Ich habe oft das Gefühl, ich werde bald sterben

05.03.10 22:08 #1
Neues Thema erstellen

Lebensfreude ist offline
Beiträge: 323
Seit: 05.03.10
Hallo,
ich möchte mich kurz fassen:
Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe 3 kleine Kinder, und bin seit über 10 Jahren chronisch krank.
Meine schlimmsten Beschwerden sind neurologischer Art:
  • Das laufen und stehen fällt mir schwer (ich merke das meine Nerven nicht mitspielen)
  • Es kommt auch vor, dass mir das aufrechte Sitzen sehr schwer fällt
  • Sprachprobleme (Probleme bei der Wortfindung)
  • sehr schlechtes Gedächtnis
  • sehr schwere Deppressionen
  • uvm.
Über Jahre hinweg habe ich verschiedene Neurologen besucht, ich war auch mal in der Nervenklinik. Bisher konnte kein Arzt MS, Parkinson, oder eine andere tötliche Nervenkrankheit nachweisen (wahrscheinlich weil ich mein Beschwerdebild oft nicht präzise genug schilderte).
Ich habe das Gefühl, dass es über Jahre ganz langsam schlimmer wird.
Das mein Bewegungsapparat in Mitleidenschaft gezogen wird macht mich total fertig. Ich denke den ganzen Tag (und auch nachts beim träumen) nur noch an MS und Parkinson. Ich sehe keinen Ausweg mehr, denke immer öfters an Selbstmord. Meine Familie würde mir das wohl nie verzeihen, doch ich kann mit Parkinson oder MS auf keinen Fall leben. Niemals!
Die Ärzte sagen immer, es wäre meine Psyche, doch das ist unmöglich. Mir ist klar, wenn das laufen schwer fällt, dann muss ich eine schlimme Krankheit haben. Ich weiss, dass man geschädigte Nerven, oder eine Fehlfunktion im Hirn, nicht reparieren kann.
Meine Eltern sind alt und gesund, meine vielen Onkel und Tanten sind ebenfalls alt und gesund - bis auf einen Onkel, der mit 83 Jahren an Parkinson erkrankte. Ich bin mir sicher, dass ich auch kurz vor der Parkinson-Erkrankung stehe (Stichwort Vererbung!). Ich bin wahrscheinlich in einem Stadium, in dem es die Ärzte noch nicht merken.
Über Jahre habe ich alles versucht, bin von einem Heilpraktiker zum nächsten gerannt, von einem Facharzt zum nächsten, habe Zahnsanierung und viele andere Dinge versucht, doch ich bin so schwer krank, und immer noch sind die Laborbefunde der Ärzte ohne Auffälligkeiten. Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Ich muss mit ansehen wie ich über Jahrzehnte hinweg elendig zu Grunde gehe (es wird ein ganz langsamer Tod werden - wenn ich nicht selbst eingreife). Es ist auch frustrierend das kein Arzt etwas findet und mir helfen kann (wobei ich auf der anderen Seite wieder froh bin, dass er nicht sagt "du hast Parkinson"). Denn dann würde ich wohl gleich Schluss machen.

WAS MACHT MICH KRANK?

Ich werde bald sterben

Rianj ist offline
Beiträge: 2.351
Seit: 15.06.09
Hallo ohnehoffnung,

du schreibst immer von Parkinson und MS und das kein Arzt bisher etwas in die Richtung nachweisen konnte.

Bist du auch schon mal auf andere Krankheiten hin untersucht worden?

Z.B. Borreliose oder Co Infektionen der Borreliose?

Diese Krankheiten machen nämlich auch deine Symptome, siehe die Threads zu den Themen mal durch und schau, ob es dir vielleicht weiterhelfen kann.

LG
Rianj

Ich werde bald sterben

Oregano ist offline
Beiträge: 62.002
Seit: 10.01.04
Hallo,

welche Therapieansätze hast Du denn schon hinter Dir? Körperliche und psychische?

Gruss,
Uta

Ich werde bald sterben

silberpfeil ist offline
Beiträge: 219
Seit: 04.03.09
hallo ,

erstmal:::::: so schnell stirbt es sich nicht!!!!

....dann, muss ich aber sagen, ich kann dich, was den Rest deiens Beitrages betrifft verstehen.Ich war auch schon in so eine Phase, dass ich dachte wer weiß was zu haben. Vor Allem, wenn die Ärzte zwar Untersuchungen und Tests machen, aber es kommt dann alles i.O
Bei mir war es zum Schluss so, dass ich hoffte" es wird MS diagnostiziert" Hauptsache endlich eine Diagnose, Medis dafür und es geht mir dann auch besser..Im Nachhinein war ich soooo froh, dass es diese Krankheit nicht ist.
Wurde denn bei dir schon ein MRT vom Kopf gemacht?, wurdest Du auf Tierchen, wie: Borreliose, Yersinien, Clamydien der das Epstein Barr Virus untersucht???
Ggf. hat ein Arzt schon mal das Thema Fibromyalgie angesprochen?
Bist du berufstätig oder krank geschrieben, bzw. berentet?

Ich war letztes Jahr in einer Schmerzklinik. Bin zwar meine Beschwerden nicht los geworden, aber ich sehe mich mit meinen Beschwerden nun etwas anders und was ganz wichtig ist, ich habe den Schmerz angenommen. Ich sehe den Schmerz nicht mehr nur als meinen Feind, sondern als Freund. Ich habe langsam gelernt ihn anzunehmen. Ja, es ist schwer zu verstehen, ich konnte es zu erst auch nicht. Aber meine Psychologin hat mir geholfen, dieses umzusetzen....
Dieser Zustand in dem Du dich z.Zt. befindest, hat mir eine gewisse Isolation gebracht. Habe viele Menschen, die mir und denen ich mal wichtig war verloren...War traurig, habe mir Vorwürfe gemacht. Nun bin ich darüber weg, denn man sieht ja, wenn es einem schlecht geht, wer die wahren Freunde sind, und trauer Keinem nach...


...lasse dir helfen Du brauchst Hilfe in Form von einem Psycholgen.

Achso und wenn man aber beim Arzt auf Erbkrankheiten hinweist, dann veranlassen die schon bestimmte Untersuchungen.

Sei lieb gegrüßt von Silberpfeil

Geändert von silberpfeil (05.03.10 um 23:43 Uhr)

Ich werde bald sterben

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Ich sehe keinen Ausweg mehr, denke immer öfters an Selbstmord. Meine Familie würde mir das wohl nie verzeihen, doch ich kann mit Parkinson oder MS auf keinen Fall leben. Niemals!
Die Ärzte sagen immer, es wäre meine Psyche, doch das ist unmöglich. Mir ist klar, wenn das laufen schwer fällt, dann muss ich eine schlimme Krankheit haben. Ich weiss, dass man geschädigte Nerven, oder eine Fehlfunktion im Hirn, nicht reparieren kann.
Hallo Ohnehoffnung,

du dafrst nicht einfach so aufgeben!!! Ich kann deine Situation gut verstehen,ich war auch damals an dieser Grenze! Aber es gibt garantiert eine Ursache für deine Beschwerden!

Wurdest du schon mal auf Borreliose untersucht? Hattest du vielleicht sogar einen erinnerlichen Zecken-oder Bremsenstich? Und selbst wenn nicht,oft bleiben Zeckenstiche auch unbemerkt!

Du solltest auf jeden Fall dein Blut auf Borrelien testen lassen,und zwar einen Elisa und Westernblot machen lassen,beides Kassenleistung,wenn der Arzt diese anordnet. Vielleicht auch noch gleich Chlamydien und Yersinien mittesten lassen,welche auch u.a. Gelenkprobleme/Depressionen/Gedächtnisstörungen verursachen und zusammen mit Borreliose vorkommen können.

Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht!!

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Geändert von Quittie (05.03.10 um 23:12 Uhr)

Ich werde bald sterben

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.091
Seit: 06.09.04
Hallo,
du schreibst, dass du Zahnsanierung versucht hast. War da auch eine Ausleitung dabei und sind die Zähne und der Kiefer herdfrei?

Da du viel Stress hast, nimmst du Ergänzungsmittel (Vitamine, Mineralien, Aminosäuren), um den Mehrbedarf zu kompensieren?

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Ich werde bald sterben

Lebensfreude ist offline
Themenstarter Beiträge: 323
Seit: 05.03.10
Zitat von Rianj Beitrag anzeigen
Bist du auch schon mal auf andere Krankheiten hin untersucht worden?

Z.B. Borreliose oder Co Infektionen der Borreliose?
Als Kind hatte ich einen Zeckenbiss am Kopf. Vor ein paar Jahren wurde mein Blut untersucht, doch gefunden wurde wieder nichts.
Der Arzt sagte damals zu mir: von 100 Eregern können heute erst 10 nachgewiesen werden.
Selbst wenn ich Borreliose hätte, könnte ich nicht mehr gesund werden.

Zitat von ADo Beitrag anzeigen
Hallo,
du schreibst, dass du Zahnsanierung versucht hast. War da auch eine Ausleitung dabei und sind die Zähne und der Kiefer herdfrei?
LG
Es wurde eine DMPS Ausleitung gemacht. Nach und nach wurden immer mehr Zähne gezogen. Wurzelbehandelte Zähne habe ich keine mehr.

Zitat von silberpfeil Beitrag anzeigen
Wurde denn bei dir schon ein MRT vom Kopf gemacht?
Ja

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo,

welche Therapieansätze hast Du denn schon hinter Dir? Körperliche und psychische?

Gruss,
Uta
Wenn ich nicht bald die URSACHE finde, wird es wohl zu spät sein. Eine Therapie lindert nur die Symptome.

Geändert von Lebensfreude (06.03.10 um 00:30 Uhr)

Ich werde bald sterben

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Liebe Hoffnung;

Die Aussage, wenn Du borreliose hättest, könntest du nicht mehr gesund werden, ist dumm. Zwar stimmt, dass man wahrscheinlich nicht mehr ganz gesund wird ((wahrscheinlich, sicher ist auch das nicht), aber bei optimaler behandlung kann man sein Leben wieder finden.

Bitte lies Dir die Seiten zur Borreliose hier im Forum durch, auch andere chronische Infektionskrankheiten sind möglich oder ein ganzer Strauß davon, leider ein Stiefkind der Medizin. Deine Schilderung würde sehr gut dazu passen.

Bitte nimm alle Kraft zusammen und informiere Dich und versuche einen kompetenten Arzt zu finden. Die Neurologen wissen über Infektionskrankheiten nichts, es gehört zum Fach der Internisten, aber die wissen oft auch nicht viel, das Unterfach Infektiologie interessiert sie oft nicht, ich wünsch Dir Alle Kraft dazu.

Ich glaube, von dem vererbten Parkinson kannst Du Dich getrost verabschieden. Dein Onkel hat mit 83 Parkinson bekommen, vielleicht hatte das sogar eine Ursache (Giftbelastung, war er Maler, Schornsteinfeger, Automechaniker o.ä.?). Ist Parkinson überhaupt erblich? Müßte gleich mal nachsehen, vergessen.

Alles gute!

Krissi

Ich werde bald sterben
Männlich Sternenstaub
Zitat von OhneHoffnung Beitrag anzeigen
Hallo,
ich möchte mich kurz fassen:
Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet und habe 3 kleine Kinder, und bin seit über 10 Jahren chronisch krank.
Meine schlimmsten Beschwerden sind neurologischer Art:
  • Das laufen und stehen fällt mir schwer (ich merke das meine Nerven nicht mitspielen)
  • Es kommt auch vor, dass mir das aufrechte Sitzen sehr schwer fällt
  • Sprachprobleme (Probleme bei der Wortfindung)
  • sehr schlechtes Gedächtnis
  • sehr schwere Deppressionen
  • uvm.
Über Jahre hinweg habe ich verschiedene Neurologen besucht, ich war auch mal in der Nervenklinik. Bisher konnte kein Arzt MS, Parkinson, oder eine andere tötliche Nervenkrankheit nachweisen (wahrscheinlich weil ich mein Beschwerdebild oft nicht präzise genug schilderte).
Ich habe das Gefühl, dass es über Jahre ganz langsam schlimmer wird.
Das mein Bewegungsapparat in Mitleidenschaft gezogen wird macht mich total fertig. Ich denke den ganzen Tag (und auch nachts beim träumen) nur noch an MS und Parkinson. Ich sehe keinen Ausweg mehr, denke immer öfters an Selbstmord. Meine Familie würde mir das wohl nie verzeihen, doch ich kann mit Parkinson oder MS auf keinen Fall leben. Niemals!
Die Ärzte sagen immer, es wäre meine Psyche, doch das ist unmöglich. Mir ist klar, wenn das laufen schwer fällt, dann muss ich eine schlimme Krankheit haben. Ich weiss, dass man geschädigte Nerven, oder eine Fehlfunktion im Hirn, nicht reparieren kann.
Meine Eltern sind alt und gesund, meine vielen Onkel und Tanten sind ebenfalls alt und gesund - bis auf einen Onkel, der mit 83 Jahren an Parkinson erkrankte. Ich bin mir sicher, dass ich auch kurz vor der Parkinson-Erkrankung stehe (Stichwort Vererbung!). Ich bin wahrscheinlich in einem Stadium, in dem es die Ärzte noch nicht merken.
Über Jahre habe ich alles versucht, bin von einem Heilpraktiker zum nächsten gerannt, von einem Facharzt zum nächsten, habe Zahnsanierung und viele andere Dinge versucht, doch ich bin so schwer krank, und immer noch sind die Laborbefunde der Ärzte ohne Auffälligkeiten. Ich verstehe die Welt nicht mehr.

Ich muss mit ansehen wie ich über Jahrzehnte hinweg elendig zu Grunde gehe (es wird ein ganz langsamer Tod werden - wenn ich nicht selbst eingreife). Es ist auch frustrierend das kein Arzt etwas findet und mir helfen kann (wobei ich auf der anderen Seite wieder froh bin, dass er nicht sagt "du hast Parkinson"). Denn dann würde ich wohl gleich Schluss machen.

WAS MACHT MICH KRANK?
Liebe unbekannte,
(denn ohne Hoffnung werde ich nicht schreiben); ich hoffe, dass es dir bald besser gehen wird, sowohl im Körper, als auch in der Seele und im Geist.

Ich bin mir sicher, dass du sehr viele Anregungen und Tipps hier erhalten wirst, so das du recht schnell einen großen Sprung in Richtung "Große Hoffnung" machen wirst, denn die Hoffnung ist sehr wichtig für einen jeglichen Heilungsprozess.

Abgesehen davon erkenne ich in dem, was du geschrieben hast einen Willen, zu leben und wieder gesund zu werden.

Ist dem so?

Ich denke ja!

Wie könntest du vorgehen, damit es dir bald wieder besser geht?

Das du alles erdenkliche dafür tun solltest, deine Depressionen therapieren zu lassen, da es kaum möglich ist, diese alleine zu therapieren!

Ich vermute, dass deine Depressionen auch Psychosomatisch bedingt sind.

Kann dem so sein?

Ich denke, dass sich bei dir, durch die Behandlung deiner Depressionen, wenn diese dadurch dann erst einmal überwunden worden sind, es dir auch körperlich um sehr viel besser ergehen wird.

Meiner Meinung nach würde dir eine gute Psychosomatische Klinik recht gut tun.

Du würdest dann auch einmal aus deiner Situation, in der du warscheinlich immer unter Stress stehst, zur Ruhe kommen können und hättest Zeit, dich einmal mit all dem, was du selbst bist in Körper, Seele und Geist auseinander setzten können.

Du hast hier ja schon einige gute Tipps erhalten, denen du nachgehen kannst und letztendlich wird sich mit Sicherheit noch so einiges finden lassen, dem du nachgehen können wirst, dabei wird dann bestimmt auch einiges dabei sein, dass dir weiterhelfen wird, wieder gesund zu werden, denn dies wünsche ich dir von Herzen.

Herzliche Grüße Jürgen-Ernst

Geändert von Sternenstaub (06.03.10 um 10:24 Uhr)

Ich werde bald sterben

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Als Kind hatte ich einen Zeckenbiss am Kopf. Vor ein paar Jahren wurde mein Blut untersucht, doch gefunden wurde wieder nichts.
Der Arzt sagte damals zu mir: von 100 Eregern können heute erst 10 nachgewiesen werden.
Selbst wenn ich Borreliose hätte, könnte ich nicht mehr gesund werden.
Hallo Ohnehoffnung,

das wäre doch schon evtl. ein Anhaltspunkt für deine Beschwerden! Neuroborreliose ähnelt sehr der MS ,auch parkinsonähnliche Symptome werden von ihr verursacht! Das Problem ist nur die Diagnostik,da es eben leider auch zu falsch negativen Laborergebnissen kommen kann,oder diese werden nicht richtig im Zusammenhang mit dem Beschwerdebild interpretiert,die Ärzte tun dies auch ganz unterschiedlich sehen.
Ich würde an deiner Stelle das noch mal in Angriff nehmen,vielleicht auch bei einem borrelioseerfahrenen Arzt testen lassen,welcher die Problematiken kennt und einem nicht für psychisch krank haält und der das Blut in ein gutes Labor für Borreliendiagnostik schickt und auch auf die entsprechenden Co-Erreger testet.

Wenn man lange mit Borrelien infiziert ist und das Ganze somit chronisch geworden ist,wird man u.U. nicht mehr gesund,das ist richtig,ABER es ist nie zu spät,mit einer Antibiotikatherapie zu beginnen,denn dadurch kann einem dennoch geholfen werden,um das man wieder ein relativ gutes Leben leben kann. Bei mir wurde die Borreliose auch erst nach 15 Jahren Infektion diagnostiziert und mit der Therapie angefangen ,mittlerweile habe ich 25 Jahre Borreliose und auch noch andere Erreger,aber es geht mir im Vergleich zu damals,wo ich kaum noch aus dem Haus kam und auch meinen Lebenswillen allmählich verlor,wieder recht gut!

Hier sind auch Adressen,an die du dich wenden kannst:

http://www.symptome.ch/vbboard/borre...insteiger.html

Eine Therapie lindert nur die Symptome.
Es gibt viele Menschen,die chronisch krank sind und immer wieder oder immer therapiert werden müssen,aber trotzdem kann man damit leben!
Du darfst den Mut nicht aufgeben,geh dem Ganzen auf den Grund und lass dir helfen!

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)


Optionen Suchen


Themenübersicht