Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

06.04.10 14:53 #1
Neues Thema erstellen

cobrakhan ist offline
Beiträge: 5
Seit: 06.04.10
Hallo!
Ja meine Leidensgeschichte ist ziemlich lang und ausführlich, deshalb halte ich mich kurz:
Seit ca:5-6 Jahren LEIDE ich unter schwerer Müdigkeit (ok, wer nicht, schreiben ja viele, aber wenn andere in der mittagspause essen gehen, muss ich auf' Wc und schlaf ne halbe stunde...ich denke den ganzen tag: wenn ich heimkomm, hau ich mich 2 Stunden aufs ohr..)
die durch schlafen nicht besser wird; Schlafen kann ich zudem auch sehr schwer...Hab mit den gelenken probleme (Leichte Morgensteifheit in fingern..) das Zähengelenk des rechten Fußes is schon ein bissschen "angeknabbert, wassereinschluss(wenn auch nur winzig) im Knochen; So bin (war sportlich, kann aber jetzt auch nicht mehr laufen, werde sofort hundemüde)
Hab ein halbes jahr versucht regelmäßig mäßigen sport zu betreiben, gesund ernähren....hat nichts gebracht;
So jetzt zu den Tests:
-2001 Pfeifsches Drüsenfieber (8 tage Stationär)
HIV, Hepatitis A, B, C negativ, kein Eisen und Vitaminmangel,
jedoch: Positiver Bartonellen Befund (bin leider kein experte und mir fehlt die Terminologie) Bartonellia igk 1:3200; (verdacht zuerst auf borreliose weil borellien werte positiv waren, hat sich jetzt aber durch den cd57 test nicht bestätigt) naja clamyden wert ist auch so um die 1:126;
---schilddrüseszintografie = ok--
schau "eigentlich" gut aus, bin 176 groß, 62 kg, bin aber ein wandelnde schlafmütze, was mich immer mehr behindert...was denkt ihr? mein artzt meinte das die Bartonellen so ähnlich ist wie Borelliose , nur blöder und schwerer zu behandeln...ja jetzt bekomm ich diese tage "ein leichters Antibiotikum" und wenn ich wieder zuhause bin (bin beruflich unterwegs) dann bekomme ich ein sehr starkes Medikament, das man unter Aufsicht nehmen muss, da die nebenwirkungen gefährlich seien(Muskel und Sehnenrisse...?)...
Wäre es auch vielleicht möglich, dass das EBV mit meiner Müdigkeit was zu tun hat?
ja begleitsymptome sind auch Agressivität, Reizbarkeit, Gedanken"wirrwarr", Depression (Suizdgedanke..)
Mit Bartonellen kennen sich noch nicht so viel aus...(außer mein artzt, gg)




Geändert von cobrakhan (06.04.10 um 15:14 Uhr)

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo cobrakhan,

Bartonella
Explanation: Bartonella spp. bacterium
Symptoms: Fever, chills, headache and severe pain in the tibia, weight loss, sore throat, papular or angiomatous rash
Treatment: Erythromycin, plus a Fluoroquinolone or Rifampin
http://www.symptome.ch/vbboard/borre...ehandlung.html

Im Borreliose Centrum Augsburg (BCA) erfolgt bei Borreliose-Patienten auf Grund des klinischen Befunds und bei entsprechendem Verdacht auch eine diagnostische Abklärung der Co-Infektionen. Hier ist zu betonen, dass zahlreiche Symptome der Co-Erreger die gleichen Symptome eines Borreliose-Kranken überlagernd darstellen. Deshalb kann ohne eine exakte Kenntnis der möglichen Co-Infektionen eines Patienten keine richtige antibiotische Therapie-Entscheidung vom Therapeuten gefällt werden. Denn nicht alle Co-Erreger sind auf alle bei Borreliose-Therapien gängigen Antibiotika empfindlich.
Die Abprüfung möglicher Co- Infektionen kann zwar erhebliche Zusatzlaborkosten verursachen (bis zu 724 €). Diese rechtfertigen sich jedoch über die zusätzliche Sicherheit in der Diagnostik und insbesondere durch die richtige Antibiotika-Auswahl, d.h. mehr Erfolg versprechende antibiotische Therapien sowie i.d.R. günstigeren Medikamentenkosten im Rahmen der Antibiose (vs. der „klassischen“ Antibiose bei chronischen Borreliosen).

Es ist zu betonen, dass inzwischen schon zelluläre Aktivitätstestungen neben dem LTT gegen Borrelien auch gegen Ehrlichien/Anaplasmen, Chlamydia pneumoniae und Chlamydia trachomatis sowie in Kürze auch gegen Babesien entwickelt wurden bzw. werden und mittels Elispot-LTT-Technik gemessen werden können. Und - durch diese neuen Elispot-LTT wurden im BCA zahlreiche Aktivitäten bei Chlamydien und Anaplasmen gefunden! Parallel erfolgt selbstverständlich eine Antikörper-Untersuchung im Serum auf die Co-Erreger hin. Hier gibt es inzwischen gut standardisierte Antikörper-Untersuchungen auf Chlamydien, Mykoplasmen, Ehrlichien, Bartonellen, Rickettsien, Babesien, Yersinien usw. Und auch hier gilt wie beim Borrelien-LTT: Die Antikörper alleine können nichts über die Aktivität einer Erkrankung als Einzeluntersuchung aussagen - der Elispot-LTT aber sehr wohl, da er die jeweilige Interferon-Freisetzung gegen den jeweiligen Co-Erreger im Blut dokumentiert.

Zu beachten ist, dass der Co-Erreger sogar in einigen Fällen der für die Beschwerden tatsächlich verantwortliche Erreger ist und nicht das Vorliegen einer Borrelien-Infektion: So verursachen z.B......
www.b-c-bl.de/fileadmin/user_...nfektionen.pdf
Im Borreliose Centrum Augsburg (BCA) erfolgt bei Borreliose-Patienten auf Grund des klinischen Befunds und bei entsprechendem Verdacht auch eine diagnostische Abklärung der Co-Infektionen. Hier ist zu betonen, dass zahlreiche Symptome der Co-Erreger die gleichen Symptome eines Borreliose-Kranken überlagernd darstellen. Deshalb kann ohne eine exakte Kenntnis der möglichen Co-Infektionen eines Patienten keine richtige antibiotische Therapie-Entscheidung vom Therapeuten gefällt werden. Denn nicht alle Co-Erreger sind auf alle bei Borreliose-Therapien gängigen Antibiotika empfindlich.
Die Abprüfung möglicher Co- Infektionen kann zwar erhebliche Zusatzlaborkosten verursachen (bis zu 724 €). Diese rechtfertigen sich jedoch über die zusätzliche Sicherheit in der Diagnostik und insbesondere durch die richtige Antibiotika-Auswahl, d.h. mehr Erfolg versprechende antibiotische Therapien sowie i.d.R. günstigeren Medikamentenkosten im Rahmen der Antibiose (vs. der „klassischen“ Antibiose bei chronischen Borreliosen).

Es ist zu betonen, dass inzwischen schon zelluläre Aktivitätstestungen neben dem LTT gegen Borrelien auch gegen Ehrlichien/Anaplasmen, Chlamydia pneumoniae und Chlamydia trachomatis sowie in Kürze auch gegen Babesien entwickelt wurden bzw. werden und mittels Elispot-LTT-Technik gemessen werden können. Und - durch diese neuen Elispot-LTT wurden im BCA zahlreiche Aktivitäten bei Chlamydien und Anaplasmen gefunden! Parallel erfolgt selbstverständlich eine Antikörper-Untersuchung im Serum auf die Co-Erreger hin. Hier gibt es inzwischen gut standardisierte Antikörper-Untersuchungen auf Chlamydien, Mykoplasmen, Ehrlichien, Bartonellen, Rickettsien, Babesien, Yersinien usw. Und auch hier gilt wie beim Borrelien-LTT: Die Antikörper alleine können nichts über die Aktivität einer Erkrankung als Einzeluntersuchung aussagen - der Elispot-LTT aber sehr wohl, da er die jeweilige
Interferon-Freisetzung gegen den jeweiligen Co-Erreger im Blut dokumentiert.

Zu beachten ist, dass der Co-Erreger sogar in einigen Fällen der für die Beschwerden tatsächlich verantwortliche Erreger ist und nicht das Vorliegen einer Borrelien-Infektion: So verursachen z.B......
www.b-c-bl.de/fileadmin/user_...nfektionen.pdf

www.antibiotikamonitor.at/5_03/5_03_1.htm

Bartonella henselae ist seit 1993 bekannt, stammt aus der Rickettsiengruppe. Es gibt verschiedene Untergruppen der Bartonellen. Sie sind von klinischer Bedeutung, es gibt seit 1993 viele Publikationen. Es ist ein kleiner gramnegativer Keim, wird von Katzen und Zecken übertragen. Bei geschwächter Abwehr gibt es mehr Probleme.

Diagnostik: Serologie und PCR in Blut und Gewebe. Bartonellen produzieren einen Faktor, der die kleinen Blutgefäße zum Wachsen bringt, dadurch entstehen kleine Hämangiome, dort sind die Bartonellen zu Hause. Sie können im Körper ruhen und bei schlechter Abwehrlage (ähnlich dem Herpes) zum Ausbruch der Krankheit führen. Symptome: Rote Pünktchen, Lymphadenitis, Enzephalitis, Sepsis, latenter Infekt, Herzklappen-entzündung.
....
Borreliose Selbsthilfe e.V. Berlin - Brandenburg ** BORRELIOSE & CO **

Ich könnte mir schon vorstellen, daß Deine Symptome von der Bartonellose kommen; evtl. in Verbindung mit EBV.
Ich wünsche Dir viel Erfolg bei der Behandlung

Gruss,
Uta

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

cobrakhan ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.04.10
also, hab mir nochmal den befund angeschaut; das ist der 2. , innerhalb von 2 Wochen; JA den Cd57 test hatte ich eh in Augsburg gemacht, mein arzt hat mit denen kontakt, die sollen sich da gut auskennen:

Also:
Bartonella hensalae (IIFT)
Bartonella hensalae IgG-AK 1:320
(>=1:320 positiv)
Bartonella hensalae IgM-AK <1:100
(>=1:100 positiv)

Anaplasma phagocytophilum IgG-AK: <1:64
(>=1:64 positiv)


Clamydia-Tra. IgA 1:128 / bis 1:16 neg (Titer)
Chlamydia-Tra IgG >1:32 / Bis 1:32=neg

Salmonellen AK positiv
Salmonella OD positiv 1:160
Salmonella Hd positiv 1:20
Salmonella OB positiv 1:40


Borellia igG quant 8+ /bis 7.5 =negativ

Cd57+/cd3-(absolut) 113 (Normbereich-360)
periphere Lymphozyten +56.8 (Referenzbereich 18. 0-51,0)


Lberwerte, Schilddrüse (wie erwähnt ok), buah...könnte schon wieder einschlafen...gg
zu erwähnen ist, dass ich auf grund des ersten Blutuntersuchung (Borellien, vor ca.: 6 Monate ) Doxybene für 3 Wochen bekam: Hatte aber nichts genützt, hatte auch keine Heiliungserscheinungen (also Nebenwirkungnen) leberwerte (die man zur Kontrolle macht, da wenn das MEdikament wirkt die Bakterien abtötet und die Leber belastet) ok..

hab grad email bekommen von mit dem MRT Befund vom Schädel...also da ist auch alles ok; auffällig ist nur vor ca 10 Jahren bekam ich eine Morbus Ledderhose , das dann wegoperiert wurde und wieder 2 mal kam (und wieder 2 mal weggeschnitten wurde), Und laut dem Röntgen meiner Hände hab ich leichte Weichteilschwellungen (heißt das so? oder ist das ein Synonym für ein steifes Glied? naja will damit sagen dass ich oft Probleme hatte mit meinen Händen und ich glaub das hieß: Synovis oder so, jedenfalls irgenwas mit Weichteile in den Händen, aber nicht ernstzunhemen);
Ja Hauptproblem ist wiederum meine Müdigkeit...heute nach der Arbeit gleich 2.5 stunden schlafen, sonst wär ich zu faul um diesen Bericht zu schreiben...schei...is das
aja: danke für deine Antwort, ich erwarte mir nicht viel von euch, will einfach nur Meinung und Ansichten austauschen...
Gruß!!

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Du schreibst zwar, daß die SD-Werte ok sind. Sie würden mich aber trotzdem interessieren, denn diese große Müdigkeit passt auch zu einer Unterfunktion, zu Eisenmangel, zu Giftbelastungen (Amalgamfüllungen?) und mehr...

Gruss,
Uta

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

cobrakhan ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.04.10
aja, in verbindung mit EBV:
EBV = Virus
Bartonellen= Bakterien
passt das zusammen?

Geändert von cobrakhan (06.04.10 um 20:55 Uhr)

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

cobrakhan ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.04.10
gg, ja "KEIN" Eisenmangel, Amalganfüllungen habe ich mir erstzen lassen,(Wurzelbehandlung vor 10 Jahren; muss jetzt wahrscheinlich wieder eine machen lassen, aber nur weil ich aus Faulheit meine Zähne mir nicht geputzt hab; Hab prinzipiell gute Zähne(laut Zahnarzt)

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

cobrakhan ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 06.04.10
was sind sd werte?

Abgeschlagenheit, Müdigkeit durch Bartonellen-Infektion?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
SD = Schilddrüsenwerte.

Wieviele Amalgamfüllungen hattest Du denn bis wann?
Bist Du sicher b zw. der Zahnarzt, daß der wurzelbehandelte Zahn ok ist und nicht evtl. ein Herd?

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht