Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

15.03.10 19:32 #1
Neues Thema erstellen
Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Brigitka ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.801
Seit: 06.04.09
Hi Binnie,
das war mal wieder prima recherchiert, Chapeau! Sind einige interessante Denkanstöße in Deinem Beitrag.
Wußte noch gar nicht, daß Borrelien auch zu den gramnegativen Bakterien gehören, deswegen wahrscheinlich auch die Entzündungen bei einer Infektion damit. Oder geben die noch zusätzliche Toxine ab?

Also, Entzündungen der kleinsten Blutgefäße habe ich auch. Unten am Schienbein rechts verfärbt sich eine immer größere Fläche blaurot. Dachte auch schon mal an eine Borrelieninfektion, da ich aber bei Test bisher nie bei beiden Test positiv war und auch nie einen Stich mit Rötung hatte, kommen eher die Endotoxine dafür in Frage. Außerdem spricht dafür, daß es mir bei Verstopfung immer schlechter ging.

Ob die vielen, kleinen Vaskulitispünktchen auf der Haut (mit Blut gefüllte kleine Bläschen, ca. Stecknadelkopf groß oder etwas größer), die sich von Jahr zu Jahr vermehren, auch auf das Konto gehen, weiß ich nicht.


Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Die Frage, die sich mir jetzt noch stellt ist: was kann man denn jetzt unmittelbar gegen die Endotoxine eigentlich tun
Mir fallen nur Dinge ein, die man evt. gegen ihre Auswirkungen tun kann wie bspw. die Einnahme des von Dir in Deinem Eingangsbeitrag bereits erwähnten Omega 3 oder auch die Einnahme von Weihrauch, Curcuma, etc., um den entzündlichen Auswirkungen entgegenzusteuern.
Genau, das ist das Dilemma! Außerdem habe ich auch eine Entgiftungsstörung. In Phase II ist weist das GSTM1 Gen (Glutathion-S-Transferase) keine Enzymaktivität auf. Und GSTP1 ist reduziert. Seltsamerweise war aber die Gluthathionperoxidase im mittleren Bereich, aber die Superoxiddismutase war erniedrigt

Ein Freund hat mir letztens noch was aus dem netz gefischt, es gibt ein Verfahren, Endotoxine rauszuholen. Aber wohl nicht aus dem Körper, wenn ich das richtig verstanden habe:
ENDOTOXIN REDUCTION OR REMOVAL PROCESS - Patent EP0775150

Ansonsten gibt man bei Borrelioseinfektionen wohl u.a. auch bspw. diese Nattokinase oder Lumbrokinase, um einen fibrinolytischen Effekt, also zur Auflösung möglicher Thromben, zu erreichen.

Hier gab es u.a. schon mal einen Thread, der sich entfernter auch mit diesem Thema beschäftigt hat:

http://www.symptome.ch/vbboard/borre...tml#post402441
Danke, werde ich mich mal drum kümmern.

Jedenfalls scheinen diese Endotoxine und die oben zitierten Auswirkungen möglicherweise in einem noch viel direkteren Zusammenhang mit den E. Colis zu stehen, als ich bisher angenommen habe. Es scheint also wirklich nicht lediglich "nur" das Titandioxid in Mutaflor höchst bedenklich zu sein! (Ich muss ja sagen, dass ich glücklicherweise in meiner schlimmsten Zeit, Ende letzten Jahres, offensichtlich keine Colibakterien vertragen habe. Weder dieses Colibiogen, noch dieses Synerga, noch sonst etwas. Mutaflor hab ich erst gar nicht versucht wegen dem Titandioxid... )
Hhhmmm, immerhin sind unter Mutaflor meine Colibakterien im Darm weniger geworden
Aber im Moment nehme ich ja die Lactos..

Als ich das mit den Entzündungsmediatoren wie auch Histamin gelesen habe, dachte ich, daß wahrscheinlich viel mehr Leute Endotoxine im Körper haben. Wird nur nirgends gemessen.

Viele Grüße,

Brigitka

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Brigitka ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.801
Seit: 06.04.09
Zitat von Cheyenne Beitrag anzeigen
Der Zusammenhang zwischen E-Coli und Endotoxinen ist mir zwar nicht deutlicher....ich bin bisher davon ausgegangen, dass Endotoxine Bakteriengifte sind.
Ja, das stimmt schon. Aber die werden nicht aktiv von den Bakterien ausgeschieden, sondern stecken in der Hülle auch der guten Baktierien wie den guten Kolis (gibt ja auch pathogene) und werden erst frei, wenn die Bakterien absterben.

Aber zurück zu den Colis: Colibakterien im Dünndarm fällt unter Dysbiose (Fehlbesiedlung). Wenn ein Dünndarm lädiert ist und seine eigene Flora zum Schutz nicht hat, dann haben Colis freie Bahn. Ist die Dünndarmflora gesund, attackiert sie die Colis und es kommen wohl weniger an (besser als nichts ist das allemal). Damit ist die Reihenfolge aus meiner Sicht klar: erst Dünndarmaufbau und dann Dickdarm.
Also, bißchen angegriffen wird die Dünndarmflora wohl immer, wenn man die Colis von oben zuführt

LG, Brigitka

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Lerneinheit: Bakterientoxine - Endotoxine - ChemgaPedia

Ja das ist schon klar, endotoxine sind die Gifte, die bei Absterben der Bakterien freigesetzt werden.....dann gibt es noch die exotoxine, dazu gehören z. bsp. die Gifte von chlostridien. Wenn Borrelia auch zu den gramnegativen Bakterien gehört, dann wäre es einen Versuch wert Deine Endotoxine mit Chlorella auszuleiten (wird bei Borreliose eingesetzt).

Oder war Dein Anliegen herauszubekommen, woher die Endotoxine kommen?

Was die Colis anbelangt: wenn ich Binnies Recherchen richtig interpretiert habe, führt man Colis gar nicht mehr zu?

lg
cheyenne

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum
Binnie
Hallo Brigitka,

Endotoxine entstehen eigenlich auch allgemein durch Enterobakterien wie bspw. auch
1. Definition [bearbeiten]

Als Enterobakterien oder Enterobacteriaceae bezeichnet man eine Familie von Bakterien, die sich im Verdauungstrakt aufhalten und teils apathogen (zur normalen Darmflora gehörig), teils pathogen sind. Es handelt sich in der Regel um gramnegative fakultativ anaerobe Bakterien, die z.T. beweglich (peritrich begeißelt) sind.
2. Einteilung

Wichtige Gattungen die zur Familie der Enterobacteriaceae gehören sind:
Quelle: Enterobakterien - DocCheck Flexikon
also durch Keime der Fäulnisflora des Dickdarms. Aber die führt man sich ja auch nicht noch obendrein bewusst von oben zu. Allerdings können diese eben, wie gesagt, wenn´s dumm kommt auch in den Dünndarm aufsteigen. Dort haben sie dann auch Zugriff auf noch unvollständig verdaute Nahrungsbestandteile, die sie dann dort verstoffwechseln, was dann eben auch zu Entzündungen der Darmschleimhaut führt, wodurch diese eben durchlässig wird für diese Keime und anderes...

Jedenfalls erschließt sich mir nicht mehr die Logik, wieso man meint, diesen Prozess ausgerechnet mit Colibakterien stoppen zu können / wollen

Hallo Cheyenne,

soviel ich mitbekomme wird Mutaflor heute, nach wie vor, von allen möglichen Stellen empfohlen. Krasny aus dem Candidaforum preist es ja auch an allen möglichen Stellen an. Ob der wohl auch Geld dafür bekommt ?

Ich überlege jedenfalls mittlerweile sogar, ob ich bei meiner mikrobiologischen Therapie mit diesen Symbiopharm-Produkten überhaupt das Symbioflor 2 ganz zum Schluss nehmen soll ? Momentan nehme ich ja noch das Prosymbioflor. Da sind die Enterokokken und die Colibakterien zu "Trainingszwecken" des Immunsystems und insgesamt zum Ausgleich und der "Modulation" desselbigen in abgetöteter Form enthalten. Zum Schluss aber nimmt man dann ja auch lebende Colibakterien. Gut, die meisten davon werden wahrscheinlich die Magenpassage gar nicht überleben, da Colibakterien ja sehr säureempfindlich sind... Das ist ja noch das ganz Üble bei diesem Mutaflor, dass da wahrscheinlich auch tatsächlich ein Großteil von den Biestern im Dünndarm lebend ankommt! Naja, mal sehen... Ist ja noch ein Weilchen bis dahin...

Viele Grüße
Binnie

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Hallo zusammen,

es gibt dann auch noch die Exotoxine / Neurotoxine, die auch so Ihre Wirkung haben. Ich vermute, dass man alle mit Chlorella und anderen Ausleitmethoden vertreiben kann. (Auszug aus dem Link oben).

Exotoxine werden von Bakterien produziert und freigesetzt. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um makromolekulare Polypeptide. Einige Exotoxine von Bakterien zählen zu den stärksten, natürlich vorkommenden Giften, so beispielsweise die Neurotoxine der Clostridien. Exotoxine wirken oft gezielt auf Regulationsprozesse und -proteine in der Zelle und beeinflussen dadurch Schaltstellen, die die Übermittlung von Signalen durch Transmitter oder Hormone in der Zelle regulieren oder die Organisation des Cytoskeletts kontrollieren.

Invasivfaktoren meistens hydrolytische Enzyme; verändern die extrazelluläre Matrix und Zelloberflächen-Moleküle, Auflösung von Zellverbänden

Hyaluronidase von A-Streptokokken, Pneumokokken, Gasbrand-Clostridien, Kollagenasen, Lipasen, Proteasen etc. von verschiedenen Bakterien
membranschädigende Exotoxine bewirken Zelllyse; Veränderung von Membranen durch Einlagerung in die Membran oder Detergenz-Wirkung Alpha-Toxin von Clostridium perfringens (Gasbranderreger), Streptolysin-O von Streptococcus pyogenes (Eitererreger)

Proteinsynthese-hemmende Exotoxine Blockade der Ribosomen-Funktion; daher Hemmung der Proteinsynthese und des Zellwachstums Diphtherie-Toxin von Corynebacterium diphteriae, Shiga-Toxin von Shigella dysenteriae
zellfunktionsverändernde Exotoxine Modifikation der Syntheseraten von Second Messenger-Molekülen. Cholera-Toxin von Vibrio cholerae, hitzelabiles Enterotoxin (LT) von Escherichia coli

zellfunktionsverändernde Exotoxine neuronale Gangliosid-Rezeptoren und als Folge davon Hemmung von Synapsen Tetanus-Toxin von Clostridium tetani
Was die Colis anbelangt, wie gesagt, ich hatte mit Symbioflor2 gearbeitet, das kam gar nicht gut, und so ein Dünndarm ist ja recht lang, bis der wieder in Schuss ist. Die Theorien, die Du oben ausgegraben hast, Binnie, sagen, dass Colis eigentlich gar nicht so wichtig sind.

Ich sehe das anders, wie bereits gesagt, aber wenn mir die Dinger lebend in den Körper kommen, dann nur noch als Einlauf. Das Candidaforum ist von der SHG beeinflusst, insofern sehe ich das relativ. Tisso, die Du auch zitierst, hat gute Produkte.

lg
cheyenne

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Brigitka ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.801
Seit: 06.04.09
Hallo zusammen,

Ihr seid ja echt fleißig, komme kaum hinterher

Cheyenne, Dein link oben ist auch interessant. Da steht auch, die Endotoxine wirken auf die glatte Muskulatur. Wahrscheinlich lähmend. Und dann kommt das Zeugs nicht schnell genug aus dem Darm raus und wieder mehr in die Blutbahn.
Und von Blutdruckabfall kann ich auch ein Lied singen. Jetzt war ich aber schon lange nicht mehr unter 100.

Also, daß die Endotoxine bei mir aus dem Darm kommen, halte ich schon sehr wahrscheinlich. Aber man soll ja nix auschließen. Aus dem Kiefer können eigentlich nicht solche Mengen kommen?

Mit der Chlorella bin ich noch vorsichtig. Soll laut Daunderer bei noch Eiterherden ja auch allergiesierend wirken. Und ich kann noch relativ viel essen, außer daß mir mein eh entzündeter Darm immer mal wieder Probleme macht.

Zu den Colis: Habe mit damit wirklich ein paar pathogene Keine "abgearbeitet" (z.B. ganz schön hohe Mengen von Clostridien) Candida habe ich auch schon lange nicht mehr. ABER es kann insgesamt, durch die lange Zeit, zu größeren Dünndarmschäden gekommen sein.

Wie das mit dem Symbioflor 2 funktionieren soll, weiß ich nicht. Habe das lang genommen. Das Mutaflor ist ja extra magensaftresistent verkapselt. Ein Heilpraktiker hat mir vor vielen Jahren mal gesagt, das Symbioflor habe nur noch bei Kindern Erfolg. Aber vielleicht hilft es ja bei Dir noch, Binnie.

Also alle, die noch Nystatin propagieren, sind bestimmt nicht von der SHG beeinflußt. Mit der vielleicht drei bis vierjährigen Einnahme (mit Päuschen) von Nystatin bin ich erst richtig schlimm krank geworden. Und der Candida nistet sich erst recht ein. Übrigens, die Fa. die Mutaflor herstellt, bietet auch das Nystatin an
Aber die Idee, die Colis mal von unten einzuführen, wird auf jeden Fall noch ausprobiert

Die Bifidos, die bei mir immer ganz unten waren, sollen sich ja bei normalem lactospiegel von alleine einstellen.

Werde mir Eure interessanten Tips und Links nächstens noch ein paarmal durchlesen. Das gibt vielleicht noch ein paar Ideen mehr, an welchem Punkt ich noch ansetzen könnte.

So ein Mist aber auch, daß man sich trotz Krankheit durch haufenweise Literatur wühlen muß. Aber so ein Austauch im Forum macht doch alles leichter und ist echt Gold wert.

Brigitka

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

SamiaX ist offline
Beiträge: 566
Seit: 18.01.10
Brigitka, ich hoffe ich darf hier fragen:

Hallo Binnie,

seitdem ich gelesen habe, was Du hier zusammengetragen hast, traue ich mich nicht mehr mein Symbioflor zu nehmen. Das ist an sich nicht so schlimm, da ich jetzt Vitamineral Greens habe.

In Symbioflor sind doch nur Colis drin, nach der Aufschrift. Und eben die sind kritisch zu sehen? Warum würdest Du dann trotzdem Symbioflor überlegen zu nehmen?

LG
Samia

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Hallo Brigitka,

habe gerade noch einmal deinen Hinweis zum Kiefer gelesen: der kann schon fiese Malessen machen, wenn dort etwas vereitert ist. Ich habe damals Besserung verspürt, wenn ich mit Salzlösung (Himalayasalz) und kaltgepressten Ölen lange "Ölziehen" betrieben habe, nacheinander.

lg
cheyenne

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Brigitka ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.801
Seit: 06.04.09
Danke Cheyenne, werde ich mal probieren.

Apropos Salz zum baden, soll ja auch entgiftend wirken. Habe mir letztens von der DM die vier Päckchen zu 500g (Totes Meersalz) für 2 Euro geholt. Ein Päckchen in die Wanne macht ja kaum salzig. Warum kann man eigentlich nicht das billigere TAusalz nehmen?

@Samia Natürlich kannst Du hier fragen

LG von Brigitka, die gerade ganz viel arbeiten muß..

Exorbitante Endotoxinmengen im Serum

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Bei dem Salz fand ich meine Base effizienter. Da reichen ein bis zwei Esslöffel, ist zwar wesentlich teurer auf den ersten Blick aber wirkt besser und hält sehr lange vor.

Tausalz kenne ich nicht, was ist das?

lg
cheyenne


Optionen Suchen


Themenübersicht