Schwankschwindel und mehr...

08.07.10 19:26 #1
Neues Thema erstellen

Niobi ist offline
Beiträge: 15
Seit: 13.06.09
Hallo zusammen.

Ich hab vor ca nem Jahr schonmal hier gepostet und mir wurde sehr weitergeholfen. Deswegen hoffe ich, dass der Austausch mit euch auch jetzt wieder hilft, denn mir geht es echt bescheiden.

Ich bin 27 Jahre alt und bekam vor 3,5 Jahren aus heiterem Himmel eine Angststörung. Es fing an mit einer Herzphobie, Angst vor Ohnmacht und dem plötzlichen Herztod. Diese Sache hat sich merklich gebessert, habe 3 Jahre lang eine Gesprächstherapie gemacht. Was geblieben ist sind sehr negatives Denken, Angst vor der Angst, diffuse körperliche Beschwerden und der Verlust des Vertrauens in die Gesundheit meines Körpers. Trotzdem kämpfe ich um jeden Tag meines Lebens, mache soweit alles, gehe raus, fahre in Urlaub, mache Sport... aber manchmal fällt es so schwer. Es gibt dazwischen aber auch Wochen und manchmal sogar Monate, in denen es mir wirklich gut geht. Das gibt mir Hoffnung.

Der aktuelle Anlass, wegen dem ich hier schreibe ist, dass ich seit fast einer Woche einen miesen Schwankschwindel habe, der mir tierische Angst macht. Es ist als würde ich innerlich schwanken und das permanent, also im Stehen, Laufen, Sitzen, Liegen. Als würde ich auf nem Boot leben. Ich hatte diesen Schwindel bereits vor 3 Jahren im Spanien-Urlaub, als es mir psychisch mehr als schlecht ging (hatte damals wahnsinnige Angst vor und in dem Urlaub) und letztes Jahr im Sommer, als mir eine schwere Entzündung an der Hand plus Krankenhausaufenthalt und Tetanusimpfung schwer zu schaffen machte. Da war ich auch beim Arzt und der konnte nicht wirklich was feststellen. Bei der Blutuntersuchung war mein TSH-Wert etwas zu hoch, seitdem nehme ich Euthyrox 50 und kam damit bis jetzt gut klar. Nehme die Pille und Eisen- und Magnesiumtabletten, das nur zur weiteren Info.

Vor ca 2 Monaten war ich auch beim Arzt und er hat ein großes Blutbild gemacht und ein EKG und Blutdruckmessung. ALLE Werte waren tadellos, ich bin kerngesund, nur mein Eisenwert war niedrig, deswegen auch die Eisentabletten. Das hat mich, wie es bei uns Angstpatienten eben ist, kurzzeitig beruhigt, aber jetzt denk ich schon wieder ich hab sonstwas.

Der Schwankschwindel ging die letzten beiden Male nach etwas mehr als ner Woche glaub ich von selbst wieder weg und ich hoffe einfach mal, dass es jetzt wieder genauso wird. Allerdings ließ er jedes Mal eine enorme Verunsicherung und eine Zunahme meiner Angst zurück, ich brauchte lange um mir wieder zu vertrauen und ich fürchte, dass es auch diesmal wieder der Fall sein wird.

Ich versuche weiterhin alles zu machen, aber es ist schwer und kostet Kraft. Niemand sieht mir den Schwindel an, ich kann auf einem Bein stehen, normal laufen, auf ner geraden Linie laufen, alles.... aber es ist so unangenehm!!!!!!

Kennt das jemand? Ist das jemand wieder losgeworden? Was kann ich tun??? Trau mich kaum noch raus...

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe!!!

Mit freundlichen Grüßen

Niobi

Schwankschwindel und mehr...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Niobi

Ziemlich üble Sache die du da mit dir mitschleppst.

Hast du deine SD Werte noch und kannst du sie hier reinposten?

Wie sieht deine Ernährung aus?

Wie schaut es mit Blutdruck aus bei dir?

Gruß Mara

Schwankschwindel und mehr...

Niobi ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 13.06.09
Danke für deine Antwort, Mara!

Blutdruck wurde heute erst beim Frauenarzt gemessen: 110/70, völlig normal also. Mein TSH-Wert lag bei der letzten Blutuntersuchung vor 2 Monaten bei 1,5, wie gesagt unter Euthyrox 50. Ich hab auch noch Werte vom Endokrinologen, die sind allerdings schon über ein Jahr alt.

Ich habe das Gefühl es geht mir heute etwas besser. Obwohl ich gestern bis um 4 Uhr nachts mit meinem Freund um die Häuser gezogen bin. Ich kann das alles, aber ich hab immer den Schwindel und die Angst im Nacken gehabt. Mittlerweile hab ich mich schon dran gewöhnt einfach weiterzumachen, egal wie bescheiden es mir geht. Würd gern mal wieder was genießen können, so richtig, ohne Angst. Aber manchmal geht das ja auch.

Sobald ich abgelenkt bin merk ich den Schwindel auch kaum noch. Kann es sein, dass meine Angst und meine Gedanken, die in jeder freien Minute um Krankheiten oder sonstige Katastrophen kreisen, den Schwindel auslösen? Was denkt ihr?

Es tut gut hier zu schreiben. Manchmal fühl ich mich so hilflos und dann hilft es mir sehr, mich mitzuteilen. Danke euch!

Niobi

Schwankschwindel und mehr...

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo Niobi,

hast Du schon unser Wiki Schwindel entdeckt?
Psychische Ursachen stecken oft hinter Schwindelattacken und da diese sehr heftig sein können und zugleich wieder durch Ängste den Seelenzustand verschlechtern, kann daraus ein Teufelskreis entstehen der schwer zu durchbrechen ist. Die Kommunikation darüber und die Tatsache gehört zu werden ist ein guter Ansatz da wieder raus zu kommen.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Schwankschwindel und mehr...

Niobi ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 13.06.09
Hallo zusammen.

Ich will euch nur mitteilen, dass es mir bedeutend besser geht seit ein paar Tagen. Der Schwindel ist wieder von selbst verschwunden. Ich habe das Euthyrox ein wenig hochdosiert auf 62,5 lt und darauf geachtet wirklich gaaaaanz viel zu trinken. Uns siehe da: Angst besser, Schwindel weg, Müdigkeit weg.

Ich danke euch für eure Hilfe und bei der nächsten Schwindelattacke versuch ich gelassener damit umzugehen!

Liebe Grüße Niobi


Optionen Suchen


Themenübersicht