Atemnot, Kopfdruck etc.

16.06.10 19:53 #1
Neues Thema erstellen

Gerti69 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 16.06.10
Hallo,

ich bin auf der Suche nach meinen Symptomen auf diese Seite gestoßen, hab auch schon einiges geschmökert aber finde nicht so recht, was mit meiner Symptomatik übereinstimmen könnte. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen?

Zu meiner Person: Ich bin 41 Jahre alt und stark übergewichtig (120 kg/1,71 m), Nichtraucherin und Nichttrinkerin (Alkohol). Ich hab eine sitzende Tätigkeit (8 - 9 Stunden/Tag), versuche aber, mit Sport auszugleichen (Radfahren, Walking auf dem Laufband, Nordic Walking oder einfach nur mit meinem Mann spazierengehen). Ich hatte 2005 oder 2006 (weiß nicht mehr genau wann) eine Schilddrüsenautonomie und bekam eine Radiojodtherapie. Daraufhin sollte ich jährlich meine Werte kontrollieren lassen. ca. im Juni 2007 wurde dann bei einer Kontrolle eine Unterfunktion festgestellt, ich bekam L-Thyroxin verschrieben (begann mit 25ug langsame Steigerung auf 100ug). Im August 2007 wurde ich für ein Jahr beruflich nach Berlin versetzt; weil ich dadurch mehr Zeit wochentags abends hatte, ging ich 3 - 4x in ein Fitnessstudio und nahm auch schön ab. Im November 2007 fingen dann die Symptome an, anfangs nach dem Sport in der Sauna im Ruheraum beim Entspannen: Atemnot (das Gefühl, nicht mehr tief durchatmen zu können, Engegefühl im Hals, der Wunsch zu gähnen, was aber nicht immer klappt, dadurch Verstärkung des Gefühls und Auftreten von Unruhe); Kopfdruck (als befände ich mich in einem Schraubstock, schmerzhaftes Ziehen der oberen Kopfhaut - beim Anfassen tut es weh); Aufstoßen (nicht wie ein gewöhnliches "Rülpsen", ein komisches Geräusch, so als würde was von unten drücken und Luft muß aus dem Magen raus), Darmrumoren. Im Laufe der Zeit wurde der Kopfdruck mein ständiger Begleiter und die Atemnot hatte ich auch tagsüber, meistens beruhigte sich das durch das Mittagessen (wenn der Magen voll war); durch die Symptome konnte ich dann abends nicht mehr ins Studio, war froh, wenn ich "heil" mit der U-Bahn nach Hause kam. Ganz schlimm war es abends, wenn ich ins Bett ging, kaum lag ich, fing die Atemnot an, im Kopf ein Gefühl der "Blutleere" (weiß nicht, wie ich das beschreiben soll), Kribbeln in den Füßen und Händen, Augendruck. Diese Symptome verfolgen mich seit dem sporadisch mal für mehrere Wochen, mal für einige Tage nicht. War auch in Berlin bei einer Ärztin, die hatte den TSH-Wert kontrolliert, war in Ordnung. Sie meinte, dass die Atemnot häufig von Patienten mit Schilddrüsenunterfunktion berichtet wird.

Anfang Juni diesen Jahres war es nachts mal wieder so schlimm, dass ich am nächsten Tag zum Arzt ging. Er hat mein TSH kontrolliert (3,24) und meinte, er würde mein L-Thyroxin erhöhen wollen auf 112ug. Er sagt, meine Symptome kämen nicht von der Schilddrüse. Er hat ein großes Blutbild gemacht, die Werte sind alle in Ordnung. Blutdruck, Lungenfunktionstest und EKG waren in Ordnung. Mein Puls ist recht niedrig (Ruhepuls 50), ich soll vom Kardiologen abklären lassen, das mit dem Herzen alles in Ordnung ist (am 21. hab ich den Termin). Mein Arzt hat den Verdacht auf eine vegetative Problematik.

Nun war ich vor kurzem auf einem Vortrag von einer Phytotherapeutin und hab mich von ihr bzw. von ihrem Cousin, der in Rumänien Wissenschaftler, Mediziner und Apotheker ist und sich seit 38 Jahren mit den Heilkräften von Pflanzen beschäftigt, beraten lassen. Er meint, die Atemnot käme von dem L-Thyroxin und ich soll die Dosis eher verringern (um die Hälfte) und zusätzlich eine pflanzliche Mischung einnehmen (die wird mir noch geschickt).

Kann es sein, dass das L-Thyroxin nicht richtig angepaßt ist? Oder habt ihr eine Idee, woher die Symptome kommen? Ich ernähre mich vegetarisch (ab und zu Fisch) mit viel Soja (schon seit 1996). Liegt das evtl. daran, dass sich das L-Thyroxin mit dem Soja nicht verträgt?

Ich bin auch sonst ziemlich verspannt (Nacken/Schultern/oberer Rücken) kann dies evtl. auch damit zusammenhängen? Zumindest der Kopfdruck denke ich... Ach ja und meine Arme/Hände schlafen manchmal ein - beim Abknicken/Aufstützen auf die Arme oder auch einfach so, vor allem beim Radfahren.

Wäre echt schön, wenn ihr mir helfen könnt.

Gerti

Atemnot, Kopfdruck etc.

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo Gerti,

herzlich willkommen in unserem Forum.

Was Deine Schilddrüse betrifft - ein TSH von 3,24 ist definitiv zu hoch (2.5 ist der obere Normwert), und eine Steigerung der Hormone ist schon angebracht.
Es wäre sicher sinnvoll, eine komplette Untersuchung beim Facharzt machen zu lassen.

Was Soja betrifft - hier gibt es Informationen, die in Deinem Fall hilfreich sein könnten:
Soja hat jedoch stark unterdrückende Wirkungen auf die Schilddrüse und senkt den Grundumsatz.
Soja - kein Grund zur Freude - Second Opinions, UK

Soja wirkt auf das Gehirn über die Schilddrüse (SD)
Sojas Fähigkeit, Enzyme und Aminosäuren zu stören, kann direkte Folgen fürs Gehirn haben. Soja-Phytoestrogene (Isoflavone: Genistein, Daidzein) hemmen die Synthese von Thyroid-Hormonen bei Konzentrationen, die bei Menschen gemessen wurden, die Soja essen. Das heißt, Soja-Isoflavone wirken anti-thyroid.
LCHF Low Carb High Fat - kohlenhydratarme Ernährung

Ich würde das Soja drastisch reduzieren; aus noch anderen Quellen ist mir bekannt, dass es generell nicht so gesund ist wie häufig behauptet wird...

Liebe Grüße,
uma

Atemnot, Kopfdruck etc.

leonard ist offline
Beiträge: 46
Seit: 27.09.10
Liebe Gerti

Ich habe in September eine Schilddrüse Operation gehabt. Mir wurde rechte Schilddrüse entfernt. Nach 3 Monate wollte ich mit dem Sport anfangen und bin ich laufen gegangen.
Nach dem Laufen habe ich Atemnot bekommen (das Gefühl, nicht mehr tief durchatmen zu können, der Wunsch zu gähnen). Ich nehme keine Medikamente und mein TSH ist beim 3.08 und ft4 ist 15.5. Kannst du mir sagen, soll ich Medikamente nehmen oder nicht?Wie geht es dir jetzt und hast du noch immer Atemnot?

Gruss

Leonard

Atemnot, Kopfdruck etc.

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo leonhard,

nach der Schilddrüsen-Operation bist Du doch sicher zur Überprüfung aller WErte beim Endokrinologen in Behandlung?
Der sollte meiner Meinung nach ALLE SD-Werte bestimmen, also
- TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und natürlich Ultraschall -.

Ein TSH von 3,08 ist bei einem heutigen oberen Normwert von höchstens 2,5 entschieden zu viel.

Schilddrüse

Grüsse,
Oregano


Optionen Suchen


Themenübersicht