Beckenringsyndrom

31.01.10 10:39 #1
Neues Thema erstellen
Beckenringsyndrom

papabuddha ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 31.01.10
Hallo Uta, nein,ich bin nicht in Behandlung wegen einer kieferfehlstellung sondern in der Behandlung wegen meinen schlechten zähnen beim zahnarzt.
Was bedeutet CMD?
eine kieferfehlstellung habe ich, hätte als Kind eine ZahnSpange tragen sollen deswegen.ich habe auch daran gedacht ob eventuell Amalgam füllungen für meine Schmerzen verantwortlich sein können.beim nächsten termin werde ich den zahnarzt fragen.
Knie sind in ordnung.Hüftprobleme kann ich mir nur durch den jahrelangen beckenschiefstand erklären.(Welcher ja ausgeglichen worden ist).Es stimmt, auch der osteophat hat mir gesagt dass je nach Bwegung die Schaufeln wieder in Schieflage kommen können.
Andreas

Beckenringsyndrom

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Da hatte ich etwas falsch verstanden .
CMD = Craniomandibuläre Dysfunktion: http://www.symptome.ch/vbboard/zahnm...sfunktion.html

Da die ganze Wirbelsäule von oben bis zum großen Zeh miteinander zusammen hängt, kann auch eine Kieferfehlstellung eine Beinlängendifferenz auslösen.
Leider kennen sich Zahnärzte recht selten mit diesen Zusammenhängen aus. Besser sind da Osteopathen, manche Manuelle Therapeuten, z.B. auch Dorn-Therapeuten.

Wenn Du Amalgam in den Zähnen hast, sollte das mit allen möglichen Schutzmaßnahmen entfernt werden. Lieber warten, bis Du den geeigneten Zahnarzt gefunden hast! Und laß Dir nicht einreden, daß Amalgam doch so ungefährlich ist . Das stimmt nicht!
Amalgam ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
Amalgam ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Gruss,
Uta

Beckenringsyndrom
Clematis
Zitat von papabuddha Beitrag anzeigen
Vielen Dank für deinen beitrag,damit kann ich echt etwas anfangen.Der osteophate hat einen Beckenschaufel Schiefstand festgestellt und diesen durch mehrmalige therapie wieder in ordnung gebracht.Seine Aussage wa, dass ich ein bewegliches Becken habe und dieses quasi immer wieder in einen Schiefstand kommen kann.
Bewegliches Becken bedeutet, daß die Bänder/Sehnen/Muskeln etwas schwach sein müssen, d.h. sie können die Beckenschaufel nicht richtig an Ort und Stelle halten. Das tritt auch nach einer längeren Fehlstellung auf, dann "leiern" sie sozusagen aus. Wenn du einen Physiotherapeuten kennst, laß dir mal Übungen zur Kräftigung des gesamten Beckenbereichs zeigen und mache sie regelmäßig aber immer sanft, nicht bis zum Anschlag und Schmerz. Das darf nicht schmerzen!

Da sich innert kürzester zeit ohne behandlung eine Verselbstständigung der Krankheit bildet,also sog.chronisch wird, denke ich dass bei mir auch das Schmerzgedächnis mithilft.
Kann auch ein (gestörter) Säuren-Basen Haushalt mit Grund sein, dass ich Schmerzen habe?
Ich hatte in den letzten jahren sehr viel Stress und Kummer.Sowohl Familiär als auch der Arbeit.Ich will also nicht ausschliessen, dass es auch psychosomatischer Herkunft sein kann.Obwohl ich nach so langer Zeit,auch denke dass man da langsam hilflos und resigniert ist,ohne dass einem konkret geholfen werden kann.
Alles was die Körperfunktionen aus dem Gleichgewicht bringt, kann Mitverursacher sein. Meist wirkt sich so etwas an der Stelle aus, an der man (und das ist bei jedem etwas anderes) auf Grund einer Veranlagung eine Schwäche hat. Bei Stress, Kummer und Sorgen verbraucht der Körper z.B. extrem viel Vitamin C (nicht nur bei Grippe!) und natürlich noch anderes.

Vielleicht machst du mal eine richtige Kur mit Vitaminen, Mineralien und allen Spurenelementen und das höher dosiert als normal (Orthomolekulartherapie ist das Stichwort). In Deutschland sind die Präparate viel zu niedrig dosiert, so daß man für mehrere Wochen getrost die 3-fache Dosis nehmen kann. Nur bei den fettlöslichen Vitaminen A, D, E und K sollte man für etwa zwei Wochen nur 2-3-fach dosieren, bei allem anderen kann man ruhig eine Intensivekur von 4-6 Wochen machen. Da Vitamin C (wasserlöslich) für sehr viele Funktionen benötigt wird kannst du mal wie folgt vorgehen - als Einzelmittel kann man es auch hoch dosieren, weil die anderen nicht gleich mit erhöht werden:

Vitamin C in höheren Dosierungen, bis zu 18g täglich. Als Ascorbinsäure-Pulver aus der Apotheke, 100g für ca. Euro 2,50. Ein gehäufter Teelöffel entspricht ca. 5g. Dieses Vitamin ist wasserlöslich und wird problemlos ausgeschieden, eine zu hohe Dosierung verursacht leichten Durchfall. Die einfachste Methode den individuell sehr unterschiedlichen Bedarf festzustellen ist: mit 3x tägl. einem halben gehäuften Teelöffel (ca. 2,5g), gut über den Tag verteilt, anzufangen. Die Dosis so lange steigern bis man Durchfall bekommt und die Dosis dann etwas vermindern, bis dieser weg ist. Bei Infektionen verbraucht der Körper sehr viel Vit. C, daher sollte man sich nicht wundern, wieviel man davon ggfs. benötigt.

Tönt alles ziemlich verzweifelt, nicht wahr?
Kein Wunder... Du hast viel durchgemacht, und Schmerzen können ganz schön mürbe machen, dann hat man nicht mehr viel Spaß!

Mein Psychiater hat die Unterlagen vom hausarzt erhalten und vermutet auch zu 90% dass es psychosomatischer Herkunft ist.Deshalb bin ich ja bei Ihm auch in behandlung.
Ein Schmerzprotokoll in eigener Sache zu führen ist schier unmöglich, da die Symtome wirklich manchmal "nur" kommen wenn ich daran denke, oder wenn ich sie "erwarte".
Da ist sicherlich etwas Wahres dran, doch die physischen Folgen von solchen Sorgen sollte man ebenfalls im Auge behalten. Körper und Geist sind nun mal eine Einheit, wenn es bei dem Einen hakt, leidet auch der andere Teil darunter.

Besten Dank für deine Antwort.
Gern geschehen und gute Besserung, laß dich nicht unterkriegen!

Grüße,
Clematis





.[/QUOTE]

Geändert von Clematis (01.02.10 um 23:00 Uhr)

Beckenringsyndrom

papabuddha ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 31.01.10
Hallo, Das mit dem Beckenschiefstand stimmt-auch mein damaliger osteopath hat mir gesagt, dass je nach bewegung, "Die Schaufel" erneut in Schieflage kommen kann,
Eine Kieferfehlstellungs behandlung hatte ich nicht.Ich bin einzig in Zahnärztlicher behandlung zwecks Zahnbehandlung (Zahnschmerzen/allg.schlechte Zähne).Als Kind hätte ich eine zahnspnge benötigt.
Was bedeutet CMD?danke.
Da mein becken längere zeit unbeachtet in Schieflage gewesen ist(oder wieder ist) kann ich mir gut vorstellen dass der Körper entlastende haltung einnimmt und dadurch stärker belastet wird.
inwiefern können Säure-Basen Produkte helfen, chronische Schmerzen zu lindern?Ich habe da mal einen beitrag gelesen in einem heft, über eine Frau welche jahrelang über Schmerzen geklagt hat und jetzt keine mehr hat, da der Körper entgiftet wurde.kannst du mir darüber etwas sagen'
Vielen dank.Lieben gruss, Andreas

Beckenringsyndrom

papabuddha ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 31.01.10
Hallo Clematis,ich werde mich mal in einer Fachapotheke kundig machen über ein geeignetes Vitaminpräparat(Orthomolekurtherapie).kann ich dort genau diese Art Produkte verlangen?
Zudem werde ich mich um einen geeigneten osteopathen oder Phisotherapeuten kümmern.
Was mich beindruckt hat sind die beiträge über den Säure-basen haushalt welche den Körper entgiften und für viele chronische Schmerzen hilfreich sind.Ich möchte gerne so eine kur machen und schauen wie s wirkt.
Diese Säure-basen- Kuren sind doch auch in der Schweiz erhältlich?Macht man die über mehrere wochen und einmalig oder tut man gut daran diese über längere zeit ein zu nehmen?
In einer zeitschrift habe ich gelesen dass ein Korallenpulfer zur entgiftung des Körpers beiträgt und jene person seither Schmerzfrei leben kann.Hast du vom sog.Korallenpulfer etwas gehört'
herzlichen dank für deinen Beitrag.
liebe grüsse, Andreas

Beckenringsyndrom
Clematis
Zitat von papabuddha Beitrag anzeigen
Hallo,
inwiefern können Säure-Basen Produkte helfen, chronische Schmerzen zu lindern?Ich habe da mal einen beitrag gelesen in einem heft, über eine Frau welche jahrelang über Schmerzen geklagt hat und jetzt keine mehr hat, da der Körper entgiftet wurde.kannst du mir darüber etwas sagen'
Vielen dank.Lieben gruss, Andreas
Hallo Andreas,

Da der Basen-Säure-Haushalt für fast alle Funktionen des Körpers wichtig ist, hat er, wenn er nicht im Gleichgewicht ist, auch zahlreiche unerfreuliche Folgen - siehe die Beschreibung.

Hier ein Zitat aus dem Pschyrembel - medizinisches Fachwörterbuch, einige Begriffe in "Alltagssprache" übersetzt:
"Säure-Basen-Haushalt: allg. Bezeichnung für Regelvorgänge zur Aufrechterhaltung eines für den Stoffwechsel optimalen Gleichgewichts von Säuren und Basen im Außerzellulärraum mit einem pH im arteriellen Blut von 7,4; die Regulation des S-B-H und damit die Ausscheidung der durch Stoffwechselvorgänge ständig anfallenden überzähligen nichtflüchtigen (Protonen) und flüchtigen Säuren (CO2) erfolgt nach kurzfristiger Pufferung* durch Ausscheidung über die Nieren von sauren Valenzen (=Werten) sowie durch Abatmen von CO2. Störungen in Richtung Azidose (zu sauer) oder Alkalose (zu basisch) sind unter Umständen lebensbedrohlich.

*Bei der Pufferung werden kurzfristig im Organismus unterschiedliche Substanzen zugefügt, die zu einem ebenso kurzfristigen neutraleren BSH führen. Zu den Puffern gehören: Bicarbonat, Phosphor, Hämoglobin, Proteine u.a."

Wo er kann hilft der Körper sich selbst, solange die dafür benötigten Substanzen zur Verfügung stehen.

Wenn du also in die eine oder andere Richtung tendierst, sollte das unbedingt ausgeglichen werden. Man sollte aber nur, z.B. Basenpulver, nehmen, wenn tatsächlich festgestellt wurde, daß man Azidose hat, denn ein zu starkes Umkippen Richtung Alkalose kann ebenfalls unerwünschte Folgen haben. Eine ausgeglichene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, Vollkorn-Reis, -Brot, -Nuderln u.ä.m. trägt ebenfalls zum Gleichgewicht bei. Zu vermeiden ist Fast-Food, industriell verarbeitete Nahrung, Fertiggerichte, Colas u.ä.m.

In der Apotheke gibt es auch Teststreifen zum messen im Harn - genaue Anleitungen liegen den Teststreifen bei.

Da der Basenhaushalt sehr stark am Stoffwechsel beteiligt ist, Ausscheidungen mit steuert, kann die Wiederherstellung des Normalwertes von pH 7,37 - 7,46 im Blut, im Harn von pH 4,5 - 7,9, natürlich auch eine Entgiftung fördern.

Allerdings trifft dies nicht auf Schwermetalle zu, auch nicht auf Quecksilber aus Amalgamplomben, dazu bedarf der Körper weiterer Substanzen, um diese erst einmal von dort loslösen zu können, wo sie sich abgesetzt haben, der B-S-H hilft dann bei der Ausscheidung.

Ein naturheilkundlich erfahrener Arzt kann dir hier weiterhelfen und die für dich passenden Ausleitungsverfahren vorgeben. Dabei müssen auch immer Leber und Nieren unterstützt werden, da sie sonst die Bearbeitung der vielen plötzlich anfallenden toxischen Stoffe nicht bewältigen können und selbst darunter leiden. Viel trinken muß man dabei ebenfalls.

Bitte nicht auf gut Glück hochdosiert Basenpulver einnehmen. Erst feststellen, ob eine Azidose vorliegt - siehe Harnwerte oben. Liegt sie vor, dann kannst du Basenpulver nehmen, solltest aber mit den Teststreifen täglich kontrollieren wie der BSH aussieht, damit du ggfs. die Einnahme reduzieren oder auch beenden kannst. Wenn du es so machst, kannst du feststellen, ob es dir hilft oder nicht. Der BSH kann muß aber nicht mit deinem Problem zusammenhängen.

Zu dem Zeitungsbericht: die genau Ursache der Schmerzen wurde wohl nicht beschrieben, der Fall dieser Frau kann ganz anders ausgesehen haben, als das was du schilderst. Und bedenke bitte, kölnerisch: Jede Jeck is' anders!

Grüße,
Clematis

Beckenringsyndrom

papabuddha ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 31.01.10
Hallo Clematis,Vielen Dank für deine ausführlichen bericht.gestern bin ich auf noch einen Artikel gestossen, welcher meine Aufmerksamkeit erhascht hat.Die Rede ist von Krill-Oel-kapseln(Omega 3 Fettsäuren).Ich habe gelesen dass sie bei diversen Beschwerden sehr hilfreich sein sollen.Ich bin heute in eine Apôtheke und habe mir 60 Kapseln bestellt.Ich bin neugierig und gespannt ob das bei meinen beschwerden hilfreich ist.Was hälst du persönlich vom meiner Idee, zusätzlich magnesium Chlorid einzunehmen (wegen Chr.Schmerzen) während einer gewissen Zeit und ab zu warten wie es wirkt.
Ich muss zugeben daas ich nicht unbedingt genügend Trinke und bedingt durch meine Arbeit ,auch nicht ausgewogen ernähre.Es kann also gut sein, dass ich mangelerscheinungen habe.Obwohl der letzte Bluttest nichts aussergewöhnliches gezeigt hat (Schulmedizinisch gesehen).
Zu der Oralen Therapie will ich einen guten Phisiotherapheuten finden ,welche mir bei den körperl.Schwachstelle hilft.
Wie wichtig Vitamine sind und welche Schäden sie längerfristig bei Mangelerscheinungen anstellen, werde ich mir so langsam bewusst.

Den Teststreifen zur messung der harnsäure werde ich mir auch noch holen.Das interessiert mich sehr.Doch alles zu gegebener Zeit.
Danke für deinen Beitrag und bis bald-
Liebe Gruss, Andreas

Geändert von papabuddha (02.02.10 um 10:12 Uhr)

Beckenringsyndrom

sabine8888 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 02.02.10
Ich habe auch schon länger Spannungsschmerzen am Becken, in einem Buch über Allergien las ich dass es auch eine Weizenunverträglichkeit sein kann. Ich habe seit 3 tagen Milch und alle Milchprodukte weggelassen und esse nur sehr wenig weizen und die Schmerzen sind schon weniger geworden, habe bei mir auch das Gefühl dass es gar nicht vom Becken selber kommt sondern vom Dickdarm der unverträgliche Nahrungsmittel verarbeiten muss.

Vielleicht hab ich dir damit geholfen

Lg sabine

Beckenringsyndrom

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Zur CMD: s. Posting #12

Speziell über Vitamin C hochdosiert gibt es hier sehr viele Informationen.
Es lohnt, sich hier über die Suchfunktion durch das Forum zu lesen.
Hier kann man anfangen:
http://www.symptome.ch/vbboard/nahru...chdosiert.html
http://www.symptome.ch/vbboard/nahru...itamin-d3.html
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...-koerpers.html
http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...em-stress.html

"Life Extension" ist eine Firma unter vielen ,die Nahrungsergänzungsmittel vertreibt. Die Informationen hier sind deshalb so zahlreich, weil HRoesch sie hier gegeben hat.

Gruss,
Uta

Beckenringsyndrom

papabuddha ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 31.01.10
Anmerkung meinerseits zu den Symptomen: Ich versuche zu beobachten wann und wie die Schmerzen auftretten.Schwieriges Unterfangen manchmal, da man sich auch auf etwas reinsteigern kann.
Tatsache ist, dass ee jeweils kurz und heftig kommt und wieder geht oder bleibt.Auch hilfts mit ob ich einen Gurt oder nicht trage(ohne Gurt weniger Schmerzen).
Zurzeit nehme ich krill oel tabletten und Magnseium Chlorid.Will schauen ob eines von beiden meine Schmerzen lindert.
Da es unregelmässig kommt und nicht konstant auf dem gleichen Schmerz-level bleibt, gehe ich davon aus dass es zum grössten teil Psychosomatisch ist.Jedenfalls ist das die einzige Erklärung da jede Untersuchung nichts spezielles hervorgebracht hat.
Liebe Grüsse, Andreas


Optionen Suchen


Themenübersicht