Von Arzt zu Arzt - keiner weiß Diagnose...

15.05.10 12:38 #1
Neues Thema erstellen
Von Arzt zu Arzt - keiner weiß Diagnose...

Ellen48 ist offline
Beiträge: 355
Seit: 02.07.08
Zitat von Mia2403 Beitrag anzeigen
Hallo liebe Forumsmitglieder!

Kurz zu meiner Geschichte: Ich habe seit ca. 4 Monate starke Gelenkschmerzen, vor allem in den Kniegelenken und Ellbogengelenken, dazu kommen Rückenschmerzen (seit 1 Jahr), ein komisches Gefühl in den Fingern und Füßen (vor allem morgens). Jeden Tag begleiten mich Kopfschmerzen und ich fühle mich psychisch oft schlecht. Ich habe das Gefühl, dass meine Psyche in den letzten 1,5 Jahren stark gelitten hat. Seit einiger Zeit kommen Einschlafschwierigkeiten dazu, oft fühle ich mich am morgen dann total unausgeschlafen und müde.

Die Arbeit und der Alltag fällt mir schwer, da mich die Schmerzen sehr belasten. Ich habe keine ausschließlich sitzende Tätigkeit und jedes Aufstehen und Gehen tut mir in den Knien weh. Noch dazu kommt, dass meine Chefin oft bei anderen Kollegen andeutet, dass ich simuliere und ich nicht so übertreiben soll...
Hallo Mia,

... zur Einschätzung deiner Beschwerden solltest du uns noch sagen, wie alt du bist.
Was deine Chefin macht nennt man M O B B I N G. Das alleine kann z.B. für deine Schlafprobleme verantwortlich sein ...
Deine sitzende Tätigkeit ist auch dafür verantwortlich, dass die Knie schmerzen. Solltest du nun schon etwas älter sein, kommt eine normale Abnutzung hinzu und verschlechtert den Zustand deiner Gelenke.
Hier hilft nur Bewegung. Ein tägliches Training mit dem Fahrrad/Ergometer/Jogging/Walking/Wandern, wird die nötige Gelenkschmiere wieder mobilisieren. Problematisch wird es, wenn du wegen des mobbings so deprimiert bist, dass du dich zum Training nicht mehr aufraffen kannst.
Ein echtes Problem - man müsste zuerst das Mobbing abstellen können, oder dir wenigstens moralische Unterstützung zukommen lassen, so dass du aus der Opferrolle rauskommen kannst. Schau dir doch mal diesen Link an, vielleicht hilft er dir etwas, wenn du wenigstens weißt, dass du nicht Schuld am Verhalten der Chefin bist. Es gibt auch Foren, schau nach bei Google.
Wie Selbsthilfe bei Mobbing funktioniert.

Wegen der Schmerzen war ich insgesamt schon bei 2 Allgemeinmedizinern und habe eine Gesundenuntersuchung und Röngten der Gelenke hinter mir. Jedesmal habe ich Schmerztabletten bekommen, die ich entweder nicht vertragen habe (Diclofenac, Meloxicam - Übelkeit, Durchfall) oder meine Schmerzen nicht lindern konnten (Dexiboprofen).
Mit Schmerztabletten kann man an der Dialyse enden. Schmerztabletten sind für deine Gelenke nicht hilfreich. Tägliche Bewegung und Trainig ist höchstwahrscheinlich die Lösung des Problems.

Die Gesundenuntersuchung verlief bis auf eine Paradontose tadellos, meine Blutwerte passen alle.

Ja, ich habe Paradontose an den unteren Zähnen. Der Zahnarzt meinte, da kann man nicht wirklich was machen,...ganz weiche Borsten verwenden und das Zahnfleisch massieren war sein Rat. Ich habe aber das Gefühl, dass das Zahnfleisch immer mehr weggeht... Was könnte da ein Zusammenhang sein für meine jetzigen Symptome?
Der Zahnarzt hat entweder keine Ahnung, oder keine Lust dich zu behandeln.
An deiner Stelle würde ich mir einen neuen suchen, einen der Paradontose behandelt. Zahlt auch die Kasse.

Hier nun meine Ratschläge, was du tun musst, wenn du gesunde Zähne haben willst.


Die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) wird durch Bakterien verursacht. Die Bakterien in unserer Mundhöhle sind was völlig normales und der Grossteil der Bakterien ist auch harmlos. Bei mangelnder oder falscher Zahnpflege jedoch vermehren sie sich stark und es kommt auf der Zahnoberfläche und am Zahnfleischrand zur Entstehung von Plaque (Zahnbeläge). Die in dieser Plaque enthaltenen Bakterien setzen giftige Substanzen, so genannte Toxine frei, die dann das Zahnfleisch angreifen und so eine Entzündungen auslösen ...
1 bis 2 x im Jahr zur Prevention eine professionelle Zahnreinigung- Die Kasse zahlt die nicht- muss sein. Es ist immer noch schwierig, hier in Deutschland Zahnärzte zu finden, die diesen Service anbieten.

Sollte der Kieferknochen sich schon zurückgebildet haben, sodass die Zähne anfangen zu wackeln, kann der Zahnarzt den Kiefer wieder aufbauen.
Das ist mit hohen Kosten für den Patienten verbunden.
Ich kenne jemanden, der durch eien Autounfall 4 Vorderzähne verloren hat und den Kiefer nach 40 Jahren wieder neu aufgebaut bekommen hat.
Gleichzeitig mit Implataten. Sieht toll aus. Kostete so 5000,-Euro

Egal was getan wird, das Wichtigste ist die Zahnseide und die korrekte Technik sie anzuwenden. Es genügt nicht, die Z-Seide kurz mal in den Zahnzwischenräumen hin und her zu bewegen, sonder man geht eng am Zahnhals entlang, da wo sich üblicherweise die sog. Taschen befinden und stört die Plaque durch auf und ab Bewegungen direkt am Z-Hals.
Die Zahnhygienikerin, die auch Zahnreinigung (Profilaxe) vornimmt, kann Dir zeigen wie es geht. Das muss man 1 x am Tag machen. Wenn man es kann, dann dauert es 5 Minuten. Ich lernte diese Methode vor 40 Jahren in den USA
wo schon Kinder angehalten werden zu "flossen" , weil es in den USA für sehr viele Leute keine Versicherung gibt und Zahnersatz sehr teuer ist, kann man durch die Anwendung von Zahnseide viel Geld sparen.

Google-Ergebnis für http://www.dr-getto.de/fileadmin/use.../Zahnseide.jpg

Google-Ergebnis für http://www.zahnpflegestudio.de/image...zahnseide1.jpg

Der Moment wird kommen, da will man nie mehr ohne Zahnseide sein.

Nicht die Geduld verlieren, wenn es am Anfang noch nicht so optimal klappt.
Vorher immer die Hände waschen. Solltest du eine Brücke oder zu enge Stelle haben, dass du mit der Zahnseide nicht in den Zahnzwischenraum kommst, dann kaufe dir noch so kleine Bürstchen für Zahnzwischenräume.

Wenn das Zahnfleisch am Anfang blutet, dann ist das ein gutes Zeichen, denn das sind entzündete Zahntaschen. Mit der Zahnseide störst du die Bakterien und sie können sich nicht mehr vermehren. Wenn Du gewissenhaft und regelmäßig Zahnseide benutzt, wird es nicht mehr bluten. Ebenso wird einer der Zahnseide regelmäßig benutzt, niemals Mundgeruch von Bakterien haben. Es ist nämlich die Plaque, die den fauligen Mundgeruch bei vielen Leuten hervorruft. Das "flossen" ist wie Klavier spielen, die Finger werden durch Übung mit der Zeit immer geschickter. Also, bluten am Anfang ist ein gutes Zeichen. Richtig tief in die Taschen einfahren.
Das wird bei einer guten professionellen Zahnreinigung nämlich gemacht-, die Zahntaschen werden von festen Kalk und anderen Ablagerungen befreit (abgekratzt) und dann die Taschen von Plaque (Bakterien) befreit.
Die Zahnbürste soll beim Putzen immer in einem 45° Winkel zum Zahnfleisch stehen, um die Plaque zu stören und nicht das Zahnfleisch zu zerstören. Das versteht man unter guter Technik. Siehe hier:

www.zahnarztpraxis-gotthard.eu/schardenberg/images_3/prophylaxe_1_1.jpg

Die Zahnbürste alle 3 Monate austauschen, oder auch immer nach einer Erkältung/Krankheit.

Gruß, Ellen

****

Geändert von Ellen48 (16.05.10 um 22:00 Uhr)

Von Arzt zu Arzt - keiner weiß Diagnose...

Mia2403 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 15.05.10
Danke für eure Antworten und die vielen Infos!

Ich denke nicht, dass bei mir ein Gelenkverschleiß vorliegt, da ich erst 26 Jahre alt bin.

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Termin für eine Mundhygiene bei meinen Stamm-Zahnarzt und er meinte, ich habe gar keine Paradontose, da mein Zahnfleisch nicht entzündet ist. Er glaubt, dass der Zahnfleischrückgang durch die Verschiebung der Zähne (Zahnspange) passiert ist.

Wegen der Schilddrüse: Der TSH-Wert wurde glaube ich bei meiner Blutprobe überprüft. Ergebnis weiß ich noch nicht, da ich erst in einer Woche Termin habe und da alles besprochen wird. Jedenfalls war er vor 2 Monaten in Ordnung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Ärzte "ihr Ding durchziehen". Das heißt, würde ich darauf bestehen, alle Werte der Schilddrüse zu überprüfen, würde mir der Arzt sagen, es ist nicht notwendig...und es deshalb auch nicht machen.

Höre jetzt von einigen Seiten, dass bei mir eine Fibromyalgie auch in Frage kommen würde...?!

DANKE für eure HILFE!
Alles Liebe, Mia

Von Arzt zu Arzt - keiner weiß Diagnose...

Mia2403 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 15.05.10
@Ellen: Wusste gar nicht, dass solche Aussagen meiner Chefin bereits als Mobbing bezeichnet werden. Fühle mich prinzipiell in der Arbeit nicht sehr wohl...wobei ich schon einige Kollegen habe, denen ich viel erzählen kann und vertraue. Beim Rest ist es eher das Gegenteil,...die ignorieren mich im besten Fall, oder schimpfen hinter meinem Rücken (erfahre ich dann oft von Kollegen, die es zufällig mitbekommen haben).

Was ist eine Dialyse? Sorry, aber den Begriff kenne ich nicht. Ich weiß, Schmerztabletten sind keine Lösung,...aber oft hilft sonst gar nichts und man kann sich vor lauter Schmerzen sonst gar nicht bewegen.

Alles Liebe,
Mia

Von Arzt zu Arzt - keiner weiß Diagnose...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo Mia,

Wegen der Schilddrüse: Der TSH-Wert wurde glaube ich bei meiner Blutprobe überprüft. Ergebnis weiß ich noch nicht, da ich erst in einer Woche Termin habe und da alles besprochen wird. Jedenfalls war er vor 2 Monaten in Ordnung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Ärzte "ihr Ding durchziehen". Das heißt, würde ich darauf bestehen, alle Werte der Schilddrüse zu überprüfen, würde mir der Arzt sagen, es ist nicht notwendig...und es deshalb auch nicht machen.
Wie Du mittlerweile sicher weißt - der TSH alleine sagt leider überhaupt nichts über den Zustand der Schilddrüse aus.
Ich würde mich auf jeden Fall darum kümmern, eine komplette Untersuchung machen zu lassen, und zwar beim Facharzt (Nuklearmediziner/Endokrinologe).

Liebe Grüße,
uma

Von Arzt zu Arzt - keiner weiß Diagnose...

tina13003 ist offline
Beiträge: 80
Seit: 15.07.07
Hallo Mia,

ein Freund von mir hatte ähnliche Symptome und ein Jahr lang konnte er nur mit Hängen und Würgen seiner Arbeit nachkommen. Das Holz für den Winter (60 "Ster") haben in dem Jahr seine Frau und ich alleine geschnitten und klein gemacht... Bei ihm ging das alles los, als er sich schon über einen sehr langen Zeitraum total übernommen hat, körperlich und psychisch. Und wurde dann von den Ärzten gegen Rheuma behandelt, die unzählichen Medikamente und Spritzen haben seinen Zustand eher verschlechtert. Und nach kurzer Zeit hat er alle Medikamente weg gelassen. Nachdem seine Frau und ich ihn ein Jahr lang so gut entlastet haben, wie wir nur konnten, gehts ihm heute echt wieder prima. Überhaupt keine Schmerzen, seine Kopfschmerzen sind seit 2 Jahren komplett weg, genauso wie die geschwollenen Gelenke und die Gelenkschmerzen. Seine Frau und ich haben das Jahr zwar manchmal echt ganz schön gerudert, um noch alle arbeiten zu schaffen. Aber irgendwie gings schon und ihm hat das Jahr wirklich unglaublich gut getan. Ach ja, was er aber nach wie vor nicht verträgt ist Grillfleisch... Aber ansonsten war das anscheinend echt ein hilferuf seines Körpers.
Was bei ihm vielleicht auch mit ein Auslöser war, er ist ein absluter Perfektionist und will alles sofort erledigt haben. Daher hat er auch immer gearbeitet. Er konnte nun zum Glück eine andere Stelle in seiner Firma ergattern, mit normalen Arbeitszeiten. Früher hatte er echt unmögliche Schichten, hinzu kam dann noch zu Hause die viele Arbeit. Sie haben einen kleinen Hof, mit 5 Pferden und runderhum Grundstücke und einen Wald... Das mußte in seinen Augen immer alles perfekt sein. Inzwischen hat er auch gelernt, einfach mal etwas liegen zu lassen und nicht bis in die Nacht arbeiten um dann total gerädert um 3 Uhr morgens in seine Arbeit zu gehen. Ich habe oft mit ihm darüber geredet, dass er das Tempo nicht ewig so aushält, aber er wischte meine Ermahnungen immer weg... Er ist ja noch jung, das geht schon :-)

Liebe Grüsse
Tina

Geändert von tina13003 (22.05.10 um 08:45 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht