Wie lange kann Keuchhusten andauern?

17.04.10 01:47 #1
Neues Thema erstellen

Lagin ist offline
Beiträge: 10
Seit: 17.04.10
Hallo Forengänger!

Ich bin 26, weiblich, Nichtraucherin, schlank ernähre mich gesund, bin generell fit und habe außer Neurodermitis keine chronischen Krankheiten.
Ich huste seit Mitte August letzten Jahres, also seit acht Monaten. Innerhalb von drei Wochen habe ich sieben Kilo abgenommen, die ich noch nicht wieder drauf habe (ich neige aber generell eher zu Untergewicht und nehme sehr schwer zu). Ende September wurde bei mir Keuchhusten diagnostiziert, der aber schon am Abklingen sei. Nun.
Da meine Hausärztin der festen Meinung war, dass Keuchhusten allerhöchstens sechs Wochen geht, hat sie mich dann zum Lungenarzt geschickt. Er hat den Keuchhusten im Abklingen abermals festgestellt (Anfang Dezember) und war etwas ratlos und hat mich dann auf alle Möglichen Sachen untersucht. Lunge im Röntgen und Bronchien in der Bronchoskopie sehen nicht nur normal, sondern sogar sehr gut aus.
Auf folgende wurden bei mir ausgeschlossen:

- diverse Allergien
- Asthma
- Chlamydien
- Mykoschießmichtot (diese Pilzinfektion eben)
- Reflux der Magensäure

Zu meinen Symptomen: An Anfang hatte ich diese typischen „stakkatoartigen“ Hustenanfälle über den Tag verteilt. Inzwischen hat er sich eher auf den Vormittag verlegt, er klingt schleimig und manchmal habe ich Auswurf, der normal aussieht. Auch wenn ich nicht huste, habe ich fast permanent einen Reiz in der Luftröhre. Manchmal habe ich ein Stechen im Brustkorb oder Schmerzen (ich nehme an dass die von der Muskulatur kommen wenn ich viel gehustet habe). Sehr auffällig ist, dass er viel viel stärker bei feuchter und kalter Luft ist, vor allem bei feuchter.
Ich habe Cortison, ein Makrolidantibiotikum, eine Keuchhusten-Nosode, diverse andere homöopathische Mittel und ungezählte Hausmittelchen ausprobiert, nichts hat sich verändert.

Nun meine Fragen:
Wie lange kann Eurer Erfahrung nach Keuchhusten dauern? Gibt es typische Folgeerscheinungen, das heißt, ist es irgendwie „normal“ dass ich jetzt einfach empfindlich auf Luftfeuchtigkeit reagiere? Was würdet ihr mir raten?

Ich habe mich inzwischen eigentlich sehr gut an den Husten gewöhnt und er schränkt mich auch nicht wirklich ein, von daher ist mein Leidensdruck nicht sehr hoch – zumal alles drastische und schlimme ja ausgeschlossen wurde.
Aber da ich mal wieder vor Husten nicht einschlafen kann, dachte ich dass es mir nicht schaden kann, auch andere Erfahrungen zu hören.

Vielen Dank!!
Lagin

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
" n u r Neurodermitis".....das sagt eigentlich genug !
Wie ich das aus der Ferne ( und meiner therapeutischen Erfahrung) so sehe,steckt hinter der ganzen Geschichte eine A l l e r g i e .
Allergien können jahrelang schlummern und bedürfen dann eines Auslösers,um "akut" zu werden.Und solche Auslöser sind in 50% der Fälle Viren (siehe Ihr Keuchhusten ! ). Und da Allergien ein Immunsystem sehr stark beeinträchtigen können,nimmt es mich eigentlich nicht Wunder,dass der Husten immer noch weiter besteht.

So denke ich, man sollte als erstes jetzt den Allergien zu Leibe rücken.Sind in Ihrer Familie allergische Auffälligkeiten bekannt?(Haut,Asthma,Heuschnupfen,Darmprobleme,Müd igkeit,Milchschorf bei Babies und,und,und ? )
Das wären weitere Hinweise.

Die wahrscheinlich noch bestehende Keuchhusten-Belastung kann man mit Biophysikalischen Methoden (z.B. Bioresonanz) sehr gut ausleiten.Genauso wie auch andere noch mögliche Belastungen,die allergische Symptome verstärke können.
Nachtjäger

Geändert von Nachtjäger (17.04.10 um 11:58 Uhr)

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.649
Seit: 10.01.04
Hallo Lagin,

Keuchhusten wird manchmal auch die "100-Tage-Krankheit" genannt, weil sie im Prinzip ca. 3 Monate dauert.
Du bekommst ja schon alle Medikamente, die üblicherweise bei Keuchhusten gegeben werden (soweit ich das weiß).
Insofern würde ich vielleicht noch einmal einen neuen Lungenarzt aufsuchen und schauen, ob dem Neues einfällt. Vielleicht reagierst Du ja im Moment auch zusätzlich auf die Pollen?
Ich nenne hier ungern Medikamente, aber: ist bei Dir schon mal an Codein als Hustenstiller für die Nacht gedacht worden? Das ist zwar keine Dauerlösung, aber vielleicht könnte damit dieser ständige Hustenreiz unterbrochen werden?

wissen-gesundheit.de – Thema der Woche – Keuchhusten: Bei Erwachsenen häufiger als man glaubt
www.zm-online.de/m5a.htm?

....
Etwa jeder vierte Betroffene entwickelt neben der geschilderten Symptomatik gravierende Komplikationen im Gefolge der Pertussis, zum Beispiel eine Sinusitis, eine Otitis oder eine Pneumonie durch eine bakterielle Sekundärinfektion.
....
Eine spezifische, kausale Therapie ist nach Auftreten von Symptomen eines Keuchhustens nicht möglich, weil die Schleimhäute bereits durch die Toxinbildung geschädigt sind. Die Behandlung erfolgt symptomatisch in Form von Antitussiva und gegebenenfalls mit Steroiden.

Speziell im frühen Krankheitsstadium sind zudem Antibiotika sinnvoll. Eingesetzt werden vor allem Makrolid-Antibiotika, wie die Wirkstoffe Erythromycin, Azithromycin, Clarithromycin und Roxithromycin. Sie nehmen zwar keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf und beeinflussen kaum die Dauer und Heftigkeit der Hustenattacken, senken aber die Infektiosität. Sie können so dazu beitragen, die Epidemie zu durchbrechen.

Zu beachten ist ferner, dass Personen mit Pertussis oder entsprechender Verdachtsdiagnose nach Angaben des Robert-Koch Institutes keine Tätigkeit in Gemeinschaftseinrichtungen ausüben dürfen - eine Vorsorge-Maßnahme, die auch in der zahnärztlichen Praxis zu beherzigen ist.
Ist bei Dir geklärt, ob Du Dir nicht jetzt eine Lungenentzündung eingefangen hast?

Grüsse,
Uta

Geändert von Oregano (17.04.10 um 12:35 Uhr)

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Lagin ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.04.10
Vielen Dank für Eure Beiträge!

@Nachtjäger: Oh gut dass ich es hingeschrieben habe mit der Neurodermitis, ich hielt es für irrelevant. Dass Allergien erst nach langer Zeit akut werden können, war mir in keinster Weise bewusst!
Ich hatte es eigentlich für mich selbst ausgeschlossen, da ich ja schon auf sehr viele Dinge getestet wurde (Pollen, Hausstaub, Katzen...); außerdem war ich inzwischen mal eine Woche bei meinen Eltern, zwei Wochen bei meinem Freund und auch mal eine Woche in den Bergen im Urlaub, wo sich alle Lebensumstände und Ernährung geändert hatten. Die Provokationsfaktoren, die bei mir Neurodermitisschübe auslösen können (tierisches Eiweiß, Zitrusfrüchte...) lasse ich sowieso weg (daher bin ich auch fast immer symptomlos). Das Einzigste, was ich wirklich jeden Tag konsumiere, ist Kaffee, aber selbst daran hatte ich schon gedacht und es mal eine Woche weggelassen aber glücklicherweise liegt es nciht daran ;-)
Und Allergien sind in meiner Familie eigentlich keine bekannt (wobei das ja vielleicht früher, bei meinen Großeltern, nicht bemerkt wurde, von daher will ich das nicht ausschließen).

@Uta: Auch Dir vielen Dank! Eine Lungenentzündung sieht man auf dem Röntgenbild, das sah aber aus wie aus einem Anatomie-Lehrbuch :-) und da hätte auch das Makrolidantibiotikum angeschlagen. Der Lungenarzt bei dem ich jetzt bin, ist bereits der zweite. Der Kommentar des Ersten war: "Wie, Cortison hilft bei Ihnen nicht? Na dann inhalieren Sie das wahrscheinlich falsch!" Daraufhin hab ich den Αrzt gewechselt und das Cortison weggeschmissen.

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.649
Seit: 10.01.04
Hallo Lagin,

ist denn geklärt, was für eine Lungenentzündung das ist bzw. welche Erreger dahinter stecken?

Pneumonien können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Meist sind sie die Folge einer Infektion mit Viren, Bakterien, Pilzen oder Parasiten. Besonders häufig sind Neugeborene und Säuglinge, Kleinkinder sowie ältere Patienten über 65 Jahren betroffen. Sie sind durch ihr noch nicht ganz ausgereiftes bzw. nicht mehr so leistungsfähiges Immunsystem anfälliger gegenüber diesen Erregern.
Erkranken die Patienten in ihrer alltäglichen Umgebung (ambulante Pneumonie ), so sind vor allem Bakterien (Pneumokokken, Mycoplasma pneumoniae, Chlamydia pneumoniae, Hämophilus influenzae) für die Entstehung der Pneumonie verantwortlich. Im Rahmen einer Grippeinfektion (Influenza) kann gelegentlich eine Lungenentzündung als Komplikation auftreten. Seltener sind andere Viren, Pilze oder Parasiten die Ursache.
Kommt es während eines Krankenhausaufenthaltes zu einer Lungenentzündung (nosokomialen Infektion) ist hierfür meist ein ganz anderes Bakterienspektrum verantwortlich (Pseudomonas, Klebsiellen, Enterobacter, Escherichia coli).
Lungenentzündung/Ursachen/Risikofaktoren

Ich würde den Facharzt mal fragen, ob er denn nicht mithilfe eines Abstrichs den Erreger genau bestimmen kann und dann ein Antibiogramm machen kann um herauszufinden, welches Antibiotikum genau hilft. Das wäre besser als ein AB nach dem anderen auszuprobieren.

Grüsse,
Uta

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Lagin ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.04.10
Oh sorry da hab ich mich wohl etwas zu umständlich ausgedrückt: ich habe KEINE Lungenentzündung, auf gar keinen Fall.

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 62.649
Seit: 10.01.04
Was mir gerade noch einfällt:
Kennst Du die Intoleranzen und hast Du schon darauf geachtet, ob es Dir nach bestimmten Lebensmitteln immer wieder schlecht geht?
Intoleranzen sind keine allergischen Reaktionen und zeigen sich deshalb bei Allergietests auch nicht.
Bei einer Histaminintoleranz verträgt man z.B. Zitronen nicht gut.

Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
> Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-Intoleranz

Gruss,
Uta

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Lagin ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.04.10
@Nachtjäger: Ich habe nochmal darüber nachgedacht, was Sie geschrieben haben, dann ist mir ein Licht aufgegangen: vielleicht ist es eine Allergie auf Waschmittel! Heute ist es nämlich besonders schlimm: ich habe gestern gewaschen und es hängt feuchte Wäsche in meinem Zimmer (leider gibts keinen anderen Platz).
Werde mir gleich am Montag irgendwelche Waschnüsse oder so besorgen.

Ist Bioresonanz das mit diesen goldenen Elektroden? Wenn ja macht das die Heilpraktikerin meines Vertrauens auch, da werde ich sie mal fragen.

Vielen Dank

@Uta: Wegen Nahrungsmitteln habe ich mich sehr genau beobachtet (mit Buchführung und so) aber gar keine Auffälligkeit festgestellt.

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

yamann ist offline
Beiträge: 12
Seit: 03.08.10
Hallo Lagan
ich wollte dich fragen ob dein Husten nun besser ist?
Da ich selber schon Monate rumhuste und nicht weiss warum.

Wie lange kann Keuchhusten andauern?

Lagin ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 17.04.10
oh wow wie schön dass noch jemand diesen thread hier liest!
also durch die wärme jetzt ist mein husten erheblich besser geworden (aber auch nicht ganz weg), aber als es mal zwischendrin kalt war (das war glaub ich vor drei wochen oder so) kam er zurück, und zwar mit voller wucht. ich hab echt ein bißchen angst vor einem kalten herbst.

ich denke also dass ich keine allergie oder sonst was hab, sondern, dass meine bronchien gewissermaßen "überempfindlich" gegen kälte und feuchtigkeit geworden sind. ich stell mir das so ähnlich vor wie eine empfindliche haut, die schnell gereizt ist und sonnenbrand bekommt. nur - was mache ich dagegen?? keine ahnung.
hatte jetzt irgendwie zur zeit grad keine lust mehr von arzt zu arzt zu rennen, da das wirlklich so ein sinnfreies rumstochern im nebel ist, aber mein besorgter freund besteht darauf, dass ich bald wieder termine bei irgendwelchen heilpraktikern/ärzten/scharlatanen mach... mal schaun was bei rumkommt, ich hab wenig hoffnung.
aber wenn ich irgendwas finde, was hilft, sag ichs dir!

wie ist dein husten? in welchen situationen hustest du?

viele grüße


Optionen Suchen


Themenübersicht