8Jahre und noch keine Diagnose...

12.05.10 00:11 #1
Neues Thema erstellen

Sic ist offline
Männlich Sic
Beiträge: 4
Seit: 11.05.10
Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll.. hier aber jetzt 8Jahre Krankengeschichte aufzuarbeiten wäre etwas müßig und überfordernd für viele Leser...
Darum bitte ich, falls es Fragen gibt bzw ins Detail gegangen werden soll, beantworte/tue ich die/s natürlich ...

ALso meiner Meinung hat es Anfang 2001 angefangen, wo ich auf einmal lähmende Schmerzen im Solar-Plexus hatte.
Die Schmerzen sind halt so nicht zu beschreiben ... sie waren jedenfalls so stark das ich auf der Stelle mich nur hinlegen konnte und warten musste bis es vorbei war. Der Schmerz war halt so stark das er mich wortwörtlich lähmte.
Diese "Anfälle" hatte ich ca. 9 mal innerhalb von 3 Monaten .
Ich hatte ne schwierige Lebenssituation und mir wurde gesagt das diese SolarPlexus geschichte halt das resultat von eben dieser lebensituation sei.
Ich wäre nervlich überbelastet ... der SolarPlexus würde eins der Zentren im Körper darstellen, in welchem Nervenbahnen sich stark verzweigen...
Ich sollte Autogenes Training, Yoga oder Ähnliches zur Stressbewältigung machen...
Hab ich nich gemacht da ich zu dem Zeitpunkt 21 war..und nie wirklich krank war und auch meine Gesundheit nicht wertgeschätzt habe.

Gut ein Halbes Jahr (Dez. 2001) nach dem letzten Anfall hatte ich eine Nasennebenhöhlenentzündung welche ich mit Antibiotika auskuriert habe.
Ich hatte zu dem Zeitpunkt geschlechtsverkehr mit einem Mädchen von welchem ich mir vermutlich (ich gehe da später näher drauf ein) einen Pilz geholt habe.
Ich hatte juckende Bläschen auf den Genitalien welche mit Feuchtigkleit absonderten.
Diese Bläschen entwickelten sich irgendwann zu braunen warzenähnlichen "Exzemen" / "Tumoren" .
Auch hiermit bin ich (aus Scham) nicht zum Arzt gegangen.

Im Spätsommer 2002 fing es dann mit der Leidensgeschichte/ Krankheitssymptomen an, welche mich in mittlerweile weitaus schlimmerer Form tagtäglich heimsuchen.

Ich kriege einseitige (rechts) Kopfschmerzen.
Dies sind aber nicht mit normalen Kopfschmerzen vergleichbar.
Wie gesagt immer einseitig rechts, immer in gleicher Form (nicht mal dumpf, oder pochend etc) ... als ob mir ein brett voller stecknadeln in den kopf gepresst wird.
daraufhin wird mir extrem heiss... meine ohren schmerzen... mein nacken und schultermuskulatur versteift und schmerzt (ich muss mich strecken und ruckartige boxerähnliche bewegungen machen um den schmerzen irgendwie entgegenzutreten, meinen kopf immer brachial nach rechts und links knacken lassen um die spannungen im nacken zu lösen...) ... mein rechtes auge errötet extrem und tränt...meine nase verstopft... mein rechtes auge fühlt sich an als ob übermässiger druck von innen darauf ausgeübt wird und es gleich rausflutscht... ich kriege schwindel..bzw habe diesen schwindel den man hat wenn man sich wirklich wehgetan hat und nicht weiß wo einem die sinne hängen und man nur so rumtorkelt...
Meine rechte körper/kopfseite ist taub aber widerum auch hypersensibel auf berührungen.
das geht im nacken los...weiter von hinten über die gesamte rechte kopfseite ... gesicht...und runter zum hals bis zum kehlkopf.
besonders die kehlkopfgegend ist sehr stark betäubt.
Generell habe ich auch noch faulig riechenden Ausfluss hinterm rechten Ohr & starken (sich spannenden und schmerzenden) Pickelbefall auf der Kopfhaut (seit ungefähr 2Jahren).



Nach maximal 1Std ist der Anfall in der Regel spätestens vorbei.
Manchmal is mir 15 min danach so als ob nie was gewesen wäre...manchmal ist der ganze Tag aber auch hinüber.
Ich fühl mich dumpf und nicht agil... im Kopf jetzt.
Steh neben mir.
Manchmal kommts aber noch schlimmer (schätzungsweise von 30Attacken 1 mal geht das dann so) und ich kriege immer wieder diese Attacken.
Mit max 1Std Pause dazwischen.
Das dann bis zu 4-5 mal (insgesamt dann ein ganzer Tag Quälerei).

Ich merke auch schon ca 20 min vorher ob ich evtl einen Anfall kriege.
Ich kann das nicht erklären aber ich habe im rechten Auge so ne art sperre, schwitze , werd sensibel auf berührungen, und psychisch kriege ich ne art paranoiden zustand (gedankenflut, kann nich da hingucken wo ich will, werd nervös/unruhig,selbsbewußtsein sinkt auf null , leichte gleichgewichtsstörungen) .
Auch habe ich oft dabei geruchsillusionen... rieche Schwefel, nasses rostiges Eisen, Zwiebeln...

Nachtrag: Ich kriege auch öfters Krämpfe am Hals.

Ich kriege im Winter eindeutig mehr dieser Anfälle als im Hochsommer (Juli,August,September) wo die Sonne scheint.
Generell kann man sagen das ich es bei feuchtkaltem wetter wirklich schwer habe.

Diagnose/Ärztetechnisch sind folgende Dinge gelaufen:
2002 Blutuntersuchung (speziell Diabetesverdacht) - nicht bestätigt. auch keine besorgniserregende abwehrkörperanzahl vorweisbar, leichter eisenmangel

2003 Röntgen des Kopfes
Kein Tumor. Verdacht auf Bing Horten/Cluster

2004 (hier jetzt die vorher erwähnte Pilzinfektionssache)
Herpesbefall an den Genitalien , Untersuchung einer Probe : ich weiß das fremdwort leider (irgendwas mit magnilitätsverdacht????) nicht...aber jedenfalls laut diagnostik mit höchster wahrscheinlichkeit kein übergreifen auf innere organe

Wie man sieht eine lange lange Pause ... die mehr von Hoffnungslosigkeit erzählt statt von nicht vorhandenen schmerzen!!!
(Aber dazu am Ende mehr)

2005
Allergietest
Histamin & Roggenunverträglichkeit
(laut test nur leicht)
Hatte nach dem test ...so ne halbe std später einen anfall...im eigtl nicht so kritischen Hochsommer

2009 nochmaliges Röntgen (diesmal Röhre)
nichts

2010
Überweisung zum Augenarzt
- rechte Auge Kurzsichtig , vergrösserter Augapfel- kein Augeninnendruck

Offene Überweisung zum Neurologen & Blutuntersuchung


An dieser Stelle möchte ich sagen, dass diese "mysteriöse" Krankheit mein ganzes Leben kaputtgemacht hat.
Ich bin mittlerweile menschenscheu,depressiv, kraftlosetc
und habe 2lehren geschmissen und kann keine 6monate konstante leistung erbringen (wobei ich wirklich davor sehr gerne gearbeitet habe)...geschweige denn die einfachsten anforderungen der gesellschaft an meine person gerecht werden (amtsgänge etc).
Alles ist mit der angst vor so nem blöden anfall verbunden.
Ärzte untersuchen mich auch nicht richtig.
befragen mich und geben mir wenns hochkommt eine überweisung ...und selbst die musste ich jetzt wo ich wirklich an die dreißig bin und angst kriege ein leben lang damit rumzulaufen und mein komplettes leben zu verwirken erstreiten.
die machen ihre arbeit trotz hippokrates -eides leider nicht.
ich erzähle alles und es wird gesagt das alte akten vom ehemaligen hausarzt angefordert ... paracetamol verschrieben (die aber viel zu spät wirken...die wirken wenn der spuk vorbei ist und dann steh ich da mit nem dusel... ) werden und nach 8 wochen stell ich fest es wurde garnichts angefordert geschweige denn meine krankheitssymptome notiert.
und schon muss ich von vorne anfangen und alles erklären.

und das ist wirklich die regel.
ich habe gemerkt das ich 2-3 mal zum arzt gehen muss damit annähernd eine glaubwürdigkeit besteht.
und wie gesagt, jede überweisung is nen kampf... ich würd mich zum HNO arzt schicken und (wies ja jetzt gottseidank auch ist) zum neurologen.
und ich sprech das direkt an...und sag das auch das ich mir alles kaputtmache weil ich die kraft fürs leben nich hab... und trotzdem wird abgewunken weil ich (wohl leiderr) ein gutaussehender sportlicher intelligenter mann bin.
wirklich stupide schlußfolgerung aber anders kann ich mir die tatenlosigkeit nicht erklären.
wenn man mich untersuchen würde (standard: in hals gucken, puls,ohren etc)
und dann vielleicht ne hypochondervermutung hätte-okay.
aber so... ne- find ich unverantwortlich und würde mich gerne gegen wehren... nur wie????


Nunja... genug aufgeregt...

Was mir noch aufgefallen ist...
Wenn ich bei meiner Schwester zu Besuch bin ( so einmal im Monat für 2-3 Tage) bin ich beschwerdefrei!

Ne andere mysteriöse sache:

In Laufe der Jahre habe ich die vermutung das ich was ansteckendes habe.
Denn Menschen in meiner Nähe fangen an sich die Augen zu reiben und beklagen sich auch über ein sperriges gefühl im auge.
Menschen mit denen ich mehr zu tun habe ... haben ganz ähnliche krankheitsverläufe.
2 Menschen gibt es wo ich das vermute.
Und welche mittlerweile auch Ärztehopping betreiben auf der suche was sie haben aber kein ergebnis kriegen.
einer von den beiden hat das jetzt 5jahre und bei ihm ist es auch schon sehr kritisch ... geht nicht mehr aus dem haus, geruchsillusionen, kopfschmerzen , Schulter&Nackenschmerzen etc

naja... wäre mehr als super wenn mir hier jemand helfen könnte bzw sowas auch durchgemacht hat und bei ihm schon ne diagnose steht.

lg


8Jahre und noch keine Diagnose...

Dr. André ist offline
Beiträge: 40
Seit: 27.04.08
wieso sind Sie dann nicht mal 2-3 Wochen bei Ihrer Schwester und schauen ob es dann auch noch weg ist - weil dann liegt der verdacht nahe, dass es mit ihrer wohnung zusammenhängt oder mit der nähe zu ihrer schwester.
und wie ist an anderen fremden orten, also nicht zuhause?

mfg andré
__________________
Leben ist die Balance von Krankheit und Gesundheit !

8Jahre und noch keine Diagnose...

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Sic,

wie André auch schon angedeutet hat:
Was mir noch aufgefallen ist...
Wenn ich bei meiner Schwester zu Besuch bin ( so einmal im Monat für 2-3 Tage) bin ich beschwerdefrei!
liegt dieser Verdacht nahe, dass etwas mit Deiner Wohnung nicht in Ordnung ist (Wohngifte). Und wenn es nicht die Wohnung ist dann etwas anderes aus Deiner normalen Umgebung. Arbeitsplatz (z.B. Chemikalien), Wohnlage (Industrie), etc.

Wenn Du eine HIT hast, heißt das übrigens nicht im Sommer ist das "unproblematisch", sieh dazu mal dieses Thema:
http://www.symptome.ch/vbboard/hista...ch-sommer.html
Dazu das passende Wiki:
Histamin-Intoleranz ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Dann diese Infos, weil Du von einer "Pilzinfektion" geschrieben hast, zur Chlamydien-Infektion:
Trachom

Ein Trachom ist in Deutschland eher selten. In Entwicklungsländern ist es eine häufige Ursache von Erblindung. Die Chlamydien-Infektion des Auges führt zunächst zu einer Bindehautentzündung mit folgenden Beschwerden:
Lichtscheue
Tränenfluss
Druckgefühl im Auge

Wird das Trachom nicht behandelt, kann die Chlamydien-Infektion auf die Hornhaut übergreifen - dies führt zu einer Verschlechterung der Sehfähigkeit bis hin zur Erblindung.
Quelle: Chlamydien-Infektion - Symptome | NetDoktor.de
Das würde eben zu Deinem Druckgefühl in den Augen passen!
Dazu noch allgemeine Infos:
Chlamydien

Wurde denn damals nach Auftreten der Symptome ein Abstrich beim Arzt gemacht um den genauen Erreger zu bestimmen?

Dann würde mich noch interessieren ob Deine Schilddrüse, bzw. alle Hormone, mal beim Endokrinologen untersucht wurden. Die Symptome bei hormonellen Störungen können ebenfalls sehr vielfältig sein.

Und zum Schluss noch die Frage ob Du mal von einer Zecke gebissen wurdest?

Übrigens, herzlich bei uns im Forum !


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

8Jahre und noch keine Diagnose...

Sic ist offline
Männlich Sic
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 11.05.10
Erstmal an Euch beiden Danke für die schnelle Resonanz.

Also zu meiner Wohnung bzw generell zu der Komponente...
Ich hatte (bzw hege noch die Vermutung ) das evtl Schimmelpilze ihren Teil zu meinem Gesundheitszustand beitragen.
Ich habe halt eine 1ZKB Wohnung die nur eine Fensterfront hat. Im Bad gibt es keine Fenster genausowenig wie in der Küche.
Habe bei beiden aber ein Lüftungssystem . Ich lüfte (auch im Winter) regelmäßig & großzügig. Ich habe überall in der Wohnung keinen sichtbaren Schimmelbefall außer im Wohnziommer gaaaanz leichten an der Fensterfront.
den habe ich seit gut nem Jahr und der ist nicht stärker geworden... darum bisher nicht ernst genommen weil nicht schwarz oder auch nicht dunkel/stark sondern eher stockig pastellig.
Ich hege den Verdacht halt noch weil...
1. ich bei dem Einzug in diese Wohnung komischerweise keine Beschwerden hatte (war aber auch sonniges Wetter 1-2 Monate ....auch war ich eher selten in dieser Wohnung da oft bei meiner damaligen Freundin geschlafen)
bei meinen letzten wohnungen hatte ich bei 2 von 3 wohnungen schimmel.
als das im jahre 2001angefangen ist , hatte ich wegen nem wasserrohrbruch auch ein schimmelproblem in der wohnung (schlafzimmer/ sehr stark)
2. hört sich jetzt blöd an...aber ich habe 2mal Schimmelkäse (kein brie sondern wirklich herber schimmelkäse...so dunkelgrün durchzogen) und er hat mir geschmeckt...aber danach ...so ca eine halbe std später hab ich einer dieser 10std torturen gehabt
3. bei meiner schwester kein schimmel ist und ich da wie gesagt beschwerdefrei bin
4. mein freund (der mit der mittlerweile 5jahre tortur) jetzt erst vor ner woche mich damit konfrontiert hat, dass er denkt das schimmel auf jeden fall bei ihm nen grund bildet...
er hat seine kompletten anziehsachen weggeschmissen weil er meint das die alle verseucht wären...so wie alte bücher vom flohmarkt usw

kurzum: ich hab schimmel als grund auch in spe. aber habe halt auch die erfahrung gemacht dass ärzte sehr allergisch auf vermutungen reagieren.
einen als hypochonder abstempeln. auch weil ich soviele symptome darbringe denken die das bei mir. ich halte da lieber die füße still und hoffe das die ihre arbeit machen...bzw bitte bzw poche auf die und die überweisung.

Zu der Histaminintoleranz:

Nahrungsmitteltechnisch kann ich hinter den angegebenen Nahrungsmitteln (http://www.kofler-haut.at/pdf/HistaminNMMerkblatt.pdf nur bei - Alkohol&Schimmelkäse mit 100% sicherheit nen Häkchen setzen...

Und selbst bei Alkohol verhält es sich komisch...
Umso höher der Reingehalt des Alkohols umso weniger ist die Wahrscheinlichkeit einer dieser Kopfschmerzattacken zu kriegen.

Bier,Wein und ähnliches geht eigtl garnicht.
Wodka , Whiskey etc is bei mir nen Risiko 1:10.

Andere ganz frische Erfahrung :
Ich habe vor ca einer Woche bei nem Freund Wein getrunken und habe gemerkt das "es wieder losgeht"...
Irgendwie hab ich so meine (vielleicht auch nur mir selbst eingeredeten )mittelchen um dem anfal entgegenzuwirken... dazu gehört auch ne schnelle kohlenhydratzufuhr & wasserzufuhr.
er hatte gesalzene erdnüsse welche ich mir in rasender geschwindigkeit einverleibt habe... an dem abend wurds aber nur noch schlimmer... un d ich hab nen herben anfall gekriegt.
erst als ich im bad 20 minuten wasser getrunken habe und mir dieses zum abkühlen des gesichtes ins gesicht geschüttet habe hörte es irgendwann auf.
den restlichen abend war ich aber nicht mehr zu gebrauchen...stand wie üblich bei so ner herben attacke vollstens neben mir.
komisch ist aber...das gerade eine nusszufuhr oder auch ein snickers mir schonmal akut gute hilfe geleistet haben.

Was die symptome angeht:

kann ich alles unterstreichen...

Kopfschmerzen , Migräne
hoher Puls
( hatte vor nem Jahr ne Pulsmessung die war so hoch das ich eigtl ins Krankenhaus gebracht werden müsse...der arzt vermutete aber aufregung meinerseits-die ich aber bestritt Ich war meiner Meinung total entspannt..hatte keinen stress vorher oder kam vom sport Mein Puls war 190/ ??? )...
ständige Müdigkeit (v.a. nach dem Essen )
(hätte ich jetzt meiner vermuteten depression zugeschrieben... und nach dem essen ...naja war ich schon als kind immer müde-da hat man dann ne std mittagsschlaf gehalten ^^)
verstopfte bis rinnende nase

flushing:
dazu muss ich sagen , dass ich dunkelhäutig bin und man dies viell nicht so sieht
ansonsten...ich hatte 2000 nen mysteriösen vorfall. da bin ich auf einmal total rot geworden bis zum hals runter , meine lymphknoten sind angeschwollen ... auch wurd mir total heiss (dies alles innerhalb von 10minuten) und komisch und bin dann auch direkt in die notaufnahme.
der damalige arzt hat mir in den mund und unter die füße geguckt und gesagt das ich Scharlach oder Mumps (ich weiß es echt nicht mehr - sorry) habe und das das wieder weggeht.
ich weiß noch nichteinmal mehr ob er mir medikamente verschrieben hatte...

Asthmaanfälle:
kann ich so nicht unterschreiben. nur morgens wenn ich aufwache habe ich das gefühl das ich keine luft kriege. da pfeife ich regelrecht und kriege wenig luft. das sind aber nur phasen...sprich 2-3 wochen und dann ist alles normal.
ich rauche auch seit mittlerweile 14Jahren muss ich dazu sagen.

Jahreszeiten:
Also ich liebe den Sommer!!!
Und ich bin da wie gesagt beschwerdefreier als im Winter. und das für mich sehr deutlich.
nur wetterwechsel verkrafte ich so garnicht.
schwüles wetter auch absolut nicht.
bei wetterwechsel wache ich sogar nachts im tiefschlaf mit so ner kopfschmerzattacke auf welche mir den folgetag gänzlich versaut.
schwüles wetter bewiorkt das ich durchgehend latent das gefühl habe (kopfdruck...dumpfes gefühl...leichtes stechen in der schläfengegend...dumpfheit...unwohlsein,kraftlos, steh neben mir, mein körper hat irgendwie schwierigkeiten sich temperaturtechnisch zu regulieren etc) das ich so nen anfall kriege ...welcher , soweit ich nicht auf mich aufpasse (stress,alkohol etc) auch ausbricht.

Nachtrag: Wie Du Heather es auch schon in dem Thread beschrieben hast, bin ich aber an schwülen Tagen sehr nervös & zappelig...




Die Pilzinfektionssache:

Gut. Also den Begriff (Chlamydien) kenn ich aus meinem Gutachten.
Leider habe ich besagtes Gutachten dem Ich-besorge-die-Akten-und-acht-wochen-später-ist-immer-noch-nichts-passiert-Arzt gegeben und kann hier nichts detailliertes preisgeben.
Das Gutachten habe ich übrigens gekriegt damit meine damalige Freundin damit zu ihren Frauenarzt geht.
Hat sie auch gemacht aber es wurde ihr gesagt, das wenn sie sich infiziert hätte dies erst spät herauskommt... und es wohl nicht unbedingt per jetzigen Abstrich nachweisbar wäre.
Ich muss dazu sagen , dass ich sie aber auch immens drängen musste damit zu ihren F.arzt zu gehen und sie dies nur widerwillig getan hat-wenn sie es denn getan hat.


Es ging da jedenfalls um Jahre.

Desweiteren hat meine eine (nicht die wo ich beschwerdefrei übernachte) Schwester vor 2Jahren einen Vorfall gehabt .
Ihr wurde Gebärmutterhalskrebs diagnostiztiert und sie wurde operiert.
Ich hatte/habe da schon die Vermutung gehabt das sie sich bei mir angesteckt hat.
Habe dies aber verworfen da es doch nur per Geschlechtsverkehr übertragen werden bzw Speichel...Niesen (???) übertragen werden kann.
Meine Schwester ist aber sehr pingelig was Bakterien etc angeht...sprich, sie trinkt nicht aus anderen Gläsern,Flaschen,isst mit fremden besteck...spült tassen ,teller etc vor benutzung selbst nochmal ab etc
auch innerhalb der familie.
jetzt hat sie aber vor 3monaten eine gürtelrose gekriegt ...
Ich hab dann meine damalige geschlechtserkrankung auf den tisch gelegt... und sie hat mir dann geraten mich nochmals untersuchen zu lassen...naja... mit nem unterton der vermuten lässt das sie selbst auch den gedanken hat das ich sie angesteckt habe.
wir haben seitdem auch keinen "live"kontakt mehr...den geht sie geschickt aus dem weg obwohl wir vorher ein sehr inniges verhältnis hatten und kein mögliches treffen ausser acht gelassen ahben.

hmmmja... ich merke grad selber das ...bzw ich glaube das bei mir gesundheitlich soviel im argen liegt das man mittlerweile nicht mehr sicher sagen kann " die und die symptome= diese krankheit" weil soviel zusammenkommt...und das krankheitsbild vielleicht deshalb so verzerrt ist.

mein eigentliches problem besteht auch einfach darin, dass die ärzte die ich bisher aufgesucht haben mich nicht wirklich untersuchen.
ich schnell merke das sie mir meine krankengeschichte nicht abnehmen und dem eher kritisch gegenüberstehen bzw evtl sogar einfach überfordert sind oder nicht die zeit&arbeit aufbringen können/wollen um der sache auf den grund zu gehen.

Darum...
ich weiß nicht ob anhand meiner angaben jetzt eurerseits nen tip bezgl einer etwas fundierteren vermutung kommen kann...

aber ich wäre wirklich dankbar wenn mir jemand nen tip geben kann wie ich zu ner anständigen behandlung komme.
mir wurde schon seitens meiner schwester geraten auf den hippokrates-eid zu pochen... und auch etwas energischer aufzutreten ...weil ich doch sehr ruhig ,freundlich&kleinlaut daherkomme...
aber ich kann mir vorstellen das ich wegen frechheit der praxis verwiesen werde.
(sowas ähnliches hatte ich jetzt bei dem vorletzen 8wochen-akten-nicht-angefordert-arzt schon...als ich nochmals druck machen wollte wegen ner überweisung zum HNO Arzt...da stand man dann mit verschränkten armen vor mir und fragte mich was ich denn nun wolle... und das alles so seine richtigkeit hätte ...man die entscheidung welcher facharzt konsultiert wird dem Hausarzt überlassen werden solle...)

Ich denke schon über eine Einweisung ins Krankenhaus nach...evtl mit nem Video einer dieser Attacken und ner Liste der Symptome... ja auch vielleicht mit diesem Thread als Ausdruck, da ich es einmal geschafft habe alles (mind. zu 80%) ausführlich aufzuführen.

Ich werd den Thread weiterhin beobachten und wäre um jede Resonanz dankbar.
Jetzt steht ja e erstmal meine Blutuntersuchung an sowie die neurologische Untersuchung welche ergebnisse ich hier posten werde.
Falls ihr diesbezgl (vorallem Blut , weil ich denke die werden nur so eine standarduntersuchung machen...und nicht nach speziellem suchen) einen Tip habt... wäre ich darüber natürlich auch dankbar.

Und danke nochmal fürs annehmen.

Lieben Gruß
Sic

Geändert von Sic (12.05.10 um 21:29 Uhr)

8Jahre und noch keine Diagnose...

Sic ist offline
Männlich Sic
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 11.05.10
achja... wegen dem erblinden:
mir ist auch aufgefallen das innerhalb von 9jahren meine sehkraft deutlich abgenommen hat.
ich meine klar der augenarzt hat es nachgewiesen aber ich habe 2000/2001 eine betriebliche untersuchung gehabt wo mir "adleraugen" nachgewiesen wurden.
heisst eine unglaublich gute sehkraft.
das hat mich dann natürlich verwundert.
der arzt hat aber gesagt das dies manchmal vorkomme...alterungsprozess als begründung .
desweiteren hat er mir auch gesagt das mein schwaches auge halt viel grösser als das andere sei ..der augapfel jetzt.
was auch daraufhin weisen würde das da nichts anderes hintersteckt.

8Jahre und noch keine Diagnose...

Sic ist offline
Männlich Sic
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 11.05.10
mir ist noch was eingefallen:

Als ich damals beim Urologen war ging es mir nach den Behandlungen immer sehr auffällig sehr gut.
Zur Info:
Er hat mir besagte "Exzeme" mit dem Skalpell abgetragen.

Ich meine ich habe mich jedesmal absolut beschwerdefrei gefühlt. Auch vom Körpergefühl nicht mehr verspannt und schwer sondern endlich wieder normal.
Auch vom kopf/Psyche her wieder frei .

Ich habe es für mich in verbiundung mit den vorher verabreichten spritzen gebracht.
ich weiß nicht ... es war bestimmt ne betäubung und evtl ne antibiotika.
dieser zustand hielt jeweils 4-5 tage an.

ach ich werd meinen jetzigen arzt mal drauf hinweisen das er sich die (hoffentlich mittlerweile angekommenen ) akten von den vorherigen arzt anfrdert.
die verabreichung der einzenen medikamente müssten doch auch aufgeführt sein oder?
und wielange hat ein arzt eine krankenakte von einem?
werden die nicht irgendwann vernichtet oder behalten ärzte diese bis der patient verstirbt?
weiß diesbezgl jemand etwas?


Optionen Suchen


Themenübersicht