Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

21.06.10 00:06 #1
Neues Thema erstellen

Kroetchen ist offline
Beiträge: 11
Seit: 20.06.10
Hier eine kurze Beschreibung meines Problems:

Ich habe schon div. Blasenentzündungen hinter mir, mit und ohne Blut im Urin, in grauer Vorzeit wurden auch die Nieren schon mal geröngt, vor ein paar Jahren auch Ultraschall gemacht; der Urin wurde immer auf Keime untersucht, mal mit Katheter abgenommen, mal nur per Becher. Abgesehen von ecoli-Bakterien wurde nie etwas festgestellt, die Bakterien sind dann immer mit Antibiotika behandelt worden. Zuletzt auch nach einem konkreten Test, gegen welche Mittel die Bakterien ggf. resistent sind.

Parallel dazu ein anderes Problem, welches aus meiner Sicht aber damit in Verbindung steht: Beim Geschlechtsverkehr habe ich gelegentlich Schmerzen, immer an der selben Stelle - gefühlt in etwa dort, wo ich die Harnröhre vermute. Beim letzten Frauenarztbesuch (Krebsvorsorge) habe ich dies konkret angesprochen, woraufhin die Ärztin nochmal die Scheide dort abgetastet hat und die Stelle auch gefunden hat. Sie meinte, das es vom Jungfernhäutchen noch einen kleinen Rest geben würde, der dort noch als "Knubbel" stehen geblieben ist. Wenn dies keine Beschwerden verursachen würde, würde sie dagegen nichts unternehmen. (Ich bin Mitte vierzig, grds. glaube ich nicht, dass das etwas damit zu tun hat, da ich sonst ja schon mein ganzes Leben lang ein Problem damit hätte haben müssen, oder???)

Soweit so gut, das ist die Ärztesicht. Letzten Mittwoch habe ich mit meinem Mann geschlafen, was wieder an der besagten Stelle etwas weh getan. Danach bin ich ins Bad/auf Toilette gegangen zwecks Wasserlassen und Bakterien ausspülen und hatte frisches Blut im Urin. Es fühlte sich an, als wäre durch den Geschlechtsverkehr irgendetwas (in der Harnröhre/Blase) verletzt worden. Da meine Regel gerade erst vorbei war und ich noch minimale Restschmierblutungen hatte (aber nur noch das geronnene schon bräunliche Blut), war ich anfangs im Zweifel, woher das Blut nun kommt (Harnröhre oder Scheide) - liegt ja immerhin dicht beieinander. Außerdem kommt mir in solchen Momenten manchmal der freundliche Hinweis vom Urologen (der letzte hatte die Dollarzeichen auf der Stirn, weil ich privat versichert bin) wieder in den Sinn, dass er eine Blasenspiegelung für angebracht hält, um auch die letzte Unsicherheit auszuschalten. Die, die sein Kollege ein Jahr vorher gemacht hat, kam allerdings einer Vergewaltigung gleich, insofern stehe ich dieser Aktion etwas skeptisch gegenüber und habe keine weitere machen lassen. Und somit auch nichts weiter abklären lassen. Das ist aber schon ein paar Jahre her.

Inzwischen bin ich sicher, dass die Blutung aus der Harnröhre kommt. Ich habe am Freitag vorsorglich begonnen, Antibiotika zu nehmen; die Mutter meines Mannes hatte noch eine 100er-Packung, von der sie mir etwas abgetreten hat. Ja, ich weiß, das ist nicht ganz o. k., Antibiotika ohne ärztliche Verschreibung, aber andernfalls hätte ich am Wochenende wohl in der Notfallpraxis vom Krankenhaus gesessen. Frisches Blut kommt inzwischen nicht mehr, aber ganz weg ist die "Farbe" auch noch nicht. Richtig "dolle" Beschwerden habe ich nicht, abgesehen davon, dass es mir die ganze Zeit im Kopf rum kreist, was wohl die Ursache ist. Es zwickt beim Wasserlassen, manchmal brennt es auch ein bisschen, aber nicht so, wie ich es sonst von Blasenentzündungen her kenne. Außerdem kommt der Harn verhalten, obwohl ich kräftigen Harndrang habe. Ich trinke viel, das tue ich sonst aber auch. Anfang der Woche werde ich wohl zum Urologen gehen.

Ich habe inzwischen einiges hier im Forum gelesen und frage mich nun, ob ich evtl. einen Stein in der Harnröhre haben könnte. Oder in irgendwelchen Gängen daneben. Das würde dann auch erklären, warum es beim Geschlechtsverkehr immer mal in der gleichen Gegend weh tut, wenn da wirklich ein Steinchen wäre, würde der dabei ja vermutlich bewegt werden.

Hat jemand von Euch "Ideen" dazu?

Schon mal vielen Dank!

Kroetchen


Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

Aprikose ist offline
Beiträge: 156
Seit: 04.03.10
Hallo Kroetchen,

ich begrüße dich hier im Forum. Nun mit Blasen- oder Nierensteinchen habe ich selbst keine Erfahrungen. Dennoch habe ich eine Idee zu deiner weiteren Behandlung. Du kannst das, was du spürst und darüber empfindest gut beschreiben.

Brennend stechende Schmerzen im Harnröhrenbereich können deine Lebensschwäche sein, falls du Waage-Zeichen bist und die Sexualorgane falls du Skorpion bist. Dieses nur als Dedramatisierung des Blutes im Urin. Damit habe ich Erfahrung, bei einer brennend schmerzenden Blasenentzüdnung mit Blut, die ich letztendlich nur mit einem homöopathischen Mittel binnen nur 2 Tagen ausheilte.

Probleme habe ich mit dem Knubbelchen von der Jungfernhaut. Was, wenn ein Knubbelchen von viel zu drastischen Untersuchungen?

Ein Steinchen in der Harnröhre, wird immer wieder bewegt. Es müsste dir also auch bei anderen Bewegungen Schmerzen bereiten.

Bevor und falls man dir noch mehr an Spiegelungen zumutet und du schon so ein Steinchen voll in Verdacht hast, könntest du dir die Heilkräutchen besorgen, von denen man in der Volksmedizin weiß, dass sie alle Steinchen ausschwemmen bei regelmäßiger Therapie. (Mädesüß, Wiesenstorchschnable, etc.)

Wünsche dir hier noch hilfreichere Antworten!
Gruß
Aprikose

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

Hakushi ist offline
Beiträge: 785
Seit: 19.03.07
hallo Kroetchen,

soso, Dein Dottore hat "Dollarzeichen in den Augen", welch ein Zufall aber auch, das soll weit verbreitet sein.

Zu Deinen Beschwerden:

Zwar verstehe ich das Anliegen, nicht am WE den Notdienst zu beschäftigen, sehr gut, aber ich würde dafür nicht Antibiotika schlucken. Arctuvan und dazu Alkalisierung tuts genauso gut.

Was Deine Vermutung "Stein" angeht, kennst Du sicher dies hier: Paraurethraldrüse ? Wikipedia

Das könnte man lindern durch "verschärfte" Alkalisierung von außen: Sitzbäder mit Salz vom Toten Meer (1 Handvoll) plus Natron (1 EL) in einer kleinen Menge Wasser (Sitzbadewanne).
Das Salz vom Toten Meer hat einen hohen Kaliumgehalt und alkalisiert daher hervorragend.
Auch innerlich hilft das, guck mal auf meiner Seite.

Was "Harndrang und dann wills nicht raus" angeht, auch das wird durch mehr Kalium in der Ernährung sehr positiv beeinflusst.

Gute Besserung!

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

Kroetchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 20.06.10
Hallo Aprikose,

vielen Dank für Deine Antwort. Das mit den ausschwemmenden Heilkräutern werde ich versuchen. "Normale" Blasentees trinke ich sowieso schon.

Kannst Du mir sagen, mit welchem homöopatischen Mittel Du Deine Beschwerden so schnell ausheilen konntest? Ich nehme nebenher noch Cantharis D12. Und wie meinst Du das mit der Lebensschwäche in Verbindung mit den Sternzeichen? Ich glaube, das habe ich nicht so richtig verstanden.

Viele Grüße

Kroetchen

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

Kroetchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 20.06.10
Hallo Hakushi,

dank Dir für Deine Antwort. Ich gebe zu, mit den ph-Werten kenne ich mich nicht so gut aus (hätte ich doch in Chemie damals besser aufgepasst...), auch wenn ich schon öfter gehört habe, dass zu sauer genauso schlecht ist wie zu basisch. Da geht es ja auch schon los, wie stelle ich überhaupt fest, wie mein Urin ist? Mit Teststreifen? Ich habe mich bisher immer ein bisschen an die Devise gehalten, dass ein bestimmtes Milieu kontraproduktiv für Keime ist und somit fleißig Zitronensaft, Cranberrysaft und Ähnliches getrunken, wenn es gar zu schlimm wurde. Aber ob dies den Urin nun sauer oder basisch macht, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Kannst Du mir Tipps zur Alkalisierung geben?

Arctuvan habe ich übrigens auch immer in der Schublade, das habe ich aber schon im März genommen und ich wollte es damit lieber nicht übertreiben. Auch wenn ich mir akribisch aufschreibe, wann ich es genommen habe, damit ich es nicht aus Versehen zu oft nehme.

Deinen Tipp zur Paraurthraldrüse (wer denkt sich solche Wörter aus??? Selbst nach mehrfachem Lesen will mir dieses Wort nicht über die Lippen kommen!) finde ich hilfreich. Zumindest eine der "irgendwo da drin" sitzenden Drüsen war schon des Öfteren geschwollen - laut Arzt angeblich harmlos, da nur zur Befeuchtung wichtig... Aber die Tatsache, dass in dem Gewebe dort div. Gänge vorhanden sein können, wo sich im Zweifel alles Mögliche sammeln kann, ist schon ganz nützlich.

Ich habe im Übrigen am Donnerstag einen Termin beim Urologen und am Montag bei der Frauenärztin - dieser eigentlich nur zur Ultraschalluntersuchung der Brust, aber wenn ich schon mal da bin...

Bzgl. des Kaliums werde ich wohl mal wieder verschärft Bananen in die Ernährung aufnehmen.

Nochmals vielen Dank, ich werde weiter berichten.

Viele Grüße

Kroetchen

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

Aprikose ist offline
Beiträge: 156
Seit: 04.03.10
Hallo Kroetchen,

ja genau dieses Schlangengift (?) war es, das so erstaunlich half. Antibiotika und Kortison kamen für mich nicht infrage. Dafür vergesse ich das Mittel nicht mehr. Diese schnelle Wirkung überraschte mich aufs Positivste. Nichts kam zurück, weder Blutungen noch sehr schmerzhaftes Brennen. Bei Wiederholung habe ich etwas Harmloses, worauf ich zurück greifen kann. Weiß nur nicht mehr, ob ich D6 hatte (...???)

Das mit den Sternzeichen fällt mir allgemein immer als erstes ein, wenn ich höre, dass sich etwas hinzieht. Es ist das Einfachste, um nicht etwas herauf zu beschwören, was überhaupt nicht sein muss. Eine Waage hat als Schwachstelle die Niere und die Blase mit allen dazu gehörenden Leiden. Es dedramatisiert die Grundeinstellung und hilft, natürliche Therapien über einen längeren Zeitraum einfach als erforderlich anzusehen. Will damit sagen, nichts zu suchen, was auf die Schnelle Abhilfe schafft, sondern die Veranlagung erst einmal zu akzeptieren, bevor man es wieder im Griff hat.

Es gibt sicher sehr viel bessere Blasensteintee's als die 'normalen' aus der Apotheke. Gute Rezepte sind sicher schon von HP's und Naturheilärzten veröffentlicht.

Auf dass du das bald verabschieden darfst!
Gruß
Aprikose

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

fauna ist offline
Beiträge: 1.524
Seit: 27.11.09
Hallo Hakushi

Du hast geschrieben
Was Deine Vermutung "Stein" angeht, kennst Du sicher dies hier: Paraurethraldrüse ? Wikipedia
Weil ich auch immer wieder Harnwegsinfekte nach Geschlechtsverkehr habe, habe ich da einmal nachgesehen.

Was ich da nicht ganz verstehe: Könnte der Infekt eine Infektion der Paraurethraldrüse sein - und mit Sitzbädern behandelbar?

Sitzbäder mit Salz vom Toten Meer (1 Handvoll) plus Natron (1 EL) in einer kleinen Menge Wasser (Sitzbadewanne).
Das Salz vom Toten Meer hat einen hohen Kaliumgehalt und alkalisiert daher hervorragend.
Hmm, ich werd mal noch auf deiner Seite nachlesen, vielleicht finde ich ja da die gewünschten Infos.

Aber mal vielen Dank für den Tipp!

Liebe Grüsse, fauna

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

Hakushi ist offline
Beiträge: 785
Seit: 19.03.07
Was ich da nicht ganz verstehe: Könnte der Infekt eine Infektion der Paraurethraldrüse sein - und mit Sitzbädern behandelbar?
Ich würde es zumindest versuchen, denn Antibiotika richten mit Sicherheit weiteren Schaden an. Also meine Empfehlung wäre daher: Nur im äußersten (lebensbedrohlichen) Notfall.

Wer so eine Infektion befürchtet, könnte auch versuchen, die Schleimhautflora in der Region zu stärken. Weniger waschen, nur mit Wasser und "mechanisch" (=durch Reibung), wenn Reinigungsmittel, dann versuchen, ohne Seifen, ohne Parfümierung usw. auszukommen.
Man könnte einen waschaktiven Stoff mit Öl mischen und äußerst sparsam dort verwenden. Mal in der Hobbythek schauen.

Für Kroetchen noch ein Link:
Lithotomus ? Wikipedia

Ein sehr alter Beruf, die Vorfahren der heutigen Ärzte.

Was zeigt, wie häufig die Probleme sind.

Steine werden, wenn sie nicht herausgeschnitten werden, aufgelöst. Das wird aber bei Steinen in den Gängen der Paraurethraldrüsen nicht klappen, nicht von innen zumindest. Daher würde ich es von außen versuchen.

Geändert von Hakushi (24.06.10 um 12:20 Uhr)

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

fauna ist offline
Beiträge: 1.524
Seit: 27.11.09
Danke Hakushi

Ich habe schon mit Salzbädern, Basenpulver, Überprüfen des PH-Wertes des Harns, äusserliche Behandlung mit Teebaumöl begonnen.

Wahrscheinlich werde ich auch in nächster Zeit auf Jeans verzichten, Röcke tragen, um jegliche Reibung von aussen zu vermeiden. Danke auch für den Hinweis auf die Seife... - das hätte ich vergessen.

Werd mich melden, wenn ich Ergebnisse (oder auch nicht) erkenne.
Noch eine Frage an dich: Wie lange muss ich rechnen für die Entsäuerung und Regeneration der Schleimhäute?

Dann: Ich habe seit 8 Wochen wieder eine Infektion und schon mit Antibiotika begonnen. Das werde ich diese Zeit noch durchziehen, einfach, damit die Keime nicht Resistenz entwickeln können.
Ein Produkt aus Bärentrauben in Tablettenform brachte auch nach längerer Behandlung keine Wirkung (wahrscheinlich wegen der Säure des Harns - im Nachhinein weiss ich das jetzt... - Aber ich lerne dazu...)

Liebe Grüsse, fauna

Brennen und Blut beim Wasserlassen, auch nach Geschlechtsverkehr

fauna ist offline
Beiträge: 1.524
Seit: 27.11.09
Hallo miteinander

Mittlerweile nehme ich seit einer Woche Basenpulver, kontrolliere den Harn.
Durchs Antibiotikum sind sicher die vielen Keime beseitigt worden, was anders ist: Das "normale Brennen" (auch ohne Entzündung) ist aber zum ersten Mal sein Monaten auch weg. Der Harn riecht anders - und ich fühle mich besser.
Es gelingt mir auch wieder besser, die Ernährung den Bedürfnissen meines Körpers anzupassen. Das heisst mehr basisch und das Einhalten der Diät wegen der FI und HI.

Wie immer sich die Sache weiter entwickelt. Nur schon für diese Woche hat es sich gelohnt!

Liebe Grüsse, fauna


Optionen Suchen


Themenübersicht