Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

11.10.10 11:49 #1
Neues Thema erstellen
Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Kirschrot ist offline
Beiträge: 147
Seit: 28.11.09
hallo ihr beiden.

dextrine, das was du über das aufrecht laufen schreibst, kann ich so gut nach vollziehen... man will ja auch nicht immer jammern. ist doch logisch, dass man sich in der s-bahn mehr zusammen reißt, als auf dem sofa zu hause. das heißt doch nicht, dass es einem da besser geht.
alles sagen immer, ich bräuchte nicht so tun, als ob es mir gut geht, und soll nicht immer die starke spielen... aber ich weiß nicht, wie das anders geht.
ich hab das gefühl, alle erwarten etwas, und ich kann es nciht erfüllen.
meine krankheit heißt porphyrie, sie ist nicht heilbar und sie äußert sich in anfällen, die von lähmungen, zu psychischen störungen bis zu furchtbaren schmerzen alles abdecken, was man sich nciht wünscht.
es ging mir sooo schlecht, aber ich hatte das gefühl, dass ich ganz in mir war. das erste mal im leben, musste ich mich nur um mich kümmern.

im alltag ist alles schwerer. ich habe angst die wohnung zu verlassen, obwohl eigentlich nix passieren kann. die anfälle kommen sehr langsam, und ich habe immer zeit selbst alles nötige zu veranlassen.
ich habe keine lust freude zu trefffen, obwohl ich mich so furchtbar allein fühle.

judiee, du hast recht, die außenstehenden verstehen es einfach nicht. ich weiß ja, dass sie es gut meinen, wenn sie sagen. 'stell dich nicht so an. jetzt lach doch mal. komm mit in die sonne. lass dich nciht so gehen.'
aber das macht alles noch schlimmer. wenns so einfach wäre, dann könnte man ja acuh einfach lachen.

nächse woche habe ich meinen ersten termin bei einer psychologin.
habt ihr da erfahrung?

liebe grüße an euch beide

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Judieeeee ist offline
Themenstarter Beiträge: 79
Seit: 07.08.10
Zitat von Kirschrot Beitrag anzeigen
hallo ihr beiden.

dextrine, das was du über das aufrecht laufen schreibst, kann ich so gut nach vollziehen... man will ja auch nicht immer jammern. ist doch logisch, dass man sich in der s-bahn mehr zusammen reißt, als auf dem sofa zu hause. das heißt doch nicht, dass es einem da besser geht.
alles sagen immer, ich bräuchte nicht so tun, als ob es mir gut geht, und soll nicht immer die starke spielen... aber ich weiß nicht, wie das anders geht.
ich hab das gefühl, alle erwarten etwas, und ich kann es nciht erfüllen.
meine krankheit heißt porphyrie, sie ist nicht heilbar und sie äußert sich in anfällen, die von lähmungen, zu psychischen störungen bis zu furchtbaren schmerzen alles abdecken, was man sich nciht wünscht.
es ging mir sooo schlecht, aber ich hatte das gefühl, dass ich ganz in mir war. das erste mal im leben, musste ich mich nur um mich kümmern.

im alltag ist alles schwerer. ich habe angst die wohnung zu verlassen, obwohl eigentlich nix passieren kann. die anfälle kommen sehr langsam, und ich habe immer zeit selbst alles nötige zu veranlassen.
ich habe keine lust freude zu trefffen, obwohl ich mich so furchtbar allein fühle.

judiee, du hast recht, die außenstehenden verstehen es einfach nicht. ich weiß ja, dass sie es gut meinen, wenn sie sagen. 'stell dich nicht so an. jetzt lach doch mal. komm mit in die sonne. lass dich nciht so gehen.'
aber das macht alles noch schlimmer. wenns so einfach wäre, dann könnte man ja acuh einfach lachen.

nächse woche habe ich meinen ersten termin bei einer psychologin.
habt ihr da erfahrung?

liebe grüße an euch beide
Ach Gottchen...du tust mir leid !
Aber lass dir sagen: Es wird wieder! Ich weiß, du kannst dir das kaum vorstellen, ich weiß wie das ist, wenn das jemand zu einem sagt. Aber bedenke, dass ich wirklich weiß wovon ich rede. Schon die erste Sitzung bei einer Psychologin ist wirksam. Sprich dir die Seele aus dem Leib, rede drauf los, einfach ALLES. Sag alles, ganz gleich was dein Gegenüber denken könnte. Denn die Psychologin hat dir Verständnis zu zeigen und dir zu helfen und die Augen zu öffnen, als auch neue Türen in eine wunderbare Welt.
Das klingt als wäre ich auf Drogen *grins*. Aber es ist tatsächlich so. Ich wünschte ich könnte jede Woche zur Psychologin, dann ginge es mir viel besser, doch leider können wir uns nur alle 2-3 Wochen leisten.
Alles alles Liebe und berichte uns wie deine erste Gesprächssitzung war!
Bussi

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Kirschrot ist offline
Beiträge: 147
Seit: 28.11.09
hallo, da bin ich wieder... frisch vom arzt und von der therapeutin.
die ist sehr nett, und engagiert und hilft mir auch beim krankenhaus. weil das ist so groß, und ich werd so viel rumgeschoben. und keiner kann mir helfen. und sie organisiert mir einen schmerztherapeuten.
ich bin ganz froh, ich hab soviel einfach hängen lassen.
und ich soll jede woche hingehen.
was denkt ihr? das klingt doch gut, oder?
ich muss mal schauen, wie das mit der versciherung ist... mein arzt hat mich ja dahin überwiesen.

ich hab ja so da rum geheult. aber das tut schon gut, mal nciht so darauf zu achten, ob man freunde oder familie belastet. sondern einfach alles raus zu jammern.
danach war ich richtig kaputt...


wie geht es bei euch? ich wünsch euch auch so ein gutes ereignis.
liebe grüße

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Dexterine ist offline
Beiträge: 24
Seit: 08.10.10
Guten Abend Kirschrot

ist doch logisch, dass man sich in der s-bahn mehr zusammen reißt, als auf dem sofa zu hause. das heißt doch nicht, dass es einem da besser geht.
Genau so ist es. In der Öffentlichkeit stehe ich unter einer enormen Körperanspannung, weil ich mich so zusammennehmen muss. Kann mich ja nicht mal immer zu Hause völlig entspannen wegen den Schmerzen und Beschwerden.

meine krankheit heißt porphyrie, sie ist nicht heilbar und sie äußert sich in anfällen, die von lähmungen, zu psychischen störungen bis zu furchtbaren schmerzen alles abdecken, was man sich nciht wünscht.
Habe im Fernsehen schon von dieser Krankheit gehört, es muss wirklich sehr sehr schlimm sein

im alltag ist alles schwerer. ich habe angst die wohnung zu verlassen, obwohl eigentlich nix passieren kann. die anfälle kommen sehr langsam, und ich habe immer zeit selbst alles nötige zu veranlassen.
ich habe keine lust freude zu trefffen, obwohl ich mich so furchtbar allein fühle.
Auch ich habe Angst die Wohnung zu verlassen. Schon nur Lebensmittel einkaufen macht mir schlimme Gedanken und hoffe immer, es passiert nichts. Etwas planen kann ich nichts, bei mir muss alles spontan sein. Ich kann nur was unternehmen, wenn ich sicher bin, dass es mir für die nächsten Stunden gut geht. Und wenn ich was mache, dann meistens nur mit meinem Freund, er versteht, drängt mich zu nichts und würde mit mir sofort nach Hause gehen wenns mir gar nicht mehr gut gehen würde. Mit Freunden (hab zwar fast keine mehr) mache ich fast gar nichts ab. Ich kann nicht sagen: Dann und dann gehen wir essen etc. Das geht nicht. Sogar mit meiner besten Freundin nicht, obwohl sie sich wirklich bemüht, mich zu verstehen.

Ehrlich gesagt, bin ich lieber alleine, als mich einen Abend lang zu quälen unter Leuten. Es ist mir einfach zu anstrengend und ich habe es satt, gute Miene zum bösen Spiel zu machen (muss das genug tun).

die ist sehr nett, und engagiert und hilft mir auch beim krankenhaus. weil das ist so groß, und ich werd so viel rumgeschoben. und keiner kann mir helfen. und sie organisiert mir einen schmerztherapeuten.
ich bin ganz froh, ich hab soviel einfach hängen lassen.
und ich soll jede woche hingehen.
was denkt ihr? das klingt doch gut, oder?
Das klingt schon mal nicht schlecht. Klingt, als ob du dich recht wohl fühlst und gut aufgehoben. Anscheinend hilft sie dir bei einigen Sachen wo du sicherlich Unterstützung brauchst, das finde ich super. Ich finde es gut, wenn sie sich auch um solche Dinge kümmert und dich entlastet, denn ich kenne das, wenn man vieles vor sich hinschiebt, weil es einem einfach zu viel ist und sich nicht so gut auskennt. Da ist eine helfende Hand sehr schön.

ch muss mal schauen, wie das mit der versciherung ist... mein arzt hat mich ja dahin überwiesen
Ist es eine Psychologin? Oder Psychiater?
In der Schweiz übernimmt sicher die Krankenkasse den Psychiater, Psychologin auch (aber nicht 100%)

Wünsche dir eine ganze gute Nacht, schlaf gut und bis bald

Liebe Grüsse

Dexterine

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Kirschrot ist offline
Beiträge: 147
Seit: 28.11.09
hallo meine lieben,
wie geht es euch?
ich bin froh, dass ihr mich versteht. und ich bin auch froh, dass ich jetzt endlich zu der pschotherapeutin gegangen bin. ich hab so lange gezögert. sie ist übrigens auch eine schmerztherapeutin. ich hoffe sehr sie kann mir helfen. und ich bin ihr dankbar, dass sie nicht einfach alles auf meine psyche schiebt, sondern erst mal genau ergründet, wieviel von z.B. Müdigkeit, Apathie und Lustlosigkeit auch auf die Krankheit zurückgeführt werden kann. Denn auch Hormone können so etwas auslösen (kennt man ja, wenn man seine tage hat)

im moment bin ich sogar ein bisschen positiv dem gnazen gegenüber. ich hatte schon jede hoffnung verloren. und darüber nachgedacht einfach alkohol zu trinken (das löst einen anfall aus) und mich wieder ins krankenhaus zu verziehen... dort ist alles viel einfacher.
ich weiß man darf nicht so denken, aber wenn einem einfach keiner hilft. mein alltag hat sich so verändert. das macht mir einfach keinen spaß mehr.

wo ist die sorglosigkeit?
wo ist die leichtigkeit?

liebe grüße

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Dexterine ist offline
Beiträge: 24
Seit: 08.10.10
Guten Morgen Kirschrot

wie geht es euch?
Mir gehts sosolala, hab's im Moment mit Essen nicht so gut, weil ich einfach immer so ein riesen Klotz im Magen habe, daher auch keine Lust irgendetwas anders zu machen. Normalerweise reisse ich mich immer zusammen und mache irgendetwas, aber es gibt Tage, an denen fehlt mir die Kraft und frage mich, für was ich mich eigentlich quäle und mich überall durchboxe. Aber warum habe ich immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich mich wirklich mal meinen Tag meinem Gesundheitszustand anpasse? Mir gehts schlecht, ich darf herumliegen und scheisse aussehen. Aber immer diese innere Stimme, welche mir ein schlechtes Gewissen einredet, welche mich nicht in Ruhe lässt.

Kennst du das?

dass sie nicht einfach alles auf meine psyche schiebt, sondern erst mal genau ergründet, wieviel von z.B. Müdigkeit, Apathie und Lustlosigkeit auch auf die Krankheit zurückgeführt werden kann.
Ich finde das super von deiner Therapeutin. Bei dir wurde ja ein Krankheit diagnostiziert und ich finde es richtig, zu schauen, was alles davon kommt, bevor man alles auf die Psyche schiebt. So kann man jeden Teil richtig behandeln. Ich glaube, da hast du eine sehr gute gewissenhafte Therapeutin gefunden. Das freut mich sehr für dich

im moment bin ich sogar ein bisschen positiv dem gnazen gegenüber. ich hatte schon jede hoffnung verloren. und darüber nachgedacht einfach alkohol zu trinken (das löst einen anfall aus) und mich wieder ins krankenhaus zu verziehen... dort ist alles viel einfacher.
ich weiß man darf nicht so denken, aber wenn einem einfach keiner hilft. mein alltag hat sich so verändert. das macht mir einfach keinen spaß mehr.
Ich finds schön, dass du wieder ein kleines Lichtlein siehst und wieder, wenn auch nur ganz winzige, Schritte nach vorne kommst.

Die Gedanken ans Krankenhaus kenne ich. Aber schlussendlich bringt es nichts. Man ist im Krankenhaus, irgendwann wir man entlassen und man ist wieder an dem gleichen Punkt. Dann bleibe ich lieber zu Hause und kämpfe. Schaue, dass es mir hoffentlich immer ein bisschen besser geht und ich immer unabhängiger von Ärzten werde und somit auch freier, gesünder und fröhlicher.

wo ist die sorglosigkeit?
wo ist die leichtigkeit?
Diese zwei Sachen ersehne ich mir auch schon sehr lange. Am Morgen aufwachen zu können, lebendig und voller Tatendrang zu sein. Keinen Gedanken zu verschenden an die Gesundheit und an meinen Körper. Das wäre mein grösster Wunsch.

ganz liebe Grüsse und viel Kraft

Dexterine

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Ohne jetzt auch nur den Eingangsbeitrag gelesen zu haben, würde ich anhand des Threadtitels sagen, Du möchtest schwer krank sein, damit dir hohe Aufmerksamkeit zuteil wird, sich alle um dich sorgen und dich wichtig und ernst nehmen.

Daher nehme ich an, dass Du dich gerade in der Pubertät mit all ihren Konflikten befindest.

Sei froh, dass Du es nicht bist und mach dich nicht selbst krank. Suche dir einen positiven Weg all das zu erreichen, was Du in deinem Leben derzeit vermisst.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Kirschrot ist offline
Beiträge: 147
Seit: 28.11.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Ohne jetzt auch nur den Eingangsbeitrag gelesen zu haben, würde ich anhand des Threadtitels sagen, Du möchtest schwer krank sein, damit dir hohe Aufmerksamkeit zuteil wird, sich alle um dich sorgen und dich wichtig und ernst nehmen.

Daher nehme ich an, dass Du dich gerade in der Pubertät mit all ihren Konflikten befindest.

Sei froh, dass Du es nicht bist und mach dich nicht selbst krank. Suche dir einen positiven Weg all das zu erreichen, was Du in deinem Leben derzeit vermisst.
hallo nicht der papa,
es geht hier um eine wirkliche krankheit. depression ist nicht nur eine dumme einbildung. auch psychische krankheiten sind ernsthafte krankheiten. und solche kommentare sind genau das problem.
die depressionen über die wir hier reden sind alle reaktionen auf schicksalsschläge (u.a. auch körperliche krankheit). natürlich sind sie auch ein schrei nach aufmerksamkeit.

und so bestätigst du genau das problem um das es uns hier geht.
eine körperliche krankheit wird sofort sehr ernst genommen. eine psychische krankheit wird erst mal als faulheit, pupertäres verhalten, etc abgetan.

vielleicht könntest du demnächst vorher ein paar sekunden auf das thema verwenden, bevor du einfach irgendwas schreibst, was dir durch den kopf geht.

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

Dexterine ist offline
Beiträge: 24
Seit: 08.10.10
Zitat von Kirschrot Beitrag anzeigen
hallo nicht der papa,
es geht hier um eine wirkliche krankheit. depression ist nicht nur eine dumme einbildung. auch psychische krankheiten sind ernsthafte krankheiten. und solche kommentare sind genau das problem.
die depressionen über die wir hier reden sind alle reaktionen auf schicksalsschläge (u.a. auch körperliche krankheit). natürlich sind sie auch ein schrei nach aufmerksamkeit.

und so bestätigst du genau das problem um das es uns hier geht.
eine körperliche krankheit wird sofort sehr ernst genommen. eine psychische krankheit wird erst mal als faulheit, pupertäres verhalten, etc abgetan.

vielleicht könntest du demnächst vorher ein paar sekunden auf das thema verwenden, bevor du einfach irgendwas schreibst, was dir durch den kopf geht.
Danke Kirschrot, dass hast du sehr gut geschrieben

Liebe Grüsse

Ich will krank sein, sterbenskrank und weiß nicht wieso

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Kirschrot Beitrag anzeigen
vielleicht könntest du demnächst vorher ein paar sekunden auf das thema verwenden, bevor du einfach irgendwas schreibst, was dir durch den kopf geht.
Nachdem ich den Eingangsbeitrag gelesen habe, stelle ich fest, ich habe genau das geschrieben, um das geht.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11


Optionen Suchen


Themenübersicht