Polyneuropathie - Zusammenhang mit Schwermetallvergiftungen

23.01.10 18:56 #1
Neues Thema erstellen

Joyfull ist offline
Beiträge: 361
Seit: 23.01.10
Hallo zusammen,


durch einen Zufall bin ich auf dieses grandiose Forum gestoßen und freue mich, endlich Fragen loswerden zu können, die mich schon lang umtreiben.

Mein Vater ist seit einigen Jahren an einer Polyneuropathie erkrankt, die ihm, nach eigener Aussage "nicht viel ausmacht".
Da er aber noch an einer anderen Krankheit leidet, dem "drolligen Hochmutismus", ist davon auszugehen, dass er seinen Leidensdruck nicht unerheblich runterspielt.

Vor Jahren begann er über Beschwerden, wie brennen an den Fußsohlen, sowie einer übermäßigen Sensibilität an der Haut am ganzen Körper, etwa einem Kältegefühl oder eines Kribbelns bei jeglicher Berührung zu klagen.

Als man ihn dann neurologisch auf den Kopf stellte, lautete die Diagnose: "idiopathisch".

Na gut, das war also nix.

Da ich selbst an Morbus Basedow erkrankt bin, erkundige ich mich seither emsig über alles, was auch nur im Entferntesten mit der Schilddrüse zu tun haben könnte und bin dabei auf einige interessante Vorträge von Dr. Klinghardt, Dr. Mutter und anderen, gestoßen.

Nun bringe ich die Symptome meines Vaters natürlich mehr und mehr mit einer möglichen Vergiftung durch Schwermetalle in Verbindung.

Vielleicht kennt jemand ähnliche Symptome, wie die meines Vaters, oder hat Bekannte, denen es ähnlich erging.
Was denkt Ihr über Missempfindungen der Haut und einen Zusammenhang mit Schwermetallvergiftungen?

Falls jemand soetwas kennt, was kann man tun?

Ich hätte es so gern, wenn es ihm besser ginge und überlege, falls ich eine Lösung finde, wie ich es ihm schonend beibringe. Er steht der Medizin kritisch gegenüber und hasst die Pharmaindustrie! Zwar bin ich mit dem Wort Hass normalerweise sehr vorsichtig, aber auch ich habe Zweifel an der Industrie und fühle mich häufig ohnmächtig (Stichwort Hormone!). Das aber nur am Rande.


ich wäre Euch dankbar für hilfreiche Antworten!

Liebe Grüße!!

Joyfull.

Polyneuropathie

irisl64 ist offline
Beiträge: 18
Seit: 13.03.09
Hallo Joyfull!

Das tut mir sehr leid mit Deinen Vater und ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es ihm geht... - ich finde es ganz prima, dass Du Dich kümmern willst...
Ich kann Dir keinen Tipp geben, leider, ich kann Dir nur sagen, dass er nicht allein ist, ich habe die gleichen Symptome, seit 1 Jahr von Arzt zu Arzt..., evt. tippe ich nun auch auf eine Titanallergie..., man weiss es nicht..., und ich hänge mich jetzt ganz frech an Dich dran und bin sehr gespannt, was kommt....
Toitoitoi und alles Liebe und Gute für Dich/Euch!!!
Iris

Polyneuropathie

Joyfull ist offline
Themenstarter Beiträge: 361
Seit: 23.01.10
Liebe Iris,

das ist ja ein Ding! Titanallergie, davon habe ich weder gehört, noch wäre ich (logischerweise) darauf gekommen.
Tut mir leid, dass es Dich auch getroffen hat!
Wie kommst Du auf Titanallergie? Und, bei welchen Gelgenheiten kommt Titan in den Körper?

Danke für Deine lieben Wünsche! Ich wünsche Dir ebenfalls, bald von Deinen Beschwerden befreit zu werden!
Dann beobachten wir mal gemeinsam, was sich in diesem Thread jetzt so tut.

Bis bald!

Polyneuropathie

irisl64 ist offline
Beiträge: 18
Seit: 13.03.09
Hallo nochmal!
Das mit der Titanallergie ist nur eine VERMUTUNG, nachdem ich schon alles hinter mir habe (CT, MRT, Röntgen, Nervenleitgeschwindigkeitsmessung, Punktionen, Blutbilder)... und nichts raus kam...
Meine Beine schmerzen, kribbeln, sind taub, die Fusssohlen jucken...
Ich habe Titanklammern eingesetzt bekommen, weil ich vor 3 Jahren "stinknormale" Leistenbrüche hatte und bei der OP wurden Netze eingepflanzt, die nun die Bänder reparieren und diese sind mit den Klammern befestigt...
Ärzte sagen, das könne nicht sein, dass man gegen Titan allergisch ist (ähnlich wie früher Amalgam), aber die Foren, Google sind voll von Titanpatienten :-(

Keine Ahnung. Oder Nahrungsmittel. Oder 'ne Autoimmunkrankheit. Oder oder oder Stress... oder...!?
Bin auch sehr gespannt. Soll jettzt Lyrica nehmen, keine Ahnung, ob das hilft...

Drücke die Daumen für uns alle :-)

Polyneuropathie

Joyfull ist offline
Themenstarter Beiträge: 361
Seit: 23.01.10
Ja, so ist es bei ihm auch. Alle möglichen Untersuchungen hat er bereits hinter sich. Mit den Jahren hat er sich nun, wie es scheint, damit abgefunden. Er spricht auch nicht mehr darüber. Nun hat er vor kurzem auch noch eine Prostataoperation hinter sich gebracht.
Ich kenne die Situation, verunsichert zu sein, weil man überhaupt keinen Dunst hat, was mit dem Körper los ist sehr genau und wäre wirklich erleichtert, wenn seine Beschwerden vielleicht doch behoben oder abgemildert werden könnten. Dazu müsste aber eine Diagnose her. Schwermetallvergiftungen könnten dahinter stecken, wenn man den Vorträgen von z.B. Dr. Klinghardt Glauben schenken möchte.video.google.com/videoplay?docid=4610600548824595793#
Schau´ mal hier.



Liebe Grüße!

Polyneuropathie

irisl64 ist offline
Beiträge: 18
Seit: 13.03.09
Sehr interessant...
Ich habe mich auch schon fast abgefunden, Deine Bezeichnung "drolliger Hochmutismus" fand ich zum kringeln..., obwohl es traurig ist..., mein Leben ist auch eine einzige Show, damit mich nicht jeder mit leidender Miene sehen muss...
Naja, mal sehen, ob noch was kommt an Tipps.
Viele liebe Grüsse.

Polyneuropathie

Apoman ist offline
Beiträge: 883
Seit: 28.08.09
Nitrostress kann Polyneuropathie bzw. Ameisenlaufen machen. Autoimmunantikörper sollten überprüft werden. Blutzucker wurde wohl als erstes geprüft. Ansonsten würde ich empfehlen den Nitrostress test von Ganzimmun zu machen, da sieht man auch gleich ob B12 mangel ist. Wurde zufällig der Homocystein Wert bestimmt. Dieser kann einen Hinweis auf zu wenig Einnahme von B12, B6, B1, Folsäure liefern. Nimmt Dein Vater denn schon B vitamin höher dosiert? die haben eine gute nervenschutz Wirkung. Das "idiopathisch" ist nur eine Rechtfertigung dafür, dass man nix gefunden hat. Ich bin sicher da ist irgendwas. Nur bei unserem Gesundheitssystem muß man dafür eben ein paar Euro selbst in die Hand nehmen.

Polyneuropathie

Joyfull ist offline
Themenstarter Beiträge: 361
Seit: 23.01.10
Nitrostress? Davon habe ich noch nie gehört. Was den VB12- Gehalt betrifft, glaube ich, dass er sich den sicher mal hat bestimmen lassen. Er ist eigentlich ein ziemlich sorgfältiger Typ und in Sachen Gesundheit auch sehr genau.
Ich glaube, er nimmt z.Z. überhaupt keine Medikamente, die ihm bei seiner idiopathischen Problematik helfen könnten.
Die Antikörper wären vielleicht ein Hinweis. Allerdings, auf welche sollte man testen?

Dank Dir für Deine Antwort!
Liebe Grüße!

Tja, Iris,

vielleicht ist es sogar klug, nicht auf der Stirn tätowiert zu haben, MIR GEHT ES SCHLECHT. Ich habe dafür großes Verständnis. Aber wo Leidensdruck ist, ist die Lebenqualität gemindert. Und wo das der Fall ist, muß ein Weg gefunden werden. Ich versuche es deshalb mal hier und verfolge weiterhin mit Spannung, was sich noch so tut.

Liebe Grüße!

Polyneuropathie
Männlich Bodo
Hallo Joyfull.

Zitat von Joyfull Beitrag anzeigen
Was denkt Ihr über Missempfindungen der Haut und
einen Zusammenhang mit Schwermetallvergiftungen?
Muss nicht sein - gänzlich ausschließen würde ich es nicht.


Zitat von Joyfull Beitrag anzeigen
Falls jemand soetwas kennt, was kann man tun?
Bei der Behandlung meiner Toxischen Polyneuropathie machte ich
ausgezeichnete Erfahrungen mit Keltican - ein Versuch wäre es wert.







GB

Polyneuropathie

Joyfull ist offline
Themenstarter Beiträge: 361
Seit: 23.01.10
Zitat von Bodo Beitrag anzeigen
Hallo Joyfull.



Muss nicht sein - gänzlich ausschließen würde ich es nicht.




Bei der Behandlung meiner Toxischen Polyneuropathie machte ich
ausgezeichnete Erfahrungen mit Keltican - ein Versuch wäre es wert.







GB
Hallo Bodo,

vielen Dank für Deine Antwort!
Zunächst möchte ich Dir zu Deinem friedensnobelpreiswürdigen Arzt gratulieren!
Ich werde, wenn dieser Thread sich noch etwas mehr gefüllt hat, meinem Vater den Link schicken. Vielleicht erweist sich Dein Hinweis ja für ihn als hilfreich!

Lieben Dank!!

Joyfull.


Optionen Suchen


Themenübersicht