Fructoseunverträglichkeit

14.08.10 08:05 #1
Neues Thema erstellen

Herbert Weinand ist offline
Beiträge: 1
Seit: 14.08.10
Einen schönen guten Tag wünsche ich !

Mein Schwager hat eine Fructoseunverträglichkeit die jetzt
festgestellt worden ist.
Viele Symtome die hier schon erwähnt wurden hat mein Schwager
auch wie zb. durchfall usw.
Mein Schwager ist von Beruf Zuckermacher das sieht so aus das er
an einem Bottich steht um Zucker zu kochen (impfen) .
Nun atmet er ja immer diesen Zuckerdampft ein und seine Arbeitskleidung
stinkt als wenn er im Zucker gestanden hätte.
Nun eine frage ! Kann es sein das der Zucker auch in so einer hohen
konzentration über die schleimhäute in den Körper gelangt und die
gleiche wirkung hat als wenn er den Zucker essen würde.

Weiß sogar einer ob es so eine Berufskranheit gibt !

Es ist nämlich so das mein Schwager eine neue Arbeit bekommen hat
und eine andere Tätigkeit machen muß und schon hat er diese
Schwierigkeiten.
Schwindel und Schwäche sind auch sehr stark bei ihm vorhanden und
ebenfalls hat er probleme sein Leben mit dieser Fructoseunverträglichkeit
in den griff zu bekommen.
Mein Schwager war schon bei mindesten´s 6 vers. Ärzten und keiner
ist auf die Idee gekommen (was seinen durchfall betrifft) mit ihm einmal
einen Fructosetest zu machen.
In dieser Woche (nach 5 Monaten) ist erst die Fructoseintolleranz festgestellt
worden .

Geändert von Malve (14.08.10 um 08:35 Uhr)

Frutoseunverträglichkeit

Maya3 ist offline
Beiträge: 251
Seit: 11.08.10
Hallo Herbert!
Ich kann dir nicht sagen,ob man Fructose über die Schleimhäute aufnehmen kann.Aber das mit dem Ärztemarathon kann ich mir gut Vorstellen.Mein Sohn hat seit Jahren Fuctose u. trotz zahlreicher Tests,habe ich die Diagnose selber rausfinden müssenIch nehme an,dass er eine Fructoseunverträglichkeit(=Fructosemalabsorption)h at.Hast du eine Fructoseintolleranz, musst du total Fructosefrei leben.Da diese meistens Angeboren ist,nehme ich an ,dass dein Schwager die Fructoseunverträglichkeit hat.Ärzte benutzen meist den Begriff;Intolleranz.Er muss da genau nachfragen Hat er die Unverträglichkeit,können die nachfolgenden Tipps helfen.Ist immer gut sich selber zu Informieren.Mit so einer Diagnose bist du auch meistens erstmal Überfordert.Er muss sich selber im Internet (oder Bücher) informieren,was er essen darf u.was nicht.Das ist zu Anfang für alle schwer.Aber es geht.Einige Tipps sind:Es gibt einen Internet-Shop namens:Frusano.Die vertreiben Fructosefreie Lebnsmittel.Aber ziemlich teuer.Wenn er einkauft,muss er auf jeden Produkt lesen,wie die Inhaltsstoffe sind.Fructose,Sorbit,Fruchtzucker,Inulin,Lävulose, Monosaccharid,Disaccharid,Oligosacharid,Honig,Siru p,Invertzucker,Saccharose darf er nicht.Mit normalen Zucker auch sparen(wird zur Hälfte als Fructose verstoffwechselt).Im Netz gibt es ziemlich gute Listen von z.B.Obst u.Gemüse wo der Gehalt an Sorbit-Fructose-Glukose(=Traubenzucker) aufgeführt sind.Produkte mit Traubenzucker verträgt er besser.Das Verhältnis bei Obst u.Gemüse sollte 1:1 bei Fructose:Glukose betragen,dann verträgt man es besser.Dazu kommt noch das jeder eine andere Menge an Fructose verträgt.Muss man halt testen.Es gibt auch bei Frusano oder in d. Apotheke(zu Bestellen) Tabletten bei Fructoseunverträglichkeit ,die heißen Fructosin.Damit soll man Fructose besser Verstoffwechseln können,wenn du z.B. Ausserhalb isst u. nicht weisst was so genau im Essen drin ist.Eine FI ist ein Lernprozess.Ich spreche hier nur aus eigenen Erfahrungen und kann nur Tipps geben.Er soll den Kopf nicht hängen lassen u. sich viele Infos im Netz holen.(Frusano hat auf seinen Seiten auch gute Infos).Wenn ihr Fragen habt,kann ich versuchen (soweit ich kann) euch zu Helfen.Vielleicht wäre zu Anfang ein Ernährungsberater für dein Schwager sinnvoll.
Ich wünsche euch alles Gute.
Gruss Maya3

Frutoseunverträglichkeit

samsa ist offline
Beiträge: 220
Seit: 25.05.10
ich bin da nicht so bewandert drin. aber durch die schleimhäute wird ja schon zucker aufgenommen. frage ist nur: verdampft beim zucker kochen nur wasser oder auch zucker?

er sollte sich unbedingt informieren ob der mit der intoleranz eventuell berufsunfähig wird. weil eine intoleranz ja eigentlich keine anerkannte krankheit ist (oder lieg ich da falsch). nicht das dann eventuell das amt wg. umschulung oder so ärger macht (nur für den fall ver fälle)

auf jeden fall muss er gucken ob es ihm mit der fruktose armen diät besser geht. wenn sich auf dauer keine besserung einstellt- es dauert ja auch bis sich der darm erholt- dann muss man auf jeden fall gucken ob es am job liegt


Optionen Suchen


Themenübersicht