Am Ende

01.08.10 08:04 #1
Neues Thema erstellen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Irina,

ich habe den Eindruck, dass bei Deinen Ernährungsgewohnheiten noch vieles verbesserungswürdig sein könnte.

Es wäre sicher sinnvoll, wenn Du regelmäßige Mahlzeiten einnehmen würdest (möglichst gesunde, ausgewogene Kost), damit Du zu Kräften kommst! Erschöpfungszustände und viele Deiner Beschwerden könnten damit zusammenhängen, dass Dir einfach wichtige Nährstoffe fehlen; dann ist es kein Wunder, wenn sich Schwäche und andere Symptome einstellen.
Auch Dein Gewicht dürfte sich um einiges erhöhen; Du wiegst für Deine Größe sehr wenig!

Liebe Grüße,
Malve


Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Hallo irinakurnikova,

Ich denke, deine Symptome könnten vom Darm kommen. Eine Mischung aus zu wenig guten Nährstoffen und einem Ungleichgewicht deiner Darmflora. Vielleicht hat das Antibiotikum der Darmflora zugesetzt und es hat sich zusätzlich ein Darmpilz gebildet. Der kann jede Menge Symptome machen.


Darüber findest du hier im Wiki einiges:

http://www.symptome.ch/wiki/Candida#Symptome


Lg,
Kerstin
__________________
Wer keine Zeit für Gesundheit hat, benötigt später viel Zeit für seine Krankheit (Kneipp)

Lena1986
Hallo Irina,
habe deine Frage gerade zufällig gelesen und es erinnert mich an meine ersten Panikattacken. Da wurde ein Notarzt gerufen weil ich dachte ich müsse sterben. Im KH angekommen, sagte man mir ich hätte lediglich eine Panikattacke gehabt und organisch sei alles in Ordnung. Meine Symptome waren vielfälltig und zogen sich manchmal Stunden lang bis es dann richtig schlimm wurde mit Zittern, Herzrasen, Kälte, das Gefühl Ohnmächtig umzufliegen, schwere taube Beine und Arme (was am hyperventilieren lag) und das Gefühl ich würde irre werden! Damals war ich ebenfall untergewichtig wie du auch und erst als ich Medikamente bekam und regelmäßig warme Speißen (wie Suppe und Breie ect.) sowie Joghurt zu mir nahm (etwa 5mal täglich kleine Portionen), kam ich wieder auf die Beine und die Beschwerden wurden weniger. Das hier ist nur ein kleiner Tipp von mir, damals dachte ich auch ich währe schwer krank!
Fakt ist, dass Panikattacken sowohl Körperlich wie auch Stressbedingt sind. Ich bin kein Fan von Ärzten die es sich leicht machen und alles auf Stress schieben, aber wenn überhaupt nichts gefunden wird (gebe die Schilddrüsenwerte und andere im Forum ein), dann würde ich an deiner Stelle Hilfe bei einem Therapeuten aufsuchen. Du wirst sehen, mit evt. Panikattacken bist du nicht alleine und "ausrasten" wirst du sicher auch nicht!
Und noch einen Tip als Mitleidende, achte dringend auf deinem Atem. Falls du zu "flach" und zu schnell Atmest, kann es bewirken dass du nicht richtig mit Sauerstoff versorgt wirst und sich deine Beine dann beispielsweise so schwer anfühlen. In so einem Fall nimst du deine Hände (wie beim Gebet) zusammen und die Daumen so, dass eine Öffnung entsteht und darin atmest du ein paar Minuten ein und aus. So stellt sich ein Gleichgewicht im Gehirn ein. Warme Milch mit Kakao oder Honig hilft auch! Probier es einfach mal aus, schaden kann es ja nicht Und bedenke dein Körper braucht ähnlich wie ein Auto auch, Energie. Führst du ihm diese nicht zu, funktioniert er nicht mehr!!

Geändert von Lena1986 (01.08.10 um 14:39 Uhr)


Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Hallo Irina,
dieses Kribbeln und Zittern scheint eine Massenerkrankung zu sein. Google mal unter Kribbeln und klick mal Med1 an. Die Ärzte sind scheinbar völlig ratlos.

LG Rawotina


irinakurnikova ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 01.08.10
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Hallo Irina,

ich habe den Eindruck, dass bei Deinen Ernährungsgewohnheiten noch vieles verbesserungswürdig sein könnte.

Es wäre sicher sinnvoll, wenn Du regelmäßige Mahlzeiten einnehmen würdest (möglichst gesunde, ausgewogene Kost), damit Du zu Kräften kommst! Erschöpfungszustände und viele Deiner Beschwerden könnten damit zusammenhängen, dass Dir einfach wichtige Nährstoffe fehlen; dann ist es kein Wunder, wenn sich Schwäche und andere Symptome einstellen.
Auch Dein Gewicht dürfte sich um einiges erhöhen; Du wiegst für Deine Größe sehr wenig!

Liebe Grüße,
Malve
Okey danke für deine Antwort hast mir echt geholfen ich glaub auch es könnte daran liegen, heute hab ich schon wieder nichts gegessen und ich fühl mich wieder schwach.. ab jetzt versuch ich wieder regelmässig zu essen mal schauen wie es mir dann geht


irinakurnikova ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 01.08.10
Zitat von Rawotina Beitrag anzeigen
Hallo Irina,
dieses Kribbeln und Zittern scheint eine Massenerkrankung zu sein. Google mal unter Kribbeln und klick mal Med1 an. Die Ärzte sind scheinbar völlig ratlos.

LG Rawotina
Hattest du das auch?


irinakurnikova ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 01.08.10
Zitat von Lena1986 Beitrag anzeigen
Hallo Irina,
habe deine Frage gerade zufällig gelesen und es erinnert mich an meine ersten Panikattacken. Da wurde ein Notarzt gerufen weil ich dachte ich müsse sterben. Im KH angekommen, sagte man mir ich hätte lediglich eine Panikattacke gehabt und organisch sei alles in Ordnung. Meine Symptome waren vielfälltig und zogen sich manchmal Stunden lang bis es dann richtig schlimm wurde mit Zittern, Herzrasen, Kälte, das Gefühl Ohnmächtig umzufliegen, schwere taube Beine und Arme (was am hyperventilieren lag) und das Gefühl ich würde irre werden! Damals war ich ebenfall untergewichtig wie du auch und erst als ich Medikamente bekam und regelmäßig warme Speißen (wie Suppe und Breie ect.) sowie Joghurt zu mir nahm (etwa 5mal täglich kleine Portionen), kam ich wieder auf die Beine und die Beschwerden wurden weniger. Das hier ist nur ein kleiner Tipp von mir, damals dachte ich auch ich währe schwer krank!
Fakt ist, dass Panikattacken sowohl Körperlich wie auch Stressbedingt sind. Ich bin kein Fan von Ärzten die es sich leicht machen und alles auf Stress schieben, aber wenn überhaupt nichts gefunden wird (gebe die Schilddrüsenwerte und andere im Forum ein), dann würde ich an deiner Stelle Hilfe bei einem Therapeuten aufsuchen. Du wirst sehen, mit evt. Panikattacken bist du nicht alleine und "ausrasten" wirst du sicher auch nicht!
Und noch einen Tip als Mitleidende, achte dringend auf deinem Atem. Falls du zu "flach" und zu schnell Atmest, kann es bewirken dass du nicht richtig mit Sauerstoff versorgt wirst und sich deine Beine dann beispielsweise so schwer anfühlen. In so einem Fall nimst du deine Hände (wie beim Gebet) zusammen und die Daumen so, dass eine Öffnung entsteht und darin atmest du ein paar Minuten ein und aus. So stellt sich ein Gleichgewicht im Gehirn ein. Warme Milch mit Kakao oder Honig hilft auch! Probier es einfach mal aus, schaden kann es ja nicht Und bedenke dein Körper braucht ähnlich wie ein Auto auch, Energie. Führst du ihm diese nicht zu, funktioniert er nicht mehr!!

Danke, bei mir ist es manchmal auch so wenn ich daran denke das ich wieder weniger Luft bekomme, bekomme ich Panikattacken, aber vielleicht bilde ich mir diese leichte Atemnot und diesen Kopfdruck nur ein weil wenn ich mich ablenke sind diese Symptome verschwunden, ich weiss selber nicht was mit mir los ist habe immer Angst das ich eine unheilbare Krankheit habe, hab sogar schon an einen Gehirntumor gedacht. Diese permanente Angst macht mich verrückt!

Lena1986
Ja genau so ist es bei mir auch, bzw. gewesen (jetzt ist es besser).
Sobald ich abgelenkt war (zum Beispiel wenn das Telefon gerade klingelte) gingen die "Symptome" weg! Erst mit der Zeit habe ich gemerkt dass ich tatsächlich UNBEWUSST total flach atmete! "Versuch gut für dich zu sorgen, wie du es für ein Baby machen würdest",wurde mir geraten! Klingt witzig, aber was Wahres ist schon dran!! So fing ich an, zu überlegen was ein Baby so braucht.. Essen, Trinken, Liebe, Zuwendung, nette Menschen, keine Angstmachende Filme über Krankheiten (Grace Anatomy oder so) ect. ect..
Vielleicht hilft es dir ja auch ein wenig.
Lasse aber trotzdem mal ein großes Blutbild machen und bis dahin auch trinken nicht vergessen und wegen dem Druck im Kopf gehst du am besten zum Neurologen! Höre oft das Menschen Angst haben, einen Hirntumor zu haben. Mit dieser Angst bis du nicht alleine! Bevor du dich also verrückt machst, bestehe auf eine Überweisung und der Neurologe kann dir dann am besten sagen ob da was ist oder nicht! Ein Druck im Kopf kann auch durch eine Erkältung ausglöst werden oder wenn dein Nacken verspannt ist, und und und!Also nicht gleich mit dem schlimmsten rechnen!
Alles Gute
Lena

Geändert von Lena1986 (02.08.10 um 10:54 Uhr)


irinakurnikova ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 01.08.10
Hallo zusammen danke für eure Antworten naja mir geht es wieder prima habe meine Ernährung umgestellt alle Symptome sind weg. Seid 4 monaten kann ich wieder richtig durchstarten, nur etwas ist mir letzte woche passiert ich ging ganz normal zur Arbeit und dann machte es auf einmal beim Oberschenkel knick *aua* hat einige Sekunden weh getan aber dann wurde es besser seid dem habe ich vom Oberschenkel bis am Unterschenkel ein komisches Gefühl manchmal auch schmerzen kommt es vielleicht davon das ich öfter High Heels trage?


Lg Irinaaaaa


Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Zu diesem Thema bitte hier weiter diskutieren:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...rschenkel.html

Liebe Grüße,
Malve

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht