Bei Madenwürmern untersucht man z.B. nicht den Stuhl, sondern macht einen Tesa-Abdruck aus der Stelle um den Schließmuskel herum und zwar morgens gleich nach dem Aufwachen. Es gibt Wurmarten, nach denen im Blut nach 22:00 oder 23:00 Uhr gesucht werden muss... Aber es gibt Anhaltspunkte. Stuhluntersuchungen sind einer. Bei Lamblien jedoch sollte die Stuhlprobe innerhalb von 2 Stunden mikroskopisch untersucht werden - das weiss leider keiner der Ärzte, bei denen ich bisher gewesen bin. Der Stuhl muss vielfach untersucht werden aus den Gründen, die ich oben nannte.

Ferner kann man über den Bluttest Eosinophilie, Leukozytose, Leukozytopenie, IgE hier erhöhte T-Helferzellen Typ2 (TH2), erhöhte Histaminwerte, Anämie ohne nachgewiesene Blutungsquelle, Eisenmangel, Vit. B12-Mangel, Calcium-, Magnesium-Mangel bestimmen lassen.
Und wenn alles davon in Ordnung ist, heißt es immer noch nicht, dass Du keine Parasiten hast...

Deshalb würde ich persönlich auch immer empfehlen regelmäßig auf Verdacht zu entwurmen. Oder einen erfahrenen Heilpraktiker, der mit Elektro-Akupunktur nach Voll arbeitet. Da ist die Diagnostik auch nicht 100%ig, jedoch weit zuverlässiger als die der Schulmedizin. Allerdings ist der Mensch, der die Maschine bedient ein Risiko - er muss wirklich erfahren sein.

Hab ich etwas ausgelassen?

Du kannst auch gerne in mein Thema mal reinschauen:
http://www.symptome.ch/vbboard/bakte...-lamblien.html

Viele Grüße!


Optionen Suchen


Themenübersicht