Weiß nicht mehr weiter und bin am Ende - bitte um Hilfe!

27.03.10 20:37 #1
Neues Thema erstellen

Froschkönigin ist offline
Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Hallo zusammen!

Ich habe mich nun extra hier angemeldet, weil ich darauf hoffe, dass mir einer von euch vllt weiter helfen kann.

Ich bin wirklich am Ende.

Ich renne von Arzt zu Arzt aber weder werde ich ernst genommen, noch wird mir geholfen. Die können nicht einmal eine richtige Diagnose stellen und schicken mich einfach nach Hause.

Nun schildere ich erst einmal meine Symptome:

Seit den letzten 3 Wochen leide ich an immer wieder kehrender/m

-Schwindel (schwankend)
-Benommenheit (alles weit weg und zuviel, wie besoffen oder unter Drogen)
-ständiger Muskelschwäche und allgemeiner Erschöpfung
-Schafstörungen
-plötzliche starke Müdigkeitsanfälle
-Zittern der Beine und meines rechten Auges
-Druck auf den Augen / Kopfschmerzen

Der Schwindel und die Benommenheit treten auf, wenn ich mich bewege, zB. spazieren gehe. Die Schwäche ist permanent.

Seit langem (ca 3 Jahren)
-starker Unruhe und Nervosität
-Herzklopfen
-Heißhungerattacken
-seltsame Gefühle, die ich nicht einordnen kann.
-brüchige Haare und Fingernägel
-Verdauungsprobleme mit Blähungen, Aufstoßen und Durchfällen sowie breiigen Stühlen.
-übler Schweißgeruch
-seltsam riechender Urin (süßlich) und häufiges Wasserlassen
-Angstzustände
-trockene Schleimhäute, trockene Lippen
-immer wieder kehrende Gewichtsabnahme und dann wieder Normalisierung
(Hatte früher NIE Gewichtsschwankungen! Immer 56 kg gewogen!)


Zudem sehe ich immer schlechter aus, mein Gesicht wirkt wie eingefallen,
dort, wo sich im Alter Tränensäcke bilden, fällt die Haut immer mehr ein, so als wäre gar kein Fettgewebe mehr drunter, die Augenhöhlen erscheinen also. Und das in nur 3 Wochen!
Ich sehe einfach krank aus. Ausgezehrt. Und meine Haut altert auch sehr schnell und ist unrein, dabei bin ich erst 28 und achte sehr auf meine Ernährung, rauche nicht, trinke nicht, nehme keine Drogen, schlafe ausreichend (eher zu viel), gehe viel an die frische Luft, betreibe Walking und Entspannungsübungen.
Ich habe Angst, zu zerfallen, weil es so unkontrollierbar ist und so rasend schnell geht. Egal, was ich tue, es wird nicht besser, nur schlechter.

Bei den Blutuntersuchungen ist immer alles normal, wie die Ärzte sagen.

Heute war ich im Krankenhaus, weil es mit der Benommenheit und dem Schwindel sowie der Schwäche wieder so schlimm war und ich so schrecklich aussehe, das macht einfach Angst. Auch da wurde wieder eine Blutuntersuchung gemacht mit Diagnose "alles normal - keine Ahnung". Ich solle doch mehr essen. HAHA. (Dabei esse ich ja teilweise viel zu viel, so dass mir schon schlecht ist wegen den Heißhungerattacken. Ich nehme aber auch nicht zu. Bin im übrigen 1,74 groß und wiege 56,5 kg)

Als die Ärztin meinte, mein Leberwert Cholinesterase sei zu niedrig, aber das hätte nichts zu bedeuten, ich wäre ja noch so jung, hätte ich ihr am liebsten eine geklatscht.
2009 war der Wert auch schon zu niedrig. Und da hat auch niemand was gesagt oder getan. Heute lag er bei nur 2828. (Normwert 4260 bis 11250).

Blutzucker ist normal, egal ob vor oder nach dem Essen, messe zur Zeit immer mit einem Blutzuckermessgerät, da ich den Verdacht hatte, an Unterzucker zu leiden.

Fest steht, dass mein Körper in einem ständigen Abbauprozess ist.
Und auch mit meinem Immunsystem ist es nicht gerade rosig.
Ich habe das Gefühl, bei mir brechen die Infekte nicht einmal mehr richtig aus, geschweige denn dass ich mal Fieber bekomme. Habe aber immer leichten Schnupfen und trockene Schleimhäute.

Ich bete, dass mir einer von Euch helfen kann! Ich bin wirklich total
verzweifelt und habe auch gar kein Vertrauen mehr in meinen Körper.
Mein Leben ist gekennzeichnet von permanenter Unbeständigkeit und
Unberechenbarkeit. Ich kann mich nicht einmal mehr auf mich selbst verlassen. Es muss mir doch jemand helfen können!!! Und ich verstehe einfach nicht, dass mich die Ärzte immer wieder nach Hause schicken.

Wenn ich zum Arzt gehe, sage ich schon von vorn herein, dass ich weder Drogen nehme, noch an Wahrnehmungsstörungen leide oder Hypochonder bin, aus Angst, wieder nicht ernst genommen zu werden.

Ich hoffe jemand von Euch tut es!!!!

Sabrina

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Sind denn schon einmal alle Schilddrüsenwerte bei einem Facharzt (Endokrinologe/Nuklearmediziner) gemacht worden:
TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK + Ultraschall. ?

Zur niedrigen Cholinesterase gibt es einen Thread:
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...nesterase.html

Warst Du denn schon einmal bei einem Leberspezialisten, um die Leber genau anschauen zu lassen?

Hast Du irgendwelche Giftbelastungen, z.B. Amalgam oder andere?

Gruss,
Uta

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Sind denn schon einmal alle Schilddrüsenwerte bei einem Facharzt (Endokrinologe/Nuklearmediziner) gemacht worden:
TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK + Ultraschall. ?

Zur niedrigen Cholinesterase gibt es einen Thread:
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...nesterase.html

Warst Du denn schon einmal bei einem Leberspezialisten, um die Leber genau anschauen zu lassen?

Hast Du irgendwelche Giftbelastungen, z.B. Amalgam oder andere?

Gruss,
Uta

Hallo Uta!

Zu den Schiulddrüsenwerten: Nein, eben nicht! Ich war jetz in einer Woche bei 3 Ärzten, alle habe ich gebeten, doch alle Werte zu prüfen, jeder hat gesagt, das wäre nicht nötig, wenn der TSH-basal Wert passt, dann ist auch die Schilddrüse in Ordnung und so haben sie auch nur den gemessen.
Der lag einmal bei 0.77, dann bei 1,65 und heute bei 0,57.

Das allein find ich schon unmöglich, gerade wenn ich solche Probleme habe!
Und sie auch noch direkt darum bitte.
Und ich weiß nicht, wieviele Ärzte ich noch aufsuchen muss, damit mal einer das wirklich abcheckt!

Danke für den Link!
Nein, bei einem Leberspezialisten war ich noch nicht.
Mir war das mit dem Wert auch erst heute aufgefallen und ich verglich ihn mit dem Ergebnis von letztem Jahr. Da sah ich eben, dass er auch da schon erniedrigt war. Aber ich werde das mal versuchen!

Das mit den Giftbelastungen weiß ich leider nicht.
Als Kind hatte ich mal Amalgamfüllungen, aber die sind längst draußen.
Trotzdem fühle ich mich aber sehr vergiftet und unrein.
Habe eben auch Akne, die immer wieder kommt, egal was ich tue.

Danke Dir nochmal!!!

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Wenn Du als Kind Amalgamfüllungen hattest, hast Du damit auch eine Ladung Quecksilber abbekommen. Davon dürfte einiges wieder weg sein, aber wer weiß, ob da nicht doch noch etwas geblieben ist? Das Problem sehe ich eher darin, das zu überprüfen bzw. auszuleiten.

Vielleicht solltest Du Dich hier mal durch die Themen
- DMSA / Klinghardt / Rizinus durchlesen

Was hast Du denn jetzt als Füllmaterial in den Zähnen?

Gruss,
Uta

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Wenn Du als Kind Amalgamfüllungen hattest, hast Du damit auch eine Ladung Quecksilber abbekommen. Davon dürfte einiges wieder weg sein, aber wer weiß, ob da nicht doch noch etwas geblieben ist? Das Problem sehe ich eher darin, das zu überprüfen bzw. auszuleiten.

Vielleicht solltest Du Dich hier mal durch die Themen
- DMSA / Klinghardt / Rizinus durchlesen

Was hast Du denn jetzt als Füllmaterial in den Zähnen?

Gruss,
Uta

Mmmhhmm, Ausleitung klingt schonmal gut!
Okay, das werd ich mir mal genau ansehen! Vielen Dank!!

Ich glaube, so n Plastikzeug, ich weiß es ehrlich gesagt nicht genau.


Darf ich Dir noch ein bisschen zu meiner Krankheitsgeschichte erzählen?
Dann wird vllt noch irgendwas deutlicher...

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Nur zu; - erzähle .

Gruss,
Uta

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Nur zu; - erzähle .

Gruss,
Uta
Super! Das ist wirklich sehr lieb von Dir!!!

Also.
Meine gesundheitlichen Probleme fingen eigentlich schon in meiner Kindheit an.
Hatte immer wieder mal Nessel-Hautausschläge und Allergien.
Dann hatte ich, als ich in die Pubertät kam geschwollene Knoten in der Scheidengengend, die sehr schmerzhaft waren.
Da sind sogar Narben zurück geblieben. Zudem hatte ich immer eine kräftige und glänzende Haarpracht gehabt, die dann einfach mit 13/14 verschwunden ist.
Mit 15 fingen Depressionen an, die immer mal wieder kamen, dann aber auch wieder gingen.
Mit 11 hatte ich eine ganze Woche lang solche Schmerzen im Kreuzbein, dass ich weder sitzen, stehen noch liegen konnte. Seitdem bin ich schief.
Man kann richtig spüren, dass der Kreuzbeinwirbel verdreht ist, da er auf einer Seite viel weiter raussteht.
Hin und wieder hatte ich immense Hautausschläge wegen irgendwelchen Nahrungsmittelunverträglichkeiten laut Arzt, welche, wurde aber nie untersucht.

So richtig los ging es aber, als 2004 im Oktober meine Mutter einfach umgefallen ist, da sie einen Faustgroßen Gehirntumor hatte. Gott sei Dank gutartig, aber da ist eine Welt für mich zusammen gebrochen. Ich litt seitdem an großer Angst und starkem Stress. Irgendwann wurde es si schlimm, dass ich freiwillig ins KH bin. Dort hat man mich mit Tabletten vollgestopft, sich aber um mein seelisches Wohl kaum gekümmert.
Die Psychopharmaka nahm ich dann anderthalb Jahre am Stück (waren Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer). Das dämpfte zwar den Stress und die Angst, jedoch auch meine Gefühle, so dass ich nicht einmal richtig heulen konnte, sobald mir danach war.
Ich bekam neben starker Gewichtszunahme (mein Gewicht war immer und ausschließlich 55 kg gewesen und war nun 63 kg) Augenprobleme, die ich bis heute habe. In künstlichem Licht und nachts oder wenn es dämmert sehe ich schlecht bis fast gar nichts. Und wenn ich im Dunkeln einen Lichtpunkt wie zB einen Stern am Himmel anschauen will, so sehe ich ihn nur, wenn ich nicht direkt drauf sehe, so als hätte ich einen schwarzen Punkt vor Augen.
Es ist in künstlichem Licht, als hätte ich eine schwarze Brille auf.
So entschied ich, die Dinger abzusetzen, weil mir die Augenprobleme Angst machten. Ich ließ sie also ganz langsam ausschleichen, hatte aber immense Abstzungssymptome. Als würde ein starker Stromschlag immer wieder vom Gehirn aus durch den ganzen Körper schießen und einem komplett die Optik zur Seite verdrehen.
Das krasse ist nun aber, dass ich nach dem Absetzen immer mehr an Gewicht verlor, so dass ich am Ende nur noch 48 Kilo wog. Also von 63 auf 48 Kilo innerhalb von ca. einem halben Jahr. Und ich hatte das kaum gemerkt, erst als mich ein Freund darauf ansprach stellte ich mich auf die Waage und erschrak. Und dann fingen auch meine Hautprobleme an. Mit einem Schlag von einer Nacht auf den neuen Tag hatte ich Akne. Und zwar nicht normale, sondern die schwere Form Anke pustulosa. Und ich war wirklich dünn, hatte kaum noch einen Hintern und mir standen die Knochen raus. Meine Haut war viel weniger elastisch und das mit 24. Und dann fing es auf einmal an, meine Haut stürzte regelrecht ab. Im Juni 2006 endeckte ich Fältchen im Mundwinkel und hatte Nasolabialfalten. Meine Haut war auf einmal komisch spröde und trocken und teigig. ICh litt wieder an Nervosität, Angst, und fühlte mich unendlich hässlich. Ich ging wieder in die Klinik. Das war Ende 2006. Dann wurde dort meine Akne so schlimm, dass ich Narben zurück behalten habe. Das war ein neuer Schlag für mich. Ende 2006 hatte ich schon wieder mehr Fältchen und die Haut war noch ungesünder.
Es wurde immer schlimmer. Wieder Tabletten, die schlimmsten Zustände (Neuroleptika gehören verboten!). Dann hatte ich die Schnauze voll uind setzte sie wieder ab und begann, mich gut zu ernähren (Bio-Zeug, abwechslungsreich, keine Cola oder künstlichen Dinge). Und seitdem wird meine Haut immer schlimmer, sie ist uneben, trocken, kräuselt sich ganz fies wenn ich sie zusammen schiebe oder beim lachen, bekomm immer mehr Fältchen sogar auf den Wangen, eigentlich überall, sie ist dünn, uneben, unrein, fleckig, wirkt transparent, etc. Zwischenzeitlich hatte ich immer wieder Haarausfall, meine Nägel sind splissig, die Haut an Armen und Beinen ist trocken uns schrumpelig, ich bin überreizt, reagiere sehr empfindlich auf Licht, Lärm, Gerüche, sehe intensiv die Farben, habe Schlafstörungen, unruhige Beine, Durchfälle, breiige Stühle, Aggressionen, in meinem Kopf rast es, manchmal sehe ich alles wie durch Milchglas, habe Menstruationsprobleme, meine Nerven kitzeln ganz fies, so als ob ich jeden Moment heftig ausschlagen müsste, immer wieder starkes Hautbrennen, Engegefühl, Kurzatmigkeit, Hitzewallungen etc. Die Liste ist lang!
Und egal, was ich tue, es bessert sich nichts!
Ich habe schon so vieles ausprobiert, es ändert nichts, ich bin wirklich so verzweifeifelt. Mein Körper baut so schnell ab.
Wenn ich nach einem halben Jahr nen Freund wieder sehe, sieht der immernoch gleich aus, genauso wie zuvor, doch ich sehe schion wieder schlechter aus! Andere Rauchen, ernähren sich schlecht oder nehmen sogar Drogen und denen sieht man das gar nicht an. Aber ich mache mäßigen Sport, gehe viel an die frische Luft, verzichte auf künstliches und schlechtes, ernähre mich gut, versuche auf meinen Körper zu hören etc. Was ich schon alles ausproboiert habe!!! Und nichts hilft! Ich fühle mich schon wie verflucht!!!
Das ist so unendlich unfair.
Darum hat sich bei mir auch so ein Gefühl der Haltlosigkeit eingestellt. Weil mein Körper einfach zerfällt. Egal ob tolle Nahrungsergänzungsmittel oder Leberreinigung doer dergleichen. Das macht total Angst.
Ich hatte immer makellose Haut. Und nun haben Leute, die 40 sind und älter sogar bessere und gesünder aussehende als ich!
Und diese ständige nervliche Anspannung, es ist kaum auszuhalten.

Und nun seit 3 Wochen auch noch der Schwindel etc.
Und die eingefallenen Augenhöhlen.

Und kein Arzt nimmt mich ernst.
Ich nehme sogar schon immer ein Foto mit, damit sie vorher-nachher vergleichen können.
Komme mir selbst schon vor wie so ein Hypochonder.

Ich weiß nicht, ich habe immer das Gefühl, die Tabletten haben etwas ganz entscheidend durcheinander gebracht und nun kann mein Körper sich nicht mehr selbst regulieren. So wie harte Drogen eben, da bauen die Leute auch so schnell ab. Es ist wirklich gruselig! Und ich kann einfach nur jedem, aber auch wirklich jedem von dem Zeug abraten!!!!!!

Es sind noch viele Dinge dabei, die ich nun nicht aufgezählt habe.
Aber es ist eh schon so viel.
Und ich bin so froh, dass ich das endlich mal jemandem erzählen kann, der mir zuhört!! Und mich hoffentlich auch ernst nimmt.

Dafür allein bin ich schon sehr dankbar!!!

Danke!!!

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Jezi,

kein Wunder, dass Du nicht gerade glücklich mit Deinem Befinden bist .

Die Nesselauschläge, allergische Reaktionen und einiges mehr deuten für mich auf Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten in Form von Allergien und Intoleranzen hin.
Evtl. auch auf irgendwelche Wohngifte, die Dich schon in der Kindheit belastet haben und Dein Immunsystem durcheinander gebracht haben. Das könnte z.B. auch Schimmel sein, Formaldehyd (Preßspanplatten), Permethrin oder andere Stoffe in Teppichen usw.

Trotzdem sollten meiner Meinung nach sämtliche Schilddrüsenwerte unbedingt untersucht werden. Wenn Du denn gar keinen Arzt findest, der das macht (müßte aber letztlich doch zu finden sein!), müßtest Du die WErte eben selbst bezahlen.

Daß durch das Absetzen der SSRIs Deine Haut so schlecht geworden ist, deutet meiner Meinung nach auch auf eine hormonelle Ursache hin. Da wäre auch wieder ein Endokrinologe gefragt, damit der auch mal die Werte der Nebennieren-Hormone zusätzlich anschaut: Cortison-Tagesprofil an erster Stelle.
Wenn Du Dich hier in der Rubrik "Nitrosativer Stress" umschaust, findest Du auch dazu Infos.

Im Wiki könntest Du Dir mal diese Themen durchlesen:

Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
> Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-Intoleranz
> Allergie
> Wohngifte
> Schilddrüse
> Nitrosativer Stress

Gibt es in erreichbarer Nähe für Dich einen guten Umweltmediziner?

Grüsse,
Uta

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo Jezi,

kein Wunder, dass Du nicht gerade glücklich mit Deinem Befinden bist .

Die Nesselauschläge, allergische Reaktionen und einiges mehr deuten für mich auf Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten in Form von Allergien und Intoleranzen hin.
Evtl. auch auf irgendwelche Wohngifte, die Dich schon in der Kindheit belastet haben und Dein Immunsystem durcheinander gebracht haben. Das könnte z.B. auch Schimmel sein, Formaldehyd (Preßspanplatten), Permethrin oder andere Stoffe in Teppichen usw.

Trotzdem sollten meiner Meinung nach sämtliche Schilddrüsenwerte unbedingt untersucht werden. Wenn Du denn gar keinen Arzt findest, der das macht (müßte aber letztlich doch zu finden sein!), müßtest Du die WErte eben selbst bezahlen.

Daß durch das Absetzen der SSRIs Deine Haut so schlecht geworden ist, deutet meiner Meinung nach auch auf eine hormonelle Ursache hin. Da wäre auch wieder ein Endokrinologe gefragt, damit der auch mal die Werte der Nebennieren-Hormone zusätzlich anschaut: Cortison-Tagesprofil an erster Stelle.
Wenn Du Dich hier in der Rubrik "Nitrosativer Stress" umschaust, findest Du auch dazu Infos.

Im Wiki könntest Du Dir mal diese Themen durchlesen:

Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
> Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-Intoleranz
> Allergie
> Wohngifte
> Schilddrüse
> Nitrosativer Stress

Gibt es in erreichbarer Nähe für Dich einen guten Umweltmediziner?

Grüsse,
Uta
Oh jaa, Wohngifte könnte ich mir gut vorstellen! In der Wohnung meiner Eltern ist ein 30 Jahre alter Teppich drin, den der Vermieter partout nicht auswechseln will. Und ich habe gegen diese eine krasse Abneigung. Und ich sage auch immer zu meinen Eltern, ihr müsst aus der Wohnung raus, hier stimmt irgendwas nicht!

Also ich hatte mal einen Fructose-Intoleranz-Test machen lassen, den H-Atemtest und der Befund war: Intoleranz möglich. Toll.
Da ich aber so gern Obst esse und ja irgendwoher meine Vitamine bekommen muss, hab ich das Obst nicht gelassen, erst recht nicht, wenn die Diagnose wischiwaschi ist. Das Ergebnis war: nüchtern 20 ppm und dann ging es immer weiter rauf bis zu einem Höchstwert von 43 ppm nach anderthalb Stunden.
Ich habe aber gemerkt, dass wenn ich zB viel Apfel oder Birne esse, ich diese krassen unruhigen Beine bekomme und dieses Nervenkitzeln. Sicher bin ich mir aber nicht. Und wenn ich das wirklich habe, wie soll ich denn dann meine ganzen Vitamine bekommen? Zumal ja noch andere Stoffe drin sind, von denen wir noch nicht mal Ahnung haben, die der Körper aber braucht. Und in Gemüse ist ja auch Fructose. *seufz*

Die Hormone, jedoch nur Östrogen, Progesteron und Testosteron hatte ich Ende letzten Jahres untersuchen lassen und da hieß es: normal.
Weißte, das is ja das Schlimme! Ich bin extra in ein Hormonzentrum und hatte meine Beschwerden aufgezählt und drum gebeten, dass sie Cortisol und auch Östron, Östriol, Adrenalin sowie Schilddrüse untersuchen, hatte echt auf die Ärztin eingeredet, ihr meine Verzweiflung kund getan, und was is? nix! Die machen einfach immer nur Standardwerte, so als gäbe es irgendein stillschweigendes Verbot, den Menschen wirklich zu helfen. Ich sagte der Ärztin: Ich war vor kurzem beim Frauenarzt und habe dort schon Östrogen, Testosteron und TSH bestimmen lassen. Nun bin ich bei Ihnen, um Sie zu bitten, dass sie die anderen wichtigen Dinge überprüfen.
Und was tut die Frau? Lässt genau dasselbe NOCHMAL prüfen! HALLOOO?
Ich konnte es einfach nicht glauben! Und so geht es mir andauernd! Egal zu welchem Arzt ich gehe! Ist doch unglaublich oder?

Ich hab keine Ahnung, wie ich einen Arzt finden soll, der so gnädig ist, alle Schilddrüsenwerte zu untersuchen, geschweige denn ein Cortison-Tagesprofil zu machen! Ich heule schon vor denen um meine Verzweiflung kund zu tun. Es hilft alles nichts!
Immer dieselbe Antwort: Wenn TSH-basal normal ist KANN die Schilddrüse nur gesund sein. Punkt. Ich sagte der Ärztin heute, ich hätte in einem Buch über die Schilddrüse gelesen, dass der Wert allein nicht aussagekräftig sein muss, erst recht nicht bei Beschwerden. Dass trotzdem Antikörper da sein können. Und was antwortet sie? DAS KANN NICHT SEIN. Das war's dann.
Dann wird mir gesagt, ich solle mehr essen und mehr trinken.
Dann sag ich ich fresse wegen meinen Heißhungerattacken schon so viel, dass ich kotzen könnte. Dann wieder keine Antwort.

Ich schaue mir das alles an! Nochmals vielen Dank!

Ich wusste nicht einmal, dass es Umweltmediziner gibt.
Da muss ich erstmal schauen, ob ich einen finde!

Ich dank Dir so!! Eine Millionen Mal Danke!!!!!!

<3<3<3

weiß nicht mehr weiter und bin am ende - bitte um hilfe!!

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 320
Seit: 27.03.10
Sag mal weißt Du vllt nen vernünftigen Arzt in München? Kann ja sein, Du kommst ja aus Bayern wie ich gesehen hab! Gute Nacht!!


Optionen Suchen


Themenübersicht