Borreliose oder Rheuma?

28.05.10 14:41 #1
Neues Thema erstellen

karlolino ist offline
Beiträge: 2
Seit: 28.05.10
Hallo, ich hatte letztes Jahr im Juli einen Zeckenbiss und wurde leider auch nachweislich mit Borreliose infiziert. Da es sofort festgestellt wurde bekam ich auch gleich Antibiotika. 20 Tage in Tablettenform. Ca. 8 Wochen nach dem Zeckenbiss wurde wieder Blut zur Kontrolle abgenommen und festgestellt, daß ich nicht genügend Antikörper gebildet habe. Daraufhin bekam ich nochmals, allerdings ein anderes, Antibiotikum in Tablettenform. Auch wieder 20 Tage. Nach weiteren 8 Wochen war im Blut keine Infektion mehr nachzuweisen und genügend Antikörper. Ich wähnte mich als geheilt.

Seit Anfang Dezember letzten Jahres ging es mit verschiedenen Kleinigkeiten los. Zu erst war der Nacken steif und schmerzhaft. Dann der Lendenwirbelbereich. Dazu kam, wie ich dachte, eine Sehnenscheidenentzündung der rechten Hand. Dann bekam ich an einigen Fingern der linken Hand geschwollene Knöchel. Später waren auch einige Zehen geschwollen. Die Fußgelenke taten weh und auch die Hüfte schmerzte manchmal. Es gab Tage, da war ich komplett in der Bewegung vor lauter Schmerzen eingeschränkt. Morgens nach dem Aufstehen war es am schlimmsten, im Laufe des Tages wurde es etwas besser. Nach dem meine Hausärztin nicht mehr weiter wußte landete ich beim Rheumatologen. Für den ist der Fall klar, ich habe Rheuma! Obwohl im Blut keine Rheumafaktoren nachzuweisen sind. Nur auf Grund der in Augenscheinnahme und meines Beschwerdeweges. Ich bekam (und nehme es noch) Cortison und soll zusätzlich MTX einmal wöchentlich spritzen. Das tue ich allerdings nicht.

Durch das Cortison gingen erstmal alle Beschwerden komplett zurück. Das Cortison wird ganz langsam über Monate reduziert. Leider ist jetzt meine Hand wieder extrem geschwollen und auch der Rücken macht wieder Probleme.

Leider weiß ich nicht an wen ich mich wenden soll, um erstmal genau heraus zufinden ob ich Rheuma habe oder doch noch immer unter der Borreliose leide. Sollte jemand für mich einen Rat haben wäre ich wirklich überaus glücklich.

Vielen Dank schon mal im voraus!!


Borreliose oder Rheuma?

Wasserfee91 ist offline
Beiträge: 25
Seit: 07.05.09
Hallo Karlolino,

bei einigen Rheumapatienten sind keine Rheumafaktoren im Blut nachzuweisen, jedoch leiden sie unter Rheuma. Vielleicht bist du auch jemand aus diesem Kreise.
Zur Sicherheit würde ich dir vorschlagen nochmal eine Zweitmeinung von einem anderen Arzt einzuholen. Normalerweise, wenn man einen Zeckenbiss gleich behandeln lässt, ist eine Borreliose wie bei dir nach spätestens ein paar Monaten ausgeheilt. Gefährlich wird es nur wenn der infizierte Biss zu spät entdeckt wird.

Liebe Grüße

Wasserfee

Borreliose oder Rheuma?

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Hallo Karlolino,

bei Borreliose ist es jedenfalls so, dass man dagegen nicht immun werden kann,also genügend Antikörper gegen Borrelien sagen nicht aus,das man nun geheilt ist. DAfür muß das klinische Bild mit einbezogen werden!

Dein Beschwerdehergang könnte schon für eine nicht ausgeheilte Borreliose sprechen. Eine augenscheinliche Rheumadiagnose ist ja auch nicht absolut sicher....Allerdings ist Cortison mit das Schlimmste,was man unter einer bestehenden Borrelieninfektion zu sich nehmen kann,wenn man dazu keine AB nimmt, da dies immunsuppressiv wirkt,und sich so die Borrelien erst recht ungehindert ausbreiten können!

Ich würde mir an deiner Stelle einen borrelioseerfahrenen Arzt suchen,zur weiteren Abklärung.

@Wasserfee
wenn man einen Zeckenbiss gleich behandeln lässt, ist eine Borreliose wie bei dir nach spätestens ein paar Monaten ausgeheilt.
Leider ist dem auch nicht immer so,kommt auch drauf an,wielang und wie hoch die Dosierung war und es gibt trotzalledem Ausnahmen.

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Borreliose oder Rheuma?

air ist offline
air
Beiträge: 149
Seit: 27.09.09
tote Zähne, so wie candida albicans können auch zu rheumatischen problemen führen. sollte man aufjedenfall beides berücksichtigen!

Borreliose oder Rheuma?

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
Antikörper sagen nicht unbedingt etwas darüber aus,ob eine Infektion noch
a k t i v ist. Die sind auch bei überstandener Infektion noch nachzuweisen.

Eine Diagnose gelingt mit Test's,die Nosoden (homöopathische Aufbereitungen von Krankekheits-Erregern) verwenden,viel sicherer,weil sie nur dann ansprechen,wenn die Infektion noch nicht überwunden ist. Sprechen sie an, ist es ein Zeichen,dass da noch etwas los ist,gleichgültig ob noch Symptome da sind oder nicht mehr. Und in einem solchen Fall kann man dann mit einer geeigneten Biophysikalischen Methode diese Rest-Infektion zunächst mal diagnostizieren und,wenn fastgestellt, auch zielgerichtet behandeln,ohne den Körper mit Antibiotika zudecken zu müssen. Das gilt auch für die Borreliose.
Nachtjäger

Borreliose oder Rheuma?

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
Und in einem solchen Fall kann man dann mit einer geeigneten Biophysikalischen Methode diese Rest-Infektion zunächst mal diagnostizieren und,wenn fastgestellt, auch zielgerichtet behandeln,ohne den Körper mit Antibiotika zudecken zu müssen. Das gilt auch für die Borreliose.
Nachtjäger
Dies gilt nicht für Borreliose,da diese in erster Linie in schulmedizinische Hände gehört und antibiotisch behandelt werden muß,so wie es auch bei anderen schwerwiegenden Infektionen der Fall ist! Antibiotika sind nun mal dasd Mittel zur Wahl bei bakteriellen Infektionen,wozu eben auch eine Borreliose gehört,und zwar auch eine chronische.
Alles andere an Behandlungen,wie z.B. Homöopathie kann lediglich zur Unterstützung dienen.

Antikörper sagen nicht unbedingt etwas darüber aus,ob eine Infektion noch
a k t i v ist. Die sind auch bei überstandener Infektion noch nachzuweisen.
Das stimmt,aber wenn passende Symptome vorliegen und andere in Frage kommende Erkrankungen ausgeschlossen worden sind,sollte dann das klinische Bild und die Anamnese entscheidend sein.

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Borreliose oder Rheuma?

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Quitty,
in Ihrem Profil zitieren Sie Huxley : "Tatsachen schafft man nicht aus der Welt , indem man sie ignoriert". Da stimme ich Ihnen,auch in Bezug auf Biophysikalische Heilmethoden, 100%ig zu !
Nachtjäger

Borreliose oder Rheuma?

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Hallo Nachtjäger,

man darf aber auch nicht ignorieren,dass eine Borreliose im späteren Stadium eine schwerwiegende Erkrankung ist,welche auf jeden Fall mit AB behandelt werden muß. Alles andere wäre vertane Zeit!

Ich sage ja nicht,dass man andere Heilmethoden nicht einsetzen soll,wenn denn dann allerdings zur Unterstützung,aber nicht als wegweisend.

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)


Optionen Suchen


Themenübersicht