Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik... Schwindel, Luftnot, vieles mehr

25.08.10 21:20 #1
Neues Thema erstellen

Impact ist offline
Beiträge: 24
Seit: 25.08.10
Ich weis nicht mehr weiter....

Alles Begann im Januar diesen Jahres. Ich stand in einem bekannten deutschen Möbelhaus und plötzlich wurde mir schwindelig. Ganz eigenartig, als bekäme man einen Schlag auf die Seite. Naja, der Kreislauf eben, dachte ich mir.....war bald wieder vergessen.

Dann, ein paar Tage später sitze ich zuhause vor dem Fernseher, als mich plötzlich ein starker Schwindel mit Tunnelblick überkam. Ich wurde schlagartig zittrig und wähnte mich der Ohnmacht nahe. Meine paradoxe Reaktion: Ich riss mir alle Klamotten vom Leib und setzte mich bei Minusgraden auf den Balkon.
Nach ein paar Minuten war alles wieder vorbei.

Wieder ein paar Tage vergingen und es traf mich erneut. Es kündigte sich mit einer seltsamen Schwere der Augenlider(keine Müdigkeit) an. Schwindel, Zittern und Herzrasen stellten sich ein. Ich schob es auf den mässigen Alkoholgenuss an diesem Tag.

So erging es mir noch ein paar Male, immer eingeläutet von dieser seltsamen Schwere meiner Augenlider. Ich trank keinen Alkohol mehr und hörte (immer noch) sofort mit dem Rauchen auf.

Dann kam der Tag im April. Ich sass mit Freunden im Bus auf dem Weg ins Fussballstadion. Gut, die Nacht davor war lang aber nüchtern. Plötzlich bekam ich wieder diesen Seltsamen Schwindel, diesmal gepaart mit Luftnot. An der nächsten Haltestelle stieg ich aus und mich überkamen heftigste Stresshormonwellen (Adrenalin?) zum Herz und weiter durch die Beine. Ich glaubte fest an einen Herzinfarkt. 2 Nette Polizisten Verständigten sofort den Notarzt der eine Sinustachykardie von 180 feststellte und mir Adenosin verabreichte um das Herz zu "resetten". Klappte nicht. Nach der 3. Elefantendosis diagnostizierte er eine Adenosinresistenz. Man spritzte mir B-Loc und Diazepam. Am nächsten Tag wurde ich aus der Klinik entlassen. Ohne Befund.

Seit Wochen habe ich nun Dauerschwindel und Benommenheit, mal mehr mal weniger. Betablocker halten zwar meinen ständig schwankenden Puls im Zaum, verhindern aber diese heftigen Tachikardien und deutlich spürbaren Extrasystolen (die ich bis April auch noch nie gespürt habe) nicht, die meiner Meinung nach immer durch Hormonstöße verursacht werden.

Ich leide unter einem seltsamen inneren Zittern (als wenn ein LKW an einem vorbeifährt oder das Bett wackelt), dass meist beim einschlafen, bei völliger Entspannung oder direkt nach dem Aufwachen eintritt. Mein schon immer leicht vorhandener Tinnitus is schlimm geworden und ich kann kaum noch Treppen steigen ohne dass mir vor Herzrasen und Schwindel schlecht wird.


Die schweren Anfälle häuften sich und endeten schon 7 mal in der Notaufnahme. Ich wurde organisch komplett durchgecheckt. Blutbilder 1a. Sogar eine Kathederuntersuchung (EPU) habe ich ohne Befund über mich ergehen lassen. Nun liege gerade in diesem Moment auf der Rhytmologiestation. Seit 2 Wochen. Schluckultraschall. Stressecho. Belastungs-EKG. Alles ohne Befund. Einen Anfall mit 170er Tachikardie hatte ich letzte Woche sogar während ich am 12-Kanal-EKG angeschlossen war.
Bekomme jetzt RYTMONORM und habe panische Angst vor dem Zeug. Ich bin zwar 24h Monitorüberwacht, aber trotzdem. Seit 4 Tagen geht es mir immer schlechter. Kalter Schweiss an Händen und Füßen. Mir wird ständig übel und ich kann nichts essen. Ich kann mich teilweise nur schlecht artikulieren und habe Sehstörungen. Das "innere Zittern" wird immer schlimmer, schlafen kann ich nur mit Tavor. Eine Schwester erzählte mir gerade eben, die Ärzte trauten sich gar nicht mehr in mein Zimmer, weil sie ratlos sind. Einzig die stromschlagähnlichen Extrasystolen hatte ich heute noch nicht (RYTMONORM?)

Ich glaube aber, meine Probleme sind eher neurologischer Natur. Seit 3 Tagen soll ein Neurologe hier aufschlagen, aber er findet den Weg wohl nicht.

Was mache ich denn nur? Ich bin völlig fertig und am Ende


Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.896
Seit: 26.07.09
Hast Du Dich mal mit Umweltmedizin befaßt?
Wirkungen von Giftstoffen, Schadstoffen, Zusatzstoffen, allgemein chemischen Stoffen in allen möglichen Lebens-Bereichen, Lebensmitteln, Möbeln / Wohnungseinrichtung, Auto-Innenraum, aber auch insbesondere zahnärztliche Werkstoffe: Amalgam / Quecksilber, Palladium, Kunststoffe . . . etc. etc.

Und das vor allem alles nicht einzeln, sondern in der Summe und über Jahre / Jahrzehnte gesehen. Unsere Körper speichern einige dieser Stoffe, weil es längst ein paar zu viele geworden sind, um sie alle wieder auszuscheiden.
Ein Möbelhaus als LETZTER Auslöser, der das "Fass" vielleicht zum überlaufen gebracht hat, könnte dazu passen.

Umweltmedizin, die besser vielleicht Schadstoff-Medizin heißen sollte, ist nicht sehr beliebt, gerade weil sie von all diesen Wirkungen deutlich spricht.
Andere lehnen deren Erkenntnisse ab, weil sie sie einfach gar nicht sehen wollen.



Liebe Grüße!
und natürlich Gute Besserung für Deine jetzige Situation!

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Hallo Impact,

herzlich willkommen im Forum!

Da bei dir die Befunde alle soweit in Ordnung sind, frage ich dich mal, ob du nicht vielleicht mal einen Zeckenstich hattest? Ich kenne deine Symptomschilderung auch so von einer Borreliose her. Dabei sind Untersuchungen und Laborwerte auch oft unauffällig.

Ich würde das mal ansprechen, um das evtl. ein Elisa und Westernblot auf Borrelien ( Antikörper- Bluttests) gemacht wird.
Allerdings nehmen Neurologen dann gern eine Lumbalpunktion vor. Muß aber dazu sagen, dass es nur in ca. 5-20% aller Fälle mit Neuroborreliose im Liquor zu einem positiven Borrelienbefund kommt, was aber nicht bedeutet, wenn das Ergebnis negativ ausfällt, das keine Borreliose vorliegt.

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Impact,

hast Du in dem Möbelhaus evtl. schwer gehoben, so daß Du Dir irgendwie die Wirbelsäule "verrissen" hast?
Dann wäre es wichtig, von einem guten Praktiker/Osteopath/Dorn-Therapeut einmal die Wirbelsäule anschauen und behandeln zu lassen.

Sonst schließe ich mich Gerd an. In welcher Abteilung des Möbelhauses war das denn?

Grüsse,
Oregano

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo,

die meisten deiner Symptome würde ich Unverträglichkeiten zuordnen.
Im Möbelhaus können es chemische Ausdünstungen sein, vor dem Fernseher Elektrosmog (ich konnte jahre lang nicht fernsehen) und natürlich kommen auch Nahrungsmittel in Frage.
Hattest du im Möbelhaus evtl auch ein rotes oder fleckiges Gesicht?

Das Zittern nach dem (bei mir plötzlichen) Aufwachen (durch Störungen) kenne ich von mir auch, habe aber keine handfeste Erklärung, nur eine Theorie, die ich dir erspare.

Die Augenmüdigkeit könnte evtl eine Überlastung der entgiftenden Organe sein (Leber, Niere).

Dass die Schulmedizin nichts findet, liegt wohl daran, dass sie nur die üblichen Untersuchungen machen.

Du könntest deine Ärzte ja mal auf Histamin und andere Intoleranzen ansprechen und B Vitamine und Mineralstoffe untersuchen lassen (oder gleich nehmen). Kommst du viel in die Sonne? Vit D ist auch ganz wichtig.

Ich weiß nicht, ob dir das Gleiche hilft, wie mir, aber mir haben die Schul Medis nicht gut getan, ganz im Gegenteil.

Gute Besserung
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

carola 64 ist offline
Beiträge: 54
Seit: 13.08.10
Hallo Impact das kommt mir so bekannt vor.Ich bin jetzt 46 Jahre alt und meine Beschwerden,die Deinen sehr ähnlich sind fingen bei mir mit 18 Jahren an.Ich hatte auch diesen Schwindel Schweissausbrüche,Herzrasen nmein ganzer Körper hat gezittert,im Kopf hat es gekribbelt,als ob da eine ganze Armee Ameisen durchmaschiert,konnte nicht mehr sprechen,so haben meine Zähne geklappert,Ohrenrauschen,auch diese schweren Augen und das allerschlimmste war diese verdammte Todesangst.Diese Anfälle waren am Anfang noch nicht regelmässig aber je öfter ich einen Anfall hatte,um so mehr Angst hatte ich,vor dem nächsten.Alles drehte sich nur noch um diese Angst.Ich verlor meinen Job und ich konnte noch nichtmals mehr einkaufen gehenZum Glück hatte ich einen fähigen Arzt,der mir sagen konnte,was ich denn habe,Die Diagnose lautete Panikattacken.Jetzt hatte ich die Diagnose,aber besser ging es mir dadurch auch nicht.Ich ging durch die Hölle.Ich konnte mich nicht so damit abfinden und mein Arzt überwies mich ins Krankenhaus,um mir zu beweisen,das ich körperlich gesund bin.Alle Untersuchungen zeigten mir,das ich körperlich ganz gesund bin.Ich hielt es aber trotzdem nicht aus,und die Attacken überfielen mich immer wieder aus heiterem Himmel.Einfach so,es gab keinen Grund.Schliesslich überzeugte ich meinen Arzt,das ich nur noch einWrack bin,und ich irgendwelche Medikamente bräuchte,die mich ein bisschen zu Ruhe kommen liessen.Mein Arzt verschrieb mir starke Psychopharmaka die ich aber nur für eine kurze Zeit nehmen sollte,da die abhängig machen würden.Die Tabletten wirkten Wunder.Ich wollte immer mehr,es ging mir doch so gut damit.Mein Arzt meinte aber nun,ich müsste jetzt aber die Tabletten langsam,ausschleichend absetzten,das machte mir wieder Angst.So war ich damals im Teufelkreis gefangen.Ich wechselte den Arzt,suchte einen anderen,der mir weiterhin meine kleinen Helferchen verschrieb.Das Ende vom Lied war,jetzt war ich auch noch Medikamenten abhängig.Ich wechselte zu meinem alten Hausarzt,und er besorgte mir innerhalb kurzer Zeit,einen Platz in einer Psychosomatischen Klinik.Ich war ein viertel Jahr dort und lernte mit meiner Panik umzugehen um erfuhr,das die Panik mich mein ganzes Leben begleiten würde.Aber ich hatte ja nun gelernt,damit umzugehen,wenn mich mal wieder eine Attacke heimsuchte.Übrigens wurde ich dort auch entgiftet und habe bis zum heutigen Tag,ausser Antidepressiva keinerlei Psychopharmaka mehr eingenommen.Der Entzug war echt heftig.Ich habe immer wieder zwischendurch aus heiterem Himmel Panikattacken bekommen,konnte aber gut damit umgehen,weil ich ja auch wusste,was in dem Moment in meinem Körper vorging.Jetzt habe ich Dich so vollgelabbert,aber ich wollte Dir so ausführlich davon erzählen.Es können nur die Menschen verstehen,die selber so etwas mitgemacht haben.Wenn es das ist,was ich vermute,nur Kopf hoch,man kann lernen damit umzugehen.Übrigens bin ich sehr lange nach der KLinik noch ambulant therapiert worden.Ich wünsche Dir alles Gute.Liebe Grüsse,Carola

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

Impact ist offline
Themenstarter Beiträge: 24
Seit: 25.08.10
Wow, erstmal danke für die schnellen und teils sehr ausführlichen ( danke Carola) Antworten.

Bin gerade wieder mit Tavor vollgepumpt.....echt bescheiden. Morgen tanzt hoffentlich der Neurologe an...werde eure Ansätze mal ansprechen und berichten.

Lg impact

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Impact

Das klingt ja wirklich übel, ich wünsche dir viel Glück dabei dass du die Sache überstehst und die Diagnose bald gestellt wird und man dir helfen kann.

Vielleicht musst du wirklich probieren wieder was zu essen, wenn dir sehr übel ist frag nach Traubenzucker.
Kann sein dass du mittlerweile schon unterzuckerst.
Kenne ähnliche Sachen nur zwei Wochen durchgehend so krass zum Glück noch nie, mir hilft es dann immer ganz viel zu essen.

Wurden auch alle Schilddrüsenwerte bei dir gemacht oder nur TSH?
Wurde wegen Stresshormon und der Nebennieren auch wirklich alles gemacht?

Gute Besserung,

Mara

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.896
Seit: 26.07.09
. . . vielleicht ist der Neurologe ja auch krank . . . soll ein Scherz sein, hoffe doch, Du hast ansonsten noch ein bischen was zu lachen dort !!? . . .

Wie Du siehst, hier im Forum gibt es natürlich auch den "Nachtdienst" !

Wie sah es denn bei Dir, gesundheitlich, bis zum ersten "Impact" im Januar aus? Symptome? Wie alt bist Du eigentlich? Für "unsere Kartei", weißt Du? - Es gibt etliche Stimmen hier im Forum, daß sich leider immer mehr "Patienten" mit sehr unvollständigen Patienten-Daten "vorstellen", aber Du bist natürlich in einer besonderen Situation, sozusagen bei unseren Kollegen von der "anderen" Seite, die, wie man hier oft genug nachlesen kann, manchmal eher von anderen Sternen zu kommen scheinen. Da kann man vielleicht auch noch d'rüber lachen, nur oft genug ist es dann aber eben nicht mehr so lustig!

Organisch komplett gecheckt, Blutbilder alles in Ordnung, hört sich doch supergut an - scheint sich aber nicht so gut anzufühlen, für Dich - leider !!?

Ein Beispiel: Amalgam, als Amalgam-Füllungen in Zähnen verwendet, ansonsten als Sondermüll deklariert - ausdrücklich Sondermüll ohne " ... " !! - Du weißt vielleicht, daß es ein, medizinisch, äußerst umstrittenes Thema darstellt, auch irgendwie vom anderen Stern, vielleicht haben "die" das auch von dort mitgebracht, also dann gibt es Ärzte, die im Blut den Quecksilber-Wert untersuchen, obwohl man längstens weiß, daß es nur bei akuten Belastungen, Vergiftungen für einige Zeit im Blut zu finden ist, dann aber, soweit der Körper es schafft, "entgiftet" und ausgeschieden wird, oder aber - wenn er es eben nicht mehr schafft, da er vielleicht gerade mit ein paar der vielen anderen künstlichen Stoffe in unserer Lebens-Umwelt und Körper-Innenwelt beschäftigt ist - diese Sachen im Körper erstmal abspeichert.
Wenn man dann bestimmte Mittel einsetzt, um z.B. Quecksilber und auch andere Schwermetalle zu mobilisieren, dann kann man sie auch wieder messen, je nachdem und natürlich individuell, aber auch nicht im Blut, sondern in Körper-Ausscheidungen. Nicht daß Du meinst, das wäre unbedingt jedem Arzt so einsichtig.

Ansonsten muß man diese Stoffe inclusive ihrer Wirkungen auch überhaupt erstmal in Betracht ziehen, um dann nach ihnen zu suchen.

Bei einer Bekannten von mir hatte man Flammschutz-Mittel gefunden. Wo die herkommen? Soweit ich weiß aus elektr(on)ischen Geräten, Holzschutzmitteln u.a. Fand ich schon ziemlich exotisch, trotz umweltmedizinischer Selbsthilfe-Gruppe - aber ist das nicht toll, daß man sich da selber helfen darf ?!

Ist man ansonsten vielleicht mal auf die Idee gekommen, Dein Immunsystem zu checken, wenn man schon nicht mehr weiter weiß?

In welcher Gegend, in welchem Land bist Du in welcher Art Klinik? - Wie gesagt: Kartei.



Ich hoffe natürlich, daß Du einigermaßen gut schlafen kannst!
Ich habe übrigens gar nicht schlecht geschlafen, etwas kurz, aber jetzt eben ein wenig "Nachtdienst".


Liebe Grüße!

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Hilfe! Ich liege seit 2 Wochen in der Klinik...

Impact ist offline
Themenstarter Beiträge: 24
Seit: 25.08.10
Hallo Mara, Hallo Gerd,

ich bin 30 Jahre alt, männlich und habe bis anfang diesen Jahres keine Beschwerden gehabt. Ab und zu mal Kopfschmerzen. Seit dem Rauchstop sind sie fast vollständig verschwunden.

Im Gegenteil, ich habe bis der ganze Mist losging sogar sehr viel Sport gemacht.

Ich liege jetzt in der Mainzer Uniklinik, die ja an für sich einen guten Ruf hat.

Gerade war der Chefarzt mit seinem Anhang hier.....er ist sich jetzt ziemlich sicher, dass ein neurologisches Problem vorliegt. Er macht dem Neurologen jetzt Dampf. Abwarten.

Seltsam ist, das ich sobald ich wach werde erst Hezrasen bekomme, das sich gleich wieder fängt. Danach eine oder 2 deftige ES und die schwitzerei an Händen und Füssen beginnt von vorne.

Ich werd hier noch irre.


Optionen Suchen


Themenübersicht