Fehlende Thermoresistenz und andere "Befindlichkeiten"

06.09.10 21:57 #1
Neues Thema erstellen
Fehlende Thermoresistenz und andere "Befindlichkeiten"

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Zitat von Manno Beitrag anzeigen
Wie geht's euch denn heute ?
Süddeutschland - Mo, 13.09.10: stark angestiegene Luffeuchigkeit und hoher Luftdruck bei relativ kühler Temperatur ...
Hallo Manno,
mir ging es heute auch supiiii! Konnte sogar mit zwei Pullis Fahrradfahren (andere sind mit T-Shirt herumgelaufen aber was solls...).
Ist ja schon logisch, dass man bei hoher Luftfeuchtigkeit eher schwitzt, kann man auch physikalisch erklären. Und bei hohem Luftdruck habe ich immer einen höheren Blutdruck, was sich bei mir aufs Wohlbefinden auswirkt. Kalt war es aber in Süddeutschland nicht! Wir hatten 20 Grad.

Was hast Du denn bisher gegen das Frieren ausprobiert?
LG
Solveig

Fehlende Thermoresistenz und andere "Befindlichkeiten"

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo

@Solveig:

Ich habe nach Jahrzehnten mit völliger Fehlernährung , Milch - Käse - Vollkornbrot - viel rohes Gemüse usw. , mäßig Fleisch , die Diagnose bekommen . Laktoseintoleranz . Das hat mir bis dahin sehr viele körperliche Beschwerden gemacht gehabt , aber mit dem Weglassen der Milchprodukte kam der gestörte Stoffwechsel dann auch nicht mehr zurecht.
Heute esse ich ganz wenige Lebensmittel , nur selbst zubereitet , ohne jegliche Chemie. Keine überflüssigen KH , kein Brot / Getreide.
Ausser die NEMs , die sind ja auch Chemie , aber da muss ich auch erst probieren was geht.
Frieren tue ich aber absolut nicht mehr. Ich nehme aber auch noch zu den Vitaminen und Mineralien zusätzliches Eiweiss . Mein Blutwert war zwar in Ordnung , aber ich weiß inzwischen , der Körper hat sich das nötige Eiweiss aus den Muskeln geholt. Die langwierigen Schmerzen , bis hin zu Entzündungen , sind mit der Einnahme von Eiweiss verschwunden.

Was mich aber jetzt sehr verwundert , an meiner latenten Schilddrüsenunterfunktion hat sich rein gar nichts verändert. Habe soeben aktuelle Werte bekommen.
Also daher konnte mein Frieren nicht kommen.

Nimmst Du auch Vitamin D3 ? Und Omega 3 ? Die könnten damit auch was zu tun haben.

LG K.

Fehlende Thermoresistenz und andere "Befindlichkeiten"

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von Solveig Beitrag anzeigen
mir ging es heute auch supiiii! Konnte sogar mit zwei Pullis Fahrradfahren (andere sind mit T-Shirt herumgelaufen aber was solls...).Ist ja schon logisch, dass man bei hoher Luftfeuchtigkeit eher schwitzt, kann man auch physikalisch erklären. Und bei hohem Luftdruck habe ich immer einen höheren Blutdruck, was sich bei mir aufs Wohlbefinden auswirkt. Kalt war es aber in Süddeutschland nicht! Wir hatten 20 Grad. Was hast Du denn bisher gegen das Frieren ausprobiert? Solveig

Ja, wenn ich um 10h früh schon gewußt hätte, daß wir heute um 21h satte 20°C gehabt hätten ... ;-) Zur Zeit meiner Fragestellung war es eben noch nicht schwülwarm, sondern naßkalt. Ansonsten kann ich zum Thema Frieren wenig beitragen, da ich es selbst auf CFS (chronische Erschöpfung) zurückführe und mich deswegen auch mehr mit dem Thema CFS beschäftige.

Diesbezüglich fiel mir dann auch auf, daß es mir nach dem Aufstehen noch 3 Std. lang recht warm ist und ich dann mit jeder weiteren Std. mehr zu frieren beginne. Im Sommer ist das ziemlich extrem, denn da hat's (nach einer Nacht mit offenen Fenstern) 16°C in meiner Wohnung und ich friere halbnackt nach dem Aufstehen trotzdem nicht. Dann erwärmt sich die Luft, aber ich beginne immer mehr zu frieren. Gegen Abend hat's dann 28°C und ich muß mir trotzdem einen warmen Pullover anziehen. Merkwürdigerweise ändert sich das wieder, wenn ich meine Wohung verlasse, denn obwohl's draußen kühler ist (z.B. 25°C) beginne ich außerhalb meiner Wohnung wieder zu schwitzen. Deswegen frage ich zu Beginn des Threads auch, ob die Kälte nur in der eigenen Wohnung oder auch außerhalb empfunden wird.

Erst wenn die Temperatur auf 30°C ansteigt, wird's mit schlagartig "zu heiß" und ich gehe dann davon aus, daß mir auch die Energie zum "Abkühlen" fehlt. Diese (mitochondrialer) Energieleere scheint mir jedoch ein anderes Thema (CFS/CFDIS) zu sein. In diesem Thread wäre es wohl sinnvoller, sich eher auf naheliegendere Auslöser (Allergene, Schildrüsenwerte, Nahrungsmittel, Wetter, ect.) zu konzentrieren.

Fehlende Thermoresistenz und andere "Befindlichkeiten"

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Hallo Darleen,

vielen Dank nochmal für den Tipp mit der Schilddrüse! Hab ich untersuchen lassen und es ist ein Kropf mit Knoten und Zysten festgestellt worden.

http://www.symptome.ch/vbboard/schil...erte-okay.html

Jetzt nehme ich Hormone und hoffe darauf, dass es auch Einfluss auf das Thermoempfinden haben wird!

Hallo Manno,
vielleicht liegt es bei Dir ja auch an der Schilddrüse? Dein Wärmeempfinden ist zwar ganz anders als wie ich das kenne (bei mir hängt es nicht von der Tageszeit ab), aber der Hormonhaushalt ist ja auch bei jedem etwas anders.

Liebe Grüße
Solveig

Fehlende Thermoresistenz und andere "Befindlichkeiten"

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Hallo Kullerkugel,

vielen Dank für die Tipps!

Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Was mich aber jetzt sehr verwundert , an meiner latenten Schilddrüsenunterfunktion hat sich rein gar nichts verändert. Habe soeben aktuelle Werte bekommen.
Ist ja eigentlich egal, ob Du eine Unterfunktion hast, wenn Du gesund bist und Dich gut fühlst, oder? Ich finde es stark, wenn Du es ohne Hormone schaffst.

Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Also daher konnte mein Frieren nicht kommen.
Nimmst Du auch Vitamin D3 ? Und Omega 3 ? Die könnten damit auch was zu tun haben.
Du meinst mit dem Mangel? D3 nehme ich, außerdem bin ich viel draußen. Ich habe eine Zeit lang Omega 3 genommen und keinen Unterschied festgestellt. Aber vielleicht sollte ich es nochmal versuchen.

LG
Solveig


Optionen Suchen


Themenübersicht