Häufiges Verschlafen

06.01.10 23:26 #1
Neues Thema erstellen

OrlinVelona ist offline
Beiträge: 4
Seit: 06.01.10
Guten Abend

Seit 3 Wochen passiert es mir nun beinahe täglich, dass ich verschlafe. Selbst wenn ich 9, 10 Stunden geschlafen habe, höre ich den Wecker erst nach einer halben Stunde. Der Wecker ist selbst eine Wohnetage weiter unten hörbar, aber ich schlafe munter weiter. Eine Zeitschaltuhr, welche jeden morgen meine Nachttischlampe anmachte, brachte sehr viel, aber eben seit dem 24. Dezember hilft auch das nicht mehr. Ich muss fast täglich um 4.45 Uhr aufstehen, dabei schlafe ich ca. 5 Stunden. Ich hatte einen langen Text mit ausführlichen erklärungen geschrieben, welcher mir aber leider wieder gelöscht wurde, deshalb liste ich kurz mal alles auf:

- Einnahme von Homöopathischer Arznei seit ca. 1.5 Jahren
(CERES Valeriana comp. Baldrian-Komplex)
- Weihnachtsstress (arbeite im Detailhandel an der Front)
- Stress durch extreme Druckausübung von Seiten des Chefs
- seit Geburt auf dem rechten Ohr taub
- bin Schnarcher und habe Atemaussetzer während dem Schlaf
- vor 2 Monaten verstarb ein sehr wichtiges Familienmitglied, welches ich halbtot in ihrer Wohnung vorfand

Ich weiss nicht, ob das Ganze physischer oder psychischer Natur sein könnte, vielleicht ja sogar beides. Jedenfalls brachte mir das verschlafen schon eine Verwarnung am Arbeitsplatz ein und bei Wiederholung könnte das zu einer Kündigung führen.

Ich hoffe nun, dass ev. mir jemand aus diesem Forum hier weiterhelfen und mir Tipps dazu geben kann.

Mit freundlichem Gruss

Thomas

Häufiges verschlafen

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Zitat von OrlinVelona Beitrag anzeigen
Guten Abend

Seit 3 Wochen passiert es mir nun beinahe täglich, dass ich verschlafe. Selbst wenn ich 9, 10 Stunden geschlafen habe, höre ich den Wecker erst nach einer halben Stunde. Der Wecker ist selbst eine Wohnetage weiter unten hörbar, aber ich schlafe munter weiter. Eine Zeitschaltuhr, welche jeden morgen meine Nachttischlampe anmachte, brachte sehr viel, aber eben seit dem 24. Dezember hilft auch das nicht mehr. Ich muss fast täglich um 4.45 Uhr aufstehen, dabei schlafe ich ca. 5 Stunden. Ich hatte einen langen Text mit ausführlichen erklärungen geschrieben, welcher mir aber leider wieder gelöscht wurde, deshalb liste ich kurz mal alles auf:

- Einnahme von Homöopathischer Arznei seit ca. 1.5 Jahren
(CERES Valeriana comp. Baldrian-Komplex)
- Weihnachtsstress (arbeite im Detailhandel an der Front)
- Stress durch extreme Druckausübung von Seiten des Chefs
- seit Geburt auf dem rechten Ohr taub
- bin Schnarcher und habe Atemaussetzer während dem Schlaf
- vor 2 Monaten verstarb ein sehr wichtiges Familienmitglied, welches ich halbtot in ihrer Wohnung vorfand

Ich weiss nicht, ob das Ganze physischer oder psychischer Natur sein könnte, vielleicht ja sogar beides. Jedenfalls brachte mir das verschlafen schon eine Verwarnung am Arbeitsplatz ein und bei Wiederholung könnte das zu einer Kündigung führen.

Ich hoffe nun, dass ev. mir jemand aus diesem Forum hier weiterhelfen und mir Tipps dazu geben kann.

Mit freundlichem Gruss

Thomas
Das ist natürlich etwas schwierig zu sagen, auf der Basis der Informationen. Es kann natürlich mental bedingt sein, im Sinne von ich brauche mal Pause oder ich habe keinen Bock dahin zu gehen. Hört sich auch nicht nach einer attraktiven Arbeitsatmosphäre an.

Organisch fallen mir zwei Dinge spontan ein: erstens Schilddrüse:
ist dir häufiger kalt, hast Du unerklärlicherweise zugenommen und bist generell schlechter drauf (wobei letzteres sicher schwer von den aktuellen Umständen zu trennen ist). Das könnte für eine Schilddrüsen Unterfunktion sprechen.

Oder aber Leber: Wie ernährst Du Dich? Trinkst Du viel Alkohol?
Ein pflanzliches Lebermittel und eine Ernährungsumstellung könnte da schon Abhilfe schaffen, wenn es das ist.

Gibt es sonst noch physische Besonderheiten/Veränderungen?

Lass doch mal sicherheitshalber ein großes Blutbild beim Hausarzt machen, inkl. Schilddrüsenwerte.
Und parallel kannst Du ja überlegen, ob es für Dich Sinn macht, mal nach einem anderen Job zu schauen, und ob das dein Herz höher schlagen lässt.

Lg
Cheyenne

Häufiges verschlafen

OrlinVelona ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 06.01.10
Hallo Cheyenne

Danke für die rasche Antwort. Nun, bei mir ist es eher so, dass ich selbst bei diesen kalten Temperaturen eher selten kalt habe. Ich kann im T-Shirt rumlaufen, während andere dick angezogen sind und dennoch ständig frieren, bin also eher ein Heissblüter. :-) Auch zugenommen habe ich nicht, halte mein Gewicht sehr stabil (94 Kilo bei 1.95 Körpergrösse). Gehe auch 2x die Woche ins Fitnesscenter. Ich bin übrigens 23ig.

Alkohol trinke ich auch kaum, aber ich bin sehr starker Raucher (2 Schachteln täglich). Aber meine Ernährung könnte schon besser sein, das geb ich zu. Da ich kaum Lust habe zu kochen, ernähre ich mich hauptsächlich von Sandwiches am Mittag und Fertigsalat am Abend. Es kommt auch desöfteren vor, dass ich überhaupt nichts esse, da mir der Appetit während der Arbeit verdorben wird vor lauter Aufregung.

Um einen Jobwechsel habe ich mich bereits gekümmert, habe gerade erst heute den Bescheid gekriegt, dass ich die Filiale wechseln kann. Am 1. April ist es dann soweit... :-)

Häufiges verschlafen

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.083
Seit: 06.09.04
Hallo,

wurden die Atemaussetzer in einem Schlaflabor festgestellt? Ansonsten würde ich das dort mal genauer untersuchen lassen.
Da du in letzter Zeit viel Stress hattest, könnte dir kurzfristig auch ein B-Komplex Präparat (50iger oder 100ter Dosierung) sicherlich gut tun. Isst du viel frisches Obst und Gemüse?

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Häufiges verschlafen

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Zitat von OrlinVelona Beitrag anzeigen
Um einen Jobwechsel habe ich mich bereits gekümmert, habe gerade erst heute den Bescheid gekriegt, dass ich die Filiale wechseln kann. Am 1. April ist es dann soweit... :-)

Hi Thomas,

das mit dem Jobwechsel ist schon mal sehr gut...

Deine Ernährung weniger, auch wenn das Verschlafen mit den Lebensumständen zu tun haben kann, langfristig holst Du Dir damit größere Probleme ins Haus. Versuch mal auf Vitaminreiche Vollwertkost umzustellen, viel Gemüse, Obst, Vollkornbrot, Salate, wenig Fleisch, wenn dann helles, Fisch gelegentlich. Aufläufe sind zum Beispiel sehr gut für kochfaule Leute ;-).

Allergien hast Du keine?

Lg
Cheyenne

Häufiges verschlafen

OrlinVelona ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 06.01.10
Ich weiss, meine Ernährung ist wirklich katastrophal. Vorher kam ich eben noch in den Genuss von einem frisch gekochtem Znacht nach der Arbeit, dieser Luxus ist nun leider nicht mehr vorhanden.

Auch der Tipp mit dem Schlaflabor wurde mir schon gegeben, aber ich zögere den Entscheid immer und immer wieder nach hinten, sind eigentlich keine logischen Gründe dafür vorhanden.

Allergien sind mir keine bekannt, jedenfalls hatte ich während der Kindheit keine. Nur in den letzten 2 Jahren hatte ich besonders im Frühling und Herbst oftmals Halsschmerzen und Husten, was wohl auf eine Pollenallergie hinweist. Ein Allergietest würde da wohl auch mal nötig sein.

Häufiges verschlafen

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
[QUOTE=OrlinVelona;418832] von einem frisch gekochtem Znacht nach der Arbeit QUOTE]

Was ist das denn?


Ernährungsumstellung und vor allem viel trinken, bei deiner Größe eher 3 bis 3 1/2 Liter, bei Sport ruhig noch mal etwas drauf. Es gibt eine Korrelation zwischen Flüssigkeitsmangel und Histaminüberschuss (letzterer produziert Allergien und Unverträglichkeiten).

Lg
Cheyenne

Häufiges verschlafen

OrlinVelona ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 06.01.10
Sorry, habs etwas verschweizert... :-) Znacht ist das Abendessen... :-)

Nun, an Flüssigkeit mangelt es nicht, an Spitzentagen trinke ich zwischen 6 bis 10 Liter... 80% davon Leitungswasser...


Optionen Suchen


Themenübersicht