Geräuschempfindlichkeit

26.03.10 23:50 #1
Neues Thema erstellen

Lininka ist offline
Beiträge: 9
Seit: 17.02.10
Hallo,
habe das Problem, das ich sehr geräuschempfindlich bin. Vor allem Geräusche die sich ständig wiederholen, wie tickende Uhren, tropfende Wasser, aber auch schnaufende Menschen machen mich fast Wahnsinnig. Muss auch mittlerweile aus diesen Grund alleine schlafen, was nicht gerade gut für eine Beziehung ist (zum Glück hat mein Partner verständniss, er selbst schnarcht ziemlich laut und nimmt dadurch Rücksicht, da er von seinem Problem weißt).

Ich versuche es teilweise auszuhalten, mir einreden, das es mir nichts ausmacht, nach eine Weile jedoch koche ich regelrecht innerlich und bin kurz vor ausrasten.

Außerdem gibts Tage, da höre ich manche höhere Töne verstärkt, so das es mir in die Ohren regelrecht weh tut (z.b. im Supermarkt piepsen vom Scannerkassen).
Ich kann mich auch sehr schlecht konzentrieren. Draußen höre ich alles auf einmal - Vögelgetzwitscher, Verkehr, Flugzeuge, kreischende Kinder usw.

Wenn ich z.b im Auto mit jemandem zusammen bin und das Radio an ist, kann ich mich nicht unterhalten, da meine Aufmerksamkeit ständig durch das Radio gestört wird und ich kann mich nicht auf das Gespräch konzentrieren, es ist für mich sehr anstrengend. Folge ist dann das ich darum bitten muss, das Radio auszuschallten, was meist mit fragenden Blickt quitiert wird. Danach muss ich immer erklären warum und weshalb und komme mir wie Außerirdische vor.

Ich war auch schon beim HNO Arzt, der mir erklärt hat, das nach seine Untersuchungen (also nach dem Meßbarem) ich ganz normale Gehör habe.

Hat jemand das selber Problem? Und weiß jemand einen Rat, was ich dagegen machen könnte?
Es ist für mich zunehmend sehr belastend, da ich aus diesen Grund am liebsten zu Hause bin, wo ich die Ruhe habe. Meine Lebensqualität und die meine Mitmenschen leidet ziemlich drunter.

Geräuschempfinlichkeit

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Lininka,

Lärmempfindlichkeit ist möglicherweise auf Thiaminmangel (Vitamin B 1) und Magnesiummangel zurückzuführen.

Sie sollten Ihre Ernährung daraufhin überprüfen.
B 1: Schweinskotelett, Schinken, Hafermehl, Sonnenblumenkerne, vor allem auch Bierhefe.
Magnesium: Sojamehl, Naturreis, Gerste, Weizenkleie, Sonnenblumenkerne, Weizenvollkornbrot.

Vit. B 1 wird zerstört durch: Lagerung, Hitze, Gefrieren, Nikotin, Alkohol, Zucker, Koffein.

Gegebenenfalls sollten Sie einen Test aus dem Vollblut machen lassen.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt

Geräuschempfinlichkeit

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Lininka,

so lange ich Amalgam- und Zahnherde hatte, war ich ebenso
geräuschempfindlich.
Ganz normale Alltagsgeräusche waren in dieser Zeit kaum noch
für mich zu ertragen.

Zähne haben auf vieles eine Auswirkung, woran leider nicht im
geringsten gedacht wird.

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Geräuschempfindlichkeit

Lininka ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 17.02.10
Vielen Dank für die Antworten. Lasse die Sachen überprüfen. Bin dankbar für jeden Tipp.

Viele Grüße Lininka

Geräuschempfindlichkeit

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo Lininka,

es gibt den Begriff Hyperakusis; vielleicht kannst Du etwas damit anfangen? Hat der Ohrenarzt geprüft, ab wann ein Geräusch für Dich unangenehm wird? Damit könnte man vielleicht diese Symptomatik erklären:

Im Hörtest zeigt sich ein normales bis sehr gutes Gehör. Auffälligkeiten finden sich aber bei der Prüfung der Unbehaglichkeitsschwelle. Geräuschempfindliche Menschen empfinden Töne sehr schnell als unangenehm.
Je nach zusätzlichen Symptomen werden weitere Untersuchungen durchgeführt, um mögliche Ursachen für die Hyperakusis herauszufinden.
Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis) | NetDoktor.de

Liebe Grüße,
uma

Geräuschempfindlichkeit

Lininka ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 17.02.10
Hallo Uma,

danke fuer die Antwort. Leider hat der Arzt sowas nicht gemacht. Er hat nach der normale Untersuchung gemeint, das viele Menschen eine Empfindlichkeit haben, die man nicht messen kann. Es ist auch so, das nicht jeden Tag gleich ist und da meinte er, man muesste an dem Tag mich zu irgendeine Relaxstunde schicken und gucken, obs besser ist. Kann sein, das mit Psyche zusammenhaengt, aber ich habe festgestellt, das auch die Tage, die ich gut drauf bin, zwar meine Geduldsgrenze hoeher ist (also ich ertrage dieses nach meinem empfinden stoerende Toene laenger), aber es ist nicht ganz weg.
Ich werde mich ueber diese Hyperakusis informieren und weiter schauen.
Danke nochmal und schoene Feiertage
Lininka

Geräuschempfindlichkeit

Sidewinder ist offline
Beiträge: 36
Seit: 04.11.11
Hallo Lininka

Ja kenne das Problem. Hatte ich auch und habe es weggebracht.

Das Problem könnte muskulär sein. Deine Kopf und Halsmuskulatur ist möglicherweise verspannt, dadurch werden bestimmte Frequenzen, je nach verspannter Muskelgruppe stärker übertragen.

Ursache können Fehlhaltungen sein und schelchte Angewohnheiten wie Zähneknirschen.

Leider versuchen viele Fachärzte einem einzureden es sei psychisch oder stressbedingt. Ist es nicht, es ist bloss ein Vespannungsmuster, dass Du dir angeeignet hast und dies ist mit viel Übung und Geduld selbst zu beheben.

Frag mal Deinen Zahnarzt.

Gruss

Sidewinder

Geändert von Malve (09.12.12 um 11:27 Uhr) Grund: Siehe Boardregeln, D.1

Geräuschempfindlichkeit

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Hallo Sidewinder,

Ja kenne das Problem. Hatte ich auch und habe es weggebracht.
es wäre schön, wenn Du schreiben würdest, wie Du das Problem in den Griff bekamst....ich bin selber betroffen und ich raste auch öfters aus ..innerlich!; aber das macht mich dann besonders fertig!

Das Problem könnte muskulär sein. Deine Kopf und Halsmuskulatur ist möglicherweise verspannt, dadurch werden bestimmte Frequenzen, je nach verspannter Muskelgruppe stärker übertragen.
Das klingt schlüssig....könnte bei mir auch zutreffen....

Leider versuchen viele Fachärzte einem einzureden es sei psychisch oder stressbedingt. Ist es nicht, es ist bloss ein Vespannungsmuster, dass Du dir angeeignet hast und dies ist mit viel Übung und Geduld selbst zu beheben.
Bevor ich Deine Antwort las, wollte ich schreiben, dass es sicher etwas mit genereller Belastung, "Stress", psychischem "Druck" zu tun hat.
Wie kommst Du auf eine gegenteilige Meinung?

Meine Idee zu dieser "Überempfindlichkeit" also meiner eigenen Überempfindlichkeit ist noch, dass mein Beruf es erfordert ganz genau hinzuhören (und zwar 8 Stunden täglich)...und daher mein "Hörhirnareal" besonders trainiert ist und ich deshalb besonders auf Geräusche reagiere und sie nicht ausblenden kann....Aber das ist nur meine private Erklärung für mich selbst...

Die Ursache für Hyperakkusis ist vielleicht "multifaktoriell"....oder?

Dir ganz liebe Grüße, Mondvogel

PS. Lininka hat sich übrigens vor 2 1/2 Jahren das letzte Mal hier gemeldet. Ich würde mich aber freuen, wenn wir 2 uns etwas austauschen könnten; Mv
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (09.12.12 um 20:05 Uhr)

Geräuschempfindlichkeit

Karde ist offline
Beiträge: 5.006
Seit: 23.05.12
Zitat von Lininka Beitrag anzeigen
Außerdem gibts Tage, da höre ich manche höhere Töne verstärkt, so das es mir in die Ohren regelrecht weh tut (z.b. im Supermarkt piepsen vom Scannerkassen).
Ich kann mich auch sehr schlecht konzentrieren. Draußen höre ich alles auf einmal - Vögelgetzwitscher, Verkehr, Flugzeuge, kreischende Kinder usw.

Wenn ich z.b im Auto mit jemandem zusammen bin und das Radio an ist, kann ich mich nicht unterhalten, da meine Aufmerksamkeit ständig durch das Radio gestört wird und ich kann mich nicht auf das Gespräch konzentrieren, es ist für mich sehr anstrengend. Folge ist dann das ich darum bitten muss, das Radio auszuschallten, was meist mit fragenden Blickt quitiert wird. Danach muss ich immer erklären warum und weshalb und komme mir wie Außerirdische vor.
Hallo
Meiner Meinung nach gibt es verschiedene Arten von Geräuschempfindlichkeit. Bei Linkinka erscheint es mir so wie ich es bei mir erkläre, dass der "Filter" bezüglich Aufmerksamkeit im Hirn nicht richtig arbeitet (sagte mir mal ein Arzt). Eine Art Ueberlastung der Sinne durch die Geräusche und dadurch die Konzentrationsprobleme wodurch die Kommunikation sehr anstrengend ist oder sogar verunmöglicht wird.
Ich bekam Hörprobleme nach einem Autounfall, hörte danach sehr schlecht bis fast nichts mehr, und bekam Tinnitus. Später beim HNO Arzt machte ich den Hörtest auch wegen dem Tinnitus, war für mein Alter i.O. und er meinte wie mein allg. Arzt, der Tinnitus vergehe wieder, bis heute sind aber die Ohrgeräusche geblieben. Er meinte, ich hätte wohl früher "sehr gut" gehört, und höre nun halt für mein Alter normal. Später wechselte es vom schlecht hören in ein extrem gutes hören, und nun habe ich immer noch eine Geräuschempfindlichkeit vor allem auf leise hohe Töne.

LG KARDE
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Geändert von Karde (09.12.12 um 13:53 Uhr)

Geräuschempfindlichkeit

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
wenn das Gehör mal schlecht,dann aber mal wieder extrem gut ist,und das alles beginnend mit einem Autounfall,sollte man annehmen,dass alles im Ohr in Ordnung ist und die eigentliche Ursache woanders zu suchen ist. Und da denkt man natürlich als erstes an die WS (HWS),Aber auch an's Kiefergelenk. Gab es da damals Verletzungen oder ein Trauma ?
Nachtjäger

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht