Jahrelange heftige Beschwerden

26.03.10 16:28 #1
Neues Thema erstellen

Nickodemus ist offline
Beiträge: 13
Seit: 20.02.09
So,nun habe ich ewig nach der richtigen Ecke gesucht um meine Story einzustellen und denke das ich hier einigermassen richtig bin.

Ich bin Weiblich,40 Jahre alt und leide seit 13 Jahren an diversen Beschwerden.
Alles fing so an:
Im Okt.1997 verlegten wir in unserer Wohnung Laminat. Im Wohnzimmer,Schlafzimmer und im Flur. Wenige Wochen danach bekam ich nach dem Essen (immer Eiweisreiche Narung) heftige Symptome wie herzrassen,Schweisausbruch und das steigerte sich bis zu dem Gefüphl gleich sterben zu müssen. Hört sich vielleicht etwas tramatisch an doch ich vermag nicht es ansers zu beschreiben
Wie man sich vorstellen kann blieben alle Versuche eine Andwort und damit eine Lösung für mein Problem zu finden ohne Erghebniss.
Mein Zustand verschlechterte sich soweit das ich nur noch trockene Brötchen und Wasser zumir nehmen konnte alles andere wunde sofort "bestrafft". Die ersten male rief ich noch einen Notarzt doch die Behandlung dieser Männer war jedes mal so abschätzig(liesen mich im Flur liegen und sagen da können sie nichts machen) das ich davon sehr schnell absah.
Zum glück habe ich einen wundervollen Mann der mich in jeder hinsicht unterstützte und noch unterstützt. Auch mein Mann hatte Symptome die aber mehr in Richtung ständige Kopfschmerzen ,Nackenschmerzen und Übelkeit gingen.

Zu diesem Zeitpunkt war ich was umweltgifte und Gifte im algemeinen ageht völlig Jungfräulich und wäre im Leben nicht darauf gekommen das der Laminatboden für alles verantwortlich war.
Rausgefunden hatte es ein Umweltmobiel das von meinem Arzt zumir geschickt wurde weil er sich keinen Rat mehr wusste. Und siehe da, nach unendlcihen 6 Monaten war unsere gesammte Wohnung mit Formaldehyd verseucht.

Ich habe sofort den gesammten Boden heraus gerissen und Fliesen verlegt.

Soweit so gut.Doch nun fing das ganze Spiel erst an. Die akuten Symptome verschwanden. Langsam konnte ich wieder etwas mehr essen . Mein Darm hatte am meisten gelitten und seit diesem Tage hatte ich nun ständig nach einer Narungsaufnahme einen Blähbauch IMMER!!!Es dauerte bis zum nächsten Tag bis die Luft wieder aus meinem Bauch verschwunden war. Glaubt mir da überlegt man sich 10 mal was ,man isst.


Meine Überempfindlichkeit gegen jedwede art von Lösungsmitteln in Holz und FArben blieb,bis heute. Wir haben in Krefeld im vierten Stock gewohnt. Strich jemand seine Wohnung im Erdgeschoss so hatte ich TAgelang freude daran.Neue Möbel waren pase, genau wie spontanes anstzreichen der Wände. DFas jedoch machte mir nicht so viele Sorgen wie mein Gesundheitlciher algemeinzustand. Der Darm schien dahin zu sein und essen wurde zu einer ständigen Zumutung.Hilfe fand ich nirgendwo. Immer hies es "sie müssen zum Terapheuten" "Ihnen fehlt nichts oder das was sie schieldern gibt es nicht"
Ich gestehe das es Tage gab wo ich mein Leben stark überdachte und zu dem Entschluss kam das es besser wäre schluß zu machen.
Doch da bekamm ich den Tip meine Ernährung umzustellen. Ich beschäftigte mich mit Dr. Otto Bruker und fing an mich nach seinen Lehren zu ernähren. Nach kurzem war ich völlig frei von irgendwelchen Symptomen. Ich konnte es kaum fassen . Doch das ganze hilt nur 6 Monate bis ich das rohe Getreide nicht mehr vertrug.

Doch ab da wuste ich das es Hoffnung gibt und fing an (2002) mich mit dem Thema Ernährung und dessen Eiunfluß auf die Gesundheit zu beschäftigen. Als erstes stellte ich fest wie dumm ich war und lernte soviel wie möglich. Ich stellte meine Enährung so um das ich einen guten Werg fand mit meinen roblemen zu leben und eigendlich habe ich mich ganz gut geschlagen. Ich Jogge seit 2001, mache Yoga und leichte Kraftübungen. Meine Ernährung ist zu 80% Pflanzlich und der Rest ist div.

Ich Rauche nichtund trinke im Jahr vielleicht 5-6 Gläser Wein.

Alles pendelte sich ein doch mein Bläbauch blieb und machte mich wahnsinnig. Bis ich vor 5 Jahren den Tip bekam, der mein Leben wahrlich verändert hat, ich solle mit meinem Neurologen reden und ihn auf den Zusammenhang von Serotonin und Paroxetin ansprechen.
Ich tat dies und bekam genanntes Medie. Ich nehme eine minidoses von einer halben Tablette am Tag und was soll ich sagen nach 1 Jahr waren alle Darmprobleme weg. Einfach weg. Es war wie ein wunder und cih kann euch nicht sagen wie sehr ich das geniesse.


Alles hätte wahrscheinlich so weiter gehen können bis wir jedoch von 1 1/2 Jahren hoier nach Sindelfingen gezogen sind. Seitz ich in dieser Wohnung lebe hat sich mein Gesundheitszustand ins bodenlose verschlechtert. Dachte ich damals es würde mir schlecht gehen kannte ich keine Alternative wie diese. Wir haben, warum auch immer , übersehen das in weniger als 100 Metern ein riesiger,dreistöckiger, Hochspannungsmast steht
Da ich sehr empfindlicvh auf Eölektrospannung reagiere war ich zutiefst schockiert das wir das übersehen konnten.

Doch es half nichts wir waren hier und die ersten Monate ging es ja auch noich ganz gut doch dann fing eine neue Eigentühmerin uns gegenüber an zu renowieren und zwar die gesammte Wohnung: Alle Teppiche raus,neue Böden,neue >Küche,neue Wände und Decken und seit diesem Tag ist alles anderes als je zuvor. Ich kann nichts neues in der Wohnung ertragen. 80% aller Zeitung vertrage ich nicht und muß sie in Tüten packen. Neue Kleidung,Schuhe,Elektronik,behandeltes Obst ec. alles muß0 verpoackt werden oder gar nach trausen auf dem Balkon. Hier sieht es aus wie in einer Verpackungshalle. GAnz besonders schlimm sind Pflanzen. Das ist der absolute Hammer. Ich bekomme als leichte Reaktion Herzrassen und Ödeme im Hals. Wird es schlimmer habe ich starke Nackenschmerzen und Nervenschmerzen über den Zähnen. Dieser Zustand ist schrecklich und steigert sich immer mehr.

Der Hammer ist das ich diese Symptome AUSSCHLIESLICH in dieser Wohnung habe!!!!!!Bei anderen kann ich auch schon mal leicht reagieren aber das ist nicht mit hier zu vergleichen.
Ich kenne die Frau inzwischen sehr gut die gegenüber eingezogen ist un d alles was aus ihrer Wohnung kommt,sei es eine Flasche Wasser die sie mir geliehen hatte oder ein Glas Marmelade das sie mir gescheckt hat ich kann es nicht in der Wohnung lassen ohne dermassen heftig zu reagieren.

Was ist hier nur los und vor allem, was ist mit mir los!!!!!

Es wurde ein ausführlicher Allergietest gemacht sowohl übers Blut als auch über die Haut. Ausser ein paar Gräser und Bäume war alles OB. Ich habe seit 25 Jahren Dackel und wir haben drei Katzen doch alles war OB.


Ich gestehe das ich keinerlei Ahnung habe was mit mir los ist. Ich weis nur das ich hilfe brauche. Wir versuchen gerade zurück nach NRW zu ziehen was mehr als schwierig ist da die Entfernung es nicht leicht macht etwas zu finden doch wir wollen natürlich so schnell wie möglich hier weg.

Ich bitte euch von ganzem Herzen um eure Ideen, Ärztetips ,Kliniken oder andere Möglichkeiten diesem Wahnsinn zu entkommen.


Ich danke euch für eure Zeit

Jahrelange heftige Beschwerden

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo, Nickodemus,

ich vermute, daß Du durch die Summe von schädlichen Umwelteinflüssen
(Laminat, Elektrosmog, ???) extrem empfindlich geworden bist (MCS, s.
CSN - Chemical Sensitivity Network

betr. Nackenschmerzen und Nervenschmerzen über den Zähnen:
Hast oder hattest Du Metall im Mund (z.B: Amalgam, Gold (kritisch v.a. wenn die Legierung wenig Gold und viel anderes Material enthält) ?

Metalle behindern die Entgiftung des Körpers und könnten wesentlich für Deine Erkrankung verantwortlich sein.

LG

ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Jahrelange heftige Beschwerden

Nickodemus ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 20.02.09
Hallihallo chrib,


Ich hatte sehr viele Amalgamfüllungen die ich vor ca. vier JAhren entfernen ließ.Sie wurden durch Kunststofffüllungen ersetzt.

Jahrelange heftige Beschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hat der ZA bei der Entfernung der Amalgamfüllungen Schutzmaßnahmen angewandt?
Oder hat er sie einfach nur so ausgebohrt und danach die Kunststofffüllungen eingesetzt?

Leider kann so einiges schiefgehen:
Das Amalgam/Quecksilber kann eine verstärkte Giftbelastung auslösen, und die Kunststofffüllungen können evtl. unverträglich sein.
Auf Dauer kann das dann zu einer wesentlich größeren Empfindlichkeit auf alle möglichen Substanzen führen. Das kann allergischer Art sein, aber auch einfach jeweils eine starke Reaktion auf toxische Substanzen.

Da es Dir vor allem in Deiner Wohnung nicht gut geht, müßte dort herausgefunden werden, welche Substanzen das dort sind.
http://www.symptome.ch/vbboard/krank...nsitivity.html
http://www.symptome.ch/vbboard/krank...ieren-csn.html

Ein Umweltmediziner wäre der beste Ansprechpartner für Dich, nur sind die leider rar.

Grüsse,
Uta

Jahrelange heftige Beschwerden

Nickodemus ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 20.02.09
HAllihallo,


Die Füllungen wurden unter den allerbesten Sicherheitsmassnahmen entfernt da ich mir einen Zahnarzt gesucht habe der das Thema Amallgam nicht einfach abtut.

Du hast recht,einen guten Umweltmediziener zu finden ist auch mir bis jetzt noch nicht gelungen. Ich war bei einem in Weil der Stadt und der sagte zu mir"ja, da kann man nur abwarten und ausprobieren was hilft" na herzlichen DAnk, soweit war ich auch schon

Ich habe sehr vieles ,sehr,sehr,sehr vieles getestet und ich weis das es mir ohne diese Versuche heute deutlich schlechter ginge da die Hilfe aus Richtung der Ärzte doch bestenfalls etwas für eine Grippe ist(wenn überhaupt)


Nur Menschen wir ihr,die ähnliches erlebt und erleben können verstehen was ich sage und mit kostbaren Erfahrungen weiterhelfen. Denn wenn wir erlich sind ist das auf lange SIcht wohl die einzige Art der Hilfe die wir für uns erwarten können. Die wenigen Ärzte die es verstehen all das richtig zu deuten sind mehr als Dünn gesät und reichen bei weitem nicht für uns alle

Ich habe scho mal überlegt oob ich einen Gegenstand aus Miriams Wohnung nehmen könnte um ihn untersuchen zu lassen damit ich weis was mich so fertig macht. Geht so etwas? Hat einer von euch eine Idee ob solche Tests machbar sind und wenn ja wo?


Ich danke euch


Nick

Jahrelange heftige Beschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hast Du schon mal überlegt, eine Raumluftanalyse machen zu lassen?
Umweltanalytik - Raumluftanalytik Lsungsmittel - Formaldehyd

Das ist nur ein Beispiel, was es so gibt. Es gibt natürlich auch andere Firmen, die so etwas machen.

Gruss,
Uta

Jahrelange heftige Beschwerden

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo,

Zitat von Nickodemus Beitrag anzeigen
Die Füllungen wurden unter den allerbesten Sicherheitsmassnahmen entfernt
wie lange und mit was hast Du ausgeleitet ? wurde kontrolliert, ob Du das Metall überhaupt ausscheidest ? Vielleicht hast Du ja das meiste noch drin ?

Zitat von Nickodemus Beitrag anzeigen
einen Gegenstand nehmen um ihn untersuchen zu lassen
wird vielleicht eher schwierig, weil nicht standardisiert. Wenn was gefunden wird, wie willst Du es bewerten ?
Alternativ zu Raumluft-Tests könntest Du auch einen Hausstaub-Test durchführen. Das Labor Bremen z.B. bietet Screenings auf die gängigen Wohngifte an. Die geben dann auch Referenzwerte mit an.
Dann weißt Du wenigstens, ob was außer der Norm ist.

Ob das aber hilft, ist die Frage. Vielleicht reagierst Du schon bei einem Bruchteil des meßbaren Wertes. Bei mir z.B. langt kurzes Blättern in laserbedrucktem Papier für anhaltendes Asthma, Bronchitis etc. Kein Labor und kein Arzt ist dahintergekommen. Genaue Beobachtung und Glück helfen oft mehr.


Gruß,

ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Jahrelange heftige Beschwerden

Nickodemus ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 20.02.09
Guten morgen Chrib,


Ja auch bei mir reichen kleinste Mengen um mich zum reagieren zu bringenManche Zeitschrieften sind so heftig das es noch nichteinmal reicht sie in Beutel zu packen. Ich muss sie dann zusätzlich auf den BAlkon legen. Doch was interesant ist, es sind immer die gleichen Zeitungen und es spielt auch eine Rolle wo ich sie kaufe.Es schockiert mich zutiefst wie sehr wir doch mit all diesen Stoffen konfrontiert werden und die meisten merken es garnicht....

Schön ist das bei vielen Dingen die Zeit auf meiner Seite ist,sprich wenn ich die Gegenstände lange genug auf dem BAlkon lassen(2-4 Monate) vertrage ich sie in den meinsten Fällen.Wenn ich Glück habe

Wir müssen einfach so schnell wie möglich hier ausziehen um wieder durchatmen zu können.

Eine geziehlte Entgiftung habe ich bis heute noch nicht gemacht da ich dermassen heftig auf jede versuchte Entgiftung reagiert habe das ich es mit der ANgst zutun bekam. Ich habe leider immer noch keinen vernünftigen Arzt gefunden der mich durch diese Entgiftung durchführen kann.
Ich habe es mit div. Homöopathischen Mittel getestet, mit Phönix und Nüssen alles hat mich umgehauen so das ich es abbrechen muste...


Hast du vielleicht einen Tip der eine nicht ganz so heftige Entgiftung hervorruft?
Leider reagiere ich superempfindlich auf alle Homöopathischen Mittel und auf die meisten Planzlichen auch. Eigendlich ist es ja gut weil es zeigt das es hilft doch ohne unterstützung weis ich einfach nicht was noch im RAmen der Entgiftung liegt oder schon zu heftig ist

Jahrelange heftige Beschwerden

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo, Nickodemus,

Zitat von Nickodemus Beitrag anzeigen
Manche Zeitschriften sind so heftig das es noch nicht einmal reicht sie in Beutel zu packen.
Von einem MCS-Kranken habe ich gelesen, der neue Bücher ein paar Stunden im Ofen durchgeheizt hat (im Freien natürlich !), danach waren die für ihn schlimmen Stoffe verflüchtigt.
Bei mir sind es die sich ablösenden Farbpartikel, die Probleme machen. Nachdem ich denen zu lange ausgesetzt war, vertrage ich absolut nichts mehr. Muß es im Freien lesen mit Feinstaubmaske. Was ich immer wieder brauche, kopiere mit einem tintenbasierten Kopierer.

Zitat von Nickodemus Beitrag anzeigen
Eine gezielte Entgiftung habe ich bis heute noch nicht gemacht da ich dermassen heftig auf jede versuchte Entgiftung reagiert habe das ich es mit der ANgst zutun bekam.
Hast du vielleicht einen Tip der eine nicht ganz so heftige Entgiftung hervorruft?
Bei mir funktioniert bisher auch nichts richtig. DMPS und EDTA hatten schlimme Nebenwirkungen und ausgeschieden wurde fast nichts. Glutathion verursacht starke Nierenschmerzen. Chlorella & Bärlauch etc. (nach Klinghard) macht Kopfschmerzen und benebelt das Hirn. Einzig mit Medizinkohle + Zwiebel oder Knoblauch gab es z.T. vorübergehende Verbesserungen. Bin weiter am Informieren und Probieren.

Grüsse,

ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Jahrelange heftige Beschwerden

Nickodemus ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 20.02.09
Hallo Chrib,

Könntest du mir bitte sagen was DMPS und EDTA ist?

Lieben DAnk für deine Unterstützung und alles liebe

Nick


Optionen Suchen


Themenübersicht