Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

02.11.10 10:00 #1
Neues Thema erstellen

FloN ist offline
Beiträge: 12
Seit: 29.10.10
Zunächst einmal ein herzliches HALLO in dem Forum.

Weiß überhaupt nicht genau wo ich überhaupt anfangen soll, ob ich überhaupt gleich alles erzählen soll ... es ist einfach so viel!

Ich fang einfach mal an und vielleicht kommt ja im Laufe des Threads mehr dazu.

Ich bin 32 und aufgrund meiner Erkrankung bereits seit 1 Jahr nur zuhause und davon die meiste Zeit im Bett. Meiner Arbeit am PC kann ich auch nicht mehr nachkommen...diese Zeilen schreib ich gerade von meinem Handy aus.

Ein paar meiner Symptome:
- Extremer Schwindel
- Benommenheit
- Herzrhythmusstörungen
- Atemprobleme
- Probleme mit dem linken Auge (die Sehkraft ändert sich öfters am Tag, Schleiersehen)
- Öfters einschießende Zahnschmerzen der rechten Backenzähne (spontan öfters am Tag wenn ich bestimmte Hws Probleme habe und auch beim Kauen)
- Ständig sich verschiebende Wirbel und verschiebendes Kiefer, Biss (bereits nach dem Aufstehen verändert sich die Wirbelsäule und oder das Kiefer, der Biss. Dies passiert auch nach Essen, Auto, extrem schnell am PC,...)
- Konzentrationsprobleme
- Wechselnde Entzündungen auf Haut und Schleimhäuten (manche Entzündungen gehen genauso schnell wie sie gekommen sind)
- Extrem sensibles Nervensystem
- Das schlimmste ist einfach das öfters völlig überreizte Vegetativum, wegen dem ich sehr oft nur im Bett liege, um jede Bewegung zu vermeiden und die daraus resultierenden Probleme ... Herzrhythmusstörungen, Atemprobleme, extremer Schwindel, fast Bewußtlosigkeit und und und. Versuch in solchen Situationen einfach völlig ruhig zu bleiben. Dennoch kommt dann auch immer Angst auf und das Gefühl der Situation hilflos ausgeliefert zu sein.

Hab bereits eine Menge an Therapeuten hinter mir aber leider geht es mir immer schlechter.
Sechs verschiedenen Zahnärzte, jeder mit einem anderem Ergebnis. Der eine Testet hier eine Ostitis der andere auf der anderen Seite. Die einzige Übereinstimmung, Gingivitis. Hab aber auch schon eine professionelle Zahnreinigung hinter mir, aber die Schmerzen in den beiden rechten Backenzähne sind immer noch da. Auch die Zahnfleischentzündungen waren sofort wieder vorhanden.
Da sich bei mir seit ca. 10 Jahren der Biss immer wieder unter dem Tag verschiebt und ich generell immer schon etwas Frühkontakt mit den Schneidezähne habe, wurden bei mir in dieser Zeit an die 10 Schienentherapien durchgeführt. Da war auch jede Schiene anders und jeder war der Meinung, ich bräuchte so ein Teil und seine Schiene wäre die Beste.
Ehrlich gesagt, nach jeder Therapie gings mir schlechter.
Die einzigen Schienen die mir etwas geholfen haben, das war ein Selbstversuch. War damals bei Atlaspro. und habe danach für die Nacht eine Unterkieferschiene von einem Zahnarzt und eine Oberkieferschiene von einem anderen Zahnarzt in den Mund. Dachte mir, dass ich auf den justierten Atlas keinen zusätzlichen Druck ausübe, benutze ich die beiden Schienen für die Nacht, um einfach mein Kiefer nicht richtig schließen zu können, um somit kein Druck auf die Kopfgelenke zu erzeugen und auch damit mein Kiefer nicht mehr in alte Muster fällt. Wie auch immer, nach ein paar Wochen hat sich zwar mein Biss etwas verschoben, hat auch nicht optimal gepasst, hab nicht mehr auf die hinteren Zähne gebissen, aber dafür war die Hws ziemlich frei und ich hatte nur noch im Bereich Th1 etwas Verspannungen und dadurch etwas Nervenreizungen in den Armen, aber alle vegetativen Problem waren weg. Das heißt, geheilt war ich damals vielleicht auch nicht richtig, aber die Wirbelsäulenprobleme haben sich zumindest nicht im sensiblen Hws Bereich abgespielt. Leider hat diese Situation nur ein halbes Jahr gehalten ...war im Urlaub und hatte die beiden Schienen vergessen. Nach ein paar Tagen kamen ziemliche Verspannungen im Kopfbereich und als ich dann am letzten Tag von ner Mauer auf die Wirbelsäule geflogen bin, da hat sich wieder alles verschoben, die Wirbelsäule und auch mein Biss...der war wieder annähernd der alte Biss.

Bei drei unterschiedlichen Ortomolekularmediziner war ich auch. Einige der Diagnosen:
ATP Stoffwechsel nicht gerade optimal (Test aus England zeigte dies)
Glutation S Transferase sehr gering
Hormone Dopamin, Serotonin, Adrenalin und Noadrenalin ziemlich niedrig
Und und und

Ob nun diese Stoffwechselprobleme schon immer da waren und meine Muskeln und Wirbelsäule und auch das Nervensystem dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden ...ich weiß es nicht. Weiß nur, ich war sonst immer ein extrem sportlicher Mensch dir meist auch immer an sein Maximum gehen konnte und auch immer volle Energie geben konnte.
Ich denke, dass ich möglicherweise eine kleine Veranlagung zu dieser Stoffwechselproblematik schon immer hatte, aber der Hauptgrund durch die ständig Reizung der sich ständig verdrehenden Wirbel, Kiefer und dem daraus resultierenden Stress entsandt und entsteht.
Mir hat damals auch eine Therapie eines der Ortomolekularmediziners nicht grade viel gebracht. Hab ein halbes Jahr lang, drei Mal in der Woche Infusionen bekommen. Glaub, das hat meinem Körper eher mehr durcheinander gebracht.
Momentan spitze ich mir nur B12 und Glutation, oral nehme ich B Komplex und etwas zur Entgiftung Chlorella und Zeolit.

Meine Theorie ist immer noch, dass die Hauptproblematik, meine sich ständig verschiebenden Wirbel/Kiefer ist...die ständigen wechselnden Verspannungen entlang der Wirbelsäule. Aber warum passiert das? Kommt das vom Nervensystem, von den Augen, vom Kiefer, vom Atlas, vom Becken Isg, vom Stoffwechsel, vielleicht ist meine Sensomotorik völlig fehlgesteuert ...ich weiß es nicht. Egal wie oft ich auch zum Beispiel mein Becken oder Atlas richten lasse (Osteop., Arlen) es hält nichts. Ich brauch nur aufstehen und die Wirbelsäule arbeitet.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Hör jetzt erst mal auch zu schreiben, glaub, dass wird sonst zuviel...außerdem ist das Handytippen etwas anstrengend.

Vielleicht gibt es ja jemanden der mir noch einen Rat geben könnte oder vielleicht eine Idee hat. Wär um jede Hilf sehr dankbar.

Vielen Dank und Grüße,
Flo


Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Ich hole den Beitrag hoch.

Liebe Grüße,
Malve

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

mk77 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 05.11.10
Für mich klingt das ein bisschen nach einer Mischung aus körperlichen und psychischen Symptomen. Da sind einerseits die bestätigten Befunde des Bewegungsapparates und andererseits aber auch Symtpome wie Herzrythmus-Störungen, Schwindel, Atemprobleme und Angst die sehr gut zu diversen psychischen Erkrankungen passen.

Wurden die Herzrythmus-Störungen von einem Arzt bestätigt oder hast du das Gefühl dass du sie hast? Dies ist ein wichtiger Punkt da dies auch psychisch sein könnte.

Interessant ist, dass gerade die Symptome die dich stark einschränken psychischer Natur sein könnten. Du schreibst auch dass du seit einem Jahr die meiste Zeit im Bett liegst. Der Schwindel und die Benommenheit können also gut auch dadurch kommen.

Nehmen wir einmal die Herzrythmus-Störungen, den Schwindel und die Atemprobleme weg, bleiben immer noch einige lästige Symptome. Diese würden dich aber nicht so beeinträchtigen, dass du nur zuhause liegen kannst.

Ich bin weder Arzt noch sonst irgendwie kompetent genug um dir gesundheitliche Ratschläge zu geben. Ich leide jedoch selber seit gut 10 Jahren unter wiederkehrenden leichten Depressionen und Panik-Attacken und kenne einige der Symptome nur zu gut.


Mein Tipp von Patient zu Patient:
  • Mach einen Termin bei einem Psychiater um psychische Erkrankungen auszuschliessen oder zu erkennen und zu behandeln. Es gibt wirklich gute Medikamente heutzutage.
  • Stell dir dein ganz eigenes kleines Fitness-Programm auf. Dies kann mit einmal täglich ums Haus laufen beginnen. Es ist egal was du tust aber wichtig dass du etwas tust. Es geht nicht darum dich anzustrengen sondern dich zu bewegen und zwar regelmässig.
  • Ernähre dich bewusst gesund und trinke genug.

Aus meiner Sicht läuft das im Moment nämlich so bei dir: Du hast körperliche Beschwerden die Schmerzen oder Unwohlsein hervorrufen. Aufgrund deines momentan eher gurkigen Allgemeinzustandes, lösen diese Beschwerden Ängste aus. Diese Ängste rufen dann Symptome wie Herzrythmus-Störungen, den Schwindel und die Atemprobleme hervor, welche aber psychisch sind und keine wahre Bedrohung darstellen. Dies verhält sich dann wie ein Teufelskreis und zu ziehst dich immer mehr unter deine Bettdecke zurück.

Wie gesagt ich bin kein Arzt und halte eigentlich nicht sehr viel von solchen Foren, die wahre Fundruben für Hypochonder und Dr. House Fans sind. Aber vielleicht konnte ich dir etwas helfen und dann hat sich das hier gelohnt.

gruss

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

Birnenbaum ist offline
Beiträge: 98
Seit: 18.05.10
Hi,

mach einen Termin bei einem Spezialist für Borreliose und Koinfektionen. Lass das untersuchen.
Wenn ich schon wieder Psyche höre. Psyche ist alles das, was sich manche "unfähigen" Ärzte NOCH nicht erklären können. Wenn du aber nachgewiesene Störungen im Zellstoffwechsel hast, ist die Ursache meines Erachtens keine psychische bei deinen Symptomen.


Grüße an Alle

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hast Du schon mal daran gedacht, dass auch Wohngifte eine Rolle spielen könnten?
Wohnst Du allein oder mit mehreren Personen im Haushalt?

Wenn mehrere so ernsthafte Symptome zusammentreffen, ist es nicht ungewöhnlich, dass durch diese Belastung dann auch noch psychisch bedingte Symptome hinzu kommen. Leider wird dadurch die "Ursachenforschung" erheblich erschwert.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

sammary ist offline
Beiträge: 56
Seit: 30.03.10
Hallo,

also das was Du beschreibst kenne ich nur zur gut!

Laß Dir hier bitte nix von Psyche erzählen, wenn ich das schon wieder höre....

Deine Stoffwechselstörungen kommen von der HWS.
Aus den HWS-Problemen entwickelt sich die Stoffwechselstörung.

Mein ATP lag bei 0,3 zum Beispiel und bei aller Liebe und Wohlwollen.....das schafft die Psyche nun wirklich nicht.
Die Atemprobleme kommen, weil auf Höhe des Dens Axis das Atemzentrum sitzt! Weißt Du ob Du einen tanzenden Dens hast.
So gibt es für jedes Symptom eine Erklärung!

Lies Dich doch mal in der Rubrik oxidativer/nitrosativer Streß ein!

Von Sport würde ich erstmal die Finger lassen.........meistens verschlimmert sich das Problem. Zumindest erstmal abklären lassen!

LG
sammary

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

FloN ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 29.10.10
Wow, erstmal herzlichen Dank für die ganzen Antworten ... freut mich :-).

Zu mike77: Also, danke das du dir die Mühe gemacht hast, so einen langen Text zu schreiben, allerdings glaube ich nicht, dass es psychisch ist. Zunächst einmal, diese Angst, die kommt erst auf, wenn ich bereits diese Symptome. Könnte jetzt noch viele Beispiele erläutern, was das psychische ausschließen würde, aber das würde etwas viel werden :-). Nur noch kurz, wenn es einen psychischen Faktor hätte, dann hätte mein damaliger Selbstversuch mit dem Atlastherapeuten und den zwei Schienen fürs Kiefer, was meine HWS deutlich entlastete und was zur Folge hatte das ich in dieser Zeit (mehrere Monate) keine einzigen Vegetativen Probleme mehr hatte, nicht geholfen. Hab daneben allerdings auch trotzdem mal bei einem Psychologen abklären lassen, dass ich wirklich nix psychisches habe ... hab nix :-).

Zu Birnenbaum: Borreliose, Rikettsien, Yersinien, ... hatte ich vor ca. 2 - 2 1/2 Jahren. Sind aber nach einer Therapie und laut ein paar Untersuchungen weg.
War auch immer schon mein Gedanke, ob da vielleicht noch ein paar Bakterien im Körper stecken und mein Nervensystem reizen. Was für eine Untersuchung bezüglich Borreliose findest du denn aussagekräftig? ... das ist doch relativ schwer.

Zu James: Habe meine eigene Wohnung, dort wohne ich eigentlich alleine. Seit gut einem 3/4 Jahr wohne ich allerdings bei meinen Eltern, da ich schon einmal fast das Bewusstsein verloren habe und das ist nicht gut, wenn da keiner in der Nähe ist. Meine Wohnung ist ein Altbau, die Wohnung meiner Eltern vorwiegend aus Holz ... kenn mich mit Wohngiften nicht aus, wüßte nicht, wo ich da anfangen sollte zu suchen?!
Was bei mir im Fettgewebe nachgewiesen wurde: Benzene, Toluene, Xylene, Cyclopentane, Carbamates, Naphtols ... ob das von Wohngift kommen kann, weiß ich nicht?

Zu Sammary: Geeeenau, deiner Meinung bin ich auch, dass es wohl irgendwie mit den Kopfgelenken und der dort sensiblen Umgebung zu tun haben muß.. zumindest das dies einen großen Faktor meiner Krankheit ausmacht. Das aufgrund dieser Problematik der Körper maximal gereizt ist und viele Fehlregulationen daraus resultieren, glaub, das kann man wirklich nachvollziehen.
Komm gerade von Augsburg, von meinem momentanen Ortomolekularmediziner und dessen Osteopathin. Der Dr. M. ist auch der Meinung das primär wohl meine Vegetativen Probleme von der HWS kommen und alles andere sekundäre Auswirkungen sind. Naja, könnte natürlich auch noch sein, was Birnenbaum geschrieben hat, das möglicherweise auch noch paar Bakterien mit im Spiel sind, die das alles nicht gerade begünstigen, aber das weiß ich natürlich nicht.
Die Aussage der Osteopathin war: Becken völlig verdreht, ISG stark links blockiert, Atlas nach rechts verschoben und gekippt, ziemlich viele Muskeln im BWS, Schädelplatten und Kieferbereich verspannt. Sie hat mich wieder gerade gemacht ... das Problem ist nur, das hab ich ihr auch gesagt, es wird nicht lange dauern (sprech aus Erfahrung) bis sich alles wieder verdreht hat. Am nächsten Donnerstag hab ich wieder einen Termin, mal sehen was sie dann sagt. Das Problem ist ja, warum verdreht sich alles immer??? Ist der Atlas einfach zu instabil, ist bei mir womöglich der Atlas schon seit Kindheit nach rechts gekippt und verschoben und der Wirbel ist es einfach gewöhnt sich immer wieder in diese Position zu stellen. Oder ist die treibende Kraft das Kiefer, das den Atlas immer wieder in diese Stellung bringt? Ob ich es noch einmal wagen sollte, eine Schienentherapie zu machen ... weiß nicht, wart erst einmal ab, was nächste Woche die Osteopathin zu sagen hat.
Wenn ich dich fragen dürfe Sammary, was machst du denn für Therapien? Ernährung, Substitution? Und was machst du positives für deine Kopfgelenke?
Wegen deiner Frage zum Dens: Ich weiß nicht ob der bei mir tanzt ... laut dem funktions MRT denk ich nicht. Auf dem war nur zu sehen, dass ich eine Weichteilveränderung an der Dens Spitze habe, das meine Bänder etwas vernarbt sind und Atlas und Axis ziemlich ineinander verschoben sind. Ich weiß natürlich nicht, ab man bei solch einem funktions MRT nicht, bevor man die Untersuchung macht, ein Muskelrelaxans spritzen sollte, denn wenn die Muskeln so sehr verhärtet sind, dass sie Atlas und Axis in einer Zwangshaltung fixieren, wie soll man da einen tanzenden Dens feststellen?

Liebe Grüße, Flo

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.
Esther2
Hallo, wieso hast du den Selbstversuch mit den Schienen wieder beendet?

LG, Esther.

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

FloN ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 29.10.10
Hallo Esther,

also, bin damals in den Urlaub, hab dummerweise die beiden Schienen vergessen und bereits nach ein paar Tagen hatte ich Spannungen im Kopf und Hals. Dann bin ich auch noch am letzten Urlaubstag von einer Mauer auf die Wirbelsäule geflogen und dann war alles wieder verschoben, Wirbel plus Kiefer. Warum ich bis heute nicht noch einmal den Versuch Atlastherapeut und diese zwei Schienen versuch habe ... da das Problem ist, sollte es noch einmal gelingen, dass sich alles positiv verschiebt, dann wäre das ja keine Dauerlösung, da kein Zahnarzt oder Kieferortop. bezogen auf diese beiden Schienen mir meinen Biss angleichen kann. Und wenn ich mal davon ausgehen, ich würde mein Leben lang die beiden Schienen benutzen, was wäre, wenn diese plötzlich kaputt gehen würden ... nicht gut :-(. Außerdem hatte ich das Problem, dass sich durch diese beiden Schienen meine Zähne weiter nach vorne Verschoben haben.

Aber ich habe die beiden Schienen noch und wenn es mir weiter so geht und ich in ca. 3 Monaten keine andere Lösung gefunden habe und bevor ich mir die HWS versteifen lasse, werde ich das noch einmal ausprobieren.

Liebe Grüße,
Flo

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
@Flo,


Zitat:

Was bei mir im Fettgewebe nachgewiesen wurde: Benzene, Toluene, Xylene, Cyclopentane, Carbamates, Naphtols ..

ist Dir klar, dass es sich zum Teil um sehr starke, gesundheitsgefährliche Stoffe handelt?
Allein schon die Wirkung von Xylen (=Xylol): Schwindel, Gedächtnisstörungen...und so weiter. Kommt Dir das irgendwie bekannt vor? Die anderen aromatischen Kohlenwasserstoffe (Cyclopentan - ein Kühlmittel) sind auch nicht viel besser...
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht