Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

27.08.10 09:03 #1
Neues Thema erstellen
Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Ich hoffe es das der alles macht, denn so habe ichw irklich keine Lust mehr weiterzumachen. Es beeinträchtig mich in meiner Arbeit als Kybernetikerin. Meine Praxis soll nicht darunter leiden. Oft beiße ich die Zähne zusammen und durch. Gut das mein Mann die Geärte bastelt und nicht ich. mit meinen Wurstfingern könnte ichdie Lichtleds nicht einbauen *grins*

Nein wirklich ich habe große hoffnung darauf das es mal gründlichuntersucht wird.
bisher sind folgende Werte vom Blutbild her erhöh/ zu niedrigt:

CRP 18,65 (normal 0-5)
GPT U/l 53 (normal 10 -50)
Harnsäure 10,2 ( normal 3,4-7)
alpha1 Globulina 5 ( normal 1,5-4)
beta1 Globulina 7,6 ( normal 4,7-7,2)
Gesamteiweis 24h/ Urin 317,03 (normal <120)
Kreatin im Urin 24h 2,7 ( normal 0,8-2,0)
Kreatin Clearanco Balance 158 (normal 71,0 - 151,0)
Ak g.Zellkerne 1:1000 ( normal <1:1000)

MCV 81 ( normal 83 - 97)
MCH 26,8 ( normal 28-32)
Phspaht i.S. 0,63 ( normal 0,87 - 1,45)



Und dennoch sagen die Ärtze es ist alles ok

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Deine Symptome könnten zu Polymyalgia rheumatica passen.
Beweisend für PR ist der starke Rückgang der Beschwerden bei Cortisongabe.
Meine Mutter geb. 1930 hatte/hat das im Frühjahr 2007 akut für 6 Wochen. Nach einer Cortisonspritze war sie am nächsten Tag wie ausgewechselt, dann C. ausschleichen, jetzt niedrige 2,5 mg Dauercortisongabe.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.872
Seit: 04.02.09
hallo salarina ,

Beim Rheuma Dok war ich in der zeit auch.. seine Diagnose nach 5 Minuten ansehen war eine "wahrscheinlich Fibromyalgie". Er ist sich da auch nicht so sicher. Deswegen fragte er noch mal nach ob ich damit einverstanden wäre...
……..fibromyalgie kannst du eventuell selber testen .

es gibt druckpunkte ( tender points )wenn 18 davon zutreffen könnte man sich eventuell auf fibromyalgie einlassen .

MedizInfo®: Tenderpoints - Druckpunkte bei Fibromyalgiesyndrom


lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Salarina

GPT und Globuline leicht erhöht...

Mir fällt auf dass neben CRP auch Harnsäure erhöht ist, genauso wie Kreatinin Clearance (weiß aber nicht genau was da ne hohe Rate bedeutet) und das Eiweiß im Urin.

MCH und MCV finde ich grenzwertig erniedrigt,Phosphor auch zu wenig.

Ich denke (und hoffe) mal dass sie wegen deiner Nieren(funktion) schon nachgeforscht haben bei diesen Werten, wenn nicht könnte es wirklich eher auf ein rheumatisches Krankheitsgeschehen hinweisen, du hast ja gesteigerte Stoffwechselparameter für CRP,Harnsäure,Eiweiß....
Vielleicht steckt auch eine andere Autoimmunerkrankung dahinter, am besten du sprichst das Thema Autoimmunerkrankungen mal beim Arzt an.

Und vielleicht ist es ja auch Gicht, vor allem wenn du es auch in Fingern und Zehen spürst und deine Hs erhöht ist.

Gruß Mara

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hier ein Ausschnitt aus einer Seite, die jeden Schilddrüsenkranken sicher nicht gerade fröhlich stimmt:

....
Schmerzen im Bereich der Schilddrüse

Der autoimmune Entzündungsprozess verläuft in den meisten Fällen annähernd schmerzfrei. Aber es gibt auch Ausnahmen, d. h. atypische Krankheitsverläufe mit ausgeprägten Schmerzen im Bereich der Schilddrüse ähnlich wie sie von den akuten Schilddrüsenentzündungen her bekannt sind. Oft ist neben stark erhöhten Antikörpern (TPO-AK, sowie meist zusätzlich TG-AK) eine Erhöhung des C-reaktiven Proteins feststellbar und es besteht Fieber. Die Behandlung mit L-Thyroxin bessert die Beschwerden meist nur geringfügig. Deshalb wird gelegentlich zusätzlich Cortison eingesetzt. Die Cortison-Therapie hat jedoch den Nachteil, dass sie die Symptome oft kurzfristig lindert, es aber nach dem Absetzen von Cortison zu einem Wiederaufflammen der Schmerzen kommt. Als Alternative gilt in diesen Fällen eine operative Schilddrüsenentfernung.
(Quellen: L. Gourgiotis, N. Al-Zubaidi, M. C. Skarulis, D. A. Papanicolaou, S. K. Libutti, H. R. Alexander , M. J. Merino, N. J. Sarlis: „Successful outcome after surgical management in two cases of the "painful variant" of Hashimoto's thyroiditis“ Endoc Pract. 2002 , 4(8): 259 – 265 / Y. C. Kon, L. J. DeGroot: „Painful Hashimoto's thyroiditis as an indication for thyroidectomy: clinical characteristics and outcome in seven patients“ J Clin Endoc a Metab 2003, 6(88): 2667 – 2672 / H. Ohye, S. Fukata, S. Kubota, I. Sasaki, Y. Takamura, F. Matsuzuka, N. Amino, K. Kuma, A. Miyauchi: „Successful treatment for recurrent painful Hashimoto's thyroiditis by total thyroidectomy“, Thyroid 2005, 4(15): 340 – 345)

Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist es auch nicht so, dass ausgeprägte Lokalsymptome nur bei einer Struma auftreten. Die atrophe Variante der Hashimoto-Thyreoiditis (Autoimmunthyreoiditis) kann ebenfalls mit einem Druck- und Engegefühl im Hals oder in den Kiefer ausstrahlenden Schmerzen einhergehen. Sehr häufig sind auch die Lymphknoten in der Halsregion tastbar vergrössert oder es kommt zu lokalen Hautrötungen. „Halsschmerzen, das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben und Heiserkeit können durch eine Hashimoto-Thyreoiditis ausgelöst werden. Diese Symptome können sowohl bei einer Vergrößerung als auch bei einer Verkleinerung auftreten. Manchmal treten die Symptome schubweise auf und werden von Phasen unterbrochen, in denen am Hals Beschwerdefreiheit besteht.“ (L. Brakebusch, A. E. Heufelder: „Leben mit Hashimoto-Thyreoiditis“, Zuckschwerdt-Verlag, München 2004, Seite 28 Lage der Schilddrüse und Untersuchungsmethoden)

Zum Seitenanfang

Heftige Muskel- und Gelenkschmerzen

BRAKEBUSCH/HEUFELDER differenzieren zwischen Unter- bzw. Überfunktionssymptomen sowie Symptomen der Immunerkrankung die unabhängig von der Schilddrüsenstoffwechsellage auftreten können. Zu letzteren zählen sie Muskel- und Gelenkschmerzen, aber auch die Verhärtung von Sehnen und Muskeln. Sie vermuten als Ursache für hartnäckige Muskelschmerzen und -verhärtungen ein Einwandern von Entzündungszellen in die Muskulatur.
.....
Schilddrüsennetz Hannover (www.schilddruesenguide.de) - Informationen zu Erkrankungen der Schilddrüse

Diese ganze Seite ist wirklich lesenswert und zeigt, daß die so oft geäußerte Meinung der Ärzte "TSH genügt" und ähnliche Aussagen nicht unbedingt stimmen müssen.

Grüsse,
Oregano

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Zitat von mara022 Beitrag anzeigen
Hallo Salarina

GPT und Globuline leicht erhöht...

Mir fällt auf dass neben CRP auch Harnsäure erhöht ist, genauso wie Kreatinin Clearance (weiß aber nicht genau was da ne hohe Rate bedeutet) und das Eiweiß im Urin.

MCH und MCV finde ich grenzwertig erniedrigt,Phosphor auch zu wenig.

Ich denke (und hoffe) mal dass sie wegen deiner Nieren(funktion) schon nachgeforscht haben bei diesen Werten, wenn nicht könnte es wirklich eher auf ein rheumatisches Krankheitsgeschehen hinweisen, du hast ja gesteigerte Stoffwechselparameter für CRP,Harnsäure,Eiweiß....
Vielleicht steckt auch eine andere Autoimmunerkrankung dahinter, am besten du sprichst das Thema Autoimmunerkrankungen mal beim Arzt an.

Und vielleicht ist es ja auch Gicht, vor allem wenn du es auch in Fingern und Zehen spürst und deine Hs erhöht ist.

Gruß Mara
Ja die Nieren werden regelmäßig unstersucht jedoch sagt der Neprhologe das alles ok ist und man die werte nicht beachten soll.

Nur mit viel Mühe habe ich es überhaupt mal geschaft das ein MRT und ein CT gemacht wird. mit dem Ergebnis das eine Arhtrose in Hüfte, Ellenbogen und Wirbelsäule gefunden wurde. Jedoch alles nur im Anfangstadium, also dürfte es keine Schmerzen machen. Es wird alles auf die Fibro geschoben. Sie wäre an allem Schuld.

Was auch schon gesichert ist Diabetes Typ2. Mein Diabetologe glaubt nicht an Fibro sondern an einer anderen Kallagenen Erkrankung.

So einige Diagnosen habe ich ja schon bekommen die auch wirklich da sind. nur denoch macht mir der hohe CRP wert Probleme die ich nicht ignorieren kann wie die Ärzte. Doch jemehr ich nachbohre desto sturer werden die Ärzte. Letze Aussage diese Woche von einen Arzt
" Sie kennen ihren Körper doch gar nicht. Denn ich bin der Arzt und nicht sie"

Bei der Schidldrüsenuntersuchen pochen die auf ihre Werte die ja so normal erscheinen und somit da nichts sein kann.
Ich warte nun mal ab was beim Endokrinologen rauskommt. wenn der nichts findet bin ich vielleicht auch nur verückt

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Salarina,

nimmst Du Lipidsenker?

Grüsse,
Oregano

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Salarina

Die Aussage a la "Sie kennen ihren Körper nicht, ich bin hier der Arzt,ich hab Medizin stuidert und nicht Sie" hab ich selber schon mal von meinem HA gehört, das ist so ein beliebtes Argument wenn sie selber nicht weiterwissen oder keine Zeit haben.

Gut finde ich wenigstens dass nach den auffälligen Werten bei dir die Nieren gemacht wurden, denn die schrien ja förmlich danach.
Du kannst aber doch irgendwie froh sein dass es nicht an den Nieren liegt, aber irgendwo ist da was faul in deinem Körper...

Da du jedoch auch Diabetes Typ 2 hast ist es sowieso gut dass die Organe regelmässig kontrolliert werden.
Darf ich nochmal fragen wie alt du bist und wann der Diabetes diagnostiziert wurde bei dir?

Dein Diabetologe scheint mir da vernünftiger, würde die Sache mit der Kollagenen Erkrankung bzw Autoimmunerkrankung schon verfolgen.
Zu welchen Untersuchungen rät er und wurde bei dir ANA schon mal getestet?

Schilddrüse ist auch gut dass du sie nochmal gemacht hast...nein und verrückt bist du garantiert nicht.

Ps: Wegen der Harnsäure würd ich auch nochmal nachhaken das kommt ja auch nicht von irgendwoher.
Wie schauts da bei dir mit der Ernährung aus

Gruß Mara

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
klar darfs du fragen wie alt ich bin.. halbe 90 oder auch 45 jahre
Diabetes wurde 2008 durch zufall festegestelt aber noch nicht behandlungsdürftig.
Essen tu ich vor allen viel Obst und Gemüse, dafür wenig fleisch.
Trinek viel Wasser und Tee, kein Kaffee

Laut arzt soll ichnoch mehr gemüse essen.
Harnsäure wurde schon mal mit speziellen Tabletten behandelt hat aber nichts gebracht.
Nehme auch keine Lipitsenker ein
einziges Medikament das ich zur zeit nehme ist jeden abend eine targin um nachts wengistens ein wenig schmerzfrei zu sein.

Anssonsten nur nach bedarf Furosemid wenn das Wasser zuviel sich ansammelt.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Salarina

Heissen die Tabletten zufällig Allopurinol und was sagt eigentlich der Arzt dazu dass Harnsäure nicht sinkt bei dir?

Von der Ernährung ist viel Gemüse und auch etwas Obst sicherlich nicht schlecht aber wegen Diabetes sollte auch auf genügend Eiweiß nicht verzichtet werden, vor allem pflanzliche Eiweiße sollten besser sein wenn man auch mit der Hs zu tun hat.

Vielleicht guckst du mal in die Rubrik Ernährung...

Was mir Rätsel aufgibt sind die Wasseransammlungen, anscheinend kommen sie bei dir ja nicht von der Niere.
Könnte aber auch von anderen Organen sein zb von Leber oder Lunge oder auch durch eine mögliche Schilddrüsenunterfunktion.

Gruß Mara


Optionen Suchen


Themenübersicht