Psyche, Kopf und Bauch

18.11.09 14:38 #1
Neues Thema erstellen

copperfield ist offline
Beiträge: 2
Seit: 18.11.09
Hallo zusammen,

um auch wirklich alles versucht zu haben, habe ich mich jetzt hier registriert. Es wäre wirklich toll, wenn ich ein paar Ratschläge bekommen würde :-)

Also, los gehts.
Ich bin 25 Jahre alt, 163cm, 53kg, ganz normal. Habe aber in den letzten Jahren, Monaten bzw. Wochen diverse, ziemlich störende Zipperlein entwickelt, bei denen mir nicht wirklich weitergeholfen werden kann.

Erstens: psychische Probleme.
Meine Diagnose ist Depressionen und soziale Angstneurose, nehme seit einem halben Jahr 100mg Sertralin/Tag, bin vor einem Monat aus der Klinik zurückgekommen. Was mich stört: das Medikament wirkt super auf die Angststörung, die ist völlig verschwunden. Während dieses Problem langsam immer mehr verschwand - was ich auch als das Hauptproblem gesehen hatte - kam allerdings ein anderes immer mehr zum Vorschein, die Stimmungsschwankungen. Also heftig depressive Phasen, euphorische Phasen und - ganz neu bei mir - extreme Wutanfälle.
Meine Frage: was könnte der Grund dafür sein, dass das Antidepressivum überhaupt nicht gegen die Depressionen wirkt? Es ist ja toll, dass die Angststörung so effektiv bekämpft wird, aber müsste das nicht anders sein? Statt dessen scheint dadurch alles intensiviert und zeitlich enger zu werden. In der Klinik hat man mir abgeraten, das Präparat zu wechseln, um den positiven Effekt auf die Angst nicht zu gefährden.
Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, das wäre toll.

Zweitens: Kopfschmerzen.
Die haben einige Wochen vor meinem Klinikaufenthalt begonnen. Hatte vorher noch nie Kopfschmerzen in dieser Form: oft direkt beim Aufwachen schon und dann den ganzen Tag über. Immer im vorderen Kopfbereich, eine Stirnseite, hinter dem Auge, Schläfe. Nie beide Seiten gleichzeitig, aber immer abwechselnd. Dazu extreme Licht- und neuerdings noch Lärmempfindlichkeit, die aus dem Schmerz ein richtiges Pochen machen.
Nehme in den letzten vier Wochen fast täglich Ibuprofen oder Aspirin, was wohl auch nicht besonders gesund ist.
Kennt jemand ein verträgliches Kopfschmerzmittel, das nicht so auf den Magen geht?

Drittens: Verdauungsprobleme.
Das geht seit Jahren schon, ist aber im letzten halben Jahr richtig schlimm geworden. Dauernd explosionsartiger Durchfall, aufgeblähter Bauch, Verstopfung, Schmerzen im Unterbauch links, manchmal Übelkeit. Hin und wieder nach dem Essen fühle ich mich richtig krank. Habe schon überlegt, ob ich evtl. keine Milchprodukte mehr vertrage, aber kann das denn einfach so aus dem Nichts kommen?

Vermutlich hört sich diese Auflistung an Gebrechen an, als wäre ich eine hysterische Hypochonderin. Ich schleppe allerdings diese Sachen zum Teil schon so lange mit mir rum, mir immer versichernd dass ich mich nur anstelle, dass es mir jetzt auch langsam egal ist. Ich brauche Hilfe, weil eine Sache die anderen immer noch schlimmer macht.

Danke im Vorraus,

Copper

Psyche, Kopf und Bauch

spira ist offline
Beiträge: 3
Seit: 18.11.09
Hallo Copper,

die Verdauungsprobleme klingen ganz nach einer Nahrungsmittelintoleranz. Ob es eine ist und welche, kann ein Internist ganz einfach testen. Hier im Forum sind übrigens die meisten aufgelistet. Da könntest Du schonmal schauen, auf welche Nahrungsmittel Du reagierst. Oft denkt man gar nicht, wo z.B. überall Lactose oder Fructose drin ist.

Was die psychischen Probleme angeht, würde ich auf Nebenwirkungen des Antidepressiva tippen. Habe vor einigen Jahren auch mal welche genommen: Meine Angstzustände und Schlafstörungen gingen dadurch weg. Allerdings war mir ständig übel und ich stand total neben mir, "war völlig von der Rolle".

Viele Grüße,
Spira

Psyche, Kopf und Bauch

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Hallo Copper
also Angstzustände können heutzutage sehr gut alternativ behandelt werden.

Entweder mit einer Konfrontations Therapie
oder
EFT
oder
Gesprächtherapie

Deine Kopfschmerzen, behaupte ich mal sind ein Zeichen dafür, dass sich deine Psyche gegen etwas wehrt, was DU jetzt nicht haben möchtest..

Könnte das stimmen?

Ganz klar sind Nahrungsmittelunverträglichkeiten auch eine Ursächliche Möglichkeit, genauso wie Amalgan und auch Schilddrüsenprobleme, sowie Borrelien.

LG Morja
ps: guckst du mal hier http://www.heilpraxis-stark.de/downl...zeichenpdf.pdf
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Geändert von Morja (18.11.09 um 15:29 Uhr)

Psyche, Kopf und Bauch

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hier gibt es noch mehr Informationen zu den Körbler'schen Zeichen:
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...schmerzen.html

Liebe Grüsse,
uma

Psyche, Kopf und Bauch

copperfield ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 18.11.09
Hallo,

vielen Dank für die Antworten, ihr Lieben. Werde mich auf jeden Fall schon mal auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen lassen. Und vorher mal im Selbstversuch alle Milchprodukte weglassen.

Was die Angst bzw. Nebenwirkungen des Antidepressivums angeht:
ich glaube, das Medikament passt prinzipiell sehr gut. Natürlich habe ich auch Nebenwirkungen gehabt, aber das ist mittlerweile so gut wie verschwunden. Habe nur noch manchmal diese nervösen Zappeleien, Unlust auf Kaffee und Schlafstörungen. Aber das ist nie im Leben so schlimm, dass ich es wieder eintauschen würde gegen die Angst. In der Hinsicht fühle ich mich tatsächlich wie neugeboren. Mir war auch vorher gar nicht klar, wie allgegenwärtig sie schon war. Aber nach zwei Monaten Behandlung wurde mir plötzlich bewusst, wieviel sicherer ich mich plötzlich unter Menschen fühlte. Dieser ewige Stress und Druck war wie weggeblasen, ich trat anders auf, zog mich sogar anders an.

Aber vom inneren Gefühl her war es plötzlich so, dass ich sehr deutlich spürte, dass die Angst gar nicht das Hauptproblem war, wie ich vorher gedacht hatte. Und weil sie plötzlich weg war, konnte dieses andere in den Vordergrund treten, dieses Himmelhochjauchzend-ZuTodebetrübt und das Gefühl, hin und her zu schwanken zwischen "explosivem Fass" und "leerer Hülle".
Daher brauche ich keine Alternativbehandlungen und vor allem nicht gegen die Angst, sondern irgendetwas, was mich stimmungsmäßig konstant hält. Das hört sich sicher verwirrt an... hm.

Naja, und mit den Kopfschmerzen; es sind eben nicht diese Spannungskopfschmerzen im Hinterkopf, sondern sie sind nur noch vorne. Und ich habe herumprobiert, sie haben weder etwas mit Nahrung, Wassermangel, Schlafmangel, meiner Medikation oder sonst etwas von außen zu tun. Wenn ich sehr gestresst bin, werden sie allerdings schlimmer.

Jedenfalls schon mal vielen Dank für die Rückmeldungen.

Liebe Grüße,
Copper

Psyche, Kopf und Bauch

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Dieser Wechsel zwischen den Stimmungen klingt für mich irgendwie nach manischen und depressiven Phasen.
Ist darüber in der Klinik schon gesprochen worden?

Auch wenn Du sagst, dass Nahrungsmittel nichts mit Deinen Problemen zu tun haben, würde ich mir die Intoleranzen doch einmal durchlesen. Es könnte ja sein, daß Du unbewußt ständig Nahrungsmittel zu Dir nimmst (oder auch Medikamente), die z.B. Deine Verarbeitung von Histamin ständig stören? Gerade Histamin kann erstaunliche Auswirkungen haben, wenn man es nicht abbauen kann.

Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit > Lebensmittelintoleranzen.

Gruss,
Uta

Psyche, Kopf und Bauch

BnF ist offline
Weiblich BnF
Beiträge: 168
Seit: 24.09.09
Hallo Copperfield,

mit Ibuprofen und Aspirin hast du dir aber auch zwei Medis ausgesucht die stark auf den Magen gehen. Versuch es doch einfach mal mit Paracetamol, das ist allgemein gut verträglich und greift den Magen nicht so an.

Grüße BnF

Psyche, Kopf und Bauch

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Freiverkäufliche Schmerzmittel (Analgetika), die den Wirkstoff Paracetamol enthalten, machen den Nieren bei Dauergebrauch besondere Probleme. Wird eine Dosis von insgesamt 1000 Gramm Paracetamol erreicht, ist es wahrscheinlich, dass die Nieren geschädigt werden. 1000 Gramm Paracetamol erreicht man schon in drei Jahren, wenn man täglich nur zwei Tabletten mit 500 Milligramm einnimmt - eine Dosis, die häufiger zum Einsatz kommt, zum Beispiel bei rheumatoider Arthritits. Eine Goldtherapie über mehrere Monate schädigt die Nieren dieser Patienten zusätzlich.
Das Nierenportal

ALLE Schmerzmittel haben Nebenwirkungen; Paracetamol greift eben eher die Nieren an als den Magen.
Deshalb wäre es ja so wichtig, die Ursachen für die Schmerzen heraus zu finden, um sie dann hoffentlich abstellen zu können.

Gruss,
Uta

Psyche, Kopf und Bauch

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Hello Again Cooper

ich habe DICH schon richtig verstanden -> Kopfschmerzen um nicht zu sagen Migräne, äussern sich gerne an der Stelle

Natürlich kann es auch da viele Möglichkeiten geben woher diese kommen
eben die Frage...

Könnte es sein, dass diese Kopfschmerzen ein Zeichen Deiner Psyche ist, dass DU momentan etwas gar nicht möchtest?
Hast DU Dir darüber mal Gedanken gemacht?

Schmerzen, chronische Schmerzen, können über Körbler auch behandelt werden, das geht soweit, dass sogar Amalgan etc oder Medis wie Ritanil bis zu 0 heruntergefahren werden können.

Ueblich ist ein Test der Allergene, Amalgan, Pilze, Schilddrüse (woebei da der Arzt so oder so noch mals ran muss)

LG Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht