Große Probleme mit Cortison

08.06.10 15:04 #1
Neues Thema erstellen

miggn ist offline
Beiträge: 12
Seit: 07.06.10
Hallo ich bin neu hier. Bin 24 Jahre alt und bin leider arbeitsunfähig. Meine Suche nach meinen Krankheitsursachen geht nun schon seit 7 Jahren. Dieses Forum hat mir schon oft geholfen. Sehr viel lese ich im Bereich nitrostress/oxidativer Stress

Hauptprobeleme: Müdigkeit, wenig belastbar, Konzentrationsschwirigkeiten,
Ich habe Diagnostisch viel hinter mir. Wenn sich einer näher für die gestellten Diagnosen und meine damit gemachten Erfahrungen interessiert kann man weiter unten im Text ab 2) nachlesen. Ich habe es versucht so bündig wie möglich zusammen zufassen.

Ich möchte aber, gerichtet auf ein spezielles Problem hin, mir Rat einholen.
Es ist nämlich so dass ich seit einem Jahr weiß, das ich an einer partiellen Sekundären Nebennierenrindeninsuffizienz leide. Das bedeutet das zu wenig Cortisol im Körper produziert wird. Die Diagnose ist zweimal gesichert worden. Einmal im Max Planck Institut und noch mal in Großhardern München. Ich soll von den Ärzten aus 15 mg Hydrocortison einnehmen. Also fehlendes Cortisol im Körper über Tabletten ersetzen.

Ich habe riesengroße Problem mit Hydrocortison. Am Anfang der Einnahme eigentlich überhaupt nicht, doch nach etwa zwei Monaten gingen die Probleme los. Untypischerweise veränderte sich mein Antrieb, die Konzentration und das Durchhaltevermögen innerhalb der ersten 2 Monaten nicht. Es war wie Traubenzucker für mich. Nicht wirksam. Doch dann fing ein Paradoxes Spiel an: Eine plötzliche Verbesserung im Antrieb, der Konzentration und des Durchhaltevermögen wurden spürbar aber eben parallel dazu kamen wie aus dem nichts punktueller Rückenschmerzen, verstärkt Depressionen, eine irre Anspannung der Nerven, ein wundes Gesicht mit eingerissenen Lippen und Augen, entzündete Lippen und Nase, Pickel. Es wurde so schlimm das ich es nicht mehr ausgehalten habe, ja selbst bei niedrigsten Dosierungen waren diese Begleiterscheinungen da. Die Ärzte verbinden die aufgetretenen Probleme nicht ursächlich mit der Hydrocortison Therapie. Begründung: Cortison ist ein Körpereigener Stoff und in den von mir eingenommen niedrigen Dosierungen ist Ihnen eine solche Problematik nicht bekannt. Empfehlung: Nehmen Sie es trotzdem weiter.

Mir fällt dazu nur eines ein: Danke für diesen hilfreichen Rat.

Nun will ich mir eben versuchen selber zu helfen, indem ich mir gedacht habe einmal in die Runde fragen, ob jemanden etwas dazu einfällt. Egal was, einfach raus damit.

Ich habe mir natürlich auch meine Gedanken gemacht was dieses Teufelspiel in meinem Körper zu bedeuten hat.

- alle Probleme in die in Verbindung mit Hydrocortison auftraten verschwanden auch wieder komplett nach absetzen der Hydrocortisontabletten. Gibt es Krankheiten die durch einen niedrigen Cortisonspiegel überdeckt werden, und erst bei adäquater Cortisongabe spürbar/sichtbar werden?

- Kann es ein Entgiftungsproblem sein. Wundes Gesicht mit eingerissenen Lippen und Augen, entzündete Lippen und Nase.

- Meine alpha Liponsäure Werte sind um das 20000 fache über dem normal Wert: 2354.3 ug/l (>1,3ug/l) Mein Arzt für Naturheilkunde hat das ungewöhnlich gefunden aber je höher desto besser hat er gesagt. Mal angenommen dieser Wert würde aber Aussagen das eine ernsthafte Erkrankung dahintersteckt. Sprich, das Zeug sammelt sich im Körper. Irgendeine Art Verwertungsstörung wie z.b bei Kpulern. Bei denen gibt es doch eine ähnlich gelagerte Problematik mit vitamin b6 Werten wenn die Werte erhöht sind. Außerdem habe ich starken Oxidativen Stress, Schwermetalle und Gluthation ist leicht unter dem Normbereich. Ich finde bei solch schlechten Werten und solch positiven Eigenschaften die der alph Liponsäure gerade im Bezug auf solche Werte (Oxidativen Stress, Schwermetalle, Gluthation) zu geschrieben werden stelle ich mir eben die gleiche Frage nach der Verwertung. alpha Liponsäure als Nahrungsergänzungsmittel habe ich auch schon versucht. Damals wusste ich von den sehr hohen Werten schon wollte aber trotzdem wissen ob es einen positiven effekt hat. Eindeutig ja. Es waren die gleichen wikungen wie bei OPC und NAC. Außerdem hat sich bei einer morbus wilson testung die kupfer ausscheidung deutlich erhöht. Also wenn ich was einnehme spüre ich es. Warum? Ich habe doch schon so viel in mir.

Ähnliche gelagerte Erfahrungen wie mit Hydorcortison machte ich mit:

- Nadh (12mg von via biona)
- Laif 900 (Johanniskraut hochdosiert)

Beide Präparate setzte ich nach zwei Wochen wieder ab.





2) Zusammenfassung sonstiger Diagnosen
Ich habe auch schon viele Diagnosen gesammelt:

- Nitrosativer Stress: alle drei Marker erhöht
- Instabile HWS: mit der Atlantotec Methode therapiert
- Schwermetalle
- Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom: lt. Psychiater
- Candida
- Albicans: mit Nystatin wegbekommen

Einzelkritik

- Nitrostress lässt sich bei mir schlecht Behandeln. Paul Produkte, spezielle Omega 3 Fettsäuren, Nitrostressinfusionen, alle Arten von B12 (alle drei B Varianten) und viele verschiedene Nems habe ich probiert. Kontrollwerte zeigten keine große Veränderung. Mein Arzt sagt ich wäre eben ein schwieriger Patient.

- Parallel dazu HWS Korrektur (atlantotec Methode). Nach einem Jahr der Behandlung kann ich sagen das ich meine Schuhe nicht mehr so auslatsche.

- Bei den Schwermetallausleitung habe ich leider auch keine Veränderung gespürt

- Beim Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom habe ich von meiner Psychiaterin damals vor 9 Jahren ziemlich viele unterschiedliche Medikamente bekommen (Ritalin, Edronax, Strangül und wie sie auch alle heißen mögen). Kurz um: das war komplett der falsche weg. Die Medis haben bei mir nie die Probleme weshalb ich bei der Ärztin war verbessert. Im besten Fall waren die Medikamente wirkungslos.

Ich weiß das ich viel geschrieben habe aber ich wäre sehr dankbar für Ratschläge. Ich bin verzweifelt den da gebe ich den Endokrinologen recht, ich habe einen Mangel an Cortison und der muss ausgeglichen werden, damit ich mehr Energie, Aufmerksamkeit und Durchhaltevermögen bekomme.

Vielen Dank

miggn

Große Probleme mit Cortison

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo miggn,

herzlich willkommen hier im Forum!

Eine Frage: Wie sehen Deine Schilddrüsenbefunde aus (Laborwerte, Ultraschall)?

Liebe Grüße,
uma

Große Probleme mit Cortison

Jimmy27 ist offline
Beiträge: 14
Seit: 07.06.10
wie wurde die nebenniereninsuffizienz diagnostiziert? acth-provokationstest? warst du schonmal in einer psychosomatischen diagnostik? hast du eine schwere kindheit gehabt?

Große Probleme mit Cortison

miggn ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 07.06.10
Hallo uma und jimmy27,

danke für die antworten

@uma
Schildrüsenwerten und Ultraschlall ist in ordnung.

@jimmy27
ja mit provakationstest. Ich habe kurz mal gegooelt was du mti psychosomatischer diagnostik explezit meinen könnest. Also Psychologische tests, viele Psychiater/Neurologen Gespräche/Untersuchungen, viele Psychologen Gespräche, Gespräche/Untersuchungen bei Naturheilkunde Ärzten, Gespräche/Untersuchungen bei Homoöpathen. Die haben jeweils in ihrem Bereich mich ausführlich versucht zu diagnostizieren. Ich hoffe das die Antwort nicht völlig an der Frage vorbeigleitet

danke

miggn

Große Probleme mit Cortison

Jimmy27 ist offline
Beiträge: 14
Seit: 07.06.10
Zitat von miggn Beitrag anzeigen

@jimmy27
ja mit provakationstest. Ich habe kurz mal gegooelt was du mti psychosomatischer diagnostik explezit meinen könnest. Also Psychologische tests, viele Psychiater/Neurologen Gespräche/Untersuchungen, viele Psychologen Gespräche, Gespräche/Untersuchungen bei Naturheilkunde Ärzten, Gespräche/Untersuchungen bei Homoöpathen. Die haben jeweils in ihrem Bereich mich ausführlich versucht zu diagnostizieren. Ich hoffe das die Antwort nicht völlig an der Frage vorbeigleitet

danke

miggn
Muss zugeben das mich dein Fall sehr interessiert.

Hast du etwas gespürt von dem Johanniskraut?

Bei mir wurde als ich Kind war von einer Ärztin ADHS diagnostiziert. Meine Mutter allerdings lehnte eine Behandlung ab.

Habe letztes Jahr auch die Laif Tabletten genommen. Es hat knapp 4 Wochen gedauert bis ich davon eine Wirkung gespürt habe. Die Tabletten haben mich im Grunde genommen "gedrosselt". sowohl in Positiver als auch in negativer Hinsicht aber auch nicht müde gemacht. Nach einem dreiviertel Jahr aber hatte ich das Gefühl das ich mich nicht mehr richtig freuen kann und deshalb hab ich es langsam ausgeschlichen.

Mal eine Frage: "Was lenkt dich am Meisten von deiner Gesamtsituation ab?"

Was Heilpraktiker betrifft musst du dir immer eines vor Augen halten.

Heilpraktiker verdienen an dir mehr wenn du krank bleibst.

Auf was hast du am Meisten Hunger wenn du isst? Ich nehm an das du abends deine Hauptmahlzeit hast oder?

Lg

Große Probleme mit Cortison

missis ist offline
Beiträge: 91
Seit: 25.11.09
Hallo miggn,
also ich vertrage z.B. Betamethason nicht, während ich mit Prednisolon keine Probleme habe. Vielleicht brauchst du ein anderes Cortison. Haben die Ärzte das schon probiert oder spielt das bei dir keine Rolle?
Liebe Grüße missis


Optionen Suchen


Themenübersicht