Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

27.08.10 09:03 #1
Neues Thema erstellen
Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Hallo Salarina,

darf ich fragen, was du für Zahnfüllungen hast? Hast du Amalgam und/oder tote Zähne?


Liebe Grüße,
Kerstin
__________________
Wer keine Zeit für Gesundheit hat, benötigt später viel Zeit für seine Krankheit (Kneipp)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.872
Seit: 04.02.09
hallo salarina ,

.............. magst du das einmal durchlesen .

Weil die behandelnden Ärzte manchmal den Fibromyalgie-Schmerzen ihrer Patienten ratlos und vermeintlich machtlos gegenüberstehen, versuchen sie eine Behandlung mit Cortison, teilweise in hohen, sehr hohen oder sogar ultrahohen Dosierungen.
Cortison ist ein starker Entzündungshemmer ( Cortison). Die Fibromyalgie ist aber keine entzündliche Erkrankung.
Deshalb ist es klar, daß die Cortisonbehandlung der Fibromyalgie außer Nebenwirkungen in der Regel nichts oder nicht viel bringt.

Die einzige Ausnahme ist die sogenannte "sekundäre" Fibromyalgie, d.h. eine Fibromyalgie in der Folge anderer Erkrankungen.
So gibt es Fibromyalgie vor allem in der Folge einer chronischen Polyarthritis und von Kollagenosen.
Bislang war man bei diesen Erkrankungen der Meinung, daß die Fibromyalgie verschwindet, wenn dieGrunderkrankung, z.B. die chronische Polyarthritis oder die Kollagenose, erfolgreich behandelt ist.

Da Cortison bei der chronischen Polyarthritis und bei Kollagenosen sehr rasch und sehr wirksam wirkt, müßte es sich nach dieser Vorstellung auch rasch auf die Fibromyalgie auswirken. Nach unserer Erfahrung muß man allerdings diese traditionelle Auffassung in Frage stellen.
Gerade die zunehmenden Erfolge bei der Behandlung der chronischen Polyarthritis und den Kollagenosen führen dazu, daß immer mehr Patienten in die Remission (Rückbildung der Krankheitsaktivität) gelangen.
Die Normalisierung der Entzündungswerte im Blut und der Rückgang der Symptome geht bei Patienten mit chronischer Polyarthritis und "sekundärer" Fibromyalgie oder bei Patienten mit Kollagenosen und "sekundärer" Fibromyalgie aber leider nicht mit einer Abnahme der Fibromyalgie-Symptome einher.
Nach unserer Erfahrung wirkt Cortison auch bei Patienten mit einer sekundären Fibromyalgie in der Folge entzündlich-rheumatischer Erkrankungen nicht.
Etwa die Hälfte der Patienten profitieren von einer Behandlung mit Medikamenten, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden ("Antidepressiva").
Die Hinweise zur medikamentösen Behandlung der Fibromyalgie, die in der Sendung des ZDF-Gesundheitsmagazins Praxis vom 19.3.98 gegeben wurden, bezogen sich auf diese Substanzgruppe .
Hintergrund dieses Therapieversuches ist die bislang aber noch nicht bewiesene Vermutung, daß bei der Fibromyalgie bestimmte Stoffwechselvorgänge im Gehirn gestört sein könnten (dabei ist eine sogenannter Botenstoff, der im Gehirn bei der Signalübertragung beteiligt ist, betroffen, das sogenannte Serotonin).
Medikamente wie die genannten Antidepressiva, die in den Serotonin-Stoffwechsel eingreifen, müßten dann zu einer Besserung der Fibromyalgie-Symptome führen.
Da sie jedoch bei der Hälfte der Fibromyalgie-Patienten nicht wirken, ist die obengenannte Vorstellung zu einer serotonin-abhängigen gehirnstoffwechsel-bedingten Ursache der Fibromyalgie wahrscheinlich nicht richtig oder zumindestens nicht die alleinige Erklärung.
Fibromyalgie

Die genauen Ursachen der Fibromyalgie sind bis heute unbekannt.

......aber dies sollte man bei der suche der eventuellen ursache nicht aus den augen lassen .
mögliche ursachen könnten sein :

Persönliche Veranlagung ,
schlecht verarbeiteter Stress,
eingreifende Lebensveränderungen,
Todesfälle naher Angehöriger,
psychische und/oder körperliche Überlastung oder Verletzung,
andere schwere Erkrankungen oder Fehlhaltungen und Bänderschwäche (Gelenküberbeweglichkeit) können zur Fibromyalgie führen.
Die Fibromyalgie kann auch als Sekundärerkrankung infolge einer anderen Erkrankung auftreten, z.B. bei einer chronischen Polyarthritis.
Zur Zeit wird geforscht, ob auch biochemische Störungen im Körper für die Erkrankung eine Rolle spielen.
Fibromyalgie - Hintergrund / Einleitung bei medfuehrer.de


lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Ja hab ich alles gelesen... war nun ganz brav... *spass muss sein*

Wenn die AD dann mal helfen würden aber as tun sie ja nicht. die schmerzen sind unverändert da. Besonders wenn Wetteränderungen sind merke ich das aber das kennt ja jeder der schmerzen hat.

mit Fibro habeich mich die ganze zeit aus einander gesetzt und bin der meinung das es bei mir aufgrund der ganzen Werte her gar nicht hinkommen kann.

Wenn ich die Schmezren beschreiben würde. wäre die Liste elendich lang denn von einfachen ziehen bis hin zum Gefühl des verbrennen oder einen fast zum platzen bringender Druck kann alles sein. Es gab bis jetzt leider nur ein Tag wo ich wirklich schmerzfrei war und da hatte ich eine Spritze mit Cortison bekommen.

Ich kann nur weiterhin Durck machen das die Ursache gefunden wird und nicht alles unter dem Tisch gekerht wird. Klar Stress ist ein Hauptfaktor wenn Fibro wieder kräftig kommt. aber deswegen war ich auch schon zu einen Psychater hin geschickt worden um das zu klären. Er konnte nichts finden. Also wieder zurück.... Ich lebe nun schon seit 30 Jahren mit den schmerzen, seit 20 Jahren werden es täglich immer mehr und denke es werden noch mal 10 Jahre werden bevor ich weiß was es ist. Die Suche nach der Ursache wird schwer und kompliziert sein. Vieleicht ist ja doch was mit denHormonhaushalt nicht ok, vielleicht sollte man extremere Test machen z.b. den DHEA Test für die Nebennierenschwäche und sonstige Test.... Ich werde versuchen alles durchzubekommen egal was die Ärzte auch sagen. Vieleicht hängst doch alles mit den Insektenstick/ biss zusammen den ich vor 18 Jahren mal bekam. aber borreliose wurde ja ausgeschlossen vom Rheumadok. Der Stichkanal kommt übrigens jedes Jahr wieder und sticht immer noch....

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Zitat von Kerstin9 Beitrag anzeigen
Hallo Salarina,

darf ich fragen, was du für Zahnfüllungen hast? Hast du Amalgam und/oder tote Zähne?


Liebe Grüße,
Kerstin
ICh habe alle toten Zähne gezogen bekommen, alle Almaganfüllungen wurden entfernt ( Allergische reaktion) dafürnur noch Keramikfüllungen

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Dora ist offline
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Salarina, hohe Harnsäurewerte habe ich mit Vitamin C in den Griff bekommen.
Da wurde im Forum schon eine Menge darüber geschrieben.

Hier ein Link über die Histaminintoleranz, es soll keine Werbung sein,
mich interessierten nur Berichte zu MSM zu finden.

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...tml#post534050


Ansonsten bleib hartnäckig und lass dich nicht von den Weißkitteln beirren.


lg
__________________
Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich schreibe - nicht dafür, was du verstehst!

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Zitat von Salarina Beitrag anzeigen
ICh habe alle toten Zähne gezogen bekommen, alle Almaganfüllungen wurden entfernt ( Allergische reaktion) dafürnur noch Keramikfüllungen
Sind die Füllungen denn unter Schutz entfernt worden und wieviele hattest du wie lange? Und hast du ausgeleitet?
__________________
Wer keine Zeit für Gesundheit hat, benötigt später viel Zeit für seine Krankheit (Kneipp)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Zitat von Kerstin9 Beitrag anzeigen
Sind die Füllungen denn unter Schutz entfernt worden und wieviele hattest du wie lange? Und hast du ausgeleitet?
Guten Morgen hatte diese gute 10 Jahre drin dannkamen sie raus. Ausgeschlichenhabe ich seit erstmal gut 1/2 jahre lang bevor neue Füllungen gemacht worden sind. Dadurchs ind ja auch viele Zähne abgestorben gewesen aber der alte ZA meinte er müsste sie drin lassen.

Der Neue ZA hat alle tote Zähne nun gezogen sah zwar blöde aus aber dafür sind ja neue reingekommen.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ausgeschlichen habe ich seit erstmal gut 1/2 jahre lang bevor neue Füllungen gemacht worden sind
Könntest Du das etwas näher beschreiben, bitte. Was meinst Du mit "ausgeschlichen"?

alle tote Zähne nun gezogen sah zwar blöde aus aber dafür sind ja neue reingekommen.
Meinst Du damit Implantate? Weißt Du, ob Du die vom Material her verträgst und auch von den Stellen her, an denen sie gesetzt wurden?

Grüsse,
Oregano

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Könntest Du das etwas näher beschreiben, bitte. Was meinst Du mit "ausgeschlichen"?


Meinst Du damit Implantate? Weißt Du, ob Du die vom Material her verträgst und auch von den Stellen her, an denen sie gesetzt wurden?

Grüsse,
Oregano
mit Ausschleichen ist das gemeint was man auch mit Medikamenten macht wie Cortison, Morphin und so. da mein Zahnfleisch rund um die Zähne alles rot und entzündet gewesen ist. mussten erstmal alles aufgebohrt werden und alles vom almagan rausgenommen werden. Natürlich auch alle Reste dies ich durch die Löcher die darunter noch waren her ausgespühlt ( ist echt ekelhaft gewesen). Bevor die Keramik Füllungen reinkamen sollte erstmal alles abheilen und vor allem das Almagan vom Körper her abgebaut werden was durch die Zähne her aufgenommen wurde.

Ich wurde auf Quecksilbervergiftung hin getestet

"Am Anfang werden die Symptome einer Vergiftung von den meisten Menschen nicht registriert. Im Laufe der Zeit können sich die Beschwerden häufen, und es folgt der Weg zum Arzt. In vielen Fällen wird dann keine Ursache gefunden und es bleibt meist beim Bekämpfen der Symptome. Quecksilber und andere Schadstoffe können sich im gesamten Körper ablagern. Im Gewebe, in den Organen und auch im zentralen Nervensystem. Die Liste der Beschwerden, hervorgerufen durch abgelagerte Schwermetalle, ist lang: Allergien, chronische Müdigkeit, Depressionen, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und diverse Zivilisationskrankheiten, sind da nur einige Beispiele.Es gibt verschiedene Ausleitungsmethoden von denen viele nicht funktionieren. Oft werden bei Patienten nach Amalgam-Sanierungen Blut- und Urinuntersuchungen durchgeführt. Wird dort kein Quecksilber nachgewiesen schließt man daraus, dass der Körper frei davon ist. Fakt ist jedoch, dass sich Schwermetalle in Körperdepots ablagern und nicht so sehr in Körperflüssigkeiten auftreten. Es ist also notwendig, die Schadstoffe erst aus diesen Depots zu lösen und dann über die Ausscheidungsorgane aus dem Körper zu bekommen. "

Diese Ausleitung gescha mit viel Bärlauch das es sehr schwefelhaltig ist und somit die Schwermetalle "aufgesaugt" hat und somit ausgeschieden wurden. ( Seit dem esse ich kaum noch Bärlauch weil es nur noch für mich ekelhaft schmeckt)

Vom Implantat her gibt es bis jetzt so noch keine Probleme,auch vertrage ich das sehr gut. Bin ja schon Froh wieder ein schönes leckers Brötchen essen zu können und vor allem keine Kiefervereiterung mehr zu haben. Dieses Implantat wurde vor einen Jahr reingesetzt.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Diese Ausleitung gescha mit viel Bärlauch das es sehr schwefelhaltig ist und somit die Schwermetalle "aufgesaugt" hat und somit ausgeschieden wurden
Hast Du zum Bärlauch auch Chlorella-Algen genommen? Und Koriander?

http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...riander-2.html
http://www.symptome.ch/vbboard/amalgam-auswirkungen/

Grüsse,
Oregano


Optionen Suchen


Themenübersicht