Bin ich auf dem richtigen Weg?

16.07.10 21:19 #1
Neues Thema erstellen

pimboli ist offline
Beiträge: 17
Seit: 16.07.10
hallo,

ich schreibe hier das erste mal, daher könnte es etwas länger dauern. versuche es trotzdem kurz zu halten und schildere alles, was ich denke, das zusammengehört:

- Ende März: pulsierendes ohrenrauschen rechts so doll, dass ich teilweise richtig ohrenschmerzen hatte (nach zwei wochen bei hno: alles i.O., überweisung zum zahnarzt; da ich keine zeit hatte erst und symptom nach sechs wochen einfach allein verschwunden, war ich erst nicht)

- Mitte Mai bis Anfang Juni: ziehender schmerz neben nase rechts, nasenwurzel rechts, schläfe und rund ums ohr; keine direkten kopfschmerzen; ziehen vom nacken rechts her ursprung? konnte es nicht richtig lokalisieren! HNO - Arzt: US Nasennebenhöhlen und Stirnhöhlen alles ok; Zahnarzt stellte Fehlstellung Kiefergelenk rechts fest, verschrieb physiotherapie fürs kiefergelenk, war 4x, dann therapeutin im urlaub; nochmal zahnarzt ; röntgenbild ergab auch keine entzündung kiefernhöhle.

- dann urlaub; hatte ab 2. tag bis 10. tag nix

- zurück: wieder ziehen, wie vorher; auch starke erkältung;
da erstmals seit ohrenrauschen beim HA, kontrollierte er langzeitblutdruck, machte ekg, großes blutbild und urintest => alles bestens

- überweisung zur orthopädin: sie stellte blockade HWS rechts c2/c3 fest, spritze, rezept manuelle therapie 8x und gab mir 10 tabletten diclo dispers mit, weil sie zusätzlich kopfgelenkentzündung vermutet
=> war jetzt 4x zur therapie, manchmal hab ich einen tag fast nix, manchmal schlimm (oft nach langem bürotag leider am laptop, da aussendienst; habe erst 1 tablette gestern genommen (wegen nebenwirkungen, weil ich immer mit meinen beiden kleinen allein war oder ein kind krank oder mein schatz, der papa der beiden)

habe jetzt gelesen, wenn gelenkentzündung, ist es gefährlich drauf rum zu drücken (physiotherapie) wegen atmung!?
oder müsste man sogar noch an die zecke vor zwei jahren denken?
oder sind wir völlig auf der verkehrten fährte? (weitere symtome wie schwindel, übelkeit etc. hab ich bisher zum glück nicht).

soll ich noch bissl geduld haben? wir heiraten in vier wochen und haben neben arbeit und den beiden kleinen (4 und 2) ab und an doch vorbereitungen dafür zu erledigen. hab eigentlich gar keine zeit für ärzte etc. im moment. kann es noch so lange warten?

vielen dank im voraus für die meinungen dazu

weiß nicht so richtig ob wärme oder kälte gut ist (muskeln oder nerv wärme!? entzündung kälte?)



Muss noch erwähnen: weiteres symptom ist eine eingeschlafene hand rechts fast jeden morgen (da gelenkbeschwerden vor zwei jahren, da rheuma und karpaltunnelsyndrom ausgeschlossen; hatte da zw

Bin ich auf dem richtigen Weg?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Pimboli,

ich denke, daß Du auf dem richtigen Weg bist, und daß die Halswirbelsäule bei Dir diese Beschwerden auslöst. Das könnte man evtl. auf einem MRT sehen. Aber nicht sicher.

Wenn die Krankengymnastik nicht wirklich hilft, gibt es da noch die Osteopathie und die Dorn-Therapie:
VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland
Dornfinder

In der unteren der zwei Tabellten werden die Bezüge der verschobenen Wirbel zu den Organen beschrieben:
Dorntherapie - Bedeutung verschobener Wirbel/Wirbelsulentherapie

z.B.:
C2 :
Organbeziehungen: Augen, Gehörnerven, Nebenhöhlen, Zunge
Beschwerden: Nebenhöhlenbeschwerden, Allergien, Taubheit, Augenleiden, Ohrenschmerzen, Ohnmachtsanfälle
C3:
Organbeziehungen: Außenohr, Zähne, Trigeminusnerv
Beschwerden: Neuralgie, Neuritis, Akne, Pickel, Ekzem, Ohrensausen, Karies, Zahnfleischbluten
C4 :
Organbeziehungen: Nase, Lippen, Mund
Beschwerden: Heuschnupfen, Katarrh, Gehörverlust, Polypen
Grüsse,
Uta

Bin ich auf dem richtigen Weg?

pimboli ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 16.07.10
hallo. nun ist es eine weile her, seit diese symptome auftraten. nach der etwa 10. manuellen therapie waren diese symptome verschwunden (etwa Mitte Juli). Nun seit ca. 1 1/2 Monaten dasselbe wieder. ziehen neben der nase rechts, nackenschmerzen rechts in hinterkopf rein, von der nase zur rechten nasenwurzel ziehend und am wangenknochen entlang richtung ohr. manchmal auch hinter dem ohr und rechte schläfe und weiter oben im kopf.
irgendwie werd ich das gefühl nicht los, dass die ursache von den oberen rechten zähnen kommt (amalgamfüllungen nicht mehr da), der zahnarzt meinte aber vor paar tagen, da ist nix und auch das röntgenbild ist ok, hat mir nun für die nacht ne bissschiene verpasst. am dienstag hab ich einen termin zum mrt hws. musste mir dafür einen anderen orthopäden suchen, weil meine orthopädin meinte, dies sei quatsch.
seit einer woche hab ich nun, meist abends rechts unter dem auge ziemliches augenzucken.
und....was soll ich sagen, ich habe im moment mächtig angst, dass schlimmeres dahinterstecken könnte als die diagnostizierte blockade c2/c3.
beim mundöffnen und schließen ist rechts ein leises knacken zu hören (nur für mich, leise) und es ist unangenehm für mich, lang zu kauen (kaugummi geht gar nicht, weil dann alles weh tut).
sollte ich denn vom kopf auch ein mrt machen lassen? ich hab so panik, dass es was schlimmeres sein könnte. sonst hab ich keine weiteren symptome, die mich beunruhigen, aber dieses ziehen oder leichte drücken (einfach unangenehm, nicht unerträglich, auch ohne tabletten, nehme keine) ist fast immer da, nur beim schlafen nicht. beim PROGNOS (chinesische meridianmessung) wurde mir folgende baustellen aufgezeigt: sehr aktive nieren (was auf entgiftung hindeuten könnte....hatte keine gemacht nach entfernung amalgam), zähne (ostitis), gene (psoriasis). könnte denn auch meine rechtzeitig und erfolgreich behandelte borreliose vor zwei jahren noch eine rolle spielen?
war etwas viel, bin nur verunsichert. danke

Hilfe, wird alles schlimmer?

pimboli ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 16.07.10
hallo ihr lieben,
leider habe ich zu meinem ersten geschilderten problem noch immer keine lösung gefunden, keine ursache. meine gesichtsschmerzen sind weniger, dafür zuckt es aber seit anfang november unter meinem rechten auge. ich glaube nicht mehr, dass es was mit nervosität zu tun hat. und krieg langsam mächtig angst. wegen der gesichtsschmerzen war ich mittlerweile schon im mrt, es wurde tumor, MS, gefäßkontakt zum trigeminus (der wurde separat dargestellt) ausgeschlossen. ich nehme bisher keine tabletten, nur magnesium, calcium, vitamin B, colostrum 1 EL pro tag und aloe vera 90 ml pro tag. vielleicht lässt auch die angst alles zucken, ein kreislauf, wie komm ich da heraus? habe nur noch eine miniamalgam im mund. meine letzte große ist vor zwei jahren raus. kein entgiftung bisher. hatte vor zwei jahren borreliose, aber rechtzeitig behandelt, nach aktueller titerkontrolle spielt das keine rolle mehr. habe progos machen lassen (chinesisches messverfahren), kam dabei heraus, dass toxine große rolle spielen und dass irgendwas mit zähnen ist (zahnarzt findet aber nix, war ja wegen gesichtsschmerzen da, auch auf röntgenbildern ist nix). medizin homöopathisch aufgrund prognos krieg ich erst noch (hat mir vor zwei jahren geholfen meine neurodermitis komplett wegzukriegen ohne jegliche salben, prognos rechnete aus, dass schuppenflechte in genen liegt, ist ja artverwandt, hatte medizin namens tuberculinum, homöop.) und medizinisch, mist ich hab einfach zu viel gelesen, ich hab angst, angst dass es schlimmer wird, dass die gesichtshälfte irgendwann gelähmt ist, angst nicht mehr arbeiten zu können, angst niemanden zu finden, nichts zu finden, dass hilft. ich hab von einer op ähnlich der wegen trigeminus gelesen (nach janetta), aber halt am facialis. denke doch aber nach dem mrt ist der gefäßkontakt auch dort hoffentlich ausgeschlossen. ich könnte das nicht. ich bin 30, hab zwei kleine kinder, einen lieben mann, ich will das leben genießen und mich nicht (und noch dazu mit zweifelhaften erfolgsaussichten?) im kopf operieren lassen. oh mann, hab angst, dass alles nicht besser wird. vielleicht muss ich nur auf den sommer warten. auch wenn das klingt, als hätt ich keine luft geholt. sonst bin ich körperlich gesund und ich denke auch psychisch. und die angst, die kam ja erst nach den symptomen. was ist mit CMD? kieferfehlstellung. macht die den auch dieses zucken? vielleicht hat irgendwer ähnliche erfahrungen, kann mir sagen, ob auch nach langer zeit dieses zittern unterm auge einfach von allein aufgehört hat?????????? vielen lieben dank euch und allen ein gesundes, ja ich wünsche euch vor allem ein gesundes!!!!! neues jahr. LG

kurze ergänzung

pimboli ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 16.07.10
das zittern hört meist durch wärme kurzzeitig auf, aber auch im kalten winterwetter manchmal. auch die schmerzen werden da nicht schlimmer. kann denn auch alles vom nacken her kommen? habe probleme mit C 3, steht ja auch zusammenhang zu N.facialis und N.trigeminus. und wenn ja, wie denn? kann mir das einer erklären? habe bals termin bei vitametikerin, außerdem bei ner osteopathin, weiter mache ich meine MT für die HWS bei der physio und mitte februar habe ich vor atlanto-tec machen zu lassen wegen der stellung des erstn halswirbels. hab keine lust mehr, dass die gedanken nur noch darum kreisen. das schlaucht und ich möchte fröhlich sein wie mich alle kennen und leben.


Optionen Suchen


Themenübersicht