Unerklärliche Gelenkschmerzen

14.09.10 16:07 #1
Neues Thema erstellen
Unerklärliche Gelenkschmerzen
meierhans
tja, es gibt viele pfeifen, das stimmt. trotzdem brauchst du nen rheumatologen, alle anderen fachärzte sind völlig überfordert bei diesen themen.

bei fast jedem menschen den man untersucht wird man candida, staph und eine unzahl anderer bakterien finden im Rachen. Die sind da physiologischerweise vorhanden, ähnlich wie im Darm oder auf der Haut. Candida macht nur bei schwerer Immunschwäche (HIV etc.) systemische Probleme, die Staphylokokken wohnen quasi auf uns, können aber mal mühsam werden wenn sie herzklappen befallen oder nen lungenabszess machen. bei jungen leuten kommt das aber sozusagen nie vor. Fazit, vergiss diese bakterien, die haben mit grösster wahrscheinlichkeit nichts mit dem zu tun. Die wären bei fast allen gesunden auch vorhanden. Je nach Strep Test heisst ein negatives resultat nicht so viel, verteufle als den ORLer deswegen nicht, der weiss das. Die Tests sind nur bei maximal 90% richtig.

Was mich erstaunt: du hattest nie entzündungserscheinungen (schwellung, rötung, druckdolenz) an gelenken, was die klinische diagnose "Arthritis" eiegentlich ausschliesst, es würde dann eher unter arthralgie gehen. Noch ein Grund um nach Viren zu fanden!

Das mit dem Clindamycin sehe ich überhaupt nicht ein, hat man MRSA festgestellt? sehr fraglich einen unbekannten ev. nicht mal vorhandenen Infekt mit einem grossen Hammer Antibiotika zu therapieren!


hast du denn aktuell überahaup noch Symptome?

Unerklärliche Gelenkschmerzen

Corinchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 50
Seit: 10.09.10
Ja, ich habe immer noch Gelenkbeschwerden die aber mit dem AB besser werden.

Unerklärliche Gelenkschmerzen

Corinchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 50
Seit: 10.09.10
@hansmeier

Anfang August hatte ich verschiedene brennende Stellen auf der Haut über den betroffenen Gelenken. Es waren nicht die Gelenke die gebrannt haben, sondern wirklich die Haut.

Die ganze Sache ging Anfang Juli los. Erst hat nur die linke Hand bei Anstrengung weh getan. Hab ich sie ausgeschüttelt, war es wieder weg. Dann schlich es sich ein, dass ich vereinzelt an mehrerern Gelenken des Armes leichte Schmerzen hatte.

Ich nahm am 22.07. 10 Tage Penicillin vom HA verschrieben. Schmerzen komplett weg von Tag 1-6, am 7.Tag ging es wieder los, erst im Ringfinger, rechte Hand und dann breitete es sich wieder aus.

Die Schmerzen wurden dann immer mehr, noch mehr als vorher. Dauerschmerz in Händen, Hand- und Ellenbogengelenken. In den Ellenbogen war es fast ein Muskelkatergefühl. Die Knochen sind es nicht, es sind die Gelenke.

Zwischen 05.08. und 02.09. passierte garnichts. Keine Behandlung.
Dann nahm ich eine Woche Schmerzmittel. So war ein normaler Tagesablauf möglich (putzen, einkaufen, autofahren ohne starken Schmerz).

Am 09.09. verschrieb mir der HNO Antibiotika. Wie ich das einnehme habe ich ja schon geschrieben. Seitdem hat sich der Schmerz mittlerweile von 100% auf jetzt 15% reduziert. Nehm ich zusätzlich noch Schmerzmittel bin ich beschwerdefrei.

Ich werde weiter das AB nehmen auf eigene Faust. Kein Arzt fühlt sich zuständig, ich werde nur hin- und her geschoben, aber ich komme auch so an das Zeug ran. Unter ärztlicher Aufsicht ist mir sowas aber lieber einzunehmen.

Am 26.09. habe ich einen Termin beim Orthopäde bekommen. Ich glaube zwar nicht daran, dass das einen Sinn hat, aber versuchen muss ich es ja.

Ich komm mir ehrlich gesagt von den Ärzten ziemlich verarscht vor. Ich bin Laie und wenn mir ein Patient sagt, dass seine Gelenkschmerzen durch AB weggehen, dann veranlasse ich doch mal eine Blutuntersuchung auf Bakterien, selbst wenn er kein Fieber hat. Ganz zu Anfang ging es mir nämlich ausreichend "dreckig" (Kopfweh, Müdigkeit, Benommenheit).

Kurz zusammengefasst: Gelenkschmerzen und Müdigkeit, Blutbild ergab erhöhte Werte der roten Blutkörperchen (alle), erhöhter CRP, zweites Blutbild CRP immer noch leicht erhöht, rote BK wieder normal.

Schlau war vom Arzt auch erst AB zu geben und dann auf Borreliose zu testen. negativ, EVB hatte ich wohl mal (hab ich nie gemerkt), Streptokokken im Blut negativ, Rachenabstrich: alles häufig -> Staph, Serratia, Candida, Enterobacter, Citrobacter, Morgana morganii

Geändert von Corinchen (17.09.10 um 09:06 Uhr)

Unerklärliche Gelenkschmerzen

Druidin ist offline
Beiträge: 95
Seit: 12.04.10
Hy Corinchen,

vielleicht liegt hier der Hase im Pfeffer?

Deine Schilddrüsen-Unterfunktion wird behandelt mit Thyroxin, Du hast jüngst die Dosis um 25µg auf x erhöht. Das Immunsystem beeinflusst die Schilddrüsenfunktion, Schilddrüsenhormon steuert in sehr differenzierter Weise das Immunsystem, und ausserhalb der Schilddrüse produziertes TSH reguliert die Aktivität immunkompetenter Zellen - Gelenkschmerzen und auch -entzündungen, Arthropathie (Gelenkleiden), können bei Unter- und Überfunktionen der SD auftreten. Ein grundsätzlicher Mehrbedarf speziell an Mineralstoffen und Vitaminen ist bei Schilddrüsenfunktionsstörungen gegeben.
Arthropathien

Bei Einnahme von Thyroxin steigt der körpereigene Bedarf nach Cortison. Dein Körper hat Cortison durch Nasenspray erhalten. Die Einnahme des Cortisons, auf welchen Wegen auch immer, kann (zusätzlich!!!) ein Auslöser für Osteoporose und entsprechenden Gelenkbeschwerden sein. Präventiv besteht bei Cortisontherapie immer ein Mehrbedarf an Kalzium, Vitamin D und Fluor.

Meiner Meinung nach kann ein Rheumatologe günstigstenfalls im Zusammenspiel mit einem Radiologen Deine Beschwerden wirkungsvoll behandeln – ein Orthopäde wird auch nur an dem örtlichen Symptom doktern!

L.G. Ilka

Unerklärliche Gelenkschmerzen
meierhans
Du erfüllst die Diagnosekriterien des rheumatischen Fiebers bei weitem nicht, ausserdem gibt es nicht ein Streptokokus pyogenens der resistent ist gegen Penicillin. Eine 10 tägige Kur killt den 100% (nicht zu vergleichen mit Problemkeimen wie Borreliose etc.). Was sehr komisch ist, dass das Penicillin vom 1. Tag an gewirkt hat, normalerweise kommt die Wirkung erst nach 4-5 Tagen. Auch hier ist also ev. möglich dass das nicht mit dem Medi zu tun hatte. Was du jetzt machst mit Clindamycin reinschmeissen ist medizinisch gesehen nicht gerade ideal. Wenn du so zu einem Arzt gehst wird der 0 Möglichkeit haben eine Diagnose zu stellen, wenn sie denn bakteriell bedingt ist. Da wächst nichts mehr! das musst du vor diagnostik unbedingt absetzen!

Ich schlage also vor du setzt das zeug ab (penicillin wäre sowieso die bessere Option), nimmst 2-3 gramm Aspirin pro Tag und meldest dich bei einem Rheumatologen (ich sag es nochmals, es wird sich schon irgend einer finden lassen!!! freie praxis!).

Bezüglich deinen Blutbild, die weissen Blukörperchen waren wohl erhöht, das sind die praktisch immer bei Infekten, CRP leicht erhöht, nehme an so zwischen 10 und 20, auch bei allen Infekten. Nach wie vor eher der Meinung das das ganze viral bedingt ist, aber man weiss ja nie. Die Bakterien aus deinem Mund kannst du vergessen, die habe ich auch.

Man sollte also nochmals folgendes abklären:
BSR (blutsenkung): wenn die normal ist, ist eine entzündliche Krankheit fast ausgeschlosen
Streptokokken ANtikörper (nochmals)
Blutkultur auf Bakterien
Immunstatus
körperlicher Untersuch, ev. ultraschallassistierte Punktion eines Gelenks, falls es Erguss hat mit Analyse der Synovia
usw.

Ein Medikament wie Clindamycin einfach ohne klare Indikation einzunehmen ist fahrlässig. Schmerzen hin oder her! Antibiotika sind keine Schmerzmedikamente, für das gibt es sehr gute andere (Ibuproven, Diclofenac, Aspirin, ev. Codein) Du schaffst dir so nur andere Probleme, Resistenzen von deinen Bakterien auf der haut und im Darm und schlussendlich landest du dann zwar mit einer kleinen aber realen Wahrscheinlichkeit mit einer lebensbedrohlichen pseudomembranösen Kollitis auf dem Notfall.

Wünsche dir viel Erfolg bei der Suche nach nem Rheumatologen, der Orthopäde wird dir nicht weiterhelfen können, auch wenn er denkt er könne es. Die Druidin ist da genau richtig, der sieht nur das lokale Problem.

Geändert von meierhans (17.09.10 um 11:01 Uhr)

Unerklärliche Gelenkschmerzen

Corinchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 50
Seit: 10.09.10
Ich habe kein Cortison als Nasenspray bekommen? Ich bin Asthmatiker im Frühjahr und habe Cortison zum inhalieren bekommen. Es ist hinreichend bekannt, dass inhaliertes Cortison so gut wie garnicht in anderweitige Körperteile gelangt ausser die Lunge und deshalb Nebenwirkungen so gut wie immer ausgeschlossen sind.


Der Orthopäde ist gleichzeitig auch Rheumatologe.

ausserdem gibt es nicht ein Streptokokus pyogenens der resistent ist gegen Penicillin.
Ich habe keine Streptokokken und ich hatte auch keine Streptokokken, weder im Hals noch im BluT!!!! Wie oft noch???


Was du jetzt machst mit Clindamycin reinschmeissen ist medizinisch gesehen nicht gerade ideal. Wenn du so zu einem Arzt gehst wird der 0 Möglichkeit haben eine Diagnose zu stellen, wenn sie denn bakteriell bedingt ist. Da wächst nichts mehr! das musst du vor diagnostik unbedingt absetzen!
Das ist völliger Schwachsinn. Das Ab wirkt und wenn ich es jetzt absetze, dann habe ich mit 100% Sicherheit einen nicht komplett abgetöteten Keim in mir, der durch die abgebrochene Einnahme eine Resistenz entwickelt ... und DANN habe ich ein echtes Problem!

Bezüglich deinen Blutbild, die weissen Blukörperchen waren wohl erhöht,
Ich habe ganz klar und deutlich geschrieben, dass die Werte der ROTEN Blutkörperchen erhöht waren.

Ein Medikament wie Clindamycin einfach ohne klare Indikation einzunehmen ist fahrlässig.
Das Medikament wurde mir vom HNO verschrieben auf Basis des Staphylokokkus Aureus. Ich fange dann nicht an und nehme AB in Unterdosis und viel zu kurz!!! Wenn ich also das Medikament laut Packungseinlage einnehme, wieso bin ich dann bitte ein Idiot?

landest du dann zwar mit einer kleinen aber realen Wahrscheinlichkeit mit einer lebensbedrohlichen pseudomembranösen Kollitis auf dem Notfall
Also was für ein Schwachfug ist das denn bitte? Für eine pseudomembrane Kolitis braucht es erstmal einen starken langanhaltenden Durchfall damit sich der Cl. Diff. im Darm ausbreiten kann. Ich habe weder mehr Durchfall, sondern festen Stuhlgang 1x am Tag und nehme ausserdem Bakterien und Hefen genau dagegen vorbeugend ein.

Lieber hansmeier, da sie meine Beiträge nichtmal richtig lesen, aber trotzdem Ratschläge geben, möchte ich Sie bitten, in Zukunft irgendwelche Tastenanschläge in diesem Thread zu vermeiden. Ich bin niemand, der wegen eines verklemmten Pupses gleich Antibiotika einnimmt. Da ich endlich starke Besserung spüre, werde ich auch weiterhin das AB einnehmen. Für die Resistenzen, die sich durch den Abbruch der Therapie ergeben übernehmen Sie nämlich mit Sicherheit nicht die Verantwortung. Sie sind dann in den Weiten des www verschwunden und ich hab die Arschkarte gezogen.

Ich bin gerne bereit die zahlreichen von Ihnen vorgeschlagenen Untersuchungen wahrzunehmen. Bitte teilen Sie mir dazu im Raum München einen Arzt mit, der problemlos ALLES an mir durchführen wird. Oder schicken Sie mir das Backrezept für den Arzt, dann backe ich ihn mir selbst.

Geändert von Corinchen (17.09.10 um 14:38 Uhr)

Unerklärliche Gelenkschmerzen
meierhans
tut mir leid, aber alles was ich geschrieben habe ist alles andere als blödsinn und ich nehme ihre beschwerden auch äusserst ernst. ernster auf jeden fall als alle anderen ärzte die sie bis jetzt konsultiert haben.

im gegensatz zu ihnen bin ich kein medizinischer laie, und verstehe mehr von diesen Dingen als ihnen lieb sein mag.

wünsche gute besserung, einen arzt in München kenne ich nicht.

PS: Clindamycin tötet ihre probiotischen Bakterien gleich wieder ab, also verschwendetes geld.

Unerklärliche Gelenkschmerzen

Corinchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 50
Seit: 10.09.10
Es wird trotzdem überall in Schriften empfohlen, die Probioten bereits vor und während der Antibiose einzunehmen auch wenn ein Großteil abgetötet wird.

Ich mag ja kein studierter Mediziner oder gelernte Krankenschwester sein. Dennoch bin ich ein intelligenter Mensch und kann meinen Kopf zum denken benutzen.

Klar, wenn ich jetzt AB nehme und die Beschwerden sind weg, dann wird ein Ortopäde oder Rheumatologe auch nichts mehr finden. Aber ist das nicht das Ziel gesund zu werden?

Wer verspricht mir denn, dass sich durch die zu kurze Antibiose nun keine Resistenzen entwickeln werden? Sie? Mitnichten!

Und wer verspricht mir, dass der nächste Arzt sein ganzes Repertoire an Untersuchungen "zücken" wird um endlich meinem Problem auf den Grund zu gehen?

Ich verstehe das ganze Theater hier nicht! Heute ist der 9 Tag an dem ich laut Packungsanweisung das Antibiotikum einnehme. Meine Beschwerden haben sich um 90% verbessert und mir geht es prima! Von einer pseudomembranen Colitis fehlt jede Spur. Ich fühle mich so gut wie lange nicht mehr ... und warum soll ich dann das AB absetzen und jetzt bitte wieder "krank" werden.

Wieso will mir das nicht einleuchten?

Weil ich das mir verschriebene Anitbiotikum korrekt einnehme, auch wenn ich dazu die Anweisungen des Arztes korrigieren musste? Lesen Sie doch mal die PB von Clindamycin. Man nimmt es 3-4 mal am Tag mit einer Mindestdosis von 900 mg.

Der Arzt verschrieb es mit 2x am Tag mit einer Dosis von 600mg. Das ist falsch. FALSCH! Genau so entwickeln sich Resistenzen. Zu kurz und zu wenig.

Geändert von Corinchen (17.09.10 um 14:59 Uhr)

Unerklärliche Gelenkschmerzen

Druidin ist offline
Beiträge: 95
Seit: 12.04.10
Ja Corinchen, wer wird denn gleich so in die Luft gehen? Nicht so bissig bitte, wir versuchen alle nur, Dir bei Deinem Problem zu helfen. Für Worte an Dich könntest Du Dich bedanken, dafür ist Zeit aufgewendet worden! Du hast weder von Meierhans noch von Druidin oder sonst eine Hilfestellung angenommen und so Einiges und Wesentliches wohl wirklich noch nicht verstanden:

1. Cortison gelangt in den Körper auch durch Inhalationen oder Nasensprays oder oder oder. Es gelangt in den ganzen Körper und nicht nur in die Lunge. Unsere Haut und unsere Schleimhäute sind rund 10mal aufnahmefähiger als unsere Lunge – nur mal ein kleines Beispiel. Die Aussage der Hersteller, dass inhaliertes Cortison so gut wie gar nicht in anderweitige Körperteile gelangt, ist falsch. Nebenwirkungen sind bei Cortison, wie bei allen Medikamenten obligatorisch. Im Übrigen ist wohl auch nicht verstanden worden, dass sowohl Deine Medikationen der Schilddrüsen-Unterfunktion als auch die Cortisoneinnahme Folgen haben, die Du vielleicht ja als Gelenkschmerzen deklarieren kannst.

2. Auch Deine Schilddrüsenhormone wirken nicht nur in der Schilddrüse, sondern im ganzen Körper.

3. Jeder Mensch hat Streptokokken, Bakterien, Pilze, Viren und anderes Gedöns als nützliche und lebensnotwendige Mitbewohner in sich - und zwar überall, und ständig, auch im Hals und auch im Blut. Sie gehören dort hin. Sie leben auch mit Dir. Nur wenn begünstigt ist, dass sie sich übermäßig vermehren können, was jeder Mensch selbst in der Hand hat, kommt es zu störenden Krankheiten, die ggfs. mit Penicillinen oder Antibiotika Behandlung finden müssen.

4. Dadurch dass Du Deinem Körper Antibiotika zuführst, störst Du automatisch vorhandene Symbiosen. Ein Erklärungsbeispiel: Die Mitbewohner, die normaler Weise, die Populationen des Anderen im Griff haben, überleben nun nicht mehr. Sie können ihre Arbeit nun nicht mehr ausführen, also entgleisen ihre Gegenspieler. Der Keim, gegen den das AB wirken soll, also der Staphylokokkus aureus, der ist mit der ersten Einnahmeperiode längst erledigt. Warum willst Du noch mehr einnehmen, das war die Frage – und Keiner hier hat festgestellt, dass Du ein Idiot bist! Unter der Einnahme von Antibiotika eingenommene Bakterien werden wahrscheinlich gleichsam eleminiert – es macht also ebenso keinen Sinn.

Die Art, in der Du wissende, helfende Worte mit Deiner Unwissenheit schroff zurückweist, ist ganz und gar nicht in Ordnung. Ich jedenfalls habe Dir mit diesen Sätzen zum letzten Mal geschrieben - für solche Zickereien ist mir meine Zeit zu kostbar. Ich hoffe für Dich, dass Du Dich bei Meierhans entschuldigen kannst – er hat absolut richtige Aussagen getroffen und dem verständigen Mitleser Erklärungen nachvollziehbar dargelegt!

Mit Grüßen
Ilka

Unerklärliche Gelenkschmerzen
meierhans
Sie wiedersprechen sich in ihren aussagen, (im 1. beitrag steht durchfall, dann werfen sie mir vor ich mache ein geschrei aus nichts wegen Clindamycin).

Sie müssen aufpassen, dass sie sich wegen ihrem sehr basalen medizinischen Wissen nicht völlig verrückt machen. Die Panik wegen erhöhten roten Blutkörperchen (was völlig normal ist), CRP leicht erhöht, Bakterien die normal sind, fehlender Verständnis von Resistenzerzeugnis bei Antibiotika Einnahme, Unwissen bezüglich Labordiagnostik von Bakterien (wieso haben sie wohl Penicillin gekriegt obwohl der test neg. war?).

Ich finde Hilfe anfragen ist völlig ok, ich finde es auch nicht in Ordnung wie die Ärzte Sie behandelt haben, einfach mal drauf los Therapieren ohen eine Ahnung zu haben was los ist. Aber was ich nicht verstehe ist ihre reaktionen auf meine Einträge.

Ich bezweifle sehr, dass der Staph. aureus ihre Probleme macht (St. aureus ist äusserst aggressiv und macht heftigste, oft tödliche Gelenkentzündungen die IMMER sofort mit i.v. Antibiotika und meistens Gelenkspülung erfodern). Ein molekulares Mimikri durch Oberflächenmoleküle wie beim Streptokokken ist mir nicht bekannt.

Man darf nie dem Trugschluss verfallen, dass nur weil unter einem Medikament etwas besser wird, dies zwingend auf dieses medikament zurückzuführen ist. Es gibt auch Zufälle. Es liegt jedoch nahe und trifft oft zu, das sehe ich ja auch so.

Wenn sie das Clinda erst seit 9 Tagen einnehmen ist das nicht so tragisch, das Risiko eine PMC ist aber trotzdem vorhanden und wird weiter zunehmen.

Für mich ist hiermit das Experiment Forum abgeschlossen.
Wünsche einen schönen Tag und gute Besserung

Geändert von meierhans (17.09.10 um 16:32 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht