Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

01.05.10 21:59 #1
Neues Thema erstellen

leacalan ist offline
Beiträge: 16
Seit: 06.04.10
Hallo alle zusammen!

Bin neu hier und falle gleich mit der Tür ins Haus.
Ich habe nämlich ein Problem (bzw. Probleme), die mich seit nun schon seit fast 6 Jahren ständig begleiten und die im letzten Jahr bis jetzt so richtig schlimm geworden sind.
Ich habe schon sämtliche Untersuchungen machen lassen, von schulmedizinisch bis alternativ, eine Menge Geld und Zeit "vergeudet" und bin jetzt echt am Ende mit meinem Latein.

Letztes Jahr hat´s im Jänner so richtig schlimm begonnen (wie bereits gesagt, war´s die Jahre davor auch nicht so rosig, jedoch nicht so ausgeprägt). Im Jänner 2009 hatte ich wieder einmal eine Erkältung mit verstopfter Nase. Nach einer Nasendusche und anschließendem Nasenputzen hatte ich das Gefühl, als hätte ich Sekret unterhalb des linken Ohres geschnäuzt. Ebenso hat sich zeitgleich ein lästiges Ohrensausen (vorwiegend linkes Ohr) eingestellt. Kurz darauf ging ich zum HNO, der meinte, ich hätte eine eitrige Angina Tonsillaris (obwohl keine Schluck- oder Halsbeschwerden; kein Fieber, höchstens erhöhte Temperatur um ca. 37 °C; Stippchen auch so öfter vorhanden gewesen; habe "Monstermandeln", die sich aber im großen und ganzen ganz gut benehmen). Antibiotikagabe Cefuroxim San Ftbl 500 mg; ansonsten alles OK.
Ebenso wurde ein Allergietest (Hauttest) durchgeführt. Keine Allergien vorhanden (Laut Allergietest vom Lungenarzt vor 17 Jahren jedoch: HMA, Nahrungsmittel: Zitrusfrüchte, Äpfel, Kiwi, Kuhmilch roh, Kasein, Molke, Erd- und Haselnuss, Mandel, Roggen- und Gerstenmehl.).
Ist ja nun doch schon 17 Jahre her, doch können sich Allergien auch wieder in Luft auflösen?
Im April machte ich dann ein Schädel CT aufgrund andauernder Beschwerden und Druckgefühl im Kopfbereich: o.B.
Im Juni 2009:Gesundenuntersuchung beim Internisten erhöhter CRP-Wert von 11,6; ansonsten perfekte Laborwerte, perfekter Blutdruck, etc.
Sonografischer Zufallsbefund von mind. 2 echogenen Rundherdstrukturen im rechten Leberlappen; Verdacht auf Hämangiome (September/Oktober 2009: MR der Leber; Befund eine Art "Fettfleck"; harmlos)
Juli 2009: NNH-Röntgen. Befund: Linksseitige Sinus Maxillaris
Panoramaröntgen der Zähne: Linker Oberkieferquadrant Nr. 6 Zahn wurde entfernt; offene Kieferhöhle nach Extraktion jedoch ohne weitere Probleme verheilt.
Nach Zahnextraktion:
Aufsuchen eines neuen HNO-Arztes. Endoskopische Untersuchung ergab lediglich einen Waldeyerschen Rachenring. Linke Nebenhöhle konnte aufgrund der Schwellung durch die Zahnextraktion nicht genau begutachtet werden.
Juli / August 2009:
Akute Blasenentzündung mit 2facher Antibiotikagabe (weil 1. AB nicht gewirkt hat).
Erneuter Besuch beim HNO-Arzt und Vorzeigen der Schädel-CT-Bilder (auf denen angeblich eine chronische NNH-Entzündung ersichtlich sein sollte). Aufgrund der Bilder kein Verdacht auf chronische Sinusitiden.
November 2009
Akute Angina Tonsillaris mit Fieber über 40°C und anschließenden starken Apthen. Wiederholte Antibiotikagabe
November / Dezember 2009
Weiterhin keine Besserung des Zustandes; Vorstellung in der Akutambulanz am LKH; weiterhin erhöhter CRP-Wert. Ansonsten alle Werte OK.
Nach weiterer Kontrolle des CRP-Wertes beim Hausarzt wurde Augmentin 1 g vom LKH empfohlen und verschrieben. (27.11. – 3.12.2009 nach Antibiotikagabe CRP von 16,5 auf 5,2 gesunken)

Bis jetzt blieben die Beschwerden, die sich zyklisch wiederholen (ca. 1 bis 2 Wochen Beschwerdefreiheit, danach ca. 3 Wochen Beschwerden) und in etwa folgendermaßen erklären lassen:
Nach Beschwerdefreiheit bemerke ich wieder ein leichtes Schwächegefühl, das sich mit leichter Schwäche in den Beinen (als wäre man viel gewandert) und einem Müdigkeitsgefühl an den Augen bemerkbar macht (als wären sie total ausgetrocknet). Schnupfen ist zu diesem Zeitpunkt weg bzw. nur mehr ganz leicht vorhanden (etwas zähflüssiges, klares, durchsichtiges Sekret lässt sich nach ein paar Mal schnäuzen dann doch immer wieder entlocken).
Mit Solvopret Forte versuche ich das vorhandene Sekret flüssig zu halten.
Auch bei Beschwerdefreiheit ist morgens immer ein Nasenloch zu und es lässt sich ein gelblich, grüner, dicker Schleimpfropfen aus dem Hals „hochziehen“. Unter Tags verschwindet der "Knopf im Hals" allerdings wieder gänzlich.
Zu dem oben beschriebenen Schwächgefühl in den Beinen gesellt sich dann meistens ein leichtes Kreuzweh hinzu. Als ob dieses Ziehen im Kreuz der Startschuss für die weiteren Beschwerden ist, beginnt eine merkliche Steigerung des Schwächegefühles mit ausgeprägtem Brennen der Augen (als wäre man Stunden vor dem PC oder Fernseher gesessen). Ein sehr kopflastiges Hitzegefühl mit gleichzeitig kalten Extremitäten ist auch eines der Anzeichen. Ebenfalls verändert sich die Konsistenz des Stuhles von normal kompakt auf cremig bis wässrig-bröckelig (weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll). Stuhlgang ca. 1 bis 2 mal täglich.
Zu Beginn dieses „Beschwerdezyklus“ gesellt sich dann meistens ein Gefühl in der Magengegend (meistens nachts), das sich wie ein „Schlechtes Gewissen“ anfühlt und das ziemlich beängstigend ist.
An den darauffolgenden Tagen bin ich nur noch matt und die kleinsten Aufgaben stellen oft eine große Hürde für mich dar, da ich absolut kraftlos bin und ständig schlafen könnte (habe 2 Kinder im Alter von 6 und 2 Jahren und brauche jeden Funken Energie ganz notwendig).
Auch ist das linke Ohr häufig verschlagen (Grube unter dem Ohrläppchen fühlt sich an, als wäre Watte drinnen).
Seit kurzem hat sich im linken Oberbauch (ich vermute der Ort, an dem der Darm die Schlinge nach unten macht) ein Ziehen hinzugesellt, welches sich ein bißchen wie Seitenstechen anfühlt und nur ab und zu vorkommt (meistens, wenn der Magen bzw. Darm "grummelt").

Ich versuche mit täglichem Ölziehen, Zungenschaben, Nasenduschen, Darmbakterien, etc. dem ganzen etwas gegenzusteuern.
Ebenso war ich bereits beim Homöopathen, was gar nix gebracht hat, sowie bei einem Alternativmediziner, der die Energie im Körper über die Meridianpunkte mittels einem „Prognos“-Apparat misst. Hat auch nicht wirklich was gebracht. Und alle meinten, es befindet sich die Energie im Ungleichgewicht, sei aber nix tragisches (wenn sich "nix tragisches" so anfühlt, dann möchte ich nicht wissen, was "tragisch" ist?!? )
Zur Zeit esse und trinke ich keine Milch und Milchprodukte (außer Schlagobers) mehr (auf Rat meiner „Body-Talkerin“) und nehme ein spezielles Darmreinigungs- und aufbaupulver (mit Darmbakterien, -enzymen, Rote-Beete-Pulver, Leinsamen). Als ein „fast nur Lakto-Vegetarier“ ist das eine ganz schöne Aufgabe. Ich mache das jetzt beinahe 3 Wochen und habe – ehrlich gesagt – noch nichts bemerkt, dass es besser werden würde.
Auch habe ich meine 2 Kinder mittels Kaiserschnitt zur Welt gebracht und meine Masseurin meinte, daß die Narben ein Störfeld darstellen würden und wir haben die Narben jetzt 1 x entstört. Kurzfristig habe ich mich schon besser gefühlt, beim nächsten Mal machen wir´s wieder - mal sehen.

Jemand meinte, daß ich vielleicht Pilze im Körper oder eine Darmentzündung durch gehäufte Antibiotikagabe (10 x im Jahr 2009) haben könnte?

Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Ahnung, was das sein könnte (bin echt schon mit meinen Nerven am Ende!), selbst mein Hausarzt weiß nicht mehr weiter, da wir ja beinahe schon alles durchgecheckt haben und alle Befunde OK waren bzw. sind.
Welche Krankheiten lassen sich mit dem großen Blutbild / den Laborwerten ausschließen? Welche Untersuchungen sollen noch gemacht werden?

Würde mich wirklich wahnsinnig freuen, wenn mir jemand einen guten Rat oder Tipp geben könnte, wie´s weitergehen soll oder kann.
Vielen, vielen herzlichen Dank im voraus


Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche
vetula
mir fällt spontan Immunschwäche ein. da gibts unterschiedliche möglichkeiten.
Immundefekt ? Wikipedia

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Hallo Leacalan,
hast Du beim Homöopathen auch eine Erstanamnese gemacht, also Dir Dein Konstitutionsmittel berechnen lassen?
Ich habs selbst noch nicht gemacht, bin aber gerade auf einer Warteliste (2-4 Monate bei einem guten Homöopathen) und habe noch Hoffnung.
LG
Solveig

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Da fällt mir noch auf: Beschwerden seit 6 Jahren, ältestes Kind ist 6 Jahre alt.
Geht mir genauso, mein Kind ist 3 Jahre alt, und seitdem bin ich quasi dauer-erkältet (Sinusitis, Bronchitis). Man kommt nicht zur Ruhe mit den Kleinen. Schön wäre eine Oma, die mal für eine Woche kommt, so dass man mal eine Woche ausschlafen kann. Ich fühle mich nur im Sommer richtig gesund und bin dann auch mal zwei Monate lang beschwerdefrei.
Ich hab zwar nur ein Kind, aber arbeite noch halbtags und so isses auch stressig.
Ich wünsch Dir, dass Du hier eine Lösung findest!
Solveig

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

leacalan ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 06.04.10
Erstmals vielen herzlichen Dank für Eure Antworten.

@ Solveig: Beim Homöopathen haben wir beim ersten Mal ca. 1 Stunde alles durchbesprochen und mittels Muskeltest sämtliche Sachen ausgetestet. Ich habe zwar schon Mittel verschrieben bekommen, aber ein "persönliches Konstitutionsmittel" habe ich jetzt nicht direkt erhalten. Wie schaut so eines überhaupt aus?
Und ja: das ist mir auch aufgefallen, daß es seit den Kindern stätig schlechter geworden ist. Ich habe zwar eine ganz, ganz brave Mama, die mir die Kinder dann wieder mal für ein paar Stunden abnimmt, aber in der Zeit muß ich dann halt auch diverse Sachen erledigen (Termine, Haushalt) und komme nie wirklich zum Ausschlafen.

@ Vetula: Würde man einen Immundefekt nicht in den "großen" Blubildern zumindest ansatzweise erkennen? Zumindest hat das mal mein Arzt gemeint.

Was meint Ihr zu Pilzen im Körper bzw. Darm? Hat man da nicht ähnliche Symptome?

Vielen Dank für Eure Antworten!

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo leacalan,

zu Konstitutionsmitteln in der Homöopathie gibt es eine aufschlussreiche Seite:
Konstitutionsmittel

Liebe Grüße,
uma

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

leacalan ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 06.04.10
Hallo!
Da müsste ich jetzt meinen Homöopathen nochmals fragen, ob eines der verschriebenen Globuli als Konstitutionsmittel gilt.
Danke jedenfalls für die Info

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

leacalan ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 06.04.10
Jetzt hätte ich nochmals eine kurze Frage:
Da mein linkes Ohr ja noch immer wie "wattiert" ist und etwas rauscht:
Kann es sein, daß genau der Bereich unterhalb der Ohrläppchen (Grube) bei einem NNH-Röntgen und Schädel-CT nicht durchleuchtet wird? Könnte man da eventuell mit Ultraschall "nachsehen"?
Ich vermute nämlich, daß sich dort entweder Sekret oder ähnliches befindet.
Würde auch den ständigen Schnupfen und die Sinusitis vielleicht erklären?

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

estonie ist offline
Beiträge: 64
Seit: 26.04.10
hallo,

Ich hatte ähnliche Beschwerden (Nebenhöhlenentzündung).
(7 Grippen nacheinander).

Bei mir wurde Blutmangel festgestellt und ich hatte
kein Eisen mehr im Blut. Habe mir vor 2 Jahren die Gebärmutter
entfernen lassen. da ich zuviel Blut verloren habe.

Danach ging es mir viel besser und meine Enzündungen
sind weg.

Liebe grüsse Estonie

Erkältungen, Sinusitiden, Schwäche

Solveig ist offline
Beiträge: 990
Seit: 19.03.09
Hallo Leacalan,

nimmst Du seit diesem Jahr gar kein Antibiotikum mehr?
Du hast auf jeden Fall eine bakterielle Infektion (grüner Schleimpropf), auch während der Beschwerdefreien Zeiten. Und die Bakterien sind vielleicht auch letztes Jahr trotz Antibiotika-Gabe nie richtig weggegangen. Ein Arzt hat mir erklärt, dass sie sich irgendwo "verstecken" können, wo das Antibiotikum nicht hinkommt (z.B. wegen mangelhafter Durchblutung an der Stelle). Und dann zu einem Zeitpunkt der Schwäche wieder kommen.

Es kann sein, dass Du jetzt tatsächlich warten musst, bis sich der Körper von den vielen Antibiotika erholt hat und die Darmflora wieder richtig aufgebaut ist und Du die Bakterien selber bekämpfen kannst. 3 Wochen milchfrei ist eine kurze Zeit.

Zu der Frage mit den Allegien: das passiert zwar selten, aber es kommt vor, dass eine Allergie verschwindet. In dem Fall hast Du Glück gehabt.

Leider kann ich Dir auch nicht weiter helfen, da ich mich selber in so einem Schwäche Zustand befinde. Sinusitis habe ich seit meiner Nasen-OP nicht mehr (da wurden die Nasengänge vergrößert, Polypen entfernt, usw., so dass ich endlich richtig atmen konnte), dafür wandert das ganze jetzt immer gleich in die Bronchien runter. Vor ein paar Wochen habe ich es nicht mehr ausgehalten und mir seit einem Jahr wieder Antibiotika verschreiben lassen. Nach einer erneuten Gabe (das erste hat nicht geholfen) sitze ich jetzt wieder genauso da wie vorher, nur dass der Körper von den Medikamenten geschwächt ist. Jetzt bin ich wieder dabei, nach anderen "Lösungen" zu suchen.

Man kann sich auch einen Abstrich machen lassen (am Gaumen o.ä.), um die Art der Bakterien untersuchen zu lassen, oder alternativ Pilze, oder sonstige Tierchen oder Pflänzchen diagnostizieren zu lassen. Das bieten einem die meisten Ärzte nicht an, danach muss man fragen. Das habe ich noch vor, vielleicht diese Woche.

Heiß empfohlen wurde mir noch: Spenglersan Kolloid G zum einreiben in den Ellenbogen, soll das Immunsystem ganz doll stärken. Ich habe gerade erst damit angefangen und kann nicht mehr dazu sagen.
Außerdem nehme ich jetzt Kokosöl, das soll auch antibakteriell wirken. Aber mein Körper kämpft (obwohl ich gerade noch Antibiotika nehme), das merke ich an meinen eisekalten Füßen.

Als kleiner Trost bleibt noch die Info, dass in diesem Winter wohl besonders fiese Bakterien unterwegs waren und auch sonst wiederstandsfähige Mitbürger teilweise mehrere Wochen außer Betrieb gesetzt waren.

Liebe Grüße
Solveig


Optionen Suchen


Themenübersicht