Sinusitis/Borreliose/neurologische Beschwerden

29.04.10 13:48 #1
Neues Thema erstellen

Halo ist offline
Beiträge: 5
Seit: 29.04.10
Weil der Text solange geworden ist vorab worum es geht:
Ich hatte durch das Einsprühen von einem abschwellenden Medi beim HNO-Arzt
in die Nase starke neurologische Beschwerden in den Extremitäten, kennt das jemand?


Hallo,
ich habe seit ca. zwei Jahren starke gesundheitliche Probleme. Die Symptome
passen alle zu Borreliose, aber es finden sich keine Antikörper im Blut
und keine heisst wirklich Null.
Nach einer Facialisparese wurde ein Schädel MRT gemacht das ohne Befund blieb,
aber es zeigte sich das alle Nebenhöhlen entzündet sind. (Pansinusitis)
Beim HNO-Arzt wurde für 10Tage Amoxiclav verschrieben, daraufhin verbesserte
sich mein Zustand drastisch, ich war plötzlichg gesund.
In dieser Zeit wurde mir klar wie schlecht es mir vorher wirklich ging.
Leider hielt dieser Zustand nur 3-4 Wochen an, dann kammen alle Beschwerden wieder.
Eine erneute Untersuchung wegen der Sinusitis ergab keine Besserung.
Diesmal wurdem 200mg Doxy verschrieben. Nach der Einnahme pochten alle Gelenke,
wirklich alle Stellen an denen ich jemals Beschwerden hatte taten weh.
Das war zwar alles auszuhalten, leider machte mein Magen das Spiel aber nicht mit
und ich musste auf Amoxiclav 2000mg umsteigen.
Die Wirkung war dieses Mal leider nicht so gut, zwar zeigt sich eine Verbesserung
aber bei weitem keine Beschwerdenfreiheit, so wie bei der ersten Einnahme.

Ich erhielt eine Überweisung zur OP wegen der Sinusitis, bei der Untersuchung
im Krankenhaus stellte sich heraus, dass alle Nebenhöhlen frei zugänglich
sind und eine OP somit zwecklos ist. Ausserdem wurde mir erklärt, dass eine
starke Schleimhautschwellung vorliegt aber keine Bakterielle Entzündung.
Dann wurde der Vedacht auf "Wegener" laut und eine evtl. Biopsie der Schleimhäute
vorgeschlagen. Ich soll aber erst Rücksprache mit meinem Hausarzt halten.
Die Biopsie erfolgt unter Vollnarkose und ist somit kein kleiner Piekser.

Bei der Untersuchung wurde natürlich jede Menge von einem Medi mit abschwellender
Wirkung in die Nase gesprüht und mehrfach Endoskope eingeführt.
Nach ca. 3Stunden kamm es dann zu starken neurologischen Beschwerden in den
Händen und Unterarmen sowie in Füßen und Unterschenkel, auch der Muskel im
Oberschenkel spielte Verrückt. Meine Frau schaute sich das zuckende
Schauspiel an und bemerkte, dass ich an den Unterarmen und Schenkeln starke
Gänsehaut habe. Es waren übrigens 26Grad im Wohnzimmer und ich lag in der
Sonne auf dem Sofa. Mir ging es auch nicht wirklich gut.
Eine ähnliche Erfahrung habe ich in abgeschwächter Form schon zweimal beim HNO-Arzt
gemacht, es aber als Zufall abgetan. Am nächsten Tag hatte ich dann verstärkt
Beschwerden an den Sehnenansätzen, die Nacht davor war auch deutlich heftiger
als sonst. (schwitzen, aufbrausen) Gibt es jemanden der ähnlich Erfahrungen
gemacht hat und evtl. schon eine Diagnose hat? Woher kann eine so deutlich
Verstärkung meiner Symptome durch ein wenig "Nasenspray" kommen.
Evtl. "ausgespühlte" Erreger müssten doch durch das AB wirkungslos sein.
Vom Hausarzt gab es jetzt erst einmal eine Überweisung zum Borreliosespezialisten,
nur zwei Autostunden entfernt, seufz.

PS:
Geringe neurologische Effekte an den Vorderzähnen durch das Einsprühen des Medis
sind normal und treten sofort auf, mir wurde auch erklärt warum.


Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
über das,was da bei Ihnen abgelaufen ist,bzw. noch abläuft,kann man jetzt natürlich spekuöieren. Wenn Sie im Internet alle Symptome eingeben,kommen Sie mit Sicherheit zu 20 möglichen Diagnosen.Das wird also nicht viel bringen.

3 Dinge fallen mir auf:

1.) Die Facialisparese. Diese wird häufig durch einen Virus hervorgerufen.Hält sie noch an ? Ein Virus aber würde durch Amoxiclav,ein Antibioticum, n i c h t beeinflusst werden.

2.) Das Amoxiclav hat beim ersten mal sehr gut gewirkt,später dann nur mässig. Es könnte sich also auch (zusätzlich ? ) um eine bakterielle Infektion gehandelt haben.Setzt man allerdings ein Antibiotikun trotz erreichter Beschwerdefreiheit zu schnell ab,können Rest-Bakterien resistent werden und dann auf eine neuerliche Gabe des A. nicht oder nur halbherzig reagieren.

3.) Dass in den Nasennebenhöhlen nichts Auffälliges gefunden wurde,obwohl sie offenbar stark beteiligt waren,könnte auf ein a l l e r g i s c h e s Geschehn hindeuten.Da sind die Schleimhäute dann angeschwollen,ohne dass man begreiflicherweise irgendwelche Erreger nachweisen kann.
Gibt es evtl.in Ihrer Familie Anzeichen von Allergien ?

Was nun wirklich vorliegt / vorgelegen hat,könnte am besten ein Allround-Test mit einer der Biophysikalischen Methoden heraus finden,bei dem man mit sehr vielen Testmaterialien unterschiedlichster Krankheitspräparate arbeitet.
Mit der Bioresonanz,als e i n e m guten Verfahren, kann man dann auch die evtl. noch nicht ausgeschiedenen "Schlacken" der genommenen Medikamente entfernen.
Nachtjäger

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Welches Medikament wurde denn zur Abschwellung der Nebenhöhlen + Nase verwendet?
Vielleicht kann man an der Zusammensetzung schon etwas sehen?

Gruss,
Uta

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Halo ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 29.04.10
Danke für Eure Antworten.

@Nachtjäger
Eine Allergie habe ich nicht.

@Uta
Ich habe keine Ahnung was die Hno-Ärzte in ihrer "Standardsprühflasche" haben.
Jedem Patienten wird ja damit die Nase freigemacht um bessere Sicht zu haben,
es war also nichts spezielles.
Erst einmal warte ich den Termin beim Spezi am 4. Mai ab, inzwischen wird auch
der Bericht vom Krankenhaus beim HNO-Arzt sein und ich kann dann dort Fragen
ob sich das irgendwie erklären lässt.
Im Moment geht es mir, bis auf die immer vorhandene Müdigkeit, relativ gut.
Also kaum entzündete Gelenke bzw. Sehnenansätze, nur sehr mässiges neurologisches Trallala und keine Muskelschmerzen.

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Halo (interessantes Wortspiel ! ),
woher wissen Sie so genau,dass Sie wirklich keine Allergien haben ? Sollte bei einem schulmedizinischen Test nichts heraus gekommen sein,bedeutet das erfahrungsgemäss noch lange nicht,dass da auch keine Allergie vorliegt.Ganz einfach deshalb,weil die Schulmedizin immer
a.) nur wenige Testmaterialien hat (etwa max. 40) im Gegensatz zu uns mit annähernd 500 und
b.) das vom Arzt benutzte Material gerade für Sie verträglich ist,somit die Diagnose : "keine Allergie",während das Testmaterial aus einer anderen Quelle gewonnen,auf Sie durchaus stark allergisch wirken kann.

Aus dieser Erkenntnis heraus verwende ich z.B. vier (!) verschiedene Testsätze aus unterschiedlichen Herstellungsquellen und zusätzliche Proben aus dem ganz persönlichen Umfeld des Patienten.Dann kann man wenigstens zu 98% sicher sein,alles erfasst zu haben.
Nachtjäger

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Halo ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 29.04.10
Natürlich kann ich das nicht 100%ig wissen, aber selbst wenn ich eine
Allergie hätte würde mich das nicht interessieren. Ich will lieber wissen
woher meine entzündeten Gelenke kommen und warum es besonders nachts
zu starken neurologischen Beschwerden kommt. Die sind so stark das ich
oft dadurch aufwache. Die starken Schmerzen im Knie die sonst dafür
zuständig waren sind Gott sei Dank Geschichte.
Die Sache mit den geschwollen Schleimhäuten ist nur ein Randproblem,
das LEICHTE Kopf und Zahnschmerzen verursacht. In meiner wilden Theorie
sind Erreger in den Schleimhäuten die beim Abschwellen in das Blut gelangen.
Ob das stimmt weis ich natürlich nicht, werde es beim nächsten HNO
Besuch mal ansprechen.

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
ich möchte Ihnen hier mal die möglichen Auswirkungen einer Allergie aufzählen.Vielleicht finden Sie sich da wieder und interessieren sich dann doch noch für Allergien.

Mal ganz ohne Systematik der Reihe nach:

Leistungsschwäche
Müdigkeit
Unruhe
Angstzustände
Benommenheit
Hyperaktivität
Depressive Verstimmung
Migräne
Kopfschmerz
Kehlkopfschwellung
Quincke-Ödeme
Augenbrennen
Schnupfen
Halsschmerzen
Schwindel
Husten
Herzrythmusstörungen
Asthma bronchiale
Kreislaufstörungen
Magenschleimhautentzündung
Völlegefühl,
Juckreiz
Darmentzündung (Colitis)
Exantheme
Blähbauch
Durchfall
Neurodermitis
Ekzeme
Rheumatische Beschwerden
Reizblase
Häufige Blasenentzündungen
Muskelschmerzen
Allergie-Schock
Wassereinlagerungen
Gewichtsschwankungen.

So sieht m e i n e Therapie-Richtung die Allergien. Noch Fragen ? ?
Besten Gruss,
Nachtjäger

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Halo ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 29.04.10
Als Laie habe ich bei Allergie bisher nur an Hautausschlag, juckende Augen und Kratzen im Hals gedacht. Also bitte nicht böse sein, dass meine Antwort evtl. etwas unwirsch rüberkam.

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Anjama ist offline
Beiträge: 305
Seit: 14.01.10
Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
1.) Die Facialisparese. Diese wird häufig durch einen Virus hervorgerufen.
Und ist Leitsymptom bei einer Neuroborreliose.
__________________
Mitglied UND Aktivistin bei OnLyme-Aktion.org

Sinusitis / Borreliose / neurologische Beschwerden

Anjama ist offline
Beiträge: 305
Seit: 14.01.10
Zitat von Halo Beitrag anzeigen
Nach einer Facialisparese wurde ein Schädel MRT gemacht das ohne Befund blieb,
aber es zeigte sich das alle Nebenhöhlen entzündet sind. (Pansinusitis)
Beim HNO-Arzt wurde für 10Tage Amoxiclav verschrieben, daraufhin verbesserte
sich mein Zustand drastisch, ich war plötzlichg gesund.
In dieser Zeit wurde mir klar wie schlecht es mir vorher wirklich ging.
Leider hielt dieser Zustand nur 3-4 Wochen an, dann kammen alle Beschwerden wieder.
Das Beschriebene hier passt zu einer Borreliose. Auch die Zustandbesserung nach der AB-Gabe, wenn es sich um Borreliose handeln sollte. Und die Verschlechterung danach würde auch dazu passen, weil die AB-Behandlung für eine Borreliose zu kurz war.

Welche Blutwerte wurden denn gemacht? Wurde nur der ELISA gemacht oder auch der Westernblot? Lt. eines Vortrages von Dr. Ledwoch sind 60-70% der ELISA-Tests falsch negativ.

Gab es denn einen Zeckenstich?
__________________
Mitglied UND Aktivistin bei OnLyme-Aktion.org


Optionen Suchen


Themenübersicht