Erhöhte Tagesmüdigkeit

11.06.10 15:06 #1
Neues Thema erstellen
Weiblich Felia
Hallo zusammen.

Ich leide seid einigen Jahren an einer erhöhten Tagesmüdigkeit, trotz dass ich in der Nacht genügend Schlaf habe. Allerdings hat sich das Problem im letzten halben Jahr so verschlechtert, dass es mich nun in meinem Alltag entsprechend behindert. Schon die kleinsten Aktivitäten machen mich total ausgepowert, ich bin unkonzentriert, kann mir schlecht Dinge merken und jeder Tag strengt mich total an, auch ohen körperliche Anstrengung.

Zu erst wurde es auf die Psyche geschoben. Ich war in Psychotherapie und sogar in einer Psychosomatischen Klinik, bekam auch andi-depressiva verordnet, aber es änderte sich nichts an meiner Müdigkeit. Dann wurde es darauf geschoben, dass ich vielleicht nachts nicht tief genug schlafen würde, oder nachts evtl. Atemaussetzer haben könnte. Also wurde mein Schlaf komplett überwacht, allerdings war nichts auffälliges zu finden.

Mein damaliger Hausarzt sagte mir dann "och, da kann ich Ihnen jetzt auch nicht mehr weiter helfen" und das wars dann. Dann wechselte ich den Arzt und mein momentaner Hausarzt untersuchte mich erst einmal von Kopf bis Fuß, bevor er überhaupt mit Diagnostizieren und vermuten begann. Er tippte auf eine Schilddyrsen-Unterfuntion und ich bekam Tabletten dagegen. Die ersten 3 Wochen halfen diese auch super. Ich wurde aktiver, wacher, konzentrationsfähiger und hatte viel mehr Energie.

Allerdings wirken diese Tabletten mittlerweile nicht mehr. Ich habe die Dosis schon erhöht, doch das bringt auf Dauer auch nichts. Da ich es mittlerweile gewohnt bin, mir die Diagnosen selbt zusammen zu suchen (die Ärtzte hier in der Region taugen irgendwie nichts) habe ich die Vermutung, dass es vielleicht von den Nieren kommen könnte? Ich habe gelesen, dass es bei nicht mehr richtig funktionierenden Nieren 3 Stadien gibt:

Beim ersten Stadium ist nichts im Blut zu sehen und auch Symptome treten noch keine auf. Beim zweiten Stadium ist auch noch nichts im Blut zu sehen, doch die Symptome machen sich bemerkbar. Und erst wenn die Nierenfunktion nur noch um die 20% beträgt, lässt es sich im Blut merken. Ich denke nun nicht, dass ich einen Schaden an den Nieren habe, da ich aber auch seid eingen Jahren nur noch sehr wenig trinke, könnten doch deshalb die Nieren nicht richtig arbeiten und daher meine Probeleme kommen?

Da ich das Gefühl habe, mich in Sachen Diagnostik nicht wirklich auf die Ärzte verlassen zu können (bisher hat sich keiner die Mühe gemacht, nach einer wirklichen Lösung zu suchen) ich allerdings dieses mich körperlich belastende und im Alltag behindernde Problem endlich los werden möchte, muss ich eben selbst nach möglichen Lösungen suchen.

Vielleicht weiß ja jemand von euch noch weireren Rat...

Erhöhte Tagesmüdigkeit

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo Felia,

die Sache mit der Schilddrüse hört sich etwas halbherzig an - wurde eine komplette Untersuchung veranlasst? Welche Laborwerte hast Du, wie sieht der Ultraschall aus?
Bei der Schilddrüse kennen sich Hausärzte leider wenig aus; ich würde mich an Deiner Stelle an einen Nuklearmediziner/Endokrinologen wenden.

Liebe Grüße,
uma

Erhöhte Tagesmüdigkeit

Adlerxy ist offline
Beiträge: 724
Seit: 31.10.08
Zitat von Felia Beitrag anzeigen
Dann wechselte ich den Arzt und mein momentaner Hausarzt untersuchte mich erst einmal von Kopf bis Fuß, bevor er überhaupt mit Diagnostizieren und vermuten begann. Er tippte auf eine Schilddyrsen-Unterfuntion und ich bekam Tabletten dagegen. Die ersten 3 Wochen halfen diese auch super. Ich wurde aktiver, wacher, konzentrationsfähiger und hatte viel mehr Energie.

Allerdings wirken diese Tabletten mittlerweile nicht mehr. Ich habe die Dosis schon erhöht, doch das bringt auf Dauer auch nichts.
Hallo !

Da dir die Schilddrüsentabletten so gut geholfen haben, denke ich aber schon das es an der Schilddrüse liegt. Es ist halt nur so das mann da viel Geduld haben muß bei Schilddrüsentherapie. Als du angefangen hast mit der einnahme waren erst mehr hormone da, das hat die Schilddrüse gemerkt das von außen Hormone kommen und hat dann die eigene Produktion reduziert so das die wirkung wieder nach läßt. Dann muß mann die dosis wieder anpassen aber irgendwann stimmt dann die dosis. Hat der Arzt den keine Schilddrüsenwerte bestimmt sondern hat dir das nur auf Verdacht hin gegeben ?
Wie sind deine Werte ?
Nimmst du jetzt noch die hormone ?
Du solltest dir unbedingt einen guten Facharzt wegen der Schilddrüse suchen.

von Patienten empfohlene Ärzte (Ben's Liste)

Aber wie gesagt das brauch alles Zeit und Geduld bis das in ordnung ist.
aber da dir die Schilddrüsenhormone so gut geholfen haben bin ich mir sicher das es an der Schilddrüse liegt.

L.g. detlev

Erhöhte Tagesmüdigkeit
Weiblich Felia
Themenstarter
Welche Laborwerte hast Du, wie sieht der Ultraschall aus?
Der Arzt hat mir Blut abgenommen. Er sagte, die Schilddrüsen-Werte waren zwar nicht auffällig, aber etwas im unteren Bereich. Das heißt soviel wie, dass es an der Schilddrüse liegen kann, es aber an Hand der Laborwerte nicht eindeutig festzustellen ist. Ein Ultraschall wurde keiner gemacht.

Als du angefangen hast mit der einnahme waren erst mehr hormone da, das hat die Schilddrüse gemerkt das von außen Hormone kommen und hat dann die eigene Produktion reduziert so das die wirkung wieder nach läßt.
Ja, das habe ich mir auch gedacht, dass sich dann die Schilddrüse irgendwann denkt, "warum soll ich noch arbeiten, kommt ja alles von außen" und dann weniger produziert. Ich habe dann die Dosis entsprechend immer um eine halbe Tablette erhöht, allerdings lies das nach ca einer Woche schonwieder mit der Wirkung nach.

Es war auch am Anfang so, dass ich erst 8 Wochen lang eine halbe Tablette nehmen sollte und nach 8 Wochen dann auf eine ganze aufstocken. Allerdings hatte mir die halbe Tablette am Anfang schon nicht gereicht, sondern ich habe von Anfang an eine ganze pro Tag genommen um eine entsprechende Wirkung zu bekommen.

Erhöhte Tagesmüdigkeit

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo Felia,

stell Deine Laborwerte und den Ultraschallbefund doch bitte mal hier ein..

Liebe Grüße,
uma

Erhöhte Tagesmüdigkeit

Adlerxy ist offline
Beiträge: 724
Seit: 31.10.08
Zitat von Felia Beitrag anzeigen

Ja, das habe ich mir auch gedacht, dass sich dann die Schilddrüse irgendwann denkt, "warum soll ich noch arbeiten, kommt ja alles von außen" und dann weniger produziert. Ich habe dann die Dosis entsprechend immer um eine halbe Tablette erhöht, allerdings lies das nach ca einer Woche schonwieder mit der Wirkung nach.

Es war auch am Anfang so, dass ich erst 8 Wochen lang eine halbe Tablette nehmen sollte und nach 8 Wochen dann auf eine ganze aufstocken. Allerdings hatte mir die halbe Tablette am Anfang schon nicht gereicht, sondern ich habe von Anfang an eine ganze pro Tag genommen um eine entsprechende Wirkung zu bekommen.
Ja das geht aber vielen so das das nach einer Zeit wieder nachlässt und das mann die Dosis erhöhen muß, aber irgendwann dann passt das und mann hat die richtige dosis gefunden und dann ist die wirkung auf Dauer.

Erhöhte Tagesmüdigkeit
darleen
hallo

man kann sich aber auch wunderbar an seiner Wohlfühldosis vorbeischießen, mit zu schnellen und ständigen Erhöhungen..

SD-Hormone sind eben keine Schmerztabletten , wo vieleicht viel, viel hilft..sondern es ist ein Speicherhormon..und der Körper muss sich erstmal darauf einstellen und das dauert eine Weile und nicht nur eine Woche..

auch innerhalb von mehreren Wochen bei gleicher Dosis kann sich das Befinden noch verändern..

liebe grüße darleen

Erhöhte Tagesmüdigkeit
Weiblich Felia
Themenstarter
stell Deine Laborwerte und den Ultraschallbefund doch bitte mal hier ein
Ultraschall gabs wie gesagt keinen. In Sachen Laborwerte, die hol ich mal bei meinem Doc ab. Was wäre denn mit meiner Vermutung, dass es von den Nieren kommen könnte, dass diese wegen zu wenig trinken einfach nicht richtig arbeiten? Wäre das so abwegig?

Ich meine, die Schilddrüsen-Tabletten machen mich auch munter, wenn ich keine Unterfunktion habe. Sie steigern meine Schilddrüsen-Hormone einfach nur, was dann meinen Körper veranlasst, auf hochturen zu arbeiten. Und egal obs an der Schilddrüse liegt oder nicht, munterer werde ich dann trotzdem.

Entsprechend will ich mich auch nicht auf diese Schilddrüsen-Sache versteifen, nur weil die Tablettchen anfangs so toll wirkten. Und die Laborwerte zeigten ja auch nur den Schilddrüsen-Wert im unteren Bereich liegend, aber nicht auffällig niedrig.

Ergänzung: Ich hatte auch mal gelesen, dass z.B. auch eine Lactose-Intoleranz müde machen kann. Es ist zwar kein typisches Symptom für LI (wie Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit etc.) aber auch ein "kann auftreten" Symptom. Und die typischen Symptome müssen ja nicht bei jedem automatisch zutreffen. Zumal mein kleiner Couseng auch Lactose intollerant ist, vielleicht ist einfach vererbt?

Ergänzung II: Es können jedoch auch unspezifische Symptome auftreten wie chronische Müdigkeit, depressive Verstimmungen, Gliederschmerzen, Innere Unruhe, Schwindelgefühl (Vertigo), Kopfschmerzen, Erschöpfungsgefühl, Nervosität, Schlafstörungen, Akne, Konzentrationsstörungen usw. Die Symptome nehmen mit der Menge der konsumierten Laktose zu.

Ich meine, es ist ja kein muss sein aber durchaus ein kann sein. Zumal die Warscheinlichkeit schon höher wäre, da ja wie gesagt mein kleiner Couseng auch eine Laktose-Intoleranz hat.

Ergänzung III: Zum Beispiel kann ich ohne Probleme Mlich trinken, Käse essen, Schokolade essen etc. aber nur bis zu einer gewissen Menge. Bei zu viel Milch (mehr als 1 Glas in der Woche) bekomme ich zum Beispiel Pickel. Allerdings nicht viele kleine, sondern einen großen! Und Pickel nach Milchprodukt-Konsum ist anscheinend auch ein LI Symptom.

Geändert von Felia (11.06.10 um 22:48 Uhr)

Erhöhte Tagesmüdigkeit

Adlerxy ist offline
Beiträge: 724
Seit: 31.10.08
Das ist halt von Mensch zu Mensch unterschiedlich mit den Schilddrüsenwerten. Der eine hat Werte im untersten normbereich und hat keine Symptome und der andere brauch werte in der mitte oder im oberen Bereich. die meisten fühlen sich bei Werten im mittleren oder oberen Bereich wohl. Das kann dann schon einen rießen unterschied im Befinden ausmachen ob die werte im unteren bereich oder im mittleren oder oberen Bereich stehn.
Mit den Nieren da hat der arzt vielleicht auch die Blutwerte kontrolliert da kann mann ja dann noch mal schauen wie da die Werte waren, an sonsten kannst du ja noch mal zu einen arzt gehn wegen den nieren. Welche Schilddrüsenhormone nimmst du den und mit welcher dosis hast du angefangen und welche dosis nimmst du jetzt ?
Wieviel trinkst du den und was ?

Erhöhte Tagesmüdigkeit
Weiblich Felia
Themenstarter
Ich kann ja den Arzt mal fragen, in wiefern das mit der Niere oder Laktose-Intoleranz auch in Betracht kommen könnte. Angucken kann er es sich ja mal. Vielleicht stimmts tatsächlich, vielleicht kommt aber auch nix bei raus.

Welche Schilddrüsenhormone nimmst du den und mit welcher dosis hast du angefangen und welche dosis nimmst du jetzt ?
Wieviel trinkst du den und was ?
Ich habe L-Thyroxin AL 100 µg Tabletten bekommen. Angefangen habe ich mit einer halben Tablette am Tag circa eine halbe Stunde vor dem Essen. Allerdings reichte das nicht. Erst ab 1 Tablette am Tag eine ganze Stunde vor dem Essen zeigten sich Wirkungen. Die halbe Tablette sollte ich 8 Wochen lang nehmen und dann auf 1 erhöhen. Ich habe aber schon früher erhöht.

Den Tag über trinke ich nur Wasser. Abend mal nen Tee aber sonst nichts anderes. Wenn wir Essen gehen mal 1 Glas Cola aber wir gehen ja nicht ständig Essen. Bezüglich der Menge ist es unterschiedlich. Manchmal trinke ich in der Schule ca einen halben Liter, manchmal aber auch weniger. Zu Hause dann auch nicht mehr als einen halben Liter. Insgesamt komme ich so pro tag auf höchstens einen Liter. Allerdings trinke ich eben nur dann, wenn ich Durst habe...


Optionen Suchen


Themenübersicht