Lebensmittelvergiftung

15.12.09 20:53 #1
Neues Thema erstellen
Lebensmittelvergiftung

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Mone,

meine Antwort finden Sie unter PN.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt

Lebensmittelvergiftung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Es wäre freundlich, auch andere teilnehmen zu lassen, Forgeron.

Gruss,
Uta

Lebensmittelvergiftung

dbbriba ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 19.10.08
Hallo Herr Kurt Schmidt,

wieder aufs Neue las ich Ihre immense Erfahrung beim Thema Pankreasinsuffzienz. Danke.

Wasser nutzte ich bisher unbewusst wohl als Antihistaminikum.

Jetzt stellen sich mir noch ein paar Fragen zur Therapie und Dosierung.
Selbstverständlich muss ich eigens herausfinden wie ich dosiere, aber ein paar grundsätzliche Verständnisfragen bezüglich der Doiserung habe ich dennoch.

1. wie merke ich wenn ich zu wenig Bikarbonat zuführe?
2. wie zeigt es sich wenn ich zu wenig Enzyme verwende?
3. Pantoprazol rieten Sie mir wegzulassen, da mein Magen dadurch auch kein Bikarbonat mehr produziert. Ohne Pantoprazol habe ich allerdings stark stechende Schmerzen im Magen/BSP-Bereich.

Nun weis ich nicht was besser ist. Die Unterdrückung der Schmerzen durch Pantoprazol oder die Schmerzen. Kennen Sie auf Ihrer Erfahrung stechenden Schmerz in der BSP/ Magen-Gegend? Wenn ja.. woran liegt es bei Ihnen?

4. Beim Verzehr einer Banane lese ich die Einnahme von 1 Kapsel 10.000 LE.
Wie ist das zu erklären? Ich müsste doch nach dem Fettgehalt dosieren, und da eine Banane kein Fett hat auf eine Enzymgabe ebenfalls verzichten?
An welche Richtlinie halte ich mich z.B. bei einer Zwischenmahlzeit völlig fettfrei?

Viele Grüße,
Mone

Lebensmittelvergiftung

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Uta,

das verstehe ich. Es erscheint mir aber unzumutbar, bei der Vielzahl der Beiträge zu einzelnen Fragen die Mühe und Zeit auf sich zu nehmen, alles zu lesen, um es in seiner Bedeutung bei erneuter Stellungnahme korrekt zu berücksichtigen. Da ich nicht nur zu wenigen Einzelproblemen bemüht bin, mich zu engagieren, sondern darüber hinaus auch in anderen Foren versuche, Hilfe zu leisten, muß ich zwangsläufig rationalisieren.
Ich versuche dies in vorliegendem Falle auch deswegen, weil es sich um eine spezifische Angelegenheit handelt, die bei der weitgehenden Desinformation durch den Medizinbetrieb besonderer Aufmerksaamkeit bedarf. Damit will ich der Anfragerin besser gerecht werden.
Ich bitte Sie daher um Verständnis.

Ich habe allerdings nichts dagegen, wenn Mone meine PN-Antworten ins Netz stellt.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt

Lebensmittelvergiftung

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Mone,

zu Ihren Nachfragen antworte ich wie folgt:

Sie sollten es mit dem Wasserkonsum nicht übertreiben. Faustregel: 30 ml pro kg Körpergewicht plus 1/4 TL Meersalz pro Liter Wasser.

Zu Frage1) - zu wenig Bikarbonat -:
Wenn Beschwerden auftauchen, kann dies vorwiegend Völlegefühl sein, weil der Nahrungsbrei nicht zügig weitertransportiert wird.
Je saurer die Nahrungsmittel, desto mehr muß gepuffert werden. 1 g Bikarbonat wäre für eine Hauptmahlzeit zwar die Norm, die aber infolge möglicher anderer Nebenwirkungen gut abgewogen werden sollte (siehe Beipackzettel), aber auch aufgrund persönlicher Erfahrungen (Muskelzuckungen). Deswegen sollte man versuchen, die Substitution so gering wie möglich zu halten. Wenn Sie erst mal den Protonenpumpenhemmer abgesetzt haben, dürfte sich die Lage auch dadurch bessern.
Hieraus ergibt sich die Empfehlung nur 3 Mahlzeiten einzunehmen, auch mit Rücksicht auf die nachfolgenden Bemerkungen.

Zu 2) - Zu wenig Enzyme-:
Es können Blähungen entstehen, auch andere Symptome sind nicht auszuschließen.
Sie sollten sich streng an 2.000 Einheiten Lipase halten, die pro Gramm Fett zu berechnen sind, lieber etwas großzügiger als zu knapp.

Zu3) -Pantoprazol-:
Unter Beibehaltung dieses höchst nachteiligen Medikamentes (u.a. Osteoporose und Anfälligkeit für Lungenentzündung), vor allem der gleichzeitigen Unterdrückung der Bikarbonatproduktion im Magen zu Ungunsten der basophilen Organe würden Sie den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben versuchen.
Die z.Zt. noch entstehenden Magenschmerzen dürften dem vorgenannten Umstand, aber auch der Gesamtsituation geschuldet sein. Kurz: Je länger Pantoprazol, umso kränker wird der Mensch.
Der Magen muß säurehaltig sein, sonst wird der Nahrungsbrei nicht korrekt weiter transportiert.

Magenschmerzen können durch o.a. Darstellung entstehen, aber auch durch gastritische Ursachen (Immunreaktion oder Völlerei).
Es muß also alles sehr feinfühlig gehandhabt werden, z.B.
nur 3 Mahlzeiten tgl., jeden Bissen 30 x kauen, ausschmecken usw. (siehe auch meine Angaben in der Homepage, vor allem ausreichende Garzeiten einhalten und nicht etwa die Packungstexte der Hersteller ernst nehmen, z.B. bei Nudeln usw.

Zu 4) - Banane alleine -:
Ihre Schlußfolgerung (kein Fett:keine Enzyme) ist richtig. Eine Banane enthält vorwiegend Kohlenhydrate, die durch das Enzym Pytalin im Mundspeichel vorverdaut werden. Allerdings besteht sie auch aus biogenen Aminen und wirkt so negativ verstärkend wie histaminhaltige Nahrungsmittel bei Histaminintoleranz.

Zwischenmahlzeiten:
Möglichst keine. Wenn doch, unbedingt die unterschiedlichen Verdauungszeiten von 2-6 Stunden einhalten, da sonst Gärungen bezw. Fäulnisse entstehen, die neue Beschwerden verursachen. Besorgen Sie sich dazu eine Liste, evtl. bei "www.allergen-kennzeichnung.de". Wenn nicht, posten Sie erneut.

Ich empfehle Ihnen, sich noch einmal meine Homepage in Ruhe vorzunehmen, aus der viele Einzelheiten hervorgehen.

Freundlichen Gruß und guten Erfolg
wünscht Ihnen
Kurt Schmidt

PS: Da Sie heute trotz meiner Bitte auf PN-Korrespondenz nicht gefolgt sind, bitte ich um Verständnis, wenn ich, sollten Sie dies wiederholen, nur auf Ihre speziellen Fragen eingehe, nicht jedoch berücksichtigen kann, was weitere Beiträge hierzu ergeben.

Lebensmittelvergiftung
Weiblich KimS
Hallo Forgeron,

Ich für mich sehe das beim Antworten so: die mühe der Hilfeleistung allgemein bringt ja viel mehr wenn es auch für andere mit ähnlicher Problematik zugänglich wäre, wie in 1 mal die Mühe - eine einzelne Person geholfen, gegen 1 mal die Mühe - und wer weiss wieviele geholfen... (Und zusätzlich hätten andere die Gelegenheit, meine Antwort zu kommentieren, ich könnte ja immer ein Fehler machen, oder etwas wesentliches in die Antwort vergessen.)
Also in dem Sinne, und auch im Sinne des Forums, wäre das ja dann doch zu bevorzügen, dass andere über einen Thread/eine Antwort im Forum gleich womöglich auch ein Schritt weiterkommen. Deine Antwort hätte auch mich interessiert.
Vor allem weil Pankreasinsuffizienz ja ärztlich kaum Beachtung bekommt, aber verantwortlich sein kann für viele Beschwerden, womit viele sich auch herumplagen hier ins Forum, womöglich ohne Idee dass sowas die Ursache davon sein könnte.

Zitat DBBriba
... wieder aufs Neue las ich Ihre immense Erfahrung beim Thema Pankreasinsuffzienz. Danke.
Also wenn es ginge, hätte ich wie schon gesagt, gerne auch dazu was gelesen. Wäre es ansonsten vielleicht mal möglich dass Sie bei Gelegenheit ein Thema dazu aufmachen, um andere zum Thema Pankreasinsuffizienz zu informieren?

Herzliche Grüsse,
Kim

Hallo Mone,

Ergänzend noch zur Bemerkung von Forgeron zu Pantaprozol (und alle andere Magensäureblocker/Protonenpumpenhemmer): Ein solches Medikament blockiert nebenbei die Aufnahme von Vitamin B12, was auf Dauer zu zusätzliche Gesundheitsschäden führt.

Forgeron schrieb ja schon:
Die z.Zt. noch entstehenden Magenschmerzen dürften dem vorgenannten Umstand, aber auch der Gesamtsituation geschuldet sein. Kurz: Je länger Pantoprazol, umso kränker wird der Mensch.
In Betracht auf Vitamin B12: Einen Mangel daran fürht oft zu geschädigte Schleimhäute (die Reparatur funktioniert nicht mehr Optimal), dies kann u.A. auch der Magenschleimhaut sein... und so entsteht ein Teufelskreis.

Herzliche Grüsse,
Kim

Lebensmittelvergiftung

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Zitat von Nuith Beitrag anzeigen
Hallo Mona,

wurde der Darm schon mal untersucht? Bei deinem Beschwerdebild kommt mir sofort ne CED (chonisch entzündliche Darmerkrankung) Morbus Crohn oder Colitis Ulclerosa in den Sinn.
LG
Brigitte
Ist mir auch durch den Kopf gegangen. Mir fällt nur immer wieder Ananas ein. Ein Freund, der erhebliche Probleme wegen der Bauchspeicheldrüse hat, isst sie auf Anraten seines Arztes nach jedem Essen, da die Enzyme die Verdauung unterstützen und besonders bei der Verdauung von Fetten helfen.

Ich selbst hatte vor ein paar Jahren ständig massive Magenprobleme und mit Ananas zum Frühstück war das wie weggeblasen.

Meine vor zig Jahren diagnostizierte Colitis kam nie wieder. Mann in den Wind geschossen und weg war sie. Soll ja manchmal psychisch sein.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Lebensmittelvergiftung

dbbriba ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 19.10.08
Aufgrund Ihrer, Herr Kurt Schmidt und Kims ergänzender Erklärung habe ich Pantoprazol abgesetzt.
Wohl bin ich dadurch tatsächlich in einen Teufelskreis gerutscht aus dem es jetzt auszusteigen gilt. Danke für die Informationen.


Forgeron:
Danke für Ihre ausführliche Antwort. Ich sende Ihnen die Nachricht per PN und schicke sie gleichzeitig ins Forum, so dass auch andere provitieren können.
Das bedeutet am besten ist es, eine Mahlzeit so zu verzehren dass sie ein ausgeglichenes Verhältnis von Eiweiß, Fett und KH enthält.

Entgegen Ihrer jetzigen Emfpehlung (3 Mahlzeiten pro Tag) beschreiben Sie auf Ihrer Homepage einen Speiseplan. Dieser Speiseplan enthält Zwischenmahlzeiten und gesamt 6 Mahlzeiten pro Tag.
Wie ist das zu verstehen?


Ich war heute bei meinem Arzt und bat ihn das magensaftresistente Natriumhydrogencarbonat (Nephrotrans oder Bicanorm) zu rezeptieren. ERFOLGLOS !!

Es ist ein Medikament das lt. meinem Arzt nur bei Niereninsuffzizienz verschreibungsfähig ist.

Ist es bislang nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Bauchspeicheldrüse kein/ bzw. ungenügend Carbonat produziert?
(lt. Dr.Schmiedel bleibt die Substitution von magensaftresistentem Natriumhydrogencarbonat den schweren Formen der Pankreasinsuffzizienz vorbehalten. Herr Schmidt, wann handelt es sich um eine schwere Form?
(meine Elastase Werte liegen z.B. bei 40)


nicht der papa:
ein interessanter Gedanke, wobei Ananas bei mir aufgrund meiner Histaminintoleranz wegfällt.

Lebensmittelvergiftung

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Gegen die Übersäuerung kann man auch Heilerde und/oder Basica probieren.
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Lebensmittelvergiftung

dbbriba ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 19.10.08
ja, Heilerde hatte ich auch schon genommen. Es hat sich positv auf meine Darmproblematik ausgewirkt. Hatte aber meine Beschwerden der BSP nicht gelindert. Nehme sie seit geraumer zeit nicht mehr..... wäre Heilerde zur Daueranwendung geeignet?


Optionen Suchen


Themenübersicht