Die Krankmacher

29.03.07 16:52 #1
Neues Thema erstellen
Die Krankmacher

nobix ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.923
Seit: 30.11.04
Hier habe ich etwas mehr gefunden bzgl. Substanz P und Neurogene Entzündung und Xenobiotika-Suszeptibilität:

Umweltmedizin.de [ Umweltmedizin->Umweltmedizin aktuell->Meldungsarchiv->Neurogene Entzündung und Xenobiotika-Suszeptibilität ]

Ich sehe in diesem Themenbereich quasi den gordischen Knoten im Neurogenen Bereich, möglicherweise als Folge von Xenobiotischen Einflüssen.

(Ich hasse diese Fachausdrücke!)

Die Krankmacher

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Nobix,

Du hast Dir viel Mühe gegeben mit dem Thema "Krankmacher".

Ich bin mir sicher, dass Du in vielleicht 5 bis 10 Jahren selbst merken wirst, dass die Erklärungen für die Krankheitsverursachung bei den meisten Krankheiten nicht in der Umwelt, sondern in Gendefekten liegen.

Nur ein Beispiel:
Vermeintliche Amalgamvergiftungen (das Thema nimmt ja einen sehr großen Raum ein in Deiner Zusammenstellung):
Da es sehr viele Menschen gibt, die Amalgam im Mund haben, die aber nicht krank davon wurden und da man weiß, dass Gendefekte auf die Speicherkrankheiten (Eisen-, Kupferspeicherkrankheit) zu einer Störung in der Ausleitung von Schwermetallen führen, denke ich, ist die Ursache so mancher Schwermetallbelastung in den Gendefekten zu suchen.
Menschen, die keine Gendefekte für die Speicherkrankheiten haben, haben sicher auch keine Probleme mit dem Amalgam, was auch erklärt, dass nicht jeder mit Amalgam im Mund krank wird.
Der eigentliche Krankmacher ist also in diesem Fall der genetische Leberdefekt und die Amalgamunverträglichkeit ist allenfalls eine evtl. Folge.

Nur leider wissen dies viele nicht, weil die Ärzte, die das Thema Amalgamvergiftung "hochhalten", diese Zusammenhänge nicht wissen wollen oder wenn sie sie kennen, diese (aus verständlichen Gründen) für sich behalten.

Ich konnte zu der Frage, weshalb es so viele Menschen gibt, die Amalgam im Mund haben und dabei gesund sind, in Deiner Zusammenstellung nichts finden. Hast Du dafür eine Erklärung darin genannt? Vielleicht habe ich sie überlesen, will das nicht ganz ausschließen.
Aber ich würde, falls dazu eine Erklärung fehlt, diese noch einbauen, denn das ist ein sehr wesentlicher Punkt an der Amalgamproblematik.



Da wir Menschen deutlich mehr als zwanzigtausend Gene haben, ist es nur logisch, dass jeder Mensch auch Gendefekte hat und die wirken sich - je nach Gendefekt - unterschiedlich auf die Gesundheit aus. Es wird also noch viele andere Krankheiten geben, die wir im Moment, weil man sie genetisch noch nicht beweisen kann, nicht kennen, die aber ebenfalls etliche andere Symptome erklären werden.

Mehr will ich zu diesem Thema auch nicht schreiben, wir liegen da zu weit auseinander.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Die Krankmacher

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Ich glaube, das ist es, was den Menschen Angst macht...
Wenn Amalgam und Umweltgifte Schuld sind, kann man ausleiten -
wenn aber ein Gendefekt Schuld ist...dann ist man hilflos und handlungsunfähig. Was kann man gegen den Zufall des Gendefekts machen? Nichts. Zumindest heutzutage noch nicht. Da kann man dann nur noch Schadensbegrenzung machen.
Vielleicht wird in der zukünftigen Medizin mehr auf die Gene geschaut, fänd ich spannend, aber ob ich das noch miterleben werde?
Liebe Grüße Carrie
__________________
Liebe Grüße Carrie

Die Krankmacher

Lavender ist offline
Beiträge: 49
Seit: 13.10.07
Und wenn es die Säuren sind, können wir das Ganze dem überlassen, der sowieso das meiste davon versteht: unserem Körper. Wir müssen lediglich damit aufhören, ihm täglich neue Säuren aufs Auge zu drücken.

Viele Grüße
Lavender

Die Krankmacher

nobix ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.923
Seit: 30.11.04
@ Carrie

Ich könnte dir sofort zustimmen, wenn Quecksilber selbst nicht auch für Gendefekte zuständig wäre.

siehe Daunderer:
Alzheimer Amalgam ist wahre Ursache
Colitis,Crohn,Ursachen,Diagnostik,Therapie

oder Dr. Schreiber:
www.tolzin.de - Amalgam

Wie will man nachweisen, dass Gendefekte die Ursachen sind und das komischerweise nur in "Industrieländern"?

Dieser hochtoxische Stoff Hg wird bereits seit 150 Jahren in div. med. Bereichen verwendet. Mütter entgiften sich (ungewollt) über ihre Kinder. Säuglinge und Kinder wurden/werden mit quecksilberhaltigen Impfen mehrfach "versorgt". Hg kann auch auf die DNS und das ZNS zerstörerisch wirken. Und jetzt höre ich, alles FALSCH! Es liegt nur an der Ersubstanz(DNS). Bitte gib mal genau Quellen an!

Solche hochtoxischen Stoffe/Nervengifte (Xenobiotika)
haben im Menschen nach meiner Ansicht generell nichts verloren. Wider besseres wird es aber nicht ausreichend praktiziert.
Siehe auch:
Neuro- und Immunotoxizität von Xenobiotika

Die Diskussion über Gendefekte ist sicher sehr interessant. Nur darf man dabei nicht vergessen, das iatrogene und private Hg-Vergiftungen bereits seit mindestens ca. 150 Jahren möglich gemacht wurden.

Die Frage warum dieser Stoff nicht bei jedem gleich zu Schäden oder Symptomen führt ist gerade hier im Forum und über viele Quellenangaben erschöpfent diskutiert worden...

Anderer Meinung darf jeder sein, deshalb habe ich mir den Termin 24.11.2017 schon vorgemerkt!

Die Krankmacher

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
[QUOTE=nobix;113180 Und jetzt höre ich, alles FALSCH! Es liegt nur an der Ersubstanz(DNS). Bitte gib mal genau Quellen an!
[/QUOTE]

Hey,
ich hab überhaupt nicht gesagt, alles falsch. Sicher kann auch Hg Ursache von gendefekten sein. Aber können Gendefekte nicht auch zufällig entstehen?
Genau deshalb wäre eine tiefere Genforschung wichtig, auf dem Feld muss noch viel erforscht werden.
Ich will mich nicht mehr auf DIE EINE Ursache versteifen, sondern meinen Kopf offen halten für alle Möglichkeiten. Hier ist keiner im Forum, der uneingeschränkt Recht oder Unrecht hat.

Liebe Grüße Carrie
__________________
Liebe Grüße Carrie

Die Krankmacher

nobix ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.923
Seit: 30.11.04
@ CARRIE !

OK, ich bin auch für ALLES offen, deshalb habe ich ja nach deinen Quellen gefragt!

Warum hast du deinen alten Beitrag, verändert, gekürzt etc?
Jetzt steht da natürlich ganz was anderes! - ???

Die Krankmacher

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Carrie,


Ich glaube, das ist es, was den Menschen Angst macht...
Wenn Amalgam und Umweltgifte Schuld sind, kann man ausleiten -
wenn aber ein Gendefekt Schuld ist...dann ist man hilflos und handlungsunfähig.
Aber können Gendefekte nicht auch zufällig entstehen?
Genau deshalb wäre eine tiefere Genforschung wichtig, auf dem Feld muss noch viel erforscht werden.
Ja, Carrie. Es ist einerseits so, dass man gegen einen Gendefekt irgendwie machtlos ist, aber die Genforschung trägt mit dazu bei, dass irgendwann diese Machtlosigkeit aufhören wird.
Über die Entstehung von Gendefekten gibt es sehr viele Theorien und ob alle Theorien auch richtig sind, glaube ich auch wieder nicht.
Man sagt, Gifte können Gendefekte auslösen, o.k., klingt logisch, könnte so sein. Man sagt auch, Röntgenstrahlen können zu einer Veränderung des Erbgutes führen, das würde ich auch sofort glauben, zumal zuviel Strahlung zu Blutbildungsschäden und zu Krebs führen soll.


Was mir aber wichtiger ist, ist, dass man nicht immer glauben sollte, dass man nur mit der Ausleitung von Schwermetallen alles in den Griff bekommt. Wenn eben so ein Gendefekt die Ursache einer fehlenden oder schlechten Ausscheidung von Schwermetallen ist, kann es nicht genügen, wenn man nur die Ausleitungstherapien macht, die beim Amalgam empfohlen werden. Ich sage, kann, d. h. es kommt immer auf den jeweiligen Fall an.
Und was mir noch wichtiger ist, ist, dass man wissen sollte, dass man evtl. auch ohne dass man selbst oder einer der Vorfahren je Amalgam im Munde hat, dieses Problem haben kann, denn den Gendefekt hat man von seinen Eltern vererbt bekommen, ob man will oder nicht und Spotanmutationen gibt es wohl eher seltener.
Jedenfalls weiß man von den Speicherkrankheiten schon sehr gut, dass sich Gendefekte über Generationen hinweg nachweisen lassen, wenngleich es leider nur bei der Eisenspeicherkrankheit verläßlich möglich ist, mit der Genuntersuchung eine zu fast 100 % sichere Aussage zu erhalten. Bei der Kupferspeicherkrankheit kann man derzeit nur rd. ein Drittel der Wilson-Patienten genetisch einordnen und bei einem weiteren Drittel findet man evlt. nur einen Gendefekt, nicht aber den zweiten.

Aber es gibt sicher noch viele andere genetisch verursachte Krankheiten, von denen wir heute noch gar nichts wissen, so dass man egal, was man hat, immer mit der Möglichkeit rechnen sollte, dass man evtl. noch nicht alles über die Krankheitsentstehung bei einem selbst weiß.

Ich will damit sagen, dass man "offen bleiben" sollte für andere Entstehungsursachen seiner Beschwerden. Diese Offenheit vermisse ich gerade bei einigen , die glauben, dass sie nur vom Amalgam krank geworden sind (auch mir fehlte diese Offenheit vor ca. 10 Jahren, als ich damals dachte, dass allein das Amalgam mein Problem sei).

Gruß
margie

PS: Ohne dass ich jetzt nochmals in die Liste der "Krankmacher" gesehen habe, sind denn Röntgenstrahlen (ich denke da an die vielen Ct-Untersuchungen, die in den letzten Jahren so verstärkt gemacht werden) als Krankmacher genannt?
Ja, Strahlenunteruchungen werden als Mitursache bei einigen Krankheiten genannt: bei Lymphomen, Gorlin-Goltz-Syndrom, Basaliomen, bei Blutbildungsstörungen, bei Krebs....
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Die Krankmacher

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Zitat von nobix Beitrag anzeigen

Warum hast du deinen alten Beitrag, verändert, gekürzt etc?
Jetzt steht da natürlich ganz was anderes! - ???
Ich hab da nichts geändert oder gekürzt. Sonst würde man ja auch ein Edit unten stehen sehen. Vielleicht meintest Du margies Beitrag?

Liebe Grüße Carrie
__________________
Liebe Grüße Carrie

Die Krankmacher

nobix ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.923
Seit: 30.11.04
Hallo CARRIE !

Du hast Recht ich habe die Namen bzw. Beiträge verwechselt, soll nicht mehr vorkommen, Entschuldige bitte!

Also jetzt an MARGIE !

Bis dass es bewiesen ist, dass es stimmt, könnte man die Argumentation "Gendefekt" auch einreihen in die Liste der Supertrivialprimärdiagnosen:

Gendefekt, vererbt, chronisch, vegetativ, altersbedingt, von ihrem letzten Unfall, psychisch, etc. etc.

oder ehrlicher und viel, viel seltener von einem Mediziner zu hören: ich kenne die Ursache nicht

Ich kenne die Wahrheit als Laie sowieso nicht, aber meine Erfahrung, mein Literaturwissen und mein Gefühl sagt mir, dass eine generelle Gendefektdiskussion eher in den Bereich gehört, was war zuerst da, "Henne oder Ei" und solche Diskussionen passen nach meiner Ansicht wieder in den Bereich Supertrivialprimärdiagnose und Ablenkung oder Unwissenheit.

Nichts gegen einzelne seltene Gendefekte(Mutationen), aber die entscheidende Frage scheint ja hier zu sein, ob und warum Gendefekte überwiegend bei umweltbelasteten Personen auftreten auftreten sollten und ob es da einen ursächlichen Zusammenhang geben könnte, was ja nahe liegt und auch schon zigfach belegt ist. Immer häufiger wird in Verbindung mit dem Begriff "Xenobiotika" darüber geredet. Hoffentlich wissen wir in 10 Jahren genaueres!

Dieses Phänomen wird immer mehr diskutiert, das stimmt und darüber habe ich auch bereits Links in der
Amalgam-Links Sammlung der Krankmacher unter Zusammenhänge!


Optionen Suchen


Themenübersicht