Fructoseintoleranz und Hepatopathie

16.04.07 10:27 #1
Neues Thema erstellen

Baerchen ist offline
Beiträge: 2
Seit: 16.04.07
Hallo ich bin "Baerchen" und habe seit einem Unfall 2004 mit HWS Schleudertrauma und einer Verletzung des "Dens" und der Bänder die drum herum sind und quasi den Kopf an seinem Platz halten massive gesundheitliche Probleme. Aber das nur als Einleitung.
Zusätzlich habe ich eine schwere "Fructoseintoleranz" und kann eigentlich nur Quark (Milchprodukte) und Fleisch vertragen. Beim Gemüse fallen alle blähenden Sorten weg dazu kommt das meine Leberwerte sehr schlecht sind und nach dem Unfall auf einmal eine "Fettleber" diagnostiziert wurde. Vor dem Unfall war alles super in Ordnung.
Kann mir da vielleicht jemand Auskunft geben? Ich würde mich sehr freuen.
Liebe Grüße
Baerchen

Fructoseintoleranz und Hepatopathie

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Baerchen,
da denke ich doch spontan an Dr. Kuklinski und die Mitochondropathie.
Es gibt hier im Forum bereits einen Thread dazu, u.a. hier: http://www.symptome.ch/vbboard/nitro...kuklinski.html

Wenn Du Dich da wiedererkennst, wäre eines der Büchervon Dr. Kuklinski für Dich interessant:
Bücher von Amazon
ISBN: 3899010752
389901068X
Bücher von Amazon
ISBN: 389901068X


Kurzbeschreibung
Chronische Erkrankungen sind eine Herausforderung für das Gesundheitswesen, denn mittlerweile sind rund 40 Prozent der deutschen Bevölkerung von ihnen betroffen. Etwa jeder sechste Deutsche leidet sogar unter Multimorbidität, also zwei oder mehr Erkrankungen. Für die Patienten bedeutet dies oft jahrelange Beschwerden, für die behandelnden Ärzte häufig, dass sie nur versuchen können, die Symptome in Schach zu halten, ohne die eigentliche Krankheitsursache zu finden. Mit seinem neuen Buch "Das HWS-Trauma" zeigt Dr. Bodo Kuklinski, dass häufig Instabilitäten der Halswirbelsäule der Auslöser für Krankheiten wie Allergien, Diabetes, das Chronische Müdigkeits-Syndrom, aber auch Herzprobleme, Migräne und sogar Multiple Sklerose und Epilepsie sein können, denn die durch das Trauma erworbene oder ererbte Mitochondropathie setzt im Körper einen wahren Zerstörungskreislauf in Gang.
Dr. Bodo Kuklinski, der Facharzt für Innere Medizin, Umwelt- und Nährstoffmedizin, hat bereits mehr als 1.800 Patienten, die unter den - meist unerkannten - Folgen von HWS-Traumen litten und in vielen Fällen eine Multisymptomatik aufwiesen, erfolgreich behandelt. In seinem Buch erklärt er Schritt für Schritt, was Ärzte bei der Anamnese beachten sollten, um die HWS-Traumatisierung richtig zu diagnostizieren, und legt dar, welche manual-medizinischen und welche Laboruntersuchungen sinnvoll sind.

Den Multisystem-Erkrankungen setzt Dr. Bodo Kuklinski eine HWS-Komplextherapie entgegen, durch die die Halswirbelsäule und der außer Kontrolle geratene Stoffwechsel wieder stabilisiert werden. Dazu gehören die Verbesserung der Schlafqualität, Manualtherapien wie z.B. die Atlas-Therapie, Craniosacrale Therapie, die Feldenkreis-Methode oder auch die Dorn-Therapie zur Lösung von Blockaden und zur Muskelkräftigung, begleitende Verhaltenstherapien und eine dem individuellen Nährstoffbedarf entsprechende Ernährung. Die durch ein HWS-Trauma angestoßenen degenerativen Prozesse lassen sich durch eine gezielte Mikronährstoff-Therapie stoppen und ihre Folgen behandeln.

Das in "Das HWS-Trauma" dargestellte Therapiekonzept verschafft Medizinern durch die einigartige Synthese von manualtherapeutischen und biochemischen Behandlungsansätzen einen völlig neuen Zugang zur erfolgreichen Heilung chronischer Erkrankungen. Zahlreiche Praxis-Beispiele illustrieren die aufgezeigten Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und machen das Buch damit zu einem unersetzlichen Begleiter für Ärzte, Heilpraktiker und Manualtherapeuten, die nicht nur Symptome lindern, sondern die Ursachen der Krankheiten nachhaltig beseitigen wollen. Darüber hinaus liefert Dr. Bodo Kuklinski bahnbrechende Anstöße für eine Weiterentwicklung der Mitochondrien-Therapie, der aufgrund der Vererbbarkeit mitochondrialer Funktionsstörungen im Kampf gegen die weltweite Zunahme chronischer Krankheitsverläufe eine wachsende Bedeutung zukommt.

Über den Autor
Dr. Bodo Kuklinski ist Facharzt für Innere Medizin, Umwelt- und Nährstoffmedizin. Von 1988 bis 1995 war er Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Klinikum Südstadt in Rostock. Heute leitet er das Diagnostik- und Therapiezentrums für Umweltmedizin in Rostock und ist als Spezialist am Kompetenzzentrum zur Förderung der Selbstheilung, einem Privatinstitut für präventive und regenerative Medizin, in Wien tätig. Zu seinen Spezialgebieten gehören Endokrinologie, Onkologie, Geriatrie, Gastroenterologie, Intensivtherapie, Ernährung, orthomolekulare Medizin sowie umweltmedizinische Diagnostik und Therapie. Dr. Bodo Kuklinski ist Mitglied von mehreren nationalen und internationalen wissenschaftlichen Organisationen, darunter die Deutsche Gesellschaft für angewandte Vitaminforschung, die Deutsche Lipidliga und die Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie. Er ist Autor von mehr als 120 Publikationen, Büchern und zahlreichen Buchbeiträgen. dr-kuklinski.info kfs-medizin.at

Amazon.de: Das HWS-Trauma. Ursache, Diagnose und Therapie: Bücher: Bodo Kuklinski



Grüsse,
Uta

Fructoseintoleranz und Hepatopathie

Baerchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 16.04.07
Hallo Uta,
danke für diese ausführliche Antwort. Du bist echt KLASSE!!!
Ich kenne Dr. Kuklinski und auch sein Buch. Nur wohnt der furchtbar weit weg und das ist das Problem.
Als ich das Buch gelesen habe habe ich gedacht "Das könnte ich sein".
Aber das mit Fructoseintoleranz habe ich gar nicht gesehen.Ich bin auch wg. MCS/CFS/Fibro/Herz uvm. in Behandlung und seit einem Jahr in der Uni Mainz. Dort werde ich homöopatisch behandelt.Im Dezember 2006 war ich in Neukirchen. Das hat mir sehr geholfen nur hält es leider nicht an. Und das Problem ist ja auch das Dr.Kuklinski privat ist und ich kein Geld habe weil die Rente einfach nicht durchgeht.
Vielleicht gibt es ja noch eine Lösung.
Danke nochmals
Liebe Grüße
Baerchen


Optionen Suchen


Themenübersicht