Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

27.08.10 09:03 #1
Neues Thema erstellen

Salarina ist offline
Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Hallo vieleicht finde ichheir mal eine Hilfe zu meinen Problem.

Seit über 30 Jahren laufe ich von einen Arzt zum Anderen.
Mein Problem: Schemrzen im gesamten Knochen,Muskeln und NErvensystem.

Meine Medikamentenliste unendlich lang, von einfachen Paracatamol über Iborophen ( 200, 400, 800, mg) zu Arcoxia( 60 und 90 mg), Lyrica, Amytripptilin, Novalgin, Dicoflenac, Celebrex bis hin zu Targin.

Doch so richtig wissen die Ärzte nichts mit der Sympthomatik anzufangen.

Schweißausbrüche nachts nur im Bereich des Dekoltees, Rücken und Gesicht, Mal zu hohen mal zu niedriegen Blutzucker, Knochenschmerzen, Muskelschmerzen, Nervenschmerzen, Steifigkeit in den Fingern und Rücken, Mal zu hohen mal zu niedrigen Blutdruck immerund immer wieder abwechselnd.

Nierentechnisch ist soweit alels ok sagen die Blutergebnisse, obwohl schon seit über 6 Jahren mein CRP wert stetig steigt. zur zeit liegt er bei 18,65, aber man kann es noch ignorieren. Inzwischen sind so einige Werte nicht mehrim NOrmalbereich aber immer wieder sagt man " Sie sind laut Laborbefund völlig OK" Also wird dann die Psychoschiene aufgefahren. MIt dem ergebnis das ich die Psychopharmika nicht vertrage und oft bis zu einer Woche lang mit den Nebenwirungen zu kämpfen habe.
Trotz das die Nieren laut Labor gesund sind habe ich eine asympthomatische BLasenentzündung und eine Asympthomatische Proteinurie.
Nachts durchschlafen fehlanzeige weil der Harndrang stetig steigt ( logisch die Niere kommt zu ruhe und kann beser arbeiten)
Mein Gewicht steigt an, Oft nur Wasseransammlungen aber dennoch steitig am steigen.

Nun kam noch ein seltsames Phänomen hinzu.. ich bekam über 6 Tage Presidinol ( hoffe ich habe das richtig geschrieben) . Täglich eine halbe Tablette und nach 6 Tagen nahm ich durch diese Tabletten ab, der allgemeinzustand verbesserte sich aber die Ärzte sagen wie solte es sein, " LAut Statistik kann es nicht sein das man davon abnimmt". Nun steht mir noch ein Besuch beim Endokriniologen an um den Hormonstatus nachzusehen.
Bis dahin soll ich die ganzen Schmerzen vie Iboprophen bekämpfen.

Klar ich versuche mir auch selber zu helfen mit Edelsteinen, Lichtpunktur und den Lichtsequenztherapie aber es ist nur eine Hilfe ohne die Ursache zu kennen.

Vielleicht habt ihr irgendwie einen Rat wo der Teufel versteckt liegt...

Schon mal vielen lieben Dank das ich hier mal das scshreiben durfte

lg. Gaby

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Liebe Gaby,

herzlich willkommen!

Deine Symptome sind alles Symptome, die (auch) von einer chron. Borrelioseinfektion verursacht sein können, aber auch von einer chron. Chlamydieninfektion.

Zur Borreliose findest du hier im WIKI gute Angaben, auch "festgepinnt" oben, wenn Du das Borreforum aufmachst.

Zu Chlamydien kann ich dir das chlamydienforum empfehlen:

chlamydiapneumoniae.de | Informationen über Chlamydien wie Chlamydia Pneumoniae, Chlamydia Trachomatis oder Chlamydia Psittaci

Auch Yersinien kann man in Betracht ziehen.

Na ja und außerdem nicht zu vergessen Belastungen durch Schadstoffe in Deinem Haus, vielleicht sind vor 30 Jahren Holzschutzmittel verstrichen worden? Könnte zeitlich passen und diese können auch Deine Symptome hervorrufen. Wenn Holzschutzmittel in Betracht kommen, schicke ich dir noch Links zur weiteren Info.

Liebe Grüße, viel Erfolg bei der Detektivarbeit!

Datura

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Vor 30 Jahren ist man auch noch außerordentlich großzügig mit Klebern wie z.B. Patex umgegangen. Auch die können auf alle möglichen Chemikalien sensibilisiert haben. Gleiches gilt für Holzschutzmittel, die damals auch in Innenräumen verwendet wurden.

Presidinol: Dazu kann ich nichts finden. Stimmt der Name?
Es klingt wie Cortison, aber es wäre besser, noch einmal den Namen nachzuschauen.

Grüsse,
Oregano

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

nebel ist offline
Beiträge: 285
Seit: 08.08.09
hallo salarina,

was du durchläufst durchlaufen viele.
ich kann dir nur empfehlen, melde dich bei einem rheumatologen an, aber
nicht bei irgendeinen, schaue im internet nach, mittlerweile stellen sich ärzte auf ihrer homepage nach. im spektrum sollte auf jeden fall spezialisierung auf
borreliose, weichteilrheumatismus sein.
außer borreliose gibt es noch andere infektionen sogn.Co-Infektionen, bei laborwerten gibt es anscheinend mehr möglichkeiten wie eine bestimmung die der hausarzt macht. eine chron. borreliose läßt sich anscheind durch eine wert nicht nachweisen. ein ständiges ansteigen von entzündunsparameter kann aber ein wegweiser in weitzurückliegende infektionen sein.
cortison ist ein allroundmittel davon nehmen die schmerzen tatsächlich ab, aber genauso schnell wieder zu wenn der spiegel sinkt.

lg
nebel
__________________
Das Recht des Stärkeren ist das stärkste Unrecht ( Marie von Ebner-Eschenbach)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Danke für eure Antworten

das Mittel heißt genau Prednison. Soll so eine Art von Cortison sein.

Beim Rheuma Dok war ich in der zeit auch.. seine Diagnose nach 5 Minuten ansehen war eine "wahrscheinlich Fibromyalgie". Er ist sich da auch nicht so sicher. Deswegen fragte er noch mal nach ob ich damit einverstanden wäre...

Leider gibt es hier Rheumatologen icht viele um genau zu sein nur einen einzigen in der Nähe ( 30 km von mir entfernt).
Von ihn bekomme ich nur Antidepressive verschrieben gegen die Schmerzen.

Borreliose, Lupus, MS, wurde ausgeschlossen weil Blutbild dafür ok ist.
Und da so keine Erkrankung festgestellt worden ist, wird es auf Fibro abgeschoben.

Also alles ok nur das das das Immunssystem gegen irgendwas ankämpft ohne zu wissen wogegen.


Es ist leider nicht einfach aber so wie es aussieht muss ich weiter mit den Schmerzen leben oder mit vollpumpen mit Medis

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.474
Seit: 26.04.04
Hallo Salarina,

wurde Deine Schilddrüse untersucht - und zwar mit allen Laborwerten und Ultraschall? Wenn so gar keine Ursache für Deine Beschwerden gefunden wird, wäre dies noch eine Option.

Schilddrüse

Es gibt bei Störungen die unterschiedlichsten Symptome; wer weiß, vielleicht gibt es einen Zusammenhang - zumindest als mögliche Mitursache.

Liebe Grüße,
Malve

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Schilddrüse wurde abgetastet, eine leichte Vergrößerung jedoch kein Ultraschall gemacht worden. Die Ergebnis mit Blutuntersuchen ergab das die Werte ok sind.

Dazu muß ich auch noch schreiben das ich das Prednison bekam um den Druck bei der Schilddrüse weg zubekommen. Er verschand auch. Ist aber nun wieder da. Der HNO-Arzt kann aber im Hals so nicht finden das diesen Druck oder Gefühl als wäre da ein Ball drin erklären kann.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.474
Seit: 26.04.04
Hallo Salarina,

in diesem Fall würde ich Dir dringend empfehlen, den Facharzt aufzusuchen (Endokrinologe/Nuklearmediziner); das, was bei Dir "untersucht" worden ist, reicht bei weitem nicht aus!

Folgendes sollte unbedingt geklärt werden:

Laborwerte TSH, fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK, TRAK;

Ultraschalluntersuchung (diese beim Nuklearmediziner, bitte, weil er Erfahrung hat).

Hier gibt es eine Liste von empfohlenen Ärzten:
http://www.top-docs.de/include.php?path=login/arzts.php

Liebe Grüße,
Malve

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Zum Endokrinologen muss ich nächste woche hin. Es ist übrigends der gleiche der auch hier die Rheumatologie hat. Viel auswahl habe ich ja hier nicht. leider.

Oder aber dann nach Oldenburg. sind zwar 60 km aber wenne s um die Gesundheit geht sollte man ja lange wege nicht scheuen.

Ansonsten hab ich noch die Möglichkeit hier in der Nähe einen Nucklearmediziner am Januar zu haben.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.474
Seit: 26.04.04
Hallo Salarina,

wenn Du zum Endokrinologen gehst, dann achte bitte darauf, dass wirklich ALLE angegebenen Laborwerte untersucht werden.

Vielleicht ist er ja auch in der Lage, einen Ultraschall der Schilddrüse zu machen; dies wäre auf jeden Fall WICHTIG - gerade, weil sie als "vergrößert" getastet wurde!

Liebe Grüße,
Malve


Optionen Suchen


Themenübersicht