Immerwiederkehrendes Krankheitsgefühl

23.10.10 16:14 #1
Neues Thema erstellen
shopgirl1211
Hallo ,
bin das erste Mal hier.....na weil ich ratlos bin
Bin selbst in einer Apotheke tätig aber komme mit meinen Symptomen nicht weiter.
Vor ca.5 jahren hatte ich Pfeiffersches Drüsenfieber....es dauerte ein halbes Jahr....dann fühlte ich mich wierder wie neu geboren.
Dann vor ca.1,5 Jahren fing diese Infektanfälliigkeit an.
Immer mit extremer Müdigkeit verbunden.
Die Infekte dauern immer sehr lange, was heisst ca .3 wochen bis ich mich wieder ganz fit fühle.
Manchmal habe ich so ein plötzlich auftretendes Gefühl von " krank werden" dass mich übermannt....kurze Zeit anhält( eine Stunde oder mehr) und dann wieder verschwindet.
Seltener habe ich Schweissausbrüche aber wenn, dann ist dass so eine Hitze von innen herkommend .
Nun habe ich aufgrund von Schilddrüsenproblemen in der Familie ( Mama gestorben an anaplastischen SD CA und Schwester Hashimoto) auf eine Unterfunktion gehofft .
Aber Antikörper sind OB sowie das Blutbild auch.
Lediglich habe ich einen sehr niedrigen Ferritinwert ( nich an der Normgrenze) und ich habe Meulengracht.
Keine Entzündungszeichen usw.
Ultraschall war ok.
Ich habe auch eine Magenspielgelkung gemacht OB. Lediglich leichter Reflux aufgrund einer Hernie.
Manchmal ist mein Bauch sehr aufgetrieben und bekomme dann Herzrasen.
Naja....
Dieses Krankheitsgefühl nervt mich..... weiss nicht was ich tun kann
Bin dann total schlapp und hab Angst wieder krank zu werden.
Meine Lymphknoten am Hals sind vom Pfeifferschen immer noch einwenig vergössert....aber das unauffällig
Habe drei nicht mehr kleine Kinder....aber bitte nun nicht sagen...alles Stress....
Bin 38 , weiblich .
Erkennt jemand sich? Hat jemand Rat?

Für Gedankenblitze die mir meine Ratlosigkeit nehmen wäre ich dankbar


PS: bitte lass uns nicht davon ausgehen, dass es psychosomatisch ist......da kenn ich meinen Körper zu gut


immerwiederkehrendes krankheitsgefühl

anonym09 ist offline
Beiträge: 659
Seit: 18.04.09
Ich würde von einer Lebensmittelunverträglichkeit (Müdigkeit, Reflux, niedriger Eisenwert) ausgehen, der aufgetriebene Bauch könnte von einer Fehlbesiedelung der Darmflora mit Pilzen kommen, das könnte auch die Schweißausbrüche erklären.

immerwiederkehrendes krankheitsgefühl

medHomoeopath ist offline
Beiträge: 11
Seit: 21.10.10
Hallo shopgirl1211,

Mononukleose ist eine schwere Erkrankung, die auch lange nach der akuten Entzündung Probleme machen kann. Status nach Mononukleose ist ein breites Gebiet in der Homöopathie und sollte mitsamt seinen Folgeschäden nicht unterschätzt werden.

Viele Patienten berichten, dass sie nach einer unterdrückten EBV Infektion nie wieder richtig gesund geworden sind, sondern eine permanente Immunschwäche davon getragen haben. Die immer noch vergrößerten Lymphknoten, auch als Lymphom bekannt, sind möglicher Hinweis dafür.

Grund dafür ist oft, dass bestimmte vererbte oder angeeignete Anfälligkeiten, die Patienten und deren Gesundheit individuell mit einer Unterdrückung umgehen lassen. Manche vertragen die Behandlungen der chemischen Präparate sehr gut bei anderen bleiben auch nach sämtlicher Virenvernichtung, noch Symptome und Folgeschäden vorhanden.

Typisch ist dein anämischer Zustand in dem du dich befindest.

Auch typisch sind die langen Verläufe deiner Krankheiten seit 1,5 Jahren also sehr spät nach der erfolgreich behandelten Mononukleose.
Der Körper reagiert, als wäre die Immunabwehr leicht reduziert und schafft es nicht mehr richtige akute geschehen zu produzieren. Man wird nur so leicht krank, das es belastet aber nicht so krank, dass man im Bett bleiben muss. Auch möglich ist das Gegenteil, dass man schon bei 37,8 Grad Fieber so schlapp ist, dass man das Gefühl hat man hätte 40 Grad Fieber. Man ist also bei jeder Kleinigkeit ausgeschaltet.
Überprüfe doch einmal ob deine Leukozytenzahl im Normbereich ist?

Generell würde ich dir eine konstitutionsstärkende Therapie empfehlen, um vor allem die Müdigkeit und die Erschöpfung anzugehen.
Parallel würde ich aber probieren, wie du eine Eisensubstitution verträgst.
Da Müdigkeit, Antriebslosigkeit auch oft von einer Anämie herrühren kann.

Weitere Laborwerte würden mich interessieren:
Hämoglobin
Hämatokrit
und ein genaues Blutbild, also die Blutzusammensetzung

Außerdem wäre dein ungefähres Alter interessant?

Eine periodische Infektanfälligkeit und ein reduziertes Immunsystem als Status nach Mononukleose ist Einladung für weitere Probleme und sollten Behandelt werden.

Gute Besserung

Marwin Zander
__________________
Praktischer medizinischer Homöopath Marwin Zander mit medizinischer Ausbildung

immerwiederkehrendes krankheitsgefühl
shopgirl1211
Zitat von medHomoeopath Beitrag anzeigen
Hallo shopgirl1211,

Mononukleose ist eine schwere Erkrankung, die auch lange nach der akuten Entzündung Probleme machen kann. Status nach Mononukleose ist ein breites Gebiet in der Homöopathie und sollte mitsamt seinen Folgeschäden nicht unterschätzt werden.

Viele Patienten berichten, dass sie nach einer unterdrückten EBV Infektion nie wieder richtig gesund geworden sind, sondern eine permanente Immunschwäche davon getragen haben. Die immer noch vergrößerten Lymphknoten, auch als Lymphom bekannt, sind möglicher Hinweis dafür.

Grund dafür ist oft, dass bestimmte vererbte oder angeeignete Anfälligkeiten, die Patienten und deren Gesundheit individuell mit einer Unterdrückung umgehen lassen. Manche vertragen die Behandlungen der chemischen Präparate sehr gut bei anderen bleiben auch nach sämtlicher Virenvernichtung, noch Symptome und Folgeschäden vorhanden.

Typisch ist dein anämischer Zustand in dem du dich befindest.

Auch typisch sind die langen Verläufe deiner Krankheiten seit 1,5 Jahren also sehr spät nach der erfolgreich behandelten Mononukleose.
Der Körper reagiert, als wäre die Immunabwehr leicht reduziert und schafft es nicht mehr richtige akute geschehen zu produzieren. Man wird nur so leicht krank, das es belastet aber nicht so krank, dass man im Bett bleiben muss. Auch möglich ist das Gegenteil, dass man schon bei 37,8 Grad Fieber so schlapp ist, dass man das Gefühl hat man hätte 40 Grad Fieber. Man ist also bei jeder Kleinigkeit ausgeschaltet.
Überprüfe doch einmal ob deine Leukozytenzahl im Normbereich ist?

Generell würde ich dir eine konstitutionsstärkende Therapie empfehlen, um vor allem die Müdigkeit und die Erschöpfung anzugehen.
Parallel würde ich aber probieren, wie du eine Eisensubstitution verträgst.
Da Müdigkeit, Antriebslosigkeit auch oft von einer Anämie herrühren kann.

Weitere Laborwerte würden mich interessieren:
Hämoglobin
Hämatokrit
und ein genaues Blutbild, also die Blutzusammensetzung

Außerdem wäre dein ungefähres Alter interessant?

Eine periodische Infektanfälligkeit und ein reduziertes Immunsystem als Status nach Mononukleose ist Einladung für weitere Probleme und sollten Behandelt werden.

Gute Besserung

Marwin Zander
Hallo

Mein Alter ist 38 bin weiblich und mein Bluterte sind folgende ( die die ich gerade abrufen kann) :

Hämatokrit : 43 %
Hämoglobin : 14,4 g/dl
MCH 33,3 + pg Ery
MCV 99,1 + fl
MCHC 33,6 g/dl
Leukozyten 5,9 /nl
Thrombozyten 318 TSD
TSH Basal 1,24 uE/ml
freies T3 2,69 ng/l
freies T4 12,9 ng/l
MAK < 30 U/ml
TAK < 10 U/ml
Glucose 74 mg/dl
Erythrozyten 4,33 /pl
BKS/1,Str 10 mm

will mich einfach nicht immer wieder "so " krank fühlen.....immer wieder so anfallsartig
mit der Müdigkeit kann ich fast schon umgehen .....die ist sicherlich auch durch den Meulengracht beeinflusst
ferrosanol duodenal nehm ich nun seit 4 Tagen und denk ich vertrage es ganz gut

Grüsse und Danke

Immerwiederkehrendes Krankheitsgefühl

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.473
Seit: 26.04.04
Hallo shopgirl,

hast Du zu den Laborbefunden auch noch die Referenzwerte? Dann wäre es sicher einfacher, etwas dazu zu schreiben.

Liebe Grüße,
Malve

Immerwiederkehrendes Krankheitsgefühl
shopgirl1211
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Hallo shopgirl,

hast Du zu den Laborbefunden auch noch die Referenzwerte? Dann wäre es sicher einfacher, etwas dazu zu schreiben.

Liebe Grüße,
Malve
Nun denn:


Hämatokrit : 43 % 35-47
Hämoglobin : 14,4 g/dl 12-16
MCH 33,3 + pg Ery 28-34
MCV 99,1 + fl 80-103
MCHC 33,6 g/dl 32- 36
Leukozyten 5,9 /nl 4-11
Thrombozyten 318 TSD 150-400
TSH Basal 1,24 uE/ml 0,3-2,5
freies T3 2,69 ng/l 2,3 - 4,2
freies T4 12,9 ng/l 8-17
MAK < 30 U/ml 0-50
TAK < 10 U/ml 0- 100
Glucose 74 mg/dl 76 - 110
Erythrozyten 4,33 /pl 4,1 - 5,1
BKS/1,Str 10 mm 2 - 10

eigentlich alles wunderbar......nicht wahr

Immerwiederkehrendes Krankheitsgefühl

medHomoeopath ist offline
Beiträge: 11
Seit: 21.10.10
Gut,

dann können wir zumindest nach diesen Werten eine primäre oder chronische Eisenmangelanämie ausschließen, da sonst typischer Weise, der Hb-Wert zu tief wäre. Natürlich reagiert dieser Wert oft nicht direkt und der Körper kann lange Zeit auch mit einem tiefen Eisenspiegel noch genügend Hämoglobin produzieren.

man sollte hier eigentlich noch den Wert der Sauerstoffsättigung des Blutes hinzuziehen, um eine typische Anämie vollständig ausschließen zu können.

Ich denke nach wie vor, dass eine genaueres Blutbild Aufschluss geben könnte. Dort untersucht man dann die Blutzusammensetzung. Weil auch wenn es genügend Laukozyten (beispielsweise) hat, so können sie doch in ihrer Funktion eingeschränkt sein. Beispielsweise bei einer beginnenden Leukämie.

Ich habe in der Zeit auch noch einmal nachgelesen, dass auch hormonelle Störungen, wie zum Beispiele das Cushing-syndrom (chronisch erhöhtes Cortisol) und andere Nierenunterfunktionen Infektanfälligkeiten verursachen können.

Acuh ein schlecht eingestellter Diabetes könnte das machen aber dein Glukosewert scheint ja in Ordnung auch wenn der dazugehörige Langzeitwert fehlt (Hba1c).

Auch ein malignes Lymphom kann mit Abgeschlagenheit über Monate beginnen.

Ich würde erneut den Hausarzt aufsuchen, ihm die Symptome schildern und ihn dazu bringen auch noch einmal die geschwollenen Lymphknoten anzusehen.Einfach damit man nichts verpasst. Auch ein Differentialblutbild könnte Antworten geben.

Ansonsten kannst du bestimmte belebende Kuren probieren beispielsweise mit Ingwer oder Zimt. Auch bestimmte Badezusätze (Basenbad o.ä.) können eine Langzeitwirkung haben.
Oder einfach mal lange und alleine Urlaub machen. Klingt vielleicht egoistisch aber wenn es dir wieder besser geht, so kannst du dich auch mit voller Kraft um deine 4 süßen Kümmern. Oft vergessen Eltern sich um sich selbst zu kümmern und kommen dann in ähnliche Stadien, wie das Burnoutsyndrom. Man kümmert sich zu selten, um seine eigenen Bedürfnisse und der Körper reagiert mit einem schwachen Allgemeinzustand auf die Vernachlässigung.

Ich wünsche dir gute Besserung

Marwin Zander
__________________
Praktischer medizinischer Homöopath Marwin Zander mit medizinischer Ausbildung

Immerwiederkehrendes Krankheitsgefühl

nobix ist offline
Beiträge: 1.923
Seit: 30.11.04
Hallo SHOPGIRL !

Kannst du auch mal mehr berichten über deine Krankengeschichte (Selbstanamnese). Die Laborwert sind eine Sache, die Andere sind die Belastungen oder Änderungen in deinem Leben, die i.d.R. kausal mehr beteiligt sein können als wir glauben mögen und Mediziner aus Zeitgründen etc. kaum mehr beachten. Ziel: Ursachendiagnose und Ursachentherapie!

Die wichtigsten wären:
- Ernährungsweise...(Fast-, Normal(=Supermarkt)-, Misch-, Vegi-, Roh, Ur-, Sonderkost:.........)
- Getränke und Menge...
- Bewegung...
- BMI (zur groben Orientierung)
- med. Behandlungen u. Medikamente seit Geburt
- Umweltbelastungen? (Beruf, Wohnung, Umfeld...)
- Zahnstatus (Plomben[Amalgam etc.], tote Zähne...)
- Verdauung (Häufigkeit, Konsistenz, Farbe)
- Zahnstatus der Mutter bei deiner Geburt (Amalgam?)

Diese Betrachtungsweise hat schon oft weiter geholfen!

Viel Erfolg!

Geändert von nobix (25.10.10 um 10:12 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht