Schleim im Rachen & verstopfte Nase

07.04.10 23:33 #1
Neues Thema erstellen
Schleim im Rachen & verstopfte Nase

leacalan ist offline
Beiträge: 16
Seit: 06.04.10
Hallo Kronos!

Wollte mal nachfragen, wie´s denn jetzt so geht.
Schon eine Besserung eingetreten?

LG,
leacalan

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

Kronos ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 07.04.10
Hallo leacalan,
danke für die Nachfrage - ich bin draufgekommen, dass ich schonmal Solvopret genommen hab (hat nix gebracht, eh klar ), und Sinupret dürfte so ziemlich das gleiche sein, wenn ich das richtig verstanden habe, was Google so ausspuckt.
Da ich gerade etwas knapp bei Kasse bin hab ich daher erstmal davon abgesehen, Sinupret auszuprobieren.

Und bevor ich teure Meds zur Candida-Bekämpfung bestelle, möchte ich schon irgendeine Form von Test machen (leider kann mir anscheinend keiner sagen, wo ich den hier machen kann??)

Sobald das Quartal vorbei ist, werd ich mal wieder bei einem HNO-Arzt vorbeischauen und dem eindringlich klarmachen, dass der Schleim meine Lebensqualität gegen Null drückt.

lg, Kronos

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

pede ist offline
Beiträge: 5
Seit: 13.01.14
Hallo Kronos,

ist jetzt schon eine Weile her, aber hat sich bei Dir etwas Neues ergeben?
Hast Du zumindest irgendetwas ausschließen können?
Sinupret funktioniert bei mir nicht, da die Symptome auch nach beendeter Sinusitis weiter auftreten.
Allergietests haben nie etwas ergeben.

Meine Symptome kommen mir sehr ähnlich vor wie deine: Seit Jahren zäher (werdender) Schleim im Hals, Hals wird rau, nach Wassertrinken fließt weiterer Schleim nach, Schlucken wirkt als zusätzlicher Auslöser. Bei meiner schiefen Nasenscheidewand möglicherweise anatomisch bedingt, meinten HNOs zu mir, aber auch nach zwei Septum-OPs ist die Scheidewand wieder schief trotz der selbstzufriedenen Überprüfung der operierenden HNOs, die Symptome gingen aber auch unmittelbar nach den OPs immer weiter.
Auffällig finde ich, dass ich auch eine Skoliose hatte!
Könnte es in irgendeiner Form mit Vitamin-D-Mangel zusammenhängen?
In einem anderen Forum wurde folgender Labortest als Ausgangsbasis für die Diagnose vorgeschlagen (Profil Infektanfälligkeit), wozu ich absolut nichts sagen kann.
Ein weiterer Vorschlag war, zum Endokrinologen zu gehen.

Seit 1-2 Jahren habe ich jetzt eine Fülle weiterer Symptome, die aber vermutlich nicht auf die Ursache hindeuten und für meine Ärzte zu diffus waren. Ich glaube, sie treten auf, seit der ständige Schleim tiefer als bis zum Kehlkopf spürbar ist (schon etwas länger her trockene Kopfhaut (mit Balea Shampoo von DM gehts aber), Lippen trocknen bei geschlossenem Mund außen aus, Verdauungsstörung (Gase), Augentrockenheit, -ringe, einzelne Pickelabsonderungen im Gesicht, Müdigkeit, Schwitzen, Herzklopfen, Schmerzen auf der Haut+Naseninnenseite nach leichtem Druck und in der Bauchgegend wandernder Druckschmerz, ab und zu Stechen in der Brust)
Vermutlich also weitere Komplikationen der Schleimhäute, vllt. Candida, (soweit ich bisher gelesen habe, sind es Pilze, die standardmäßig vorhanden sind und nur bei geschwächtem Immunsystem Überhand nehmen können), vllt. noch das Nervensystem oder Herz-Lunge.

Tja, wird langsam Zeit, dass sich mal was herausstellt.^^

Psychisch geht es mir recht ähnlich wie Dir, denke positiv, Beschwerden werden vom Umfeld nicht Ernst genommen. Mit der Option Freitod rechne ich nie, soll mich mein Körper erstmal kleinkriegen! Panikattacken habe ich keine, aber Perfektionismus/Unsicherheit + Aufschieben in Bezug auf meine Arbeit.

Bin froh über jede Neuigkeit deinerseits oder weitere Ideen aller Leser.

Geändert von pede (13.01.14 um 04:29 Uhr)

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo pede,

was - falls ich das nicht überlesen habe - hier noch gar nicht angesprochen worden ist, sind unverträgliche Zahnmaterialien bzw. Zahnherde. Wie sieht es da bei Dir aus?

Was auch noch nicht angesprochen wurde: Lebensmittelintoleranzen:
Intoleranzen

Allergietests (Allergie ist nicht gleich Intoleranz!) sind eine Sache für sich. Je mehr ich darüber höre, desto weniger zuverlässig scheinen die Tests zu sein. So scheint es z.B. für den Test auf Nickelallergie den Pflastertest (großes Pflaster mit verschiedenen Substanzen. Wird auf den Rücken geklebt) zu geben + RAST-Test aus dem Blut (dauert ca. 3 Wochen). Außerdem zahlt in D. die gesetzliche Krankenversicherung pro Quartal nur 8 Substanzen und keine 20.

Es MUSS keine Allergie und keine Intoleranz sein (Intoleranzen testet man wirklich am besten über den Eigenverusch bzw. über Atemtests), aber diese zwei Themenbereiche sollten über eigene Erfahrung und mögliche Tests au jeden Fall abgeklärt werden.

Nicht zu vergessen dabei sind Wohngifte, denen wir heute kaum noch ganz ausweichen können. Ganz vorne steht da Schimmel. Aber es gibt noch genügend andere Möglichkeiten:
Wohngifte

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

pede ist offline
Beiträge: 5
Seit: 13.01.14
Hallo Oregano,

vielen Dank für deine Hinweise!
Ja, die Zähne muss ich prüfen lassen. Ich habe 1-2 Füllungen, nicht aus Amalgam, aber mehr weiß ich im Moment nicht mehr. Davon abgesehen sind meine Weisheitszähne noch drin. Ein Schneidezahn hatte sich während der Pubertät im Zahnfleisch quergestellt, konnte aber mit OP und fester Spange an die richtige Position bewegt werden.

Lebensmittelintoleranzen und Wohngifte habe ich bisher nicht ausgeschlossen. Allerdings habe ich bei Lebensmitteln nie Bauchkrämpfe oder plötzliche Reaktionen gehabt - die Effekte sind eher schleichend. Auch bei einmonatigem Wechsel der Küche (Osteuropa, China, Mittelamerika) habe ich überhaupt keine Änderung gesehen. Wenn, dann wäre es etwas das in diesen Gegenden überall vorkommt und "quer" durch die Lebensmittelgruppen verläuft (also Lactose eher nicht). Bei Wohngiften weiß ich es nicht (Schimmel, Asbest und Legionellen kann ich für die Wohnung ausschließen). Bin abgesehen von den Auslandsaufenthalten auch schon mehrmals umgezogen (auch in einen Neubau) ohne Änderung. Auch beim Trinken von gechlortem Wasser kein Unterschied.

Werde die Möglichkeiten aber genauer in Betracht ziehen...

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo pede,

Du bist ja offensichtlich ein Kosmopolit . Da fallen mir als mögliche Ursache noch Parasiten ein, die oft erst gar nicht gesucht werden.

Mehr dazu in der entsprechenden Rubrik hier im Forum.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo pede

Offenbar hast du eine chronische Sinusitis mit allem, was dazu gehört. Mögliche Ursachen einer solchen können generell sein:
  • Irgendwelche Allergien/Unverträglichkeiten (z.B. Histamin-Intoleranz)
  • Zahnprobleme/Zahnherden (insbesondere bei chronischen Kieferhöhlen-Entzündungen)
  • Der häufigste Grund dürften jedoch (chronische) Infektionen sein. Dafür könnten viele verschiedene Erreger denkbar sein. Sicher, an Candida ist zu denken, insbesondere auch aufgrund einiger anderer Symptome. Aber bei Candida muss man sich fragen, warum man dies überhaupt gekriegt hat, da diese Pilzinfektion eher eine Folge einer anderen Ursache darstellen dürfte (z.B. eine andere Infektion z.B. aufgrund Bakterien, Schwermetallbelastung, Schimmelpilzbelastung etc.). Auch wenn einige Erreger eine chronische Sinusitis auslösen können dürften, ganz zuoberst auf der Verdachtsliste stehen sicherlich die Bakterien Chlamydia Pneumoniae. Diese würde ich AM EHESTEN mittels Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) testen (z.B. im IMD Berlin erhältlich). Bei deinem Beschwerdebild würde ich gleich von mehreren Erregern ausgehen.
Alles gute und liebe Grüsse

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

pede ist offline
Beiträge: 5
Seit: 13.01.14
Hallo Kämpferin,

vielen Dank für deine Überlegungen!

Stimmt vollkommen. Die Sinusitis habe ich oben vergessen, obwohl sie eine der Haupterscheinungen ist, dem Abtasten nach v.a. in der Kieferhöhle spürbar.

Das Problem ist, dass ich nicht genau Ursachen und Wirkungen zuordnen kann. Meinem Empfinden nach ist die Sinusitis eine der Wirkungen, denn selbst bei völlig freien Nebenhöhlen (laut Röntgen oder Ultraschall nach Nasen-OPs, und auch noch 6 Wochen später), trat meine Primärbeschwerde des zähen Nasensekretflusses (und Aufrauung der Rachen- und Mundschleimhaut) weiter auf. Umgekehrt scheint es mir (mit meinem begrenzten Wissen) plausibel, dass beim Liegen nachts auch ein Teil des zähen Sekrets in die Nebenhöhlen fließen kann.
Daher bekämpfe ich die Sinusitis nicht ständig, sondern finde mich damit ab, solange sie v.a. im Winter keine Überhand nimmt.
Welche der anderen Symptome man auf die Sinusitis zurückführen kann, wäre natürlich interessant.

Wenn die verursachenden Erreger trotz ab und zu abgeheilter Sinusitis bestehen blieben, würde das die Neuinfektion erklären.
Das Problem mit Infektionen: Müssten sie nicht in irgendeiner Form im kleinen oder großen Blutbild erkennbar sein?
(Meine einzigen Ausreißer bisher waren mal etwas niedriges P (Phosphat) und mal etwas niedriges MTV (mittleres Thrombozytenvolumen).)

Auf die möglichen Ursachen, die du nennst, werde ich aber mal einen genaueren Blick werfen!

Zwei Fragen noch zu deinem Top-Verdacht: Müsste bei Chlamydia Pneumoniae nicht die Lunge stärker betroffen sein? Ist der LTT nicht ein relativ spezialisierter Test und daher erst nach genauerer Eingrenzung brauchbar (oder wird einfach die ganze Palette durchgetestet)?

Danke vielmals!

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo pede
Zitat von pede Beitrag anzeigen
Meinem Empfinden nach ist die Sinusitis eine der Wirkungen
Sehe ich genau gleich. Sinusitis ist ja nur ein Symptom und keine Ursache.
Zitat von pede Beitrag anzeigen
Das Problem mit Infektionen: Müssten sie nicht in irgendeiner Form im kleinen oder großen Blutbild erkennbar sein?
Nein, bei einer länger andauernden oder immer wieder aufflackernden Infektion (sprich bei einer chronischen Infektion) ist sowohl das kleine als auch das grosse Blutbild meist völlig normal (vielleich mit Ausnahme von häufigem Mangel an Vitamin D und evt. auch Vitamin B12 und Zink). Die "Standarderzündungswerte" (z.B. CRP, BSG, Leukozyten etc.) sind bei einem chronischen Verlauf meist nicht (mehr) bzw. höchstens grenzwertig oder nur sporadisch erhöht. Eigentlich kein Wunder. Alle diese Werte zeigen auch nur akute Infekte an (z.B. CRP heisst per Definition C-Reaktives-Protein, was ein AKUT-Phase-Protein darstellt) und können folglich bei chronischen Geschichten gar nicht aussagekräftig sein. Dumm nur, dass dies so ziemlich keinem Arzt bekannt ist, da nämlich chronische Infekte gar nicht oder höchstens dürftig gelernt werden... Noch wichtiger als Entzündungswerte dürften stets direkte Tests auf irgendwelche Erreger sein.
Zitat von pede Beitrag anzeigen
Ist der LTT nicht ein relativ spezialisierter Test und daher erst nach genauerer Eingrenzung brauchbar (oder wird einfach die ganze Palette durchgetestet)?
Verstehe leider deine Frage nicht ganz!? Mit diesem Test testet man spezifisch auf die jeweiligen Erreger.
Zitat von pede Beitrag anzeigen
Müsste bei Chlamydia Pneumoniae nicht die Lunge stärker betroffen sein
Nein, überhaupt nicht. Auch wenn dieser Erreger noch immer höchstens mit atypischen Lungenentzündungen in Verbindungen gebracht wird. Leider ein grosser Irrtum. Sicherlich beginnt eine Infektion mit Chlamydia Pneumoniae aufgrund der Übertragung in der Luft oft im Lungenbereich, im HNO-Bereich (insbesondere Sinusitis, Entzündungen im Hals, Ohrentzündungen etc), einfach nur mit einer Erkältungsgrippe mit oder ohne Husten ODER aber eine Infektion kann zumindest am Anfang (u.U. gar für Jahre/Jahrzehnte) völlig symptomlos verlaufen. Chlamydia Pneumoniae kann weitaus mehr als "nur" Lungenentzündungen verursachen. Diese Erreger können praktisch alle menschlichen Zellen befallen und je nach Lage auch die unterschiedlichsten Symptome im ganzen Körper auslösen. Auch wenn die Forschung diesbezüglich noch in den Kinderschuhen steckt, genau wie bei vielen anderen Erregern (z.B. Mycoplasma Pneumoniae, Borrelien, EBV) wird auch bei Chlamydia Pneumoniae immer wieder ein Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen vermutet. Dies nur sls kurze Randnotiz. Ich weiss nicht, ob du mit oben genanntem Erreger wirklich zu tun hast. Aber es würde mich nicht wundern. Allerdings, selbst wenn ja, ich denke, da müssten noch weitere Erreger vorliegen.
Womöglich hast du auch ein (zusätzliches) Hormonproblem (z.B. Schilddrüse). Aber hierfür bin ich nicht die richtige ansprechperson.
Wie sehen denn deine Augenringe aus (blau, schwarz etc)?

Alles Gute und liebe Grüsse

Schleim im Rachen & verstopfte Nase

pede ist offline
Beiträge: 5
Seit: 13.01.14
Liebe Kämpferin,

vielen Dank! Deine detaillierte Erklärung hat mir Mut gemacht und mir auch eine Basis gegeben für weitere Arztgespräche!

Bei meiner Frage zum LTT hatte ich überlegt, ob sich ein Arzt allein aufgrund der beschriebenen Symptome darauf einlassen würde, auf einen einzelnen Erreger zu testen, oder doch eher allgemeinere Tests zum Eingrenzen durchführen würde. (Wenn ich als Patient einen spezifischen (teuren?) Test vorschlage, muss ich ja schon meinen Verdacht begründen.)

Die Augenringe sind blau-lila, die oberen Augenlider haben zunehmend Platz nach hinten und falten sich beim Geradeaussehen zwei-dreimal über sich selbst.

...Wenn die aktuelle Erkältung abgeheilt ist, werde ich es mit den neuen Infos bei einigen Ärzten probieren.


Optionen Suchen


Themenübersicht