Zähne

06.12.09 08:42 #1
Neues Thema erstellen

Heiler1 ist offline
Beiträge: 356
Seit: 27.10.09
Hallo,ich hab mal ein paar Fragen an die Zahnspezialisten.
Ich habe mir 1991 vier Amalgam Füllungen entfernen lassen,weil ich dachte meine Müdigkeit hätte was damit zu tun.
Wurde natürlich ohne Schutz einfach rausgebohrt,und durch Goldkronen ersetzt,obwohl ich eigentlich Inlays haben wollte.Zahnarzt hatte wohl bei den Kronen mehr verdient(privat versichert).Meine Müdigkeit ist natürlich nicht verschwunden.Nun habe ich einen Termin im Januar zur Entfernung der Kronen bei einem biologisch arbeitetendem Zahnarzt.Dieser hatte auch die Kronen untersucht und auf schnellste Entfernung gedrängt.
Jetzt meine Frage:Was soll ich danach machen lassen?Zement als Provisorium,oder Kunststoff ?Ich bin da etwas ratlos und hoffe es kann mir jemand ein paar Tipps geben.
Vielen Dank
Heiler1
__________________
Wer an sich selbst glaubt,dem ist schon geholfen.


Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Heiler,
hier die gewünschte Meinung eines Zahnarztes mit zunächst 43-jähriger Erfahrung als"normaler" ZA und anschliessend während 20 Jahren als naturheilkundlicher ZA mit Störfeld-Testung mittels EAV und Bioresonanz.

Frage: warum rät Ihr ZA zur Entfernung der Goldkronen? Hat er das Material getestet ? und falls ja,wie?

Eine Amalgam-Belastung haben Sie vermutlich immer noch,selbst wenn alle Füllungen entfernt wurden.Dazu gibt es verschiedene Ausleitungs-Methoden.Ich persönlich übertrage die Information eines Koriander-Präparates (Paracilantro) auf neutrale Globuli. 2mal tägl.5 Globuli über 14 Tage bringt in fast allen Fällen den Erfolg.Wo dieser nicht eintritt,muss man dann z.B. zu der Methode nach Klinghardt greifen (Koriander,Bärlauch,Algen),die dann allerdings sehr viel länger angewandt werden muss.

Jezt aber der w i c h t i g s t e Punkt,der den allermeissten Therapeuten (ZÄ,Ärzte,HP's) offenbar nicht bekannt ist:
Zahn-Materialen können umso unverträglicher werden,je stärker ein Patient anderweitig belastet ist.Und sie werden in sehr vielen Fällen dann wieder verträglich,wenn der Träger störfeldfrei/arm gemacht wurde ! Ich habe seit J a h r e n keinen Rat mehr geben müssen,eine im ersten Test unverträgliche Krone oder Brücke entfernen zu lassen.
Selbstverständlich gibt es auch a b s o l u t unverträgliche Materialen.Aber die sind in der Minderzahl.Da muss man dann entfernen.

Es wäre also sinnvoll,wenn Sie sich vorher durch einen Therapeuten testen lassen würden,der mit EAV,Bioresonanz,Kinesiologie oder einer vergleichbaren Methode arbeitet.Er muss nur sehr viele Testmaterialien zur Verfügung haben,um von "A" wie Allergien bis "Z" wie Zähne alles prüfen zu können.Das schliesst Bakterien,Viren,Pilze,Parasiten,Umweltgifte,Impfun gen,Strahlenbelastungen,gestörte Narben,Stoffwechseldefizite,mögliche Übersäuerung und so manches andere ein.

Aus welchem Material letztlich eine Krone angefertigt wird,ist von meinem Standpunkt aus gesehen eigentlich egal.Das Material sollte nur als veträglich vorher getestet sein.Und,sehr wichtig,auch das Endprodukt sollt man v o r dem Festzementieren nochmal prüfen,da können durchaus Verarbeitungs-Fehler im Labor passiert sein,die die ganze Sache dann wieder Kippen können !

Wenn noch Fragen offen sind,bitte nachhaken !
Nachtjäger


Heiler1 ist offline
Themenstarter Beiträge: 356
Seit: 27.10.09
Hallo Nachtjäger,vielen Dank für die kompetente Antwort,gibt es nicht allzu oft
Also mein ZA testet kinesiologisch aus(Armtest nach Rasche),allerdings bei weitem nicht so intensiv wie von Ihnen geschildert.Muss mir da mal Gedanken machen.Allerdings ist das Problem das eine Krone nicht richtig am Zahnfleisch abschließt und dort öfters Entzündungen entstehen.Ich habe mir auch die Zusammensetzung der Legierung besorgt und dort ist unter anderem auch Palladium enthalten.Soll ja nicht so ganz gesund sein
Worin besteht denn der Unterschied von aufgeschwungenem Koriander und der Tropfenform,so das die Globuli viel schneller wirken?
Wenn dem so ist lasse ich mir natürlich auch solche Globuli herstellen,oder mache sie selbst mit meinem Rayonex,wobei ich mittlerweile von dem Gerät nicht mehr so ganz überzeugt bin
Vielen dank schon mal für die Mühe.
Viele Grüße
Heiler1
__________________
Wer an sich selbst glaubt,dem ist schon geholfen.


Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Heiler, wenn man mit Kinesiologie testet,kann man davon ausgehen,dass die Werte zu 80% richtig sind.Das ist allerdings meine ganz persönliche Meinung ! Ich stehe mit der Kinesiologie so ein bisschen auf dem Kriegsfuss,weil da immer z w e i Beteiligte einen Fehler machen können.Mit der EAV kann man noch gezielter testen.Ausserdem kenne ich als einziger Beteiligter nach 20 Jahren genau die Fallen und kann sie vermeiden.

Ob Koriander als Globuli oder flüssig,ist völlig egal.Ich mache das nur für meine Patienten,weil es für sie billiger kommt. Ich rechne € 5.-- für eine 14-Tage-Serie,während man ausserhalb bestimmt € 15.-- oder mehr bezahlen muss.


Was die Zusammensetzung einer Legierung anbetrifft,so sollte man Palladium im Prinzip vermeiden.Ist man aber störfeldfrei/-arm,und ein Test zeigt eine Verträglichkeit der Legierung,hätte ich persönlich auch keine Bedenken.Aber es gibt ja genug Legierungen,das Palladium zu umgehen.

Ob eine Krone wegen schlechten Randschlusses und dadurch möglicherweise induzierter Entzündungen des Zahnfleisches runter muss,kann nur der ZA vor Ort entscheiden.
Besten Gruss,
Nachtjäger

Geändert von Nachtjäger (06.12.09 um 13:50 Uhr)


Heiler1 ist offline
Themenstarter Beiträge: 356
Seit: 27.10.09
Hallo Nachtjäger,dann kann man sich wenigstens die Schuld gegenseitig zuschieben
Scherz beiseite,ist denn die EAV so absolut fehlerfrei(Hautfeuchte).Ich habe bei uns noch keinen gefunden der diese richtig beherrscht.Auf jeden Fall hat mein behandelnder ZA ganz klar gesagt das diese Krone entfernt werden muss.Nun bleibt mir wohl nicht viel anderes übrig als mich darauf zu verlassen
Schlimmer kann es ja auch nicht mehr werden,hoffentlich.
Es stellt sich nur wirklich die Frage was kommt danach?Bei den Kunststoffkronen soll ja der Kleber das eigentliche Problem darstellen,oder?
Ich habe hier im Forum gelesen das vorübergehend Zement die optimale Alternative wäre.Eigentlich bin ich jetzt noch mehr verunsichert als vorher.
Viele Grüße
Heiler1
__________________
Wer an sich selbst glaubt,dem ist schon geholfen.


zorro59 ist offline
Beiträge: 605
Seit: 12.11.06
Hallo,

ich würde einen Langzeitepikutantest auf Gold, Palladium und weitere Verdächtige empfehlen. Gibt es auch für andere Zahnersatzmaterialien.

http://www.symptome.ch/vbboard/aller...tml#post141816

Mir war danach klar,
daß ich mein Gold loswerden will
und warum ich es loswerden will.
Der LTT hat es bestätigt.
Und sogar der Zahnarzt hat sich dann erbarmt.

Erst sollten nur die Kronen abgehoben werden.
Bei einer kam der Zahn gleich mit.
Bei den anderen wurde mir hinterher bestätigt, daß nicht sie erhaltungswürdig waren.

Grüße von zorro

seit über einem Jahr metallfrei - die beste Entscheidung seit Jahrzehnten

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht