Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

20.03.10 15:26 #1
Neues Thema erstellen

Mav ist offline
Mav
Beiträge: 21
Seit: 26.02.10
Sehr geehrte Damen und Herren, (Hey Leute!)

ich bin m, 20j.a.. Sonstige bekannte Krankheiten - Fruktoseintolleranz (eher schwach ausgeprägt, da ein paar Apfel zu keinen direkten Problemen bei mir führen. Aber atemlüft test war eindeutig). Amsonsten bis vorher gesund.

Vorgeschichte ===
seit Oktober letzten Jahres leide ich an bisher unerklärlichen Neurologischen und teilweise auch anderen Symptomen. Angefangen hats mit ciprofloxacin-behandlung einer Urethritis - ich habe cipro nicht vertragen und Panikattaken, Schwindel, Kreislaufprobleme, Durchfälle (ja, die Liste ist lang!) und Depression bekommen, die ca. 2 Wochen nach dem Absetzen noch anhielten. Zudem Pilz im Intimbereich und stark gerötetes Hals. Anschließende Doxyciclin+Kepinol Behandlung hatte nichts gebracht. Erreger konnten nie durch kultur/Abstich nachgewisen werden, obwohö die Schmerzen lange danach bestanden und bis heute (!!) noch leichtes "Kratzen" nachm wasserlassen zu spüren ist. Anschließend noch Methionineinnahme zu ansäuerung des Urins.
====

Problem ===
Nachdem die Nebenwirkungen von Cipro schwächer wurden kam auf einmal Schwindel zurück - als so eine art "schweren Kopf", "Kopfwackeln", die augen zucken manchmal zB beim lesen irgendwie kurz weg, oder ich hab das gefühl das Bild würde sich kurz wegbewegen. Später kam Augenflimmern (als würde alles was ich angucke ganz schnell blinken) und erst vor einem Monat Tinnitus bds. dazu. Außerdem hab ich morgens fast jeden Tag kurzzeitige bauchschmerzen - unabhängig davon was ich esse. Anfälle von vegetativer Dystonie bzw verschlimmerten Schwindel treten oft abends auf, danach Kopfschmerzen im hinterkopf. Auch die HWS fühlt sich verspannt und beim nachhinten Kippen des kopfes leicht schmerzhaft an. Knzentrationsschwieriggkeiten, macnhmal nervosität, druck im Hinterkopf. In letzten 2 wochen manchmal schüttelfrost, Themperatur springt etwas - mal 37.1, 10 minuten später 36.2, halbe stunde später wieder 37....

Die Probleme sind durchgehend, an manchen Tagen schlimmer an manchen besser, aber immer da. Vom gemütszustand unabhängig - egal ob ich mit freunden spaß habe oder eben schlechter gelaunt bin. Unabhängig vom Stress.
Fühle mich schwach und Benommen (und hab ständig das bedürfnis mein kopf abzustützen oder nach vorn zu bewegen), wie es bei einer Grippe oder so wäre..
===

Untersuchungen bisher: normales Blutbild - unauffällig, EKG, EEG, MRT des Schädels (ohne Kontrastmittel..) - alles unauffällig. In der HWS eine leichte Blockierung, manuelle Behandlung brachte aber keine Veränderung der Symptome. In Stuhlprobe wurde Candida gefunden, allerdings in nicht so drammatischen Mengen laut Hausarzt.
Ohren/Schwindeldiagnostick zeigt keine Probleme mit Gleichgewichtsorgan an, jedoch mitm Eintreten des Tinnitus Gehör gefallen!

Bisher versucht: Magnesiumeinnahme, Hyperforat (Johanniskraut) jeweils über 3 Monate, Nystatin gegen Candida, GINGKO und Ginseng. Keine erhebliche Besserung.

Neurologe hatte ganz am Anfang eine Antidepressiver-Spritze gegeben, die auch keine sichtliche Besserung brachte. Eine langfristige Antidepressiver-therapie lehn ich ab, da ich keinerlei depressiv bin und auch keine Panikattaken mehr habe, sehe also nicht ein warum sie mir helfen sollte.
Habe auch ein Monat komplett frei genommen und einfach nur ausgeruht - keine Änderung.


Hausarzt schein nicht weiter zu wissen.
Zeckenstich liegt ca. 7 jahre zurück, keine hinweise auf Borreliose danach gehabt.. Aber kann es vllt ein schleichendes eintreten der Infektion sein? Wäre ein Test sinnvoll??

Ich bin langsam verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll, ich bin erst 20 und hab seit halben Jahr mehr Qual als Leben.. Bin für jeden Tipp und Hilfe dankbar.


===
EDIT:
ahja, mir ist aufgefallen dass seit ich diese geschichte hab besonders oft zahnfleischrötungen auftreten, um ein paar bestimmte zähne herum.. Kann aber ja nur zufall sein, da es sowas auch früher ab und zu gab. Außerdem machen meine Fingernägel beim schneiden einen etwas brüchigen eindruck. Deswegen bin ich auch auf Magnesium gekommen.

Säure-Base Haushalt: hab den ph-Wert des urins mal mit einem streifen gemessen.. durchschnittlich ph 7.

Geändert von Mav (20.03.10 um 15:53 Uhr)

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Mav,

sehe ich das richtig, daß das in etwas Deine jetzigen Probleme sind?:
Schwindel zurück - als so eine art "schweren Kopf", "Kopfwackeln", die augen zucken manchmal zB beim lesen irgendwie kurz weg, oder ich hab das gefühl das Bild würde sich kurz wegbewegen. Später kam Augenflimmern (als würde alles was ich angucke ganz schnell blinken) und erst vor einem Monat Tinnitus bds. dazu. Außerdem hab ich morgens fast jeden Tag kurzzeitige bauchschmerzen - unabhängig davon was ich esse. Anfälle von vegetativer Dystonie bzw verschlimmerten Schwindel treten oft abends auf, danach Kopfschmerzen im hinterkopf. Auch die HWS fühlt sich verspannt und beim nachhinten Kippen des kopfes leicht schmerzhaft an. Knzentrationsschwieriggkeiten, macnhmal nervosität, druck im Hinterkopf. In letzten 2 wochen manchmal schüttelfrost, Themperatur springt etwas - mal 37.1, 10 minuten später 36.2, halbe stunde später wieder 37....

Die Probleme sind durchgehend, an manchen Tagen schlimmer an manchen besser, aber immer da. Vom gemütszustand unabhängig - egal ob ich mit freunden spaß habe oder eben schlechter gelaunt bin. Unabhängig vom Stress.
Fühle mich schwach und Benommen (und hab ständig das bedürfnis mein kopf abzustützen oder nach vorn zu bewegen), wie es bei einer Grippe oder so wäre..
Du schreibst auch:
besonders oft zahnfleischrötungen auftreten, um ein paar bestimmte zähne herum..
Das könnte auf eine Unverträglichkeit von Zahnfüllungen oder -Materialien hindeuten. Hast Du Füllungen in den Zähnen? Aus welchem Material?
Hast Du Kronen, Brücken? Aus welchem Material?
Hast Du wurzelgefüllte Zähne?
Hattest Du vor der Zeit, als es anfing, Dir schlecht zu gehen, eine Zahnbehandlung oder sonstige Belastungen durch z.B. neue Wohnung, neue Möbel, Arbeitsplatzwechsel, Impfung, Medikamente, Krankheit .....?

Könntest Du Deine Schilddrüsenwerte (fängt mit TSH an) mal hier einstellen?

Gruss,
Uta

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Mav ist offline
Mav
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 26.02.10
Hey Uta, danke für deine schnelle Antwort.

Ja, das sind meine aktuelle Probleme. Ich hab die meiste Zeit auch so ein druck und "vibrieren" im Kopf, besonder hinterkopf und manchmal seitlich. Ist am heftigsten wenn man sitzt, im gehen oder liegen ist es besser.


Letzte Zahnreparatur war über ein halbes Jahr vor dem Anfang der Probleme. Es handelt sich um mehrere "normale" Füllungen für Zahnlöcher. Nach material hatte ich mich leider nicht erkundigt - es war auf jeden Fall ein Lichtgehärtetes Material, also ich nehme an eine Art Kunststoff. Wenns es wichtig ist kann ich mich nochmal erkundigen.

Die eher ganz leichte rötung tritt zwischen 2 scheinbar gesunden Zähnen, wenn man draufbeißt fühlen sie sich dann ein wenig locker, aber wackeln nicht wirklich. Sieht eigentlich nicht wirklich ernst aus und geht immer nach höchstens 4 tagen wieder vorbei..


Ich habe in der tat eine neue, frisch renovierte Wohnung, die ich eine woche vor meiner Harnröhrenentzündung bezogen habe. So ca nach der woche stand ich auf einmal in der toilette und nach urin kam knallrotes blut beim wasserlassen raus.. Ich vermute dass da es so abrupt aufgetreten ist, vielleicht mein sehr seltenes trinkverhalten (ich hatte nicht auf trinken geachtet und manchmal <0.5 liter am tag getrunken) dazu führte dass eine art harnsteinchen sich bildete oder löste und die harnröhre verletzt hat..

Ich verbringe aber auch wochen in meiner alten wohnung ohne sichtbare besserung..

Vor der Harnröhrenentzündung hatte ich keine medikamente (außer contramutan bei erkältung, den ich öfter nehme) genommen.
Neurologische probleme begannen mit Ciprofloxacin: nach der ersten tablette fühlte ich mich irgendwie etwas betäubt, verlangsamt.. Hatte aber weitergemacht.. am 2 tag fühlte ich mich etwas depressiv.. Am 3ten tag, nach der 6ten tablette hatte ich auf einmal unerklärliche panik und angst um mein leben bekommen, danach hat der kreislauf angefangen zu schwächen, ich konnte nur noch auf allen vieren zum balkon kriechen um frische luft zu schnappen aber war nicht mal im stande die tür aufzumachen.. Nach diesem Anfall hatte ich Cipro abgesetzt, seitdem hatte ich jeden tag schwindel, atemnot, angst usw. Mein hals war auch sehr stark gerötet, arzt meinte es sei nicht gefährlich soweit, sei wahrscheinlich nur ein virus der dazukam, aber sollte ich fieber bekommen solle ich sofort ins krankenhaus und schweinegrippe-test machen.
Zudem noch dieser pilz an der eichel.

Die symptome von cipro schienen besser zu werden. Ich nahm dann eine woche lang doxycyclin und Kepinol, nebenwirkungen merkte ich von dennen keine. Danach Methionin, während dessen einnahme (aber nicht gleich zu beginn sondern während) kam der schwindel so wie ich ihn jetzt habe, zunächst abends, wurde vom Tag zu Tag schlimmer.


Schilddrüsen/Blutwerte muss ich beim Arzt nachfragen.. Sie meinte sie seien auf jeden fall in Ordnung.



Übrigens, vor 3 Jahren hatte ich zum ersten mal ein problem mit schwindel - einem ähnlichen wie jetzt vom gefühl her, aber ohne sonstige symptome, und der ist damals nur ganz-ganz selten und kurz aufgetreten. Gleichzeitig hatte ich damals sehr oft durchfälle und Nasenbluten. Der zog sich so über einige Monate hinweg - auch ohne befund - klingte dann wenn ich Ferien hatte und meinen Schlafrhytmus umgestellt habe ab. War also eher übermüdung damals...

Jetzt ist es ja dauerzustand..



Sonstige Belastung: ich löte schon seit ich Kind war hin und wieder was. Lötzinn enthällt ja Blei das vedampfen kann und mans einatmet. Ich kann mir aber nicht vorstellen dass die belastung bei mir so hoch wäre..




Grüße,
Ilya


PS Sorry wenns ein so langer Text war, wollte nichts vergessen..

Geändert von Mav (20.03.10 um 19:04 Uhr)

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Löt z i n n enthält doch eher Zinn, oder?

Das Ciprofloxacin ist ja wirklich ein Teufelszeugs:
Ciprofloxacin AL uro 100 mg/Ciprofloxacin AL 250 mg/-500 mg/-750 mg Filmtabletten: Warnhinweise & Vorsichtsmaßnahmen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Schon allein die Wechselwirkungen machen mir Bedenken. Hast Du eigentlich schon einmal mit Deinem Arzt gesprochen, wie er über einen Allergiepass für Ciprofloxacin denkt und ähnliche Medikamente?

Gruss,
Uta

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Mav,
auf die Idee,dass es sich bei Ihnen um ein a l l e r g i s c h e s Problem handeln könnte,scheint noch keiner Ihrer Ärzte gekommen zu sein.Typisch Schulmedizin ! Dabei sprechen alle Symptome dafür.

Das würde ich als erstes mal checken lassen,aber nicht von der Schulmedizin.
Begleitend zu Allergien treten häufig auch verstärkende Pilzbelastungen auf.

Es scheint ebenfalls eine Unverträglichkeit des Antibiotikums vorzuliegen.Ciprofloxacin ist dafür bekannt.Es wird bei Blasenproblemen als Standard immer erstmal verschrieben,wirkt aber sehr oft garnicht ! Die noch krankmachenden "Schlacken" des Medikamentes kann man mit Bioresonanz gut beseitigen,wie übrigens auch die möglichen Allergien oder Pilze.
Nachtjäger

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Mav ist offline
Mav
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 26.02.10
Ne, es enthält unter anderem Blei. Bei serienmäßiger Elektronik wird seit Jahren ein Bleifreier Lötzinn verwendet, der lässt sich aber nur Maschinell gut löten.. Hobbybastler wie ich arbeiten mit Bleihaltigen, der eben nicht allzu gesund ist..


Es kommt noch "besser" bei cipro: Home Page of the Fluoroquinolone Toxicity Research Foundation . In den USA wird er seit 2008 nur mit einem "Black-Box-Warning" verkauft.. Die Ärzte nehmen aber meinen Hinweis auf cipro nicht allzu ernst, die meinen es solle nach dem absetzen alles abklinken.. Bei Sanego gibt es berichte über anhaltende angststörungen und depressionen...

Leider hatte ich nicht drauf geachtet... Hätte ichs bloß nie genommen..

Ich gebe natürlich jetzt unter Allergien die Unverträglichkeit (gemeinsam mit meiner Allergie auf Iod) an.


Die frage ist - ist nun Cipro schuld an den anhaltenden Problemen (schließlig war es doch danach kurz besser...) und was kann man dagegen tun.. So wie es jetzt ist will ich nicht weiter leben, ich kann einfach nichts mehr richtig machen - weder studieren, noch sport, noch einfach in eine disco gehen... :(

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Mav ist offline
Mav
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 26.02.10
Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
Hallo Mav,
auf die Idee,dass es sich bei Ihnen um ein a l l e r g i s c h e s Problem handeln könnte,scheint noch keiner Ihrer Ärzte gekommen zu sein.Typisch Schulmedizin ! Dabei sprechen alle Symptome dafür.

Das würde ich als erstes mal checken lassen,aber nicht von der Schulmedizin.
Begleitend zu Allergien treten häufig auch verstärkende Pilzbelastungen auf.

Es scheint ebenfalls eine Unverträglichkeit des Antibiotikums vorzuliegen.Ciprofloxacin ist dafür bekannt.Es wird bei Blasenproblemen als Standard immer erstmal verschrieben,wirkt aber sehr oft garnicht ! Die noch krankmachenden "Schlacken" des Medikamentes kann man mit Bioresonanz gut beseitigen,wie übrigens auch die möglichen Allergien oder Pilze.
Nachtjäger
Danke für Ihre antwort. Zu nicht-wissenschaftlicher medizin bin ich zwar eher skeptisch (werd aber als wissenschaftler selbst nachprüfen was ich für wissenschaftlich halte oder nicht).

Aber wie kann es ein allergisches Problem sein, wo die Einnahme schon halbes jahr her ist? Inzwischen sollte doch jeder rest von Cipro von meiner leber herausgefiltert worden sein?

Aber gerade was Pilze angeht bin ich auch neugierig - Intimpilz kam nicht umsonst nach cipro.. Eventuell konnte er sich ja ausbreiten, zB in die Harnröhre und dann durch die blutende wunde ins blut.. Ich denke ich sollte blut auf jedenfall auf candida prüfen lassen..


Ich plane nächste Woche in die Ambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover zu gehen. Als Forschungseinrichtung denken sie hoffentlich etwas weiter als normale Ärzte, vielleicht finden sie ja eher was..

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo mav,
wenn meine Vermutung einer Allergie als G r u n d - Belastung (!) stimmt,dann ist neben anderen Organen natürlich auch Ihre Leber im Sinne einer Schädigung betroffen.Darum kann sie auch z.B. das Cipro nicht mehr voll entgiften.
Wenn wirklich eine Allergie vorliegt,haben Sie die vermutlich schon Ihr ganzes Leben,mit wechselnd schwereren oder leichteren Symptomen,die u-U. kein Arzt auf eine Allergie zurükführt.Allergien können auch jahrelang "maskiert" ruhen.

Was nun Ihren Wunsch nach "wissenschaftlicher" Medizin anbetrifft,so kann ich den als ehemaliger Schulmediziner mit 43 Jahren Praxis durchaus verstehen. A b e r , seit 20 Jahren weiss ich,dass es auch Dinge gibt,die krank machen,und deren Ursache man nicht im Blut oder unter dem Mikroskop sehen kann,weil sie eben nicht auf der physikalischen Ebene der Schulmedizin sichtbar erscheinen,sondern auf der feinstofflichen,die der schulmedizin nicht zugänglich ist.Als Beispiel könnte vielleicht folgendes Bild dienen :
Man trifft einen wildfremden Menschen.Man hat sofort einen Eindruck,da läuft was über,nicht sichtbar,aber wirksam.Dieser Eindruck kann positiv,sympathisch ( = "gesundmachend" ) sein oder auch negativ,unsympathisch ( = "krankmachend" ) sein.Und da auf dieser Ebene a l l e Krankheiten ablaufen,manchmal nur auf dieser (!) ,bin ich vor 20 Jahren in das Lager der Naturheilkunde übergewechselt und habe das keine Sekunde lang bereut !
Besten Gruss,
Nachtjäger

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

UlliS ist offline
Beiträge: 282
Seit: 09.02.10
Hallo Mav,

schau auch mal bei Kryptopyrrolurie HPU/KPU nach. Probleme mit der HWS, Infektionen deutet darauf hin. Wie viel Magnesium hast Du genomen und welche Verbindung?

Gruß
Ulli

Neurologische Störungen, vegetative Dystonie, Tinnitus, ....

Mav ist offline
Mav
Themenstarter Beiträge: 21
Seit: 26.02.10
Zitat von UlliS Beitrag anzeigen
Hallo Mav,

schau auch mal bei Kryptopyrrolurie HPU/KPU nach. Probleme mit der HWS, Infektionen deutet darauf hin. Wie viel Magnesium hast Du genomen und welche Verbindung?

Gruß
Ulli
Hmm, viele meiner Symptome sind in der Liste vertreten.. Vieles hab ich aber auch nicht.

Sehe ich das richtig, dass wenn es der Fall sein sollte, man niedrige Zink-und B6- Werte in einer Vollblutanalyse sehen sollte? Vllt sollte ich jemanden finden der eine macht, damit Stoffwechsel komplett geprüft werden kann..

Ich hab magnesium zunächst von Rossman (nahrungsergänzung auch mit B-Vitaminen Komplex), dann Magnesium Sandos Brausetabletten aus der apotheke (ca 240mg/Tag, volles Röhrchen war ca 2400mg) genommen.


Optionen Suchen


Themenübersicht